Rechtslage zu Versorgung und Rahmenbedingungen bezügl. des Umgangs

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Ich fänd ein Familiengutachten mehr als angebracht, da wird genau geschaut wer die Kinder womit gefährdet.


    Dann wird auch geschaut, wie den Kindern geholfen werden kann, ggf. mit Auflagen.


    Das einzig blöde ist nur, es kostet Geld, aber davon haste ja genug. Ansonsten wäre ein Gutachten mit den Konsequenzen wichtiger fürs Seelenheil der Kinder, als Klavierunterricht.


    Wenn Deine Thematik beim Gespräch mitbder Gutachterin Deinen Posts entspricht, könnte ich mir gut vorstellen, dass die Kinder aus der Familie genommen werden, damit sie erstmal zur Ruhe kommen können.


    Was für einen Vorteil hast Du denn davon, dass Ex keine PKH bekommt?

  • Von Befähigung würde ich in meinem Fall nicht sprechen, sondern von Veranlassung.

    Ich würde gerne uns allen diesen Prozess mit vielleicht mehreren Gutachtern ersparen.

    Ich bin nicht sicher, bzw. ich bezweifle, dass der erstbeste Gutachter, den das OLG beauftragt, im Ergebnis sagen wird, dass das Erstgericht, die Verfahrensbeiständin und das JA alle die Sachlage total falsch eingeschätzt haben.

    Also wird die KM eine Zweite Meinung einfordern und wenn sie dafür einen eigenen Gutachter benennen kann, ist dessen Aussage vielleicht auch eher in ihrem Sinn.

    Naja, ich habe wirklich große Angst davor, dass jetzt es jetzt wieder/weitergeht. Corona Lockdown bedingt wird es sich sicher in die Länge ziehen. Alles was mich und uns belastet und wahrscheinlich nicht zu einem anderen Ergebnis führt. Deshalb hätte ich das gerne irgendwie weggehabt.

    Das kann ich gut verstehen.

    Das würde wohl jedem so gehen, dass er so ein Thema vom Tisch haben will.


    Bist Du in der Vergangenheit im bilateralen Gespräch mit Deiner Ex-Frau eher weiter gekommen oder war das eher nicht so erfolgreich?

  • Geht ihr denn noch zur Mediation? Dort könnte man ja Regeln aufstellen für die Kommunikation bei der Übergabe der Kinder. Und auch generell Regeln für die Kommunikation. (Aber wahrscheinlich wird das ja eh das Thema sein.)

  • Gestern stand ich mittags vor dem Haus mit meinem Freund, wir waren gerade dabei uns zu verabschieden. Da kam völlig unerwartet die Kindsmutter vorgefahren, sie hatte unsere Tochter dabei (das war nach ihrer Ergo). Beide stiegen aus dem Auto, und die KM forderte die Tochter auf, sich von mir Essen geben zu lassen.


    (Gestern war aber bei uns ein Ausnahmetag, ich hatte morgens schon das ganze Wohnzimmer leergeräumt, und die Sachen in Küche und anderen Zimmer verteilt, weil ich mit meinem Freund gestern vormittag unsere neue Schrankwand abgeholt hatte. Jetzt war gerade das volle Chaos im Haus und ich konnte meiner Tochter nicht auf die Schnelle was zu essen geben.)


    Tochter stand also weinend zwischen uns, die KM wurde lauter und fing immer wieder damit an, dass ich jetzt das Kindergeld bekomme, sie deshalb kein Geld mehr hat um den Kindern Essen zu kaufen, und dass ich ihr jetzt was zu essen geben soll.


    Da sprach mein Freund sie an, dass sie das Kind doch nicht so quälen kann, dass sie doch erkennen muss, wie sehr sie hier gerade ihr schadet.


    Wir beide, mein Freund auch, und ich selbst natürlich auch, hatten versucht, meine Tochter in den Arm zu nehmen ihr Schutz und Trost zu spenden, aber das konnte/wollte sie nicht zulassen. Sie zog sich zur Mutter zurück und weinte.


    Nach insgesamt ca. 10 Minuten ist sie mit der weinenden Tochter davon gefahren.


    Mein Freund wollte spontan am liebsten das JA anrufen und von dieser Kindeswohlgefährdung berichten.


    Ich habe dann später meine Anwältin angerufen und sie befragt, was sie für das Beste hielt. Sie empfahl mir, daß Jugendamt über den Vorfall zu informieren und den Kindern ansonsten Essenspakete zum Umgang mit der Mama mitzugeben.

  • Ich verstehe nicht, warum du ihr nicht einfach was gegeben hast? Warum nicht einfach mit Tochter reingehen, sehen was da ist und mit ihr zusammen was einpacken. Hätte ein paar Minuten gedauert und Tochter hätte gewusst, dass auf dich Verlaß ist. Ganz ganze Drama wäre im Sande verlaufen. So hat die KM ja Recht behalten und der Tochter gezeigt, war für ein schlechter Vater du bist. Sehr schlecht für die Kinderseele. sorry, aber du machst aus Allem ein Drama mit deinen ewigen Überlegungen...kurz und knapp handeln wäre meiner Meinung nach oft besser.

  • Wobei ich es durchaus "spannend" finde, dass die KM das Geld fürs Benzin hat, um beim KV vorbeizufahren und eine Riesenszene zu machen - aber nicht das Geld für ein Brötchen vom Bäcker hat. Das ist schon ziemlich schräg, sorry.


    Korrigiere: Bäcker sind teils teuer, zum nächsten Discounter fahren, eine Banane und ein Brötchen holen. Macht auch erst mal satt, so fies sich das jetzt auch liest.

    Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben aber muss man es vorwärts.:strahlen

    (frei nach Sören Kieerkegard)

  • Ok, dein Freund ist auf dem richtigen Weg. Hätte er mal angerufen.


    Vielleicht wäre endlich jemand gekommen der diesem Kindergarten ein Ende setzt und deine Kinder aus der Familie nimmt.


    Ausnahmetag? Deine Ex hatte die Tochter genommen damit du renovieren kannst? Das wäre ja ein netter Zug...

    Die Show von der Mutter wegen ein bicßhen Essen - erbärmlich, aber gut - nicht dein Ding

    Aber auch wenn bei mir alles in Schutt und Asche liegt finde ich mit 3 Handgriffen irgendwas zu futtern für die Kids.....


    Was für eine erbärmliche Szene für alle Beteiligten - mir tut deine Tochter leid, die zwischen allen Stühlen sitzt.


    Die Anwältin kann und wird dir nicht helfen (können) - die freut sich nur über weitere Aufträge, und da bist du eine ziemlich sichere Bank.

    Ihr Interesse ist kein Weltfrieden zwischen den Eltern.

  • Wobei ich es durchaus "spannend" finde, dass die KM das Geld fürs Benzin hat, um beim KV vorbeizufahren und eine Riesenszene zu machen - aber nicht das Geld für ein Brötchen vom Bäcker hat. Das ist schon ziemlich schräg, sorry.


    Korrigiere: Bäcker sind teils teuer, zum nächsten Discounter fahren, eine Banane und ein Brötchen holen. Macht auch erst mal satt, so fies sich das jetzt auch liest.

    Sorry aber sie war wegen der Ergo eh mit der Tochter unterwegs, vielleicht liegt ja Vollbio Haus auf dem Weg.



    Hat das Niveau von, alle ALG 2 Empfänger haben nur nicht genug Geld weil sie alle Qualmen und Saufen...


    Gerangel Gejammer von UET's wegen Kosten des Umgangs gab es hier schon zu Hauf, auch von Leuten mit gutem Einkommen.



    Das so eine Aktion gar nicht geht steht ausser Frage.

    Es geht doch höchstwahrscheinlich gar nicht ums Essen, es ist nur ein weiterer Kriegsschauplatz im Kampf um die Kinder.


    Liebe Grüße


    Ute

  • Ja, stimmt, das hätte ich auch gemacht. Aber die Küche war nicht zugänglich, weil sich dort die neuen Möbel stapelten.

    Was soll man daraus folgern? Möbel sind wichtiger als Kinder?


    Ich habe mir angewöhnt, volle Verantwortung für meine Kinder zu tragen, ohne Wenn und Aber. Ich muss mich also nicht (mehr) auf die Kindesmutter verlassen, und das hat die Situation für die Kinder und mich wesentlich entspannt. War auch ein Prozess, der aber nur deshalb in Gang kam, weil ich davon überzeugt war, dass es das Richtige war und mich bzw. mein Verhalten angepasst habe. Veränderung ist meistens dann erfolgreich, wenn sie bei einem selbst beginnt. Vielleicht kannst Du diesen freundlichen Hinweis ja für Dich annehmen, anstatt in gewissem Sinn - so mein Eindruck - nach der Pfeife der KM zu tanzen.

    A smile a day sweeps the sorrows away

    Einmal editiert, zuletzt von musicafides ()

  • mir tun eure Kinder echt leid. Es gibt eine Kindeswohl Gefährdung von beiden Seiten. Was die Möbel der Küche betrifft, wo ein Wille ist, da ist ein Weg. Und sollte es wirklich nicht möglich sein zumindest an Brot und Belag zu kommen, hattest du kein Bargeld bil Haus, oder dein Freund. Wäre es in dieser Situation ein Drama gewesen zu sagen. Oh da habt ihr uns aber gerade in einer doofen Situation erwischt hier hast du ein 20 € Schein macht euch ein nettes Essen bei MC Donalds.

    Kind hätte gesehen auf dich ist, verlass. Denn die Situation ist ja erst eskaliert als ersichtlich wurde das die Mutter recht hatte.

  • Kein Joghurt, keine Scheibe Brot mit Butter, ein Riegel griffbereit??? Irgendwas um der Kleinen erstmal was zu geben und sie von der "dampfenden" Mutter wegzubekommen??


    Man Vollbio da standen 3 Erwachsene herum und das Mädel mittendrin.


    Deine Aufgabe wäre gewesen die Kleine zu nehmen und aus der Situation zu führen. ?(

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • erbärmlich, einfach nur erbärmlich und armselig...


    Mit Blick auf den anderen Themenstrang, wo die Antwort noch aussteht, ob Du eigenständig die Umgangszeit der Mutter qua eigener Definition von Ferienbeginn reduzieren wolltest, noch nicht mal verwunderlich, daß die Mutter kocht...


    Und du fragst ernsthaft wie Du die Konflikte und Spannungsfelder für Deine Kinder auflösen kannst oder warum Dein Sohn nicht „folgt“?


    Hör doch erstmal auf neue zu schaffen oder bestehende zu befeuern.

    Die Erziehung der eigenen Kinder ist per GG ein hohes Gut.

    ...sonst wären sie nicht mehr bei Dir!


    overtherainbow

  • ...und dann wundert man sich, dass Kinder zu Systemsprengern werden...

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Was mir dazu gerade einfällt: Wer will, findet Wege, wer nicht will, findet Gründe (und Schuldige).


    Oder noch deutlicher: Auf Veränderung zu hoffen, ohne selbst etwas zu tun, ist wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Auf jeden Fall sind solche Posts hier sehr hilfreich, um das Stimmungsbild zur Situation zu erfahren und mögliches eigenes Fehlverhalten zu erkennen. Ob dies dann immer im Sinne der Kinder genutzt wird, oder einfach nur als Hilfestellung für Argumentationen beim JA, gegen die KM usw., vermag ich nicht zu beurteilen.

  • Dass so eine Aktion gar nicht geht, darüber sind wir uns absolut einig. :thumbup:

    Ob Vollbios Haus auf dem Weg liegt, ist reine Spekulation. Aber selbst wenn - muss man dann das große Geschrei anfangen? Mir tut das Mädel leid.

    Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben aber muss man es vorwärts.:strahlen

    (frei nach Sören Kieerkegard)

  • Alter Falter, ich habe die Story jetzt 3 mal gelesen und kann mir noch immer keine Lebenssituation (auch keinen Ausnahmetag vorstellen), wo ich spontan an nix Essbares rankäme8o... Aber vielleicht ist mein eigenes Bedürfnis nach Nahrungsverfügbarkeit größer als gewöhnlich und ich hätte selbstverständlich auch Häppchen für die Helfer, oder zumindest 20 Euro für den nächsten Imbiss in der Kippe...

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Und ich stelle mir das gerade bildlich vor:


    Ich bin am Sanieren, ein Freund / Bekannter hilft mir. Die Küche steht voll, sowohl Kühlschrank als auch Geschirr- und Besteckschublade sind zugestellt, mal ganz abgesehen von den Arbeitsflächen.


    Ja, in Ausnahmesituationen ist das bei mir / bei uns durchaus vorgekommen. Dann kommt Exilein, mit der ich eh ständig Stress habe, steigt aus dem Auto, erklärt mir, das Kind habe Hunger, sie habe kein Geld, etwas zu Essen zu kaufen, keift lautstark rum. Hääääääääää?????!!!! Gehts noch?! Sonst noch was?


    Es gab (und es wird sie ziemlich sicher auch wieder geben!) Situationen, in denen ich hier nix liegen habe bzw. an die Sachen nicht drankomme. Ich denke da z.B. an unsere Umbaumaßnahmen vor 2-3 Jahren. Doch, mir fallen da Situationen ein. Da allerdings stets ich die Verantwortung für die Kinder hatte, habe ich vorgesorgt. Aber wenn man nicht damit rechnet, weil die Kinder bei der Mutter sind?! Ey...


    Ganz ehrlich? Ich weiß nicht, ob ich da ruhig geblieben wäre. Vermutlich ja, wenn ich richtig sauer bin, werde ich sehr ruhig.


    Ich staune ehrlich, dass hier so viele in dieser Situation Vollbio erklären, sie hätten stante pede alles liegen und stehen lassen und gerne ein Vesper gerichtet. Ich hingegen wäre an seiner Stelle mindestens genervt gewesen.


    Auch wenn ich sonst bei weitem nicht immer damit einverstanden bin, was er schreibt und mich oft zurückhalte.

    Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben aber muss man es vorwärts.:strahlen

    (frei nach Sören Kieerkegard)