Beiträge von Jannne

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Es läuft so viel online - aber es ist eine ganz andere Art der Kommunikation. Viele Menschen, die mir im Lauf der Zeit wichtig geworden sind, habe auch ich oft zunächst mal online kennengelernt - allerdings über themengebundene Foren (Hunde, große Menschen) und ohne "Hintergedanken", d.h. die Partnersuche stand definitiv nicht im Vordergrund, sondern eher gemeinsame Interessen und Hobbies.


    Schade finde ich es, dass viele Foren "kaputt" sind, d.h. sie existieren noch, es wird aber kaum noch geschrieben.

    Ich war letztes Jahr eine Zeit lang bei Finya aktiv - aber einfach auch, um Menschen in Richtung Freizeitgestaltung kennenzulernen. Klar gab es den Wunsch nach einer festen Partnerschaft, keine Frage. Ich bin schlichtweg kein Mensch, für den das Single-Dasein die Erfüllung schlechthin darstellt, auch wenn das von mir mehr oder weniger (mein Eindruck) erwartet wurde. Allerdings: nicht um "jeden Preis" - obwohl ich 2020 und bis weit ins Jahr 2021 hinein ziemlich in den Seilen hing, vermutlich auch corona-bedingt.


    Mein persönliches Fazit: im Großen und Ganzen war das verschwendete Zeit, es gibt eine Menge ziemlich "seltsamer" Leute im Netz.


    Nichtsdestotrotz kenne ich Menschen, die neue Partner über "richtige" online dating Foren kennengelernt haben.

    Die Kinder stellen irgendwann Fragen und das ist auch ihr gutes Recht - meiner Meinung nach.


    Nach der Erfahrung mit Herrn Noch würde ich abwarten. Möglicherweise kommt irgendwann ein ernsthaftes Interesse des Vaters an seiner Tochter, vielleicht aber auch nicht. Herr Noch hat einen Sohn, für den er sich 0,0 interessiert hat. Die ersten Jahre, in denen wir zusammen waren, habe ich gemeinsam mit der Mutter die Treffen organisiert. Und in der Regel haben auch überwiegend meine Kinder und ich uns um den Jungen gekümmert. Ich fand diese Haltung, kein Interesse an seinem eigenen Kind zu haben, ganz furchtbar. Aber wenn ich eins gelernt habe: Liebe kann man nicht erzwingen.


    Wichtig wäre mir persönlich, mein Kind stark zu machen. Es ist bei weitem nicht das einzige Kind das mit einem Elternteil aufwächst! Und es hat eine tolle Oma und das ist unglaublich viel wert!

    =O=O=O


    Manche Dinge kann man nicht verstehen... es tut mir ehrlich leid, wie es sich bei euch aktuell entwickelt und ich bin da auch ein Stück weit fassungslos.


    Ich überlege gerade, wie ich an deiner Stelle reagieren würde... aber auch ich mache Fehler und es kann sein, dass es nicht richtig ist.


    Ich würde versuchen, mich abzugrenzen und darauf zu hoffen, dass sie irgendwie zeitnah wieder "vernünftig" wird. Ich denke schon, dass ich ihr klar meine Meinung sagen würde - aber sie ihre eigenen Entscheidungen trifft. Mit den Konsequenzen muss im wesentlichen sie leben, nicht du. Klar, du auch, eine kontaktbeschränkung, die vom Partner ausgeht, ist der Hammer. Aber ich habe so ein Beispiel im Bekanntenkreis und das zieht sich nun seit über 20 Jahren.


    Letztendlich glaube ich, dass du "nur" lernen kannst, damit zu leben :(

    Noch etwas: mir ist wichtig, dass gesehen wird, was man füreinander aber auch für sich selbst tut und dass das auch gewertschätzt wird. Ein "Danke" tut niemandem weh.


    Und ja, ich habe es oft erlebt, dass Eltern ihre noch ganz kleinen Kinder richtiggehend aufgefordert haben, dass die Kinder sie auf den Mund küssen. Ja, da habe auch ich ein flaues Gefühl im Bauch bekommen. Aber das sind deren Rituale und geht mich nix an.

    Bei uns war es so, dass die Kinder immer von sich aus kommen konnten und sie das auch getan haben. Irgendwann, als sie älter wurden, hörte es schleichend auf. Aber das ist auch völlig okay.


    Wir haben uns nicht täglich oder mehrfach täglich gesagt, dass wir uns lieb haben oder uns lieben. Phasenweise kam das öfter, phasenweise seltener. Dieses "Ich liebe dich" oder "ich hab dich lieb" kann auch etwas Zwanghaftes sein und das wollte ich nie und will es auch heute nicht. Es kommt dann nicht "von Herzen".


    Manchmal kommen diese Sätze auch, um etwas durchzusetzen. Auch das ist nicht "meins". Es sind dann m.E. teils tatsächlich nur Sätze, Rituale, man sagt sich das halt, weil "man" das so tut.


    Beziehung (auch Eltern-Kind) läuft für mich zumindest aber anders. Liebe ist ein Geschenk und auch wenn man sich liebt, darf man mal aufeinander sauer, wütend, auch enttäuscht sein. Das ist für mich (andere "dürfen" das durchaus anders sehen!) ehrlich. Es ist nicht immer alles eitel Sonnenschein. Leider. Schön wärs.


    Die schönsten Momente sind für mich, wenn spontan ein "Mama ist die Beste" oder "meine Mutter", eine Karte, ein Satz, ein Anruf kommt, wo sie mir das von sich aus und ohne "das tut man" oder "das fühlt man aber so" kommt. Und diese Dinge hebe ich auch auf.

    Vielleicht ist es einfach eine Einstellungs- und Haltungssache, die mit etwas Toleranz ganz einfach zu lösen ist.


    Ehrlich gesagt, mich schüttelt nicht nur der Gedanke, mein eigenes Kind auf den Mund zu küssen (auch als die beiden noch ganz klein waren), ich mag das auch nicht sehen - und schaue dann halt weg.


    Küssen auf den Mund ist für mich etwas, das Erwachsenen vorbehalten ist.

    Für mich was ganz Persönliches...


    Heute mittag hatte ich mich kurz hingelegt, kurz die Augen schließen, ausstrecken.


    Der Hund einer Freundin kam, kuschelte sich ganz nah an mich heran, fast exakt so, wie Harry das immer getan hat. Wir hatten da unsere Rituale. Er hörte nicht auf, wenn ich die Augen geschlossen hätte... hätte es auch Harry sein können. Dieser Blick... wie mein Hund. Er blieb bei mir liegen... und ich war am weinen.


    Manchmal fehlt mir mein Hund immer noch so sehr.

    Kinder - war für mich völlig klar - am liebsten vier. Geworden sind es zwei, plus 3 "Minis", die es nicht geschafft haben.


    Aber die 9 Monate, bis sie endlich da waren... frag lieber nicht. Erst war mir permanent übel, dann war ich selbst in der Mitte der Schwangerschaft permanent dauermüde (bei beiden Kindern) und am Ende habe ich mich gefühlt wie ein Walfisch. Nee, schwanger sein war absolut nicht "meins". Eine Freundin von mir hat Gipsabdrücke von ihrem Bauch... das hätte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen können.


    Wenn ich schlafen wollte, war das Tochterkind wach, wenn ICH wach war, schlief sie offensichtlich tief und fest. Ich gebe zu, manchmal habe ich sie dann geweckt, sanft auf den Bauch gestupst, bis sich wieder was bewegte (ein Arm oder Bein, keine Ahnung, aber man konnte das dann auch richtig sehen - und das war dann schön 🥰).


    Kurz vor der Geburt von Herrn Sohn wollte ich unbedingt noch ein wenig im Garten buddeln... ging leider nicht. Und so saß werdende Mama walfisch-janne dann wieder im Gartenstuhl - gruselig!!! ;)


    Aber als sie dann da waren... Wahnsinn. :love::love::love::love::love::love:

    Liebe Cappuchino,


    ich freu mich riesig für dich und ich finde es richtig stark und mutig, mit den "kurz vor 60" noch einmal neu zu starten. Viele finden sich einfach mit dem ab, was sie haben, auch wenn sie damit vielleicht nicht so wirklich zufrieden oder auch "gesund" sind. Es braucht eine Menge Mut, innere Stärke, Neugierde, neu zu starten, birgt aber auch die Möglichkeit, dass es besser wird als bisher.


    Ich wünsch dir alles erdenklich Gute und dass du das packst!

    Keine Ahnung, ob es das ist... aber schwanger sein war für mich nicht wirklich "schön". Ich hab mich riesig auf das Baby gefreut und fand es auch wunderschön, wenn das Kind im Bauch seine Turnübungen macht. Aber insgesamt habe ich mich als schwangere nicht wohl gefühlt sondern schlichtweg "unförmig" und irgendwie eingeschränkt. Dazu kam dann zumindest bei meinem Sohn ziemlich heftige Angst dazu, dass die Schwangerschaft erneut in einer Fehlgeburt endet.

    tja liebe pancakegreta, die Menschen sind einfach so. Fällst du aus dem "Raster", bist du interessant. A erzählt B etwas, B weiß etwas mehr, berichtet C und jeder dichtet etwas dazu. Wenn du bei E oder F angekommen bist - prost Neujahr.


    Ich hab es erlebt, dass eine verheiratete und in geordneten Verhältnissen" lebende Frau mit 4 Kindern schräg angeguckt wurde. "Hat die kein anderes Hobby? Das ist doch heutzutage wirklich nicht mehr nötig!" *Io* - bitte zur Kenntnis nehmen: das stammt NICHT von mir!!!


    Du fällst in mehreren Hinsichten aus dem Raster. Zum einen bist du intelligent, kannst dich ausdrücken und redest nicht nur Müll, du gehst deinen Weg, machst dabei vllt auch mal den einen oder anderen Umweg und warst mit ner Frau verheiratet! Heureka, das ist spannend! Zumindest für Menschen, die Zeit ihres Lebens nicht 5 mm über den eigenen tellerrand geschaut haben. Da ist aber nichts dran zu ändern, du kannst es lediglich akzeptieren, dass sich ein gewisser "Schlag Menschen" dann wegdreht, nicht grüßt etc.


    Zum Vater deines noch ungeborenen Kindes: wenn er wirklich nur und ausschließlich deswegen sich verkrümelt hat - was für ein vollpfosten! Aber dann bist du ohne ihn besser dran.


    Halt die ohren steif!