Beiträge von SilentGwen

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Die Ex hatte über ein Jahr Zeit ihren Hausrat aus dem Haus zu holen. Dies hat sie auch getan: Staubsauger, Kaffeevollautomat. Ausserdem sind Ausgleichszahlungen geflossen (hoffe er hat das überwiesen und es ist nachweisbar). Somit kann man argumentieren, das der Hausstand bereits aufgeteilt wurde.

    Gegenrechnung stellen für Aufwandsentschädigung und Entsorgungskosten der von Ex nicht abgeholten Sachen sowie für die durchgeführte Reparatur ..

    Das rundet das Ganze dann ab. Wobei ich die Entsorgungskosten nicht nennen würde, indirekt gibt man vielleicht zu das es ihre Sachen gewesen wären :/ Heizungsreparatur kann man bestimmt in Rechnung stellen.

    Ich würde zu einem Anwalt gehen und von ihm das Schreiben aufsetzen lassen.

    Hallo,

    das Gespräch war eigentlich gut. Wichtig war das Mobbingtagebuch, durch das hat mir der Schulpsychologe geglaubt. Danach sind wir zum Schuldirektor (Ich und der Schulpsychologe) und es wurde beschlossen das sich diese Jungs vor ihm erklären müssen. Das sollte in dieser Woche geschehen, allerdings bekomme ich keine Rückmeldung dazu. Nun ist Freitag und das Mobbing geht eigentlich weiter, nur hat es sich ein bischen verändert.

    Einer ist plötzlich übertrieben nett zu Sohnemann. Einer behauptet nun immer lautstark Sohn hätte ihn geschlagen obwohl das nicht stimmt.


    Auserdem wurde noch beschlossen, das Sohnemann immer Montag nachmittags zum Schulpsychologen geht und dort Strategien erarbeiten kann, welche ihm in bestimmten Situationen helfen.


    Jetzt sind aber erstmal Ferien und ich bin sehr froh darüber. Danach schauen wir einfach mal und ich werde weiter das Mobbingtagebuch führen.

    Vollbio Du willst deine Kinder mit Leuchten in den Augen sehen und Ihnen ein tolles Erlebnis verschaffen. Verstehe ich total.

    Wäre es nicht Carmen (kenne mich mit Opern garnicht aus, allerdings lese ich was die anderen schreiben), welches kompliziert und nicht kindgerecht zu sein scheint, müsstest du nicht so viel vorbereiten und somit würde sich auch die Frage erledigen wann du ihnen davon erzählst. Du könntest deine beiden einfach am Sontag überraschen.

    Jetzt beschäftigst du dich sogar noch mit dem Kinderchor der Oper und ihr wart noch garnicht dort :)


    Edit: Also bei uns ist Montag Feiertag und die anschliessende Woche Ferien.

    Ich weis was du meinst. Auf den ersten Blick ist er nicht das typische Mobbing-Opfer. Erst auf den zweiten Blick.

    Er wurde schon in der Grundschule gemobbt, hat schon viel einstecken müssen und ist daher leicht auf die Palme zu bringen. Dies wird gesehen und ausgenutzt. Angefangen hat es mit immer wieder in den Rücken picksen. Wehrt er sich dann logischerweise weil keiner eingreift oder es mitbekommt, wird ihm gesagt er sei agressiv.

    Das war der Anfang, jetzt ist es schon schlimmer und es wird offen gegen ihn agiert. Seine einzige Verteidigerin hat sich nun auch abgewand. Sie hat immer wieder darauf hingewiesen, das Sohnemann nicht angefangen hat.


    Eine zweite Eigenschaft von Sohnemann ist, wie hat es der Schulpsychologe ausgedrückt: Er will gesehen werden. Früher vor der Schule war das immer eine gute Eigenschaft, da er leicht auf Menschen zugeht, viel und gerne redet. Als Mobbingursache sehe ich das nicht, allerdings ein Grund warum man ihm nicht hilft, da er nicht wie das typische Opfer agiert und sich zurückzieht.


    Sohnemann müsste ehrliches Selbstbewusstsein aufbauen können, in unseren Vereinen ist das aber nur bedingt möglich, denn genau da sind seine alten Klassenkameraden von der Grundschule. Solange das Mobbing weiterbesteht, solange sammelt Sohnemann die Erfahrung er ist es nicht wert das ihm jemand hilft. Das macht mich auch so fertig, es wird kein Licht am Ende des Tunnels geben, solange Schulen nicht einsehen wollen das es Mobbing auch an Ihrer Schule gibt.


    Drückt mir bitte die Daumen für morgen. Hab jetzt schon mächtig Bammel und gleichzeitig bin ich so unglaublich wütend. Morgen muss ich aber bestimmt und entschlossen sein.

    Emma21 du hast Recht eigentlich darf das nicht sein. Ich habe der Schule 2 Wochen Zeit gegeben. Der Schulpsychologe meinte zwischendurch auf meine Nachfrage wie es läuft, Sohnemann ist auf einem guten Weg und alles läuft prima. Gleichzeitig erzählt mir mein Sohn fast jeden Tag von neuen Schikanen.

    Aus meiner Sicht ist es die einzige Möglichkeit ihn aus der Notbetreuung zu nehmen, hier ist es unmöglich das Mobbing noch zu beenden.

    Ich schreibe eine Mobbing-Tagebuch damit ich etwas in der Hand habe, falls es zum Hart auf Hart kommt. So kann ich vielleicht zu einem Anwalt gehen und eine Unterlassungsklage schreiben lassen. Aber das wäre meine letzte Möglichkeit.


    overtherainbow ursächlich nicht, drei Jungs aus der Parallelklasse. Diese gehen mit Sohnemann in die Nachmittagsbetreeuung. In seiner Klasse sind zwei Kinder aus der alten Klasse. Das Mädchen ist sofort mit auf den Zug aufgesprungen und hat es geschafft ihm seine einzige Vertreidigerin weg zu nehmen. Diese wendet sich jetzt auch offen gegen meinen Sohn.

    Wenn ich das Gespräch mit dem Schulpsychologen reviewpassieren lasse, konnte ich das nur bedingt. Es wurde viel versprochen, aber nichts getan.

    Er hat Sohnemann einen unsichtbaren Bodyguard versprochen, tatsächlich war er aber nur am nächsten Tag in der Pause anwesend, da war aber kein Vorfall und somit war es für ihn abgehakt.

    Inzwischen hat sich Sohnemanns Lage verschärft, seine einzige Unterstützerin hat sich nun auch abgewand.

    Montag habe ich ein zweites Gespräch mit dem Schulpsychologen und probiere einen Termin bei der Schulleitung zu bekommen. Ich werde ihn aus der Nachmittagsbetreuung nehmen. Darüber lasse ich auch nicht mehr mit mir verhandeln.

    Ich habe in meiner Verzweiflung Kontakt mit einer alten Schulfreundin aufgenommen. Sie arbeitet in diesem Bereich nur in Hannover und sie hat mir auch dazu geraten. War sehr froh als sie sich gestern gemeldet hat. Sie hat mir auch erklärt das Schulpsychologen an der Schule relativ wenig Einfluss haben, das habe ich falsch eingeschätzt.

    (Da sieht man mal, ob Mobbing an einer Schule/Hort ernst genommen wird und auch entsprechend reagiert wird, hängt einfach von der an der Schule zuständigen Person ab.)

    Muss mich mal selbst zitieren und mir eingestehen das ich wieder mal auf tolle Worte reingefallen bin. Montag habe ich erneut einen Termin beim Schulpsychologen und ich habe angefangen ein Mobbingtagebuch zu schreiben.

    Mal eine Frage, bekommen wir irgendwann unsere alten Smileys zurück?

    Die vermisse ich wirklich sehr :|, mehr als mein Profilbild ^^

    Kleines Update zum Abschluss: Der Schulpsychologe an dieser Schule ist super! Das erste Mal das ich und vor allem auch Sohnemann sich ernst genommen fühlen. Sohnemann hat jetzt sozusagen einen unsichtbaren Bodyguard :)

    Ich bin wirklich begeisterter und so unsagbar erleichtert.


    (Da sieht man mal, ob Mobbing an einer Schule/Hort ernst genommen wird und auch entsprechend reagiert wird, hängt einfach von der an der Schule zuständigen Person ab.)

    Danke für die ganzen guten Ratschläge. Heute habe ich einen Termin beim Schulpsychologen und bei der Gelegenheit spreche ich auch mit der Mittagsbetreuung.

    Ihr habt Recht das es zwar kurzfristig eine kleine Verbesserung für Sohnemann wäre ihn aus der Mittagsbetreuung zu nehmen, allerdings langfristig nicht.