Beiträge von Ratte

    Schonvermögen ist das Geld, was man vor dem Bezug von Leistungen hatte.

    Wenn ich, als Beispiel 30000 Euro erben würde bin ich nicht mehr Leistungsberechtigt.

    Ich muss erst von dem Geld leben

    Erbe ist Zufluss und wird damit abzüglich Anteil Beedigungkosten angerechnet.


    Liebe Grüße


    Ute

    Was für ein Armutszeugnis, aber letztlich voraaussehbar.


    Auch Früher/ Heute schon muss man sein Haus, seine Eigentumswohnung nicht gleich verkaufen, sofern es als angemessene gilt.


    Was ist denn nu so schlimm, dass Ressourcen verschwendet werden, wenn es das Bürgergeld geben würde?


    Ich finde ja das Geld was in Rüstung, Grosskonzerne, weil die ja alle am Hunggertuch nagen.. problemlos genehmigt wird, dass ist Verschwendung ., bzw wer prüft da jede Kleinigkeit


    Ich bin jetzt 55 Jahre alt, davon habe ich seit über 20 Jahren einen schwerbehinderten Sohn.

    Als Dank für die Pflege ist Altersarmut vorprogrammiert.


    Ich bin eine Beispiel von vielen.60000 Vermögen lustig...


    Ich warte aktuell auf meinen neuen Bescheid.

    Telefonisch wurde mir mitgeteilt ,der sei auf dem.Weg.

    Bis der da ist kratzt das nur zu gut bekannte Monster der Existenzängste an meiner Tür.


    Nur mal so den Alltag vieler in die Welt der Theorie gebracht und ich bin durch das Pflegeld noch privilegiert. Wobei mir das wenn wir ins Hospiz gehen diesen Monat, natürlich sofort gekürzt wird...


    Nun gut ich will ja nicht Schuld sein wenn die Deutsche Wirtschaft untergeht weil 7ch 53 Euro mehr bekomme...


    Liebe Grüße


    Ute

    Hilft nur wieder denjenigen, die UVG, Hartz4, Grundsicherung und evtl. KiZ bekommen, nichts, weil es wieder angerechnet wird.


    Oder wurde das mittlerweile geändert ?

    Geändert wurde da bis jetzt nix,


    Es hilft aber vielen anderen, wenigstens ein bisschen.

    Da freue ich mich einfach mal mit, auch wenn ich nichts davon habe.




    Liebe Grüße


    Ute

    was meinst du, was das mit der Impfquote gemacht hätte, hätte man das von Vornherein kommuniziert ;-)

    Ja was?


    Ich weiß es nicht, Du etwa?


    Ich weiß auch nicht ,ob die Verantwortlichen das vorher schon wussten.







    Ich habe meinen Sohn und mich ganz bewusst, als schon längst klar war ,das Impfen nicht vor Ansteckung schützt, trotzdem Impfen lassen.

    Ich bin da nicht alleine.


    Liebe Grüße


    Ute

    In jedem Fall finde ich es sehr lobenswert dass die Fehler aufgearbeitet werden und man daraus lernt.


    Was ist uns nicht alles als "wissenschaftlich fundiert" verkauft worden was im Nachhinein betrachtet reine Spekulation und in vielen Fällen auch noch falsch war.


    Sehr gut auch für das Klima untereinander. Es darf jetzt wieder öffentlich über Maßnahmen und Impfungen diskutiert werden, die selbsternannten Hüter der reinen Wahrheit sind doch deutlich leiser geworden.

    Aus Fehlern lernen wäre eine gute Sache. Größter Fehler der Impfung als Schutz vor Ansteckung zu zu schreiben.Ob das nun aus "böser" Absicht oder aus Unwissenheit passierte. Schulterzucken ,keine Ahnung


    Ich hatte nicht eine Sekunde den Eindruck dass über Maßnahmen nicht diskutiert werden konnte.Als wäre das je verboten gewesen, man denke an die Demos usw.


    Liebe Grüße


    Ute

    CoCo : Ob es ein belächeln ist oder man andere Worte findet. Wer mit Ärzten spricht, wird von der Fallpauschale über die Gebührenverordnung bis hin zu Vorgaben und Pharmareferenten sicherlich viele Themen finden, die sich sich mit dem wie der Hausarzt um die Ecke eigentlich arbeiten will, es dann aber selber bezahlen muss decken.

    Wirklich ehrlich waren bisher die wenigsten.


    vg von overtherainbow

    Auch wenn ich nicht Coco bin, ich stehe gerade auf dem Schlauch, wer war/ist nicht ehrlich, ehrlich womit?


    Mich erschreckt, dass in meiner Stadt Ärzte keine neuen Patienten.mehr aufnehmen.Die sind voll .Es herrscht Ärztemangel.

    Schon komisch, wo doch anscheinend Arzt mit Praxis , durch die böse Pharmaindustrie und Ko doch eine Goldgrube sein muss.


    Liebe Grüße


    Ute

    Ja danke.......:cursing: - Soviel dann zu Ärzten bzw. Neurologen - und da ich ohne Basistherapie bin, brauche ich auch zu keinem mehr zu gehen, ich bin bei meinem Hausarzt.

    Neurologen nehmen dich auch nur, wenn du Basistherapie machst, sie begleiten dich nicht auf einem alternativen Weg, denn damit kann man natürlich nicht soviel Kohle scheffeln.

    Das billigste Basistherapie - Medikament kostet 3000,--/ Monat.

    Also das mag bei Dir so sein, ich kenne allerdings nicht nur eine MS Betroffene, die auch ohne Basistherapie beim Neurologen ist.


    Sonst nach 20 Jahren intensiven Kontakt zu Ärzten und einen Krankenhausarzt als Bruder, kann ich es geht allen nur ums Geldscheffeln nicht bestätigen..




    Liebe Grüße


    Ute

    Nur weil jemand Inkontinent ist oder man ihm das Essen reichen muss, bedeutet das nicht dass er/ sie keine Chance haben sollte .


    Warum hört es da auf, weil ?



    Ich kenne 2 hochintellgente Jungs, die können nur die kleinen Finger bewegen.Noch gehen sie zur Schule , kurz vorm Abi.

    Nur ein Beispiel.


    Natürlich gibt es wirklich Menschen, da geht nix, die brauchen,sollen und müssen einen geschützten Rahmen haben.

    Nur ich glaube bzw bin sogar davon überzeugt, dass es weniger sind,als uns allgemein vom Sytem Werkstatt verkauft wird.


    Sollte, dass alles zu sehr OT gehen, sorry.


    Liebe Grüße


    Ute

    Werkstätten sind Unternehmen mit wirtschaftlichen Interessen und das Kapital sind die behinderten Menschen, weil das was die erarbeiten ja immer als null und nichtig dargestellt wird...


    Wenn da keiner oder zu wenig mehr bleibt ist der Laden zu.


    Ich bin echt zu alt und habe zu viel erlebt um dieses pseudosoziale Getue, von Institutionen, die gutes Geld mit behinderten Menschen machen aushalten zu können/ wollen.

    Auch die wollen nur Geld, wenn es dazu führt, dass es den behinderten Menschen gut geht, dass sie die Unterstützung bekommen, die sie brauchen, ist doch alles schick.


    Liebe Grüße


    Ute

    Ja Ratte, da ist die Gesellschaft gefragt - die jetzt sagt „davon müsste es mehr geben“ - warum hat der Junior keinen Arbeitsplatz auf dem 1. Markt.


    Unsere Quote liegt bei 10 % - könnte deutlich höher sein, wenn jeder Betrieb Beeinträchtige einstellen würde….


    … aber wahrscheinlich ist hier auch kaum jemand der jemanden kennt….

    Die 1% sind der Durchschnitt aller Werkstätten .


    Ich kenne übrigens einen Sohn einer Freundin, der den Weg Werkstatt - erster Arbeitsmarkt geschafft hat.


    Ich kenne auch Menschen, die total gerne in die Werkstatt gehen.


    Das ändert, aber nichts an meinen Erfahrungen und an meiner ganz allgemeinen Meinung zu der Stellung, den Umgang mit behinderten Menschen innerhalb der Gesellschaft.






    Die Frage warum der Bursche keinen Arbeitsplatz auf dem ersten Arbeitsmarkt hat, halte ich ja für eine rein rhetorische..

    Ganz einfach es gibt für ihn nichts.Er ist nicht gewollt.

    Na und nach einen Jahr Werkstatt sehe ich von der Seite kaum Bemühungen .

    Ist halt ne gute Arbeitskraft für die Werkstatt.





    Die Werkstatt ist für viele, inklusive meines Burschens die einzige Möglichkeit Kontakt zu anderen Menschen zu haben und sich vielleicht nicht ganz nutzlos zu fühlen.

    Aber eben wieder nur zu auch Betroffenen oder "normalen", die über ihnen stehen.

    Der Bursche würde von sich aus sofort zu Hause bleiben, aber das will ich nicht.


    Für uns pflegenden Eltern ist die Werkstatt halt die einzige Möglichkeit unsere erwachsene Behinderte für einige Stunden unterzubringen.

    Da bin ich ganz ehrlich, auch deswegen ist er dort.














    Liebe Grüße


    Ute

    Ich habe das gar nicht geguckt,.

    Sich ein paar Downies schnappen, ein auf ach ich bin so ein guter Mensch und die behinderten Menschen so knuffig Gehabe konnte/ kann ich gut verzichten.Allein der Trailer Facebook Werbung reichte mir.


    Sonst bin ich, je länger mein Bursche in der Werkstatt ist immer mehr, der Überzeugung, dass einfach Kohle zählt und dieses Gerede, die behinderten schaffen ja alle nix, stimmt einfach nicht.

    Wenn man bedenkt das Werkstätten letztlich den Auftrag haben Menschen zB nach einen Schlaganfall wieder auf den ersten Arbeitsmarkt zu bringen, die Erfolgquote bei 1% liegt ....


    Werkstätten sind Unternehmen und keine ach wir sind so soziale Einrichtungen...


    Na und die Unternehmen zahlen, eben lieber Strafen, anstatt behinderte Menschen einzustellen..


    Mein Bursche soll sein Jahrespraktikum in einem Bereich machen, wo er immer mit den Händen arbeiten muss, z.B Schrauben irgendwo reindrehen.

    Mein Bursche hat aber nur 1 Hand, die er bewegen kann. Meine Einwände, dass die Dauerbelastung gesundheitliche Folgen haben wird.

    Ach aber der Bursche schafft ja so viel, der ist so fleißig, deswegen soll er den Job machen.

    Wenigstens war da mal ein Betreuer ehrlich.


    Der Bursche kann Lesen,Rechnen, Schreiben aber klar sich die Hand für 1,35 €Stundenlohn( wobei das auch bei 20 € ein Unding wäre) kaputtmachen.Der könnte dann nicht mehr alleine Essen nix mehr .



    Natürlich gibt es Menschen, die so schwer eingeschränkt sind das wirklich arbeitstechnisch nichts oder kaum was geht,die sind aber auch heute schon im sogenannten Förderbereich untergebracht.





    In einer besseren Welt in der es wirklich gewollt wäre diese Nummer mit der Inklusion, gäbe es sicher Wege Menschen, wie meinen Burschen auf den ersten Arbeitsmarkt unterzubringen.

    So sind schön alle Behinderten wieder unter sich, läuft mit der Inklusion...








    Liebe Grüße


    Ute

    Ratte: Ja, aktuell mag ich nicht. Aber nicht aus Angst, sondern weil ich für mich das Gefühl habe, dass es mich nicht mehr wirklich weiterbringt und ich mich der Therapeutin gegenüber nicht wirklich öffnen konnte. Angst hatte ich nie und habe ich auch nach wie vor nicht. Danke für dein Post mit den Kellertüren, ich weiß, was du meinst. Aber ich kenne meinen Keller, die Türen sind offen. Ich denke eher, dass ich mich selbst vor den Kellern anderer schützen muss.

    Ich habe das allgemein gemeint.

    Ich habe immer mal wieder Angst und seit dem ich mir das eingestehe bin ich viel mutiger,ehrlicher, netter zu mir.

    My way🌻






    Seit nem Jahr bin ich in Kleidern allerdings dazu Dr. Martens unterwegs.

    Beste Kombi😎😊


    Liebe Grüße


    Ute

    Naja, alles hat seine Zeit, auch offen für Therapie zu sein.


    Wenn jemand letztlich Angst hat, einfach noch keine weitere Therapie, will, oder auch kann.

    Dann sollte man demjenigen auch zugestehen.


    Ich habe lange gebraucht bestimmte Kellertüren zu öffnen.

    Zu Lange, glaube ich nicht.Ich bin mir sicher das ich genau zu der Zeit wo ich mir es leisten konnte, das Licht angemacht habe.




    Liebe Grüße


    Ute

    Ach und die Narben können immer mal wieder zwicken, aber immer noch besser, als Bein ab.




    Liebe Grüße


    Ute