Beiträge von SilentGwen

    Hallo overtherainbow,

    danke für deine hilfreichen Antworten.


    Ja es gibt einen Abschnitt über Kurzarbeit.


    "Der AG ist berechtigt einseitig Kurzarbeit anzuordnen, wenn ein erheblicher Arbeitsausfall vorliegt, der auf wirtschaftlichen Gründen oder einem unabwendbaren Ereignis beruht und der Arbeitsausfall der Arbeitsverwaltung angezeigt ist. Dabei ist eine kollektive Ankündigungsfrist von zwei Wochen einzuhalten, mit der die Durchführung der Kurzarbeit im Betrieb gegenüber der Belegschaft anzukündigen ist. Für die Dauer der Kurzarbeit vermindert sich die Vergütung entsprechend dem Verhältnis der ausfallenden zur regelmässigen Arbeitszeit."


    hört sich für mich ziemlich üblich an oder täusche ich mich :/

    Die hier genannte Variante gibt es auch. ZB bei allen Beamten.

    Also ungut, aber nicht "krass" im Sinne von "linke Bedingung".

    Ich bin als normaler Elektroniker eingestellt und es ist keine Gewerkschaft oder Betriebsrat vorhanden.



    Mündliche vereibarungen, die anders sind als die schriftlichen, auf die kannst du dich schlecht berufen ... wenn mittelfristig die Person weg ist, die Dich eingestellt hat ...

    Mündliche Vereinbarung sind laut Arbeitsvertrag ausgeschlossen.


    Ich werde mich nächste Woche mit der Firma in Verbindung setzen und nachverhandeln. Allerdings muss ich mir erstmal klar werden, wie ich den Arbeitsvertrag anpassen wollen würde.

    Gestern beim ersten Durchlesen war ich einfach nur geschockt, gerade weil ich mich eigentlich sehr auf diese neue Tätigkeit bei diesem Arbeitgeber gefreut habe.

    So wie das geschrieben ist, kann ich als Alleinerziehende meinen Verpflichtungen, wenn es den darauf angelegt wird, nicht nachkommen :|.

    Ich brauche mal Schwarmwissen. Habe hier einen Arbeitsvertrag vor mir liegen und tue mich schwer den zu unterschreiben. Manche Formulierungen finde ich wirklich krass und darum wollte ich gerne eure Meinungen dazu hören.


    1. Formulierung über welche ich leicht stolpere:

    Der Beschäftigte kann auch außerhalb des Betriebes auf wechselnden Einsatzorten beschäftigt werden. Dieser Einsatz kann auch zeitweise im Ausland erfolgen.

    Der Beschäftigte kann an einen anderen Betriebsort innerhalb des Unternehmens versetzt werden.


    Am meisten stört mich wohl der letzte Satz. Ich wohne hier in meinem Elternhaus und werde niemals von hier wegziehen. Wenn der Betrieb mich allerdings nach z. B. Köln versetzt und ich dem nicht nachkommen kann, erfülle ich meinen Arbeitsvertrag nicht und kann gehen?!


    2. Formulierung über welche ich stolpere:

    Vorher sei vielleicht erwähnt, dass mir beim Vorstellungsgespräch die Arbeitszeit von 7 Uhr bis 16:15 Uhr genannt worden ist. Eventuell könnte irgendwann mal Schichtarbeit eingeführt werden. Ich werde als normaler Elektroniker eingestellt.


    Der Beschäftigte ist zu Schicht- und Nachtarbeit, einschließlich Arbeit in Wechselschicht, sowie Sonn- und Feiertagsarbeit, Rufbereitschaft sowie Bereitschaftsdienst verpflichtet.


    Sind solche krassen Formulierungen inzwischen normal? Ich bin alleinerziehen und möchte in ein paar Jahren, wenn Sohnemann älter ist auch gerne wieder Schicht arbeiten. Aber diese Formulierung deckt ja nahezu jede mögliche Arbeitszeit ab. Man könnte meinen ich fange als Notfallsanitäter im Bereitschaftsdienst an.


    Was haltet ihr von diesen Formulierungen. Ist das inzwischen so üblich und reagiere ich über?


    Edit: Was mir noch einfällt. Ich bekomme ein Festgehalt, was ich wirklich gut finde. Aber mir fehlt in den Arbeitsvertrag eine Formulierung im Fall von z. B. Nachtschicht bzw Nachtzuschlag. Wenn ich das unterschreibe, kann es dann sein, dass mir übliche Zuschläge wie Nachtzuschlag nicht vergütet werden?

    ich berichte schon auch gerne vom Haus und dem Hund

    Also, falls du doch hierbleibst :P. Wäre es vielleicht eine Idee das mit dem Haus als Blog zu schreiben? Gibts doch hier im Forum "Blog- das gemeinsame Tagebuch der Mitglieder". Musst halt klarmachen das das Thema das du Eröffnest nur deins ist ^^

    ich hab dich nicht angegriffen, nur meine Meinung kund getan *blümchen*


    Hab grade mal geguckt, in "wo spart ihr so" hat Jannne von ihrem Sohn im FSJ geschrieben. Für diesen wäre das Nachfolgeticket Gold wert. Kann tatsächlich nicht verstehen, warum junge Menschen, welche sich für ein soziales jahr Zeit nehmen, hier nicht besser unterstützt werden.

    Aber AEs mit 20.000 brutto ist doch genau die Gruppe die Volleybab nicht in seinem Beispiel meint und für die ich das Konzept ungerecht finde, weil da eben häufig keine Kapazität mehr ist, 20% einzusparen (da kann man keinen Raum oder Pool still legen, weil das nicht vorhanden ist). Also irgendwie schreiben wir aneinander vorbei. Wenn da nicht ordentlich KU fließt, wäre das ja auch schon Wohngeldberreich, wenn ich mich nicht irre.

    Da bin ich dabei. Meine Heizung läuft mit Heizöl. Für Wohngeld verdiene ich allerdings zuviel, da ich im Eigenheim wohne und keine Miete habe.


    https://www.tecson.de/heizoelpreise.html


    Ich habe im Januar GsD noch getankt, allerdings nicht voll, da ich dachte im Sommer geht es wie üblich runter. War falsch gedacht und nun warte ich was kommt.


    Edit sagt: Blöd das sowenig Industrieen mit Heizöl arbeiten oder heizen, sonst hätten wir hier auch eine Entlastung über die diskutiert werden könnte.

    da gibt es durchaus ein paar kluge Köpfe. Und ein paar Hohlbirnen. Wie eben überall

    ganz sicher, jedoch fallen bei der AfD die Hohlbirnen am meisten auf.


    Ab und an diskutiere ich mit einem glühenden AfD´ler und ich habe wirklich viel gelernt: Ich als Alleinerziehende gelte nicht als Familie, denn Familie besteht aus Vater, Mutter und den Kindern. Desweiteren ist es furchtbar das man seinen Nationalstolz nicht ausleben kann, sprich keine deutsch Flagge in den Garten stellen darf. Und wer hat das verbockt?! Natürlich die Alliierten.

    Abschliessend ist der Tag anscheinend gerettet, wenn man einen Grünen verprügelt. <X


    Dieser jemand fordert wiederholt ein, dass man seine Meinung akzeptieren muss. Leider scheitert er selbst kläglich am akzeptieren anderer Meinungen.

    Noch empörter ist er wenn man ihm die Worte im Mund umdreht, sprich seine Aussagen wiederlegen kann. :S