Beiträge von Franziska

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Liebe Forenmitglieder,

das allein-erziehend.net Team wünscht Ihnen / Euch ruhige, besinnliche Feiertage,
ein ruhiges schönes Weihnachtsfest im Kreise Eurer Lieben (Family & Friends).

Für das neue Jahr wünschen wir allen viel Kraft und Durchhaltevermögen unter der nicht gerade einfachen Zeit für alle.
Seid füreinander da, gebt auf Euch acht, aber allen voran bleibt gesund!

Herzlichst Euer AE-Team

    auf die Frage, warum kannst du jetzt nicht einfach in die Hocke gehen und "Hallo Schatz" sagen,

    gäbe es von seitens Vollbio sicherlich viele Antwortmöglichkeiten...

    wichtig ist vielleicht, dass jede Antwort von Angst gesteuert ist und der Wunsch diese unter Kontrolle zu bekommen

    mit all seinen Unsicherheiten wie schaffe ich das möglichst allumfassend,

    deshalb ist es wichtig, dass Vollbio therapeutische Hilfe findet , wohnt jemand bei ihm in der Nähe, der die Suche "unterstützen" oder beenden

    könnte indem er konkrete Adressen nennt?

    Wahrscheinlich macht es jetzt Sinn, dass Mutter und Kind erstmal in de 1Zimmer Wohnung bleiben und sich von dort für eine längerfristige Lösung eine passende Wohnung suchen. 1Zimmer ist ja nicht gleich 1 Zimmer, kommt auch auf die Größe drauf an.

    sicherlich ist es für die Mutter als AE und Ausländerin nicht einfach eine Wohnung zu finden,

    gibt es städtischen Wohnungsbau bei euch?

    und mal ausrechnen lassen, was der Mutter finanziell zu steht, damit sie ein realistisches Bild davon bekommt, obwohl ich denke, dass du das weißt, findest ja als Fuchs immer irgendwelche finanziellen Schlupflöcher.

    Du hast scheinbar Angst, dass sie das Haus einfordert, wenn du nicht auf sie eingehst,

    Sie sucht unkomplizierte Lösungen für sich,

    es wird nicht aufhören, du brauchst wirklich therapeutische Hilfe, Caritas, Diakonie bieten auch Gespräche an, wohnst du in einer kleinen Stadt?

    Die Sozialarbeiterin hat das Kind sehr aufgewühlt in den Unterricht zurück gehen lassen, das Kind hat dann impulsiv. emotional gehandelt

    und den Vater angerufen, damit er ihn abholt, KV war vielleicht auch sehr überrascht, hat "Ja" gesagt, aufgelegt, Kind abgeholt...

    Dein Kind hat vielleicht einen aufgelösten Eindruck gemacht, deshalb ist die Sekretärin auf den Wunsch des Kindes eingegangen ohne auf die

    Liste der abholberechtigten Personen zu schauen.

    eine Kette nicht optimal gelaufener Vorkommnisse.

    Sozialarbeiterin, Sekretärin haben Dinge versäumt, KV wollte Wunsch vom Kind nicht abschlagen...und du kannst das Kind verstehen.

    Alle sind nun informiert und für spätere Zeiten gerüstet, es wird nicht wieder vorkommen,

    warum willst du eine Anzeige (nur für den KV), ?

    Das ist ja furchtbar, Vertrauen ist ja noch mehr dadurch erschüttert , wenn die Kompromisse dann nicht eingehalten werden,

    morgens schon Bier ....dann lieber zur Oma auch wenn der KV arbeitslos ist..

    vielleicht kann der Vater im Moment auch nicht anders aufgrund des Alkoholkonsums...

    das möchte doch auch niemand dem Kind antun,

    begleitete , zeitlich begrenzte Umgänge einführen?

    Gibt es Gründe, die du noch nicht genannt hast, wie z.B. Montagearbeit,

    oder du wohnst in einem Haus mit deinen Eltern zusammen und die KM möchte, dass sich das Kind nur dort aufhält, wenn du auch anwesend bist

    oder finanzielle Gründe/Platzmangel bei zusätzlichen Aufenthaltstagen des Kindes bei dir

    oder?

    Hallo,


    nur weil die Mutter jahrelang den Hauptanteil der Betreuung in den Ferien geleistet hat, musst es ja nicht die nächsten Jahre so laufen.



    sie sieht wahrscheinlich auch, dass das Kind größer geworden ist und du auch in den anderen Ferien das "große" Kind nehmen könntest

    indem du tagsüber arbeitest und danach die Zeit mit ihm verbringst. Spagat Arbeiten und Ae - Alltag, so wie sie es die restlichen 11Monate im Jahr machen musste.

    Nur hast du den Vorteil, dieser Wunsch wurde erst jetzt an dich herangetragen, in einer Zeit, in der dies leichter zu wuppen ist, da Kind größer.


    In einem kl. Betrieb fallen doch meist viele Überstunden an, werden die "nur" ausgezahlt oder kannst du sie abfeiern, bzw. in die Zeit für dein Kind investieren?

    Sobald ich gemerkt hatte, es wird mir bald richtig schlecht gehen (Magen Darm oder Erkältung)...bin ich noch irgendwie zum Einkaufen gefahren,...oder hab mir davor Grippetablette eingeworfen...Angst nichts zu essen für das Kind Zuhause zu haben war irgendwie am stärksten bei mir...

    Corona gab es damals ja noch nicht , ....also Vorräte einkaufen...und Grippetabletten, Nasenspray, Salzstangen, Tee...

    Die Welt geht nicht unter .....und Kinder kümmern sich auch mal gerne um die Mama, wenn die richtig krank ist oder lassen sie soweit es geht in Ruhe


    drücke dir die Daumen, dass du jemand in deiner Nähe für die Zukunft findest , die /der in einem Notfall helfen kann.

    Inwieweit die Krankenkasse zum Beispiel mit einer Haushaltshilfe unterstützt, weiß ich nicht

    Die Kita wird sicher schon früher mit solchen Situationen/Trennungen konfrontiert worden sein, wichtig ist jetzt,

    klaren Bescheid an die Erzieher, dass die Kinder nur nach Rücksprache mit der Mutter vom Vater abgeholt werden dürfen

    Ich würde da auch in der Kita Bescheid sagen,...hoffentlich gibt es keine unschönen Szenen auf Kosten der Kinder...



    Bisher bringt und holt er ja noch nicht mal, so wie ich das verstanden habe, sondern sie hat immer die Wege übernommen.


    Jedenfalls nicht normal, dass er plötzlich so radikal reagiert, hat er starke Geldnot? muss er seine neue Frau beruhigen und seine finanzielle Seite " in Ordnung bringen" indem er Unterhalt spart bzw. irgendwann Unterhalt einfordern will?

    Die Umgangstage erstmal versuchen auszudehnen , um zu schauen ob es klappt ,hört sich doch sehr vernünftig an.

    Wie lange waren sie maximal im Urlaub bei dem Vater?


    Aber insgesamt hört es sich nicht so an als ob das WM gut klappen könnte trotz Entgegenkommen der Mutter aufgrund der

    "Forderungsmentalität" des KV in vielen Bereichen.