Beiträge von campusmami

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Nein, weder H4-Empfänger noch Wohngeld- bzw. KiZ-Empfänger bekommen Unterstützung.

    Das sind Fakenews. Zumindest ein Teil (hier bis 340 Euro) gabs über BUT. Das reicht nicht, so dass wenn es ein neues Gerät sein muss, keine Frage, aber dass es keine Unterstützung gab, ist falsch. Für den Rest hat der Förderverein der Schule zinslose Darlehns vergeben.

    Komisch, ich hab mir das nicht leisten können länger als 1 Jahr zuhause zu bleiben, ich bin trotz der Kinder wieder arbeiten gegangen, einfach, weil ich es musste.

    Mit der AFD hättest du einen Mann, dessen Einkommen reichen würde;). Denn Alleinerziehende werden nicht finanziell gefördert, sonst macht man Werbung für das Lebensmodell.

    Ich weiß das. Aber die Herausforderung wird künftig nicht kleiner. Und auch für die nächste Krise wäre es sinnvoll, nicht plötzlich wie der Ochs vorm Berg zu stehen. Zumal es das eben nicht um dicke Pullis und Waschlappen geht.

    Das geht es insgesamt um nen gesellschaftlichen Kulturwandel, was Leistung, Verteilung, Gerechtigkeit und was Luxus ist. Das ist mit der Klimakrise übrigens ebenfalls nicht anders.

    Was hat Wohnraum mit Sicherstellung der Pflege zu tun?


    Liebe Grüße


    Ute

    Ziemlich viel... Insbesondere mit der Verteilung von Wohnraum. Du wirst die Menge an Menschen, die künftig pflegebedürftig sein werden nicht dezentrale versorgen können. Das ist ein rein statistischer und erstmal völlig wertfreier Blick auf den demografischen Wandel.

    Ja, ich verstehe was du meinst, aber die Vermögensprüfung ist doch wegen Corona für alle bis Ende des Jahres ausgesetzt... Also nicht explizit für Geflüchtete. Das macht schon einen Unterschied und das Ende der gefühlten Ungerechtigkeit ist absehbar.


    Und für 80qm brauchst du im Hartz 4 Bereich 4 Leute;). Wir sind auch 4... Und bewohnen schon deutlich mehr Fläche. Ich glaube die Idee oder auch der Anspruch an Wohnraum ist langfristig zu überdenken. Energie wird ja etwas länger nicht zum Schleuderpreis erhältlich sein. Also zu überlegen, ob eine alleinstehende Person sinnvollerweise in einem Einfamilienhaus lebt, oder eine Familie auf 250qm, sollte ja erlaubt sein. Ich glaube, wir werden "angemessen" noch Mal überdenken müssen.

    Sonst haben wir in 15-20 Jahren, wenn ein nicht unerheblicher Teil der Boomer demenziell erkrankt oder anderweitig pflegebedürftig wird ein unlösbares Problem. Oder wer soll da eine dezentrale häusliche Pflege ermöglichen?

    Aber Lohnsteuern sind doch die einzige Möglichkeit, Unterschiede auszugleichen. Wenn du die abschaffst oder reduzierst nützt das vor allem den Menschen,die viel verdienen und die es nicht brauchen. Deshalb finde ich es gut, dass diese 300 Euro steuerpflichtig waren. Also wenn schon Gießkanne, dann fließt zumindest ein Teil nach Leistungsfähigkeit zurück.


    Zu Hartz 4 und Wohnungen: es werden mit Sicherheit dauerhaft keine Monatsmieten übernommen, die über "angemessen" liegen. Und was "angemessen" ist, ist nicht das, was sich die arbeitende Bevölkerung wünscht oder erstrebenswert findet.

    Nein. Das liest sich jetzt so, als hättest du dir den Zeitabschnitt wegen der Lebensphase ausgesucht, die einfach unbeschwerter war. Nicht weil die gesamtgesellschaftliche Situation oder die Weltlage eine bessere gewesen wäre.


    Ich habe diese Frage an Jannne gestellt, weil mir diese "früher war alles besser" nicht einleuchtet. Mir ist nicht klar, wann das gewesen sein soll. Also von wann bis wann hätte man oder explizit Frau besser gelebt als jetzt?

    Ich, für mich persönlich, muss sagen, dass ich die 90er Jahre (wenn auch nicht unbedingt was Mode und Musik betrifft 😉) und auch weitestgehend die Jahre zwischen 2000 und 2010 als ideal empfunden habe. Wobei es eindeutig am Besten zwischen Ende des kalten Krieges und dem 11. September war.

    Je nach Startpunkt hast du eine Lebenserwartung zwischen 70 und 84 Jahren. Wo würdest du denn starten wollen, um die gute Zeit zwischen 90 und 2001(?) Oder 2010 mitgemacht zu haben und welche Konsequenzen hatte das?

    Jannne, du beantwortest meine Frage nicht. Welches Jahrzehnt war besser? Oder meinst du die Zeit, die dein Vater erlebt hat? Lieber einen Krieg überleben, um dann genügsamer zu werden? Das mit der Leistung, die sich mehr gelohnt hat, ist Käse und empirisch widerlegbar. Für ne bestimmt Gruppe trifft das sicher zu (alleinerziehende Mütter gehören ganz sich nicht dazu).


    Träumen ist übrigens keine Frage des Zeitalters, sondern der Persönlichkeit. Die Chancen Träume zu verwirklichen schwanken, je nach Geschlecht, Herkunft etc. pp.


    Die Argumentation zur Ausbildungsinvestition verstehe ich auch nicht... die einzige finanzielle Investition in die Ausbildung einer Professur ist das Studium gegenüber der Ausbildung (also ein Jahr mehr). Danach werden Hochschulabsolvent*innen in der Regel mit TVL 13, als Postdocs 14 vergütet (aus meiner Sicht ist damit die Investition in die Ausbildung vorbei), die Sekretärin bekommt 6-8 :/. Die Investition ist also höchstens das Risiko, es nicht zum Lehrstuhl zu schaffen, aber auch dann hat man gegenüber der Sekretärin ja einen Abstand...

    Kaj, so kannst du das nicht rechnen, du brauchst ja ja erstmal 6 (?) Durchschnittsverdiener*innen , die dein Netto erwirtschaften ...:P . Nicht bös gemeint, ich brauche die auch.


    Und je nachdem, ob die eigene Kinder für sich selbst oder man dafür ins Minus geht.... Bildungsbürger*innen Kinder sind sehr teuer, was Infrastruktur angeht.


    JayCee , du darfst die doof finden. Und klar gibt es solche Menschen, aber die machen den Kohl nicht fett. Die können auch wenn sie sich anstrengen, das System der Umverteilung nicht bahnbrechend verschieben. Die Schere geht ja an einer anderen Stelle auf... Das Problem an dem nach unten schauen, ist ja dass das ganz prima zur Konservierung von Verteilung und Macht beiträgt.

    JayCee : was kennst du denn für Leute 8o?


    Also 20% beziehen Hartz 4 kürzer als 1 Jahr und ich meine um die 40% sind Aufstocker.

    Bleiben noch etwa 40%, davon mutmaßlich einige mit Krankheit, Sorge oder pflegeverantwortung...


    Ich selbst habe auch 16 furchtbare Monate Hartz 4 bekommen.... Gehöre damit zu den 40% der mutmaßlich Faulen8). Danke an alle, die 2008/09 hart für mich geschuftet haben, damit ich mein 2. Kind gebären und meine mündliche Prüfung machen durfte :).

    Natürlich sind es die Löhne und nicht die Abgaben. Sofern man nicht (das meine ich statistisch und wertfrei) überdurchschnittlich viele Kinder hat, zahlt man im Bereich der knapp über Hartz 4 liegt, kaum Steuern. Jedenfalls nicht soviel, dass man davon neben der eigenen Infrastrukturnutzung noch diverse Hartz 4 Empfänger*innen versorgen würde.


    Richtig ist, das man jenseits der Norm 2 möglichst verheiratet Eltern und 2 Kinder, mehr Abgaben zahlt.

    Der größte Unterschied zwischen Arbeitnehmer*in und Leistungsbezieher*in ist doch, dass Erstere sich jeden Tag aufs neue entscheiden können, die Seite zu wechseln. Allein deshalb verstehe ich die Neiddebatte nach unten nicht.


    Zu den Entlastungspaketen: Hat eigentlich schon irgendjemand eine seriöse Evaluation gefunden? Mich würde ja beispielsweise brennend interessieren, ob der Tankrabatt nicht doch dazu geführt hat, dass mehr Benzin verbraucht wurde, als im Vorjahreszeitraum... Das wäre dann sehr kontraproduktiv und würde mutmaßlich auch diesen ominösen Strompreisdeckel noch mal einem anderen Licht erscheinen lassen.

    Ich... das klappt ja gerade gut mit dem Frühstück, welche Müsliriegel soll ich denn am ehesten kaufen?

    Kind: Moment, da muss ich die Jungs fragen.

    Ich: wie viele hast du denn selbst probiert?

    Kind: Selbstverständlich keinen.

    Ich: 8|;(. Warum sagst du denn nix?

    Kind: ist doch alles gut. Ich habe jeden Tag ein Frühstück mit Brot, mundgerechtem Obst oder Gemüse, Nüssen und Müsliriegel. Das reicht fur 3 und sagt "deine Mama liebt dich"<3.

    Was seid ihr nur für Rabeneltern…ich hab sogar die Facharbeit meines Sohnes geschrieben…*wegduck*
    :D:D:D

    Die Ganze :/? Ein bisschen pimpem ok, aber dazu hätte ich gar keine Kapazitäten.

    Ich bin irgendwann in der 5. Klasse ausgestiegen... Davor war der running Gag auf dem Elternabend "na wie weit seid ihr mit euren Sachkundereferaten?":D