Beiträge von leslie_w

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)

    Meine ist gerade 4 Jahre und aktuell auch zu Hause. Ich hab eine große Kiste Bastelkram gekauft, damit kann man sie schon mal gut beschäftigen, wenn sie neben mir am Tisch sitzen und „auch arbeiten“ kann. Ansonsten nehm ich wegen „Ich will da sein, wo du bist!“ den Laptop auch mal mit ins Kinderzimmer und fahre dann die Pomodoro-Technik: „Mama darf jetzt 20min nicht gestört werden, danach spielt sie eine Runde mit dir. Das kannst du ja schon vorbereiten.“ So geht das auch ganz gut. Und wenn alles nichts hilft und ich mich wirklich dringend konzentrieren muss, darf auch das Spiele-/Serien-Zeitfenster auf dem Tablet ausnahmsweise ausgeweitet oder doch noch ein Eis gegessen werden. Hohe Ansprüche sind in der Situation halt in jede Richtung dein Feind. Also tu, was nötig ist, um durch zu kommen und fühl dich deswegen nicht schuldig :)


    Nachtrag: Wir skypen auch öfter mal mit Freunden und Familie, das macht ihr Spaß und hilft merklich gegen die Vereinsamung. Bei Skype-Besprechungen mit den KollegInnen nimmt sie auch schon mal teil, die tragen das mit Fassung.

    In diesem Fall ja. Wobei „entweder der oder ich“ natürlich auch ein eher ungünstiger Schachzug für eine beste Freundin ist. Was soll das arme Mädchen denn in der Situation tun? Tahila: Wie geht es deiner Tochter denn eigentlich mit diesem Verlust? Eine sehr gute Freundin von mir wurde neulich auch in diese Zwickmühle manövriert von der (zugegebenermaßen selbst ernannten) besten Freundin. Sie hat das ganz gut weg gesteckt, aber da liegen ja auch bald 20 Jahre Lebenserfahrung zwischen diesen beiden Szenarien.

    Ich werde sie bestimmt nicht von mir wegstoßen, in dem ich ihn schlecht mache. Sie hat mich gefragt wie ich ihn finde. Ich war ehrlich:“ ok, aber nicht extrem sympathisch“. Das ist für sie ok.


    Mir gehts jetzt erst mal drum zu entscheiden , ob ich die beiden einschränke, indem ich die Besuche nicht jedes Wochenende möglich mache.

    Würde ich nicht tun, im Gegenteil: Wenn du dir sicher bist, dass der eigentlich nicht passt und dass sie jetzt nur die rosa Brille auf hat, tust du dir und ihr keinen Gefallen, glaube ich, wenn du den Kontakt beschränkst. Sie muss ja ausreichend Gelegenheit haben, zu merken, dass du recht hast ;) Vielleicht kommt das auch einfach mit Ende der Pandemie, wenn sie vollständig zurück in ihr normales Umfeld kann und er dort nicht hinein passt (was die Reaktion der BFF ja vielleicht schon andeutet). Sieh’s mal so: Jetzt hat sie halt nichts anderes zu tun 😉

    Ich würde da erst mal die Füße still halten und deine Tochter in ihrer Eigenständigkeit bestärken, ohne dabei irgendwie durchblicken zu lassen, dass du den Burschen nicht so magst. Zwei Jahre sind echt eine lange Zeit in dem Alter. Ich hab meinem Vater auch so manchen furchtbaren Kerl nach Hause geschleppt und er war immer freundlich zu denen und hat sich erst geäußert, wenn ich selbst gemerkt hab, dass der jeweilige Herr der totale Reinfall war. Die Kategorie konservativ mit „Machen Sie sich keine Gedanken, ich werde gut für Ihre Tochter sorgen“ war da auch dabei. Und eine Fernbeziehung mit Mamas und Papas kleinem Prinzen hat auch gut ein Jahr gehalten, bis ich gemerkt hab, was für ein unselbstständiger, verwöhnter Bengel das war (da hätte ich bei den Eltern wohl mehr gepunktet mit dem Zitat aus dem vorhergehenden Satz). Bei Fernbeziehungen dauert das eben schon mal länger, bis die Inkompatibilität erkannt wird. Aber wenn deine Erziehung zur selbstständigen, starken Frau bisher erfolgreich war, wird deine Tochter schon rechtzeitig die Kurve kriegen und dann kannst du ihr hinterher immer noch sagen, was du von ihm gehalten hast.

    Wir haben damals unter ‚normalen‘ Bedingungen den 1. Geburtstag mit Großeltern und der Babysitterin gefeiert. Die Kurze kann sich da natürlich nicht dran erinnern, freut sich aber, wenn sie die Fotos sieht. Allerdings, wären da jetzt keine Fotos, wäre es für sie sicher auch egal, von daher muss man sich wegen Kind da nun wirklich keine Gedanken machen. Und alle anderen haben das nicht zu entscheiden, denn die sind weder diejenigen, die Geburtstag haben, noch diejenigen, die das Kind geboren haben. Wenn der KV kommen will, den würd ich rein lassen. Der Rest soll bitte schön deine Wünsche respektieren.

    Ich merke, dass ich eher an meiner Einstellung arbeiten muss, also an der Gelassenheit im Umgang mit den Unwägbarkeiten, das ist tatsächlich nicht so einfach für mich, ich hab gern die Kontrolle.;)

    So, auf in den letzten Wochentag!

    Geht mir auch so! Ich übe jetzt schon seit zwei Jahren, entspannter zu sein und so einfach ist das echt nicht. Aber Stück für Stück wird es besser :)

    Nein, das ist kein Selbstmitleid, das ist die Straße in Richtung Burnout. Kenn ich, bin ich auch schon drauf gewesen. Kurzzeittherapie wäre eine Möglichkeit, die du probieren könntest. Es hilft schon, wenn man sich mal beim Profi ausheulen kann in dem vollen Wissen, dass die andere Seite zuhört und einen nicht für doof hält. Aber letztlich ist das nicht das Allheilmittel. Du kannst nicht die Stressfaktoren ändern, nur deinen Umgang damit - und das braucht viel Zeit und Übung.

    Schönes Teil.Das hat Standardgröße Tasten? Wie kommst Du voran?:) Anfängerin oder schon mal richtig was gespielt?

    Das hat augenscheinlich Standardgröße-Tasten mit "Ivory Feel", wie die das bei Roland nennen, d.h. das soll schon so ein bisschen mehr in Richtung Klavier-Tastatur-Feeling gehen, auch wenn der Anschlag natürlich überhaupt nicht zu vergleichen ist. Den Unterschied merk sogar ich, obwohl ich wirklich totale Anfängerin bin. Hab bloß als kleines Kind mal auf dem schönen alten Ibach meines Onkels geklimpert, als der es während seines Studiums bei meinen Eltern geparkt hatte. Das war selbstverständlich eine gaaaaaaaaanz andere Hausnummer :love: Ansonsten... joah... trainier ich jetzt erst mal die Finger und versuche mich im qualifizierten Noten-Lesen (für den Hobby-Chor hat bisher "da geht's rauf und da geht's runter und der Ton ist kürzer als der da" gereicht :D).

    Hallo und herzlich willkommen!


    Hast du es schon mal über Nachbarschaftshilfe versucht? In deiner Umgebung wohnt doch sicher irgendwer mit Muckis, der/die einer schwangeren Frau gern hilft. Frag doch einfach mal rum, es findet sich bestimmt wer und so sind schon Freundschaften entstanden :)


    Ansonsten kann ich auch nur sagen: KV, so gut es geht, ignorieren bzw. nicht ärgern lassen. Dauerstress ist nicht nur für dich toxisch, sondern auch (und noch mehr) für die Entwicklung deines Bauchzwerges. Also sei egoistisch: Tu, was dir gut tut. Lass bleiben, was dir nicht gut tut. Und hab keine Scheu davor, Fremde um Hilfe zu bitten bzw. Hilfe einzufordern.