Beiträge von leslie_w

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Im Zweifelsfall für den Frühling? 🤷‍♀️ Meine wurden ja heute Morgen schon von den rationalen Überlegungen einer 5-Jährigen torpediert (s. „Kindersprachblüten“), also bin ich erst mal wieder bei „fühle mich Corona“.

    Im Radio läuft Álvaro Soler. Ich erwähne, dass ich den mag.


    Kind: „Warum?“


    Ich: „Der singt schöne Lieder und er sieht auch noch ganz nett aus.“


    Kind: „Aber Mama, du weißt ja gar nicht, ob der vielleicht im Bett ganz doll pupst!“


    My work here is done :D

    Herzlich willkommen!


    Spätestens für die Ehescheidung muss eine/r von euch sowieso eine Anwaltskanzlei aufsuchen, den Scheidungsantrag bei Gericht dürft ihr nicht persönlich einreichen.
    Wenn ihr euch aber einigen könnt, könnt ihr das Prozedere abkürzen und eine Scheidungsfolgenvereinbarung aufsetzen und notariell beglaubigen lassen. Solange da nichts rechtswidriges drin steht, kann das Gericht dem dann einfach zustimmen und gut ist.

    So, der Vertrag ist unterschrieben und mittlerweile ist auch die Kurze einverstanden, da die Hälfte des Freundeskreises sowieso nach den kommenden Ferien dann in die Schule wechselt und somit weg ist. Und die BFF ist zum Glück die Tochter meiner liebsten Kollegin, die kommt uns nicht abhanden ;)

    Die Kurze heute im Auto auf der Rückfahrt vom Umgangswochenende, während sie das Radio lauter drehte: „Mama, ich mag Piratenlieder, aber auch Pink und Taylor Swift und Mark [Forster] - Hauptsache, die Schwarte kracht!“

    … und grölte dann Kassala‘s „Pirate“ mit :D

    Hello lovely people,


    die Kurze möchte dieses Jahr gern Urlaub auf dem Bauernhof machen - so richtig mit Tieren und am besten mit Reiten und Helfen im Stall und all so was. Könnt ihr was in DE empfehlen?


    Muss keine Fünf-Sterne-Ferienwohnung haben, Zimmerchen / Heuboden / Platz fürs Zelt reicht völlig! Nur halbwegs gut erreichbar sollte es sein, möglichst nicht mehr als 20km von einem Bahnhof entfernt, der sich von Köln / Bonn aus gut erreichen lässt.

    Die Fahrerei ist tatsächlich manchmal ganz schön anstrengend und zeitraubend: Ich verbringe da täglich ca. 3h nur mit Bringen + Abholen. Wenn der Kindergarten das absolute Highlight wäre, fände ich das ok, aber bisher seh ich dieses absolute Highlight nicht. Viele der angekündigten tollen Projekte fanden / finden einfach nicht statt, die Kommunikation den Eltern gegenüber ist ein totaler Flickenteppich und Vorschulförderung findet auch nur sehr eingeschränkt statt, wenn ich das richtig beobachte. Also so was wie in die Bibliothek gehen oder Verkehrserziehung mit der Polizei oder solche Klassiker passieren hier bisher nicht.


    Edit: Gerade noch mit Eltern aus der Vorschulgruppe gesprochen. Die sind stinksauer und sagen, dass wirklich *nichts* in puncto Vorschulprogramm läuft.


    Der potenzielle neue Kindergarten ist 900m entfernt statt 7,5km. Zeitlich wäre das also eine massive Entlastung. Und den Kindergarten gibt es im Gegensatz zum jetzigen schon mehr als 2 Jahre, d.h. das Team gab es schon vor der Pandemie und man darf mutmaßen, dass da einige Arbeitsabläufe vielleicht anders (besser?) sind als in einem unter Pandemie-Bedingungen gegründeten Team, dass zwei Jahre lang nicht gut geführt wurde.


    Sorgen macht mir in der Tat dieser Aspekt, sie schon wieder aus einem gerade geschaffenen Freundeskreis heraus zu reißen. Andererseits: Unter den jetzigen Bedingungen (3h Fahrerei, siehe oben) ist es jetzt auch nicht so, dass da nachmittags noch viel Zeit für Freunde wäre. Wir sind so schon erst zwischen 17:00 und 17:30 zu Hause…

    Hallo ihr Lieben,


    ich hätte gern mal wieder ein Meinungsbild von euch, und zwar zu folgender Situation:


    Wir sind jetzt seit etwas über einem Jahr in einem Kindergarten hier in unserem neuen Wohnort, der leider ziemlich weit von unserer Wohnung weg liegt und uns im vergangenen Jahr aufgrund schlechter Leitung sehr viel Nerven gekostet hat. Darum habe ich mich zu Beginn des Jahres bei Kindergärten in unserer Umgebung erkundigt, ob wir zum neuen, für meine Tochter letzten, Kindergartenjahr vielleicht dorthin wechseln könnten. Ich hatte mit meiner Tochter darüber gesprochen und sie war einverstanden. Wichtig war mir da auch, dass sie vor der Einschulung Kinder kennen lernt, die dann später mit ihr in der Grundschule sind - von den Kindern im jetzigen Kindergarten wissen wir schon, dass keines mit auf ihre Schule gehen wird.


    Nun haben wir ein Platzangebot, der Vertrag soll demnächst kommen und nun sagt meine Tochter, dass sie da nicht mehr hin will. Ich verstehe, wo das her kommt: Die Grundstimmung im Kindergarten scheint sich gerade zu ändern, da wir nun eine neue Leitung haben. Das merkt man sowohl Kindern als auch Erzieher*innen an. Außerdem hat sie sich in den letzten 4 Wochen endlich mit mehr Kindern in ihrem Alter dort angefreundet, was das ganze letzte Jahr nicht geklappt hat.


    Nun meine Frage an euch: Was würdet ihr in meiner Situation tun? Den Wechsel durch boxen, damit der Schulstart dann mit bereits bekannten Gesichtern leichter fällt, oder dem Kind seinen Willen lassen und hoffen, dass der Schulstart auch so gelingt?


    Habt ihr vielleicht Erfahrungswerte, wie das bei euren Kids mit der Einschulung klappte, auch wenn sie in ihrer Klasse niemanden kannten?