KInderkuss - Lippen auf Lippen

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Meine Frau macht das mit unserer Kleinen immer: Wenn sie hierher ins Haus kommt und sie sieht, sagt sie etwas zu ihr, was wohl bedeutet, "Komm her, gib Mama ein Küßchen". Und das macht die Kleine dann auch mit Begeisterung und immer, Lippen auf Lippen.

    Mir persönlich wird es jedes Mal schlecht, wenn ich das sehe. Gefühlsmäßig wird da eine Tabugrenze überschritten. Ich sage aber nichts, weil ich mit der Mutter schon Probleme genug habe.

    Jetzt hat die Kleine begonnen, mich auch immer wieder zu küssen. Ganz gezielt, auf den Mund. Ich weiche dann immer etwas aus, so dass sie auf der Wange landet, aber richtig gut finde ich die ganze Sache nicht.

    Wie haltet ihr anderen das, wie geht es euch mit dem Küssen und Geküsstwerden eurer Kinder? Ich meine das Geküsstwerden des Kindes durch andere und selbst geküsst werden vom Kind, wenn die Küsse auf Mund/Lippen zielen.

  • Ich persönlich mag das auch nicht.


    Allerdings halte ich das nicht für Kindswohlgefährdend oder so. Ab einem gewissen Alter werden die Kinder das nicht mehr wollen und das sollte man dann

    respektieren.

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Ich mag das auch nicht und habe meinen Kindern beizeiten erklärt, was ok für mich ist.


    Ganz schlimm finde ich Eltern, die das Küsschen auf den Mund vom Kind einfordern. Geht gar nicht. Meine Kollegin forderte das noch von ihrem damals 10-Jährigen vor der Schule. Da hatte der arme Junge in der Klasse verloren.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Meine hat vor ein paar Wochen selbst klare Verhältnisse geschaffen: Geküsst werden will sie nicht unaufgefordert, mir Küsschen geben findet sie aber ok, wenn ich das möchte. Auf den Mund find ich auch nicht gut, auch wenn das bei meinem Elternhaus auch noch so üblich war. Wir haben hier jetzt die klare Regel, dass sie sagen soll, wenn sie einen Kuss haben will. Fällt manchmal schwer, sich daran zu halten, aber dann krieg ich auch sofort zu hören „Mama, denk an unsere Regel!“ :thumbup:


    (Zur Orientierung: Die Kurze ist 4,5)

    "No one can make you feel inferior without your consent" Eleanor Roosevelt

  • Also ich finde es jetzt auch nicht soo wichtig, ob das Kind unbedingt auf den Mund geküsst wird oder auf die Wange etc. Meinen Sohn küsse ich auch eher meist auf die Stirn bzw. Kopf und wenn, dann mal auf die Wange. Auf den Mund geküsst hab ich ihn bisher nicht, finde das auch nicht so wichtig. Dafür gibt es bei uns eine innige Umarmung, wenn man sich bspw. länger nicht gesehen hat.

    "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar" (Antoine de Saint-Exupéry)

  • Man kann durchaus aus allem ein potentiell pathologisches Verhalten machen, oder man kann es auch lassen und darauf vertrauen ,dass sich das Thema früher oder später selbst klärt.


    Wenn du das Küssen auf den Mund nicht magst, dann kannst du es eurer Tochter erklären. Die Mutter hält es eben anders.
    Gefährlich ist es sicher nicht. Gerade bei so kleinen Kindern finde ich persönlich das nicht so schlimm, wenn es im engen Familienkreis ist und eben freiwillig. Ich mag es zwar auch nicht besonders, aber hatte auch nichts dagegen. Das Thema war aber bei meinen Kindern auch schnell erledigt, weil sie entscheiden durften. Auch heute noch umarmen wir uns gerne und Küsschen gibt es nur noch auf die Stirn oder Wange, wenn es dazu Anlass gibt


    Im Moment ist sie noch zu jung, aber frage mal nach, ob es die Hefte "Kein Küsschen auf Kommando" und "kein Anfassen auf Kommando" in Nürnberg (evtl. JA oder auch KiGa) noch gibt. (wenn nicht kann ich dir auch mal Kopien davon schicken). Für deine beiden anderen ist es vom Alter her schon passend. Mit den beiden kann man gut mit den Kindern klären, dass sie das Recht haben "Nein" zu sagen und eben sich gegen ihren Willen nicht küssen oder anfassen lassen müssen und das sie das auch äußern dürfen

  • Bei uns gabs und gibt es bis heute den Eskimo Kuss. Kenne ich von zu Hause und habs einfach weitergeführt. Meine Mutti begrüße ich ebenso. Das hat sich in 46 Jahren manifestiert.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Ich habe meine Burschen zwar selten aber durchaus auch mal auf den Mind geküsst als sie ganz klein waren.

    Ich oute mich, ich habe ihnen auch die Füße geküsst und in den Bauchnabel gepustet.

    Wobei z B der Bursche Nr 1 ein KnutscherKnuddelfan war, Bursche Nr 2 war da schon immer distanzierter, das merkt man doch und reagiert dementsprechend.

    Na und wenn die Lütte das toll findet ist doch alles gut.

    Tabugrenze, nee is klar, sagt der der Folgsamkeit und sei wie ich will dann bin ich nett lebt .


    Ach so irgendwann gab es einfach kein Bauchpuster und kein Küsschen auf den Mund mehr, einfach so ohne Drama .



    Liebe Grüße


    Ute


  • Der wurde von Madame jetzt auch als neues Mittel der Wahl identifiziert.

    Bei uns gabs und gibt es bis heute den Eskimo Kuss. Kenne ich von zu Hause und habs einfach weitergeführt. Meine Mutti begrüße ich ebenso. Das hat sich in 46 Jahren manifestiert.

    "No one can make you feel inferior without your consent" Eleanor Roosevelt

  • Ich hab mir da nie was bei gedacht und meine Mädels fanden das übelst lustig, wenn ich das Bussi auf den Mund verweigern wollte, weil ihnen grad Rotz, Dreck, wasauchimmer im Gesicht hing und sind mir noch mit gespitzten Lippen hinterher gerannt.


    Hört von selbst auf und gezwungen wurde hier nur ich. X/

  • Meine, fast 12 Jahre möchte das manchmal- ich eher weniger aber dabei denk ich nicht groß nach warum wiso weshalb, ist aber selten, in ganz besonderen Situationen- Urlaub oder so.

    Lass doch die Mutter das so machen und du und Kind macht das eben anders, sollte doch kein Problem sein/werden

    Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.
    Abraham Lincoln

  • Ich hab mir da nie was bei gedacht und meine Mädels fanden das übelst lustig, wenn ich das Bussi auf den Mund verweigern wollte, weil ihnen grad Rotz, Dreck, wasauchimmer im Gesicht hing und sind mir noch mit gespitzten Lippen hinterher gerannt.


    Hört von selbst auf und gezwungen wurde hier nur ich. X/

    Hier ebenso. Junior knutscht (nur mich, hab da noch nie drauf geachtet) am liebsten auf den Mund, mit bis zum Anschlag gespitzten Lippen und einem fetten Knall ^^


    Mach doch nicht schon wieder ein unnötiges Fass auf, wenn schon drölf offene Fässer rumstehen.

  • Ich persönlich finde, dass ein Kuss auf den Mund für diejenigen ist, welche in einer Partnerschaft miteinander verbunden ist. Kinder sind aber keine kleinen Partner, und deshalb finde ich das ein No-Go. Abgesehen davon ist es gesundheitlich umstritten, zumindest was Babies (und Kleinkinder) angeht (Quelle).


    Vollbio: da Du aber keinen Einfluss auf das Verhalten der KM hast und sie vermutlich auch nichts von Dir annehmen würde, würde ich einfach mit gutem Beispiel vorangehen und es anders handhaben, so wie Du es gut und richtig findest.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Ich hatte damit kein Problem, wenn meine 12jährige Tochter mir bis vor kurzem einen Kuss auf die Lippen gegeben hat.

    Darin sehe ich partou nichts grenzüberschreitendes oder sexuelles, auch wenn es ein Beweis der Zuneigung der Kinder ist. Aber da ist Null Erotik.

    Töchterchen ist jetzt von sich aus dazu übergegangen, vom Frontalknutschern abzulassen, sondern sich mir einfach nur noch wie eine Klette um den Hals zu hängen oder es gibt vielleicht noch einen flüchtigen Kuss auf die Wange. Austausch von Zärtlichkeiten gibt es bei der Mutter nicht so viel, wie etwa streicheln, in den Arm nehmen, schmusen...da bin ich dann gefragt.

    Mein Vater hat mir früher noch als jungem Erwachsenen ab und zu einen Kuss auf den Mund gedrückt, was ich zwar auch nicht so prickelnd fand, aber mir gefallen liess. Er hat mir das so erklärt, daß er bei einem greisem Vater gesehen hätte, wie dessen Sohn in den 40ern dem einen Kuss gegeben hätte. Das hätte ihn sehr beeindruckt und gefallen. Mein Vater sah das so als Ausdruck von großer Zuneigung.
    Du solltest dem Kind erklären, warum du seine Küsse auf den Mund nicht magst. Sonst wird das Kind das als Ablehnung seiner Zuneigung interpretieren. Nicht gut!

  • Da du die Mutter deines Kindes in Zukunft seltener siehst - sollte es doch erträglich sein.

    aus der Erwachsenenperspektive betrachtet, ok - aber ich habe den ursprünglichen Beitrag so gelesen, als ginge es dem TS auch um das, was ein solches Verhalten mit dem Kind macht. Da kann man nur altersgerecht dem Kind erklären, warum man selbst es anders praktiziert. Alles andere ist verlorene Liebesmüh'.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Ja, aber das finde ich persönlich nun gar nicht schlimm und viele andere Menschen auch nicht - selbst Studien sind sich uneins.


    Aber klar, im Zweifelsfall Jugendamt, Kinderschutzbund, Anwalt und sonstwas einschalten.

    Interessant das es nun ein Thema wird und in der Vergangenheit egal war.

  • Lena_1977 was soll dein Kommentar, Jugendamt usw.?


    Vor ca. 4 Wochen fing die KM2 damit an, immer wenn sie hierher kam, mit ganz viel Tamtam unsere Tochter zu begrüßen und eben dieses Küssen einzuführen.

    Soweit ist das ihre Sache und ich habe das lediglich registriert. Jetzt hat meine Tochter vor 2 Tagen begonnen, und gestern wieder, dieses Verhalten ihrer Mutter mir gegenüber auszuprobieren.

    Da ich mich damit unwohl fühlte weil ich unsicher war, ob es ok ist, habe ich hier nachgefragt.

    Ich danke allen RückmelderInnen, eure Beiträge haben mir geholfen.

    faith nee, es ging mir absolut nicht um ein weiteres Fass, und Lena_1977 du hast ja recht, Probleme hab ich genug.

  • Wenn es Dir unangenehm ist, Vollbio, dann kannst Du das doch der Kleinen kindgerecht erklären. Jeder - ob groß oder klein hat das Recht zu jeder Zeit über seinen Körper selbst zu bestimmen und zu sagen, ob und in welcher Form er Küsschen und sonstige Berührungen (noch) möchte, oder eben nicht.

    Was sie mit ihrer Mutter macht, geht Dich nichts an, so lange auch diese aufhört sobald die Tochter das nicht mehr möchte. Das hat ja momentan eher nicht den Anschein.


    Hier liegt diese Zeit schon so lange zurück. Ich selbst habe Küsschen auf den Mund bei den Kindern nie initiiert; immer Wange, Stirn oder so. Mag aber sein, dass ab und an mal ein feuchter Schmatzer von den Kindern auf meinem Mund gelandet ist; die Regel war das nicht; das hätte ich auch nicht sooo gern gemocht. Das Bauchnabelpusten und Bäuchlein knutschen beim Wickeln gab es hier auch. ;)


    Ich meine mich dunkel zu erinnern, dass es früher hieß (keine Ahnung, ob es da inzwischen die drölfzigste anderslautende Studie gibt; ist ja ewig her), dass Eltern aufpassen sollten, weil sie ihre Kariesbakterien auf die Kinder übertragen könnten, z.B. wenn sie den Nucki ablutschen, weil er auf den Boden gefallen ist, oder so etwas und dass das den gerade wachsenden Zähnchen schaden könne.

    Bei einem kurzen Küsschen auf den Mund, dürfte aber auch diese "Gefahr" eher gering sein, schätze ich.

    LG
    CoCo




    Vegan bedeutet, dass man Tierquälerei, Welthunger, Umweltzerstörung und Pandemien nicht nur zwischen den Mahlzeiten sch.eiße findet.

  • Vielleicht ist es einfach eine Einstellungs- und Haltungssache, die mit etwas Toleranz ganz einfach zu lösen ist.


    Ehrlich gesagt, mich schüttelt nicht nur der Gedanke, mein eigenes Kind auf den Mund zu küssen (auch als die beiden noch ganz klein waren), ich mag das auch nicht sehen - und schaue dann halt weg.


    Küssen auf den Mund ist für mich etwas, das Erwachsenen vorbehalten ist.

    Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben aber muss man es vorwärts.:strahlen

    (frei nach Sören Kieerkegard)