Beiträge von Lena_1977

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Also ich kenne kein Bundesland bei dem es gerade nicht ein großes Förderprogramm für ipads gibt.

    Oft werden aber die Mittel von den Schulen nicht abgerufen - wir haben da auch ein paar Mal Druck aufbauen müssen. Aber jedes "benachteiligte" Kind bekommt ein Leihpad oder eine 90 % Förderung. Wobei die Prüfung der "Bedürftigkeit" sehr grosszügig gestaltet wurde.

    Dann ist das so - wenn deine Tante das Erbe ausschlägt - bekommt deine Mutter alles - muss aber auch alle Kosten tragen - Beerdigung & Miete, Renovierungen, Nachzahlungen Nebenkosten.

    Das sollte man sich wirklich ganz genau überlegen, ob das leistbar ist bzw.

    Das weiß ich leider nicht - auf die Idee bin ich gar nicht gekommen, das der Einspruch daher kommen könnte.


    Interessant ist aber - bei den Wahlberechtigten wird nicht abgefragt ob sie das Sorgerecht haben, und auch die Zustimmung zur Klassenfahrt für 440 € Flocken durften alle ohne Statusbekanntgabe durchführen.


    Gimik unser "Eltern-Tisch"


    1 Mutter - UET, deren Sohn aber beim Vater lebt - sie ist jetzt die neue EB

    1 Vater - dessen Sohn im WM lebt - jetzt Stellvertreter

    1 Mutter - BET, deren Tochter Patchwork, AE, ASR lebt - Wahlleitung

    Interessant - gestern wurde in der neuen Klasse der Elternbeirat gewählt und es wurde gefragt ob die Kandidaten auch das Sorgerecht haben.

    Hintergrund, in den letzten Jahren wurde wohl ein Stiefvater gewählt und das war nicht rechtsgültig und die Wahl wurde wiederholt.

    Naja, stellt sich die Frage ob deine Eltern überhaupt Erben wollen und ob es etwas zu erben gibt und ob deine Tante/Onkel erbt und erben möchte.


    Deine Eltern können eine Sozialbestattung beantragen - wen. Sie selbst Leistungsbezieher sind.


    Gibt es ein Testament?
    Geld unter den Kopfkissen?

    Wenn er keinen Mindestunterhalt zahlen kann bekommst du Unterhaltsvorschuss. Den kannst du beim Jugendamt beantragen und auch gleich noch eine Beistandschaft einrichten, die kümmern sich dann um die Berechnung - vielleicht kann er ja doch 24,50 € (anteilig) zahlen und die Überwachen auch sein Einkommen in den nächsten Jahren und fragen dies alle 2 jahre ab. Sollte er nicht leistungsfähig sein, unter dem Selbstbehalt verdienen, laufen auch keine Unterhaltsschulden auf - wenn er nur unwillig ist - schon. In der Theorie können sie ihn zusätzlich zu einem Minijob zwingen - aber das ist ein ProblemJ

    Unterhaltsvorschuss ist für Kinder unter 6 - 177 € - das bekommst du 3 x und für Kinder zwischen 6-11 Jahre 236 und 12-17 314 € monatlich.

    Wenn du den Antrag noch diese Woche stellst - bekommst du für September noch Geld.


    Wer betreut die Kinder - der Kindergarten - ob es dir paßt oder nicht. MIt dem Status AE und Jobsuchend hast du meist auch Zugriff auf längere Betreuungszeiten.


    Wenn du aus der Elternzeit bist kannst du dich Arbeitssuchend melden und einen Antrag auf Arbeitslosengeld I stellen - Achtung, hier bekommst du das Geld nur für die Stunden die du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst - bei 20 Stunden Teilzeit bekommst du auch nur 50 %.


    Sollte das nicht reichen könnt ihr mit ALG II / Bürgergeld aufstocken.


    Etwas kompliziert ist deine Wohnsituation - da es ja wahrscheinlich keinen Mietvertrag gibt, du aber anteilig Nebenkosten zahlst???


    Ich würde mich erst um den Unterhaltsvorschuss kümmern und dann um das Arbeitslosengeld.

    Vielleicht kommst du erstmal in einer Maßnahme zur Berufsförderung oder ähnliches.

    Minijobs mit Schwarz On Top kenne ich auch und nicht zu wenige. Viel im Handwerk - so sind alle angemeldet, falls eine Kontrolle kommt. Ist aber nicht einfach - ich weiß das der Zoll auch schon mal die Farbeinkäufe des Malers kontrolliert und mit den Rechnungen abgleicht und nicht nur die im Ordner sind - sondern auch die Daten die beim Großhändler gespeichert sind

    Oh ne!


    Eine Entbindung, ein Säugling, zwei Kinder und soviele Sorgen!


    Kopf hoch - sorg für dich!!!


    Der 1.10. ist zum Glück nicht mehr weit und dann kracht es noch ein paar Mal über (in diesem Kontext) belanglose Gegenstände wie TV oder Waschmaschine und dann kannst du aber neu anfangen.


    Du schaffst das!


    Für das Warum und Wieso empfehle ich dir eine Gesprächstherapie - aber vorweg, es gibt keine wirkliche Antwort - aber mit den Konsequenzen mußt du leben lernen.


    Einen wichtigen Schritt hast du gemacht - du hast das Forum gefunden. Hier werden dir viele Menschen bei Seite stehen, die diese Phasen auch durch haben. Manchmal sind die Antworten nicht so wie man sie gerne hätte - aber es gibt es (andere) Sicht auf die Dinge und man kann sich besser vorbereiten für Gespräche mit dem Ex, Kindergarten/Schule, Anwälte, Jugendamt usw...


    Aus meiner Sicht wollen Anwälte selten helfen, sondern eher ihren Gewinn maximieren. Manche Themen lassen sich auch leichter lösen, nachdem Fakten geschaffen wurden - sprich wenn er ohne die Kinder auszieht - muss man sich ein paar Wochen später auch nicht über eine Unterhaltsforderung wundern....

    Ich habe ja das Glück Arbeitsplatz, Schule und Zuhause in direkter Nähe zu haben. Das war mein Wunsch und ich habe speziell danach gesucht. Die Suche hat über 2 Jahre gedauert. In meinem Wunsch-Umfeld habe ich Bewerbungsbriefe in die Briefkästen eingeworfen und gebeten mich doch zu berücksichtigen, wenn eine Wohnung frei wird. Das war teils schon frustierend, aber am Ende hat es sich gelohnt. So sind wir ein halbes Jahr vor Einschulung umgezogen.

    Wohnungen sind hier heiss begehrt und teuer. Damals habe ich genau ausgerechnet, was mich das Auto, Benzin, Wertverlust, Werkstatt und Zeit kostet und ich habe es nie bereut.


    Vielleicht findet ihr eine Gegend in der Nähe vom Job die euch beiden zusagt und ihr habt doch Glück und findet es etwas passendes.