Beiträge von Emma21

    - Es gibt keine Schulpflicht - dafür aber eine Lernpflicht. Super!

    - Kleine Klassen mit im Durchschnitt 20 SchülerInnen; in ländlichen Gegenden oft nur plusminus 10 SuS. Wow!👍

    - viel Förderunterricht, Förderung in Kleingruppen. Klasse!


    Das hört sich toll an.

    Weißt du, wie das finanziert wird?

    Emma21, ich weiß nicht, in welchem Bundesland du sitzt, aber in NDS kannst du keinen Lehrer zwingen, auch nur eine Fahrt zu machen, egal, was das Fahrtenkonzept sagt.

    Und Eltern können auch nicht gezwungen werden, ihr Kind mitfahren zu lassen, zumal sie selbst die Kosten tragen müssen.

    Natürlich kann man auch in NRW keinen Lehrer zwingen, aber wenn die Schule bestimmte Fahrten festgelegt hat, geht sie auch die Verpflichtung ein, diese durchzuführen.

    Die Teilnahme an Klassenfahrten sind in NRW verpflichtend für Schüler. Wenn jemand nicht daran teilnimmt,braucht es dafür gute Gründe.

    Da läuft schon vieles im Hintergrund, aber Ausflüge oder die Klassenfahrt ist nichts was der Lehrer anbieten muss. Es ist eine "freiwillige" Leistung und wenn er es nicht macht, kannst nicht groß was dagegen tun.

    Das ist so nicht ganz richtig. Lass dir mal das Fahrtencurriculum der Schule zeigen. Dort stehen alle Klassenfahrten drin und die kann ein Lehrer nicht einfach so absagen (genausowenig wie Eltern andersherum ihre Kinder nicht einfach so nicht mitfahren lassen können).

    Bei Wandertagen bin ich mir da nicht so ganz sicher, aber da diese ja überall mindestens 2x pro Schuljahr durchgeführt werden, würde ich auch hier davon ausgehen, dass man gute Gründe braucht, sie ausfallen zu lassen.

    Wir haben uns aber nun darauf geeinigt, dass wir erstmal die Tätigkeit der THA zurückfahren, so Stück für Stück, um seine Selbständigkeit zu stärken.

    Das war nämlich der Hauptgrund, der angeführt wurde und das er so leicht abzulenken istist.

    Die Notwendigkeit einer THA (=Teilhabeassistenz?) darf meiner Meinung nach kein Hinderungsgrund für eine bessere Schullaufbahn sein. Man bekommt sie in der Regel ja aufgrund einer Behinderung und da ist die Gesetzeslage ja ganz klar, dass niemand wegen seiner Behinderung benachteiligt werden darf.

    Bemerkenswert finde ich auch, in welche Richtung sich die Diskussion entwickelt.

    Aus "dem Lehrermangel entgegenwirken" kommen wir zu einer Diskussion, ob Lehrer sich nicht doch ein bißchen zu viel anstellen und es ihnen ja auch eigentlich mit ihrem Gehalt recht gut geht. -Finde ich schwierig. Es gibt in jedem Job "schwarze Schafe", die jedes Schlupfloch nutzen und ihren Dienst nicht vernünftig machen. Das ist i.d.R. aber nur ein kleiner Teil der Beschäftigten. Die meisten Menschen sind i.d.R. doch recht bemüht, ihren Job gut zu machen.


    Es ist doch eine Tatsache, daß Lehrer fehlen und das die Bildung sich nicht unbedingt verbessert hat in den vergangenen Jahren. Das liegt aber sicherlich nicht primär an den schlechten Lehrern, sondern an den kontinuierlich ansteigenden Anforderungen (Inklusion, Zuwanderung, Corona, Digitalisierung, ...) denen aber nicht annähernd ausreichend Mittel zur Verfügung gestellt werden, um diesen Anforderungen auch gerecht zu werden.

    Ich will gar nicht sagen, dass es ähnliche Probleme auch in anderen Berufen gibt, aber das ist ja nicht das Thema dieses Threads.

    Ich habe nur auf diese Aussage reagiert, aber die scheint ja ok zu sein

    Die Aussage auf die du dich beziehst, sagt aus, dass die Menschen, die der Meinung sind, dass Lehrer zu viel oder ungerechtfertigt jammern, sich den Job in Form eines Praktikums ansehen sollten.

    Du sagst dagegen, dass Lehrer, die ihren Job so anstrengend finden, mal in die Pflege gehen sollten, weil es dort noch viel anstrengender ist. Damit drückst du zum einen aus, dass Lehrer sich tatsächlich anstellen und nicht rumjammern sollten und stellst einen Vergleich zu einer anderen Berufsgruppe her, die es, deiner Meinung nach, noch viel schwerer hat.

    Ich finde, dass das schon ein Unterschied zu Jannnes Aussage ist.


    Ich bin auch Lehrerin. Ich finde meinen Job sehr anstrengend, aber ich würde ihn auch jederzeit wieder studieren und empfinde meine Tätigkeit durchaus als bereichernd.

    Und ich arbeite auch "nur" in Teilzeit (75%), weil mehr als "24/7/365"-allein erziehende einfach nicht machbar ist.

    Ich als schnöde Bürgerin, empfehle jammernden verbeamten Lehrer:innen mal 4 Wochen Vollzeit in der Pflege...

    Ich denke nicht, dass es hilfreich ist, verschiedene Berufsgruppen gegeneinander auszuspielen. Leider gibt es in sehr, bzw. zu, vielen Berufen schlechte Arbeitsbedingungen.

    Menschen, die jammern, gibt es in vielen Berufen. Wobei für mich der Begriff "jammern" einen eher negativen Touch hat, was dann irgendwie nicht passt, denn die Beschwerden über die Arbeitsbedingungen sind durchaus berechtigt und haben für mich mit jammern wenig zu tun.

    Mit der TZ habe ich tatsächlich nicht gewusst. Allerdings kenne ich hier einige Eltern, die wirklich nur mit einer sehr kleinen Stundenzahl unterrichten. :/

    Lehrer, die während der Elternzeit arbeiten, dürfen auch "unterhälftig" arbeiten. Außerhalb der Elternzeit darf man nur auf 50% reduzieren. (Ich bin mir aber gerade nicht sicher, ob man auch bei zu pflegenden Angehörigen unterhälftig arbeiten dürfte).


    Zu den vor den Sommerferien auslaufenden Verträgen: das habe ich bisher nur bei Vertretungslehrern erlebt. Fest angestellte und verbeamtete Lehrer werden nicht jedes Jahr innerhalb der Sommerferien arbeitslos.

    Wo sollen denn die ganzen Lehrer herkommen? Solange Lehramtsstudiengänge durch NC begrenzt werden und es insgesamt auch keine Erhöhung von Studienplätze gibt, wird sich da auf Lange Sicht nicht viel ändern.


    Zur Einschränkung von Teilzeit: Vielleicht sollte man erstmal ergründen, warum so viele Lehrer in Teilzeit sind und hier ansetzen, bevor man Teilzeit "verbietet".


    Das Bildungssystem schneidet in vielen Studien nicht gut ab, es gibt Lehrermangel, von den vorhandenen Lehrern sind viele überlastet. Was liegt da näher als die Belastung zusätzlich noch durch vollgestopfte Klassen zu erhöhen?

    Insofern hat Volleybap recht, dass die Reihenfolge egal ist.

    Aufgrund des gebrochenen Fußes und der Depressionen, würde ich sagen, dass es für die nächsten Monate schwierig wird einen Job zu finden und würde daher die Wohnung schon an erste Stelle setzen.


    Ich würde auch eher auf eine kleine Wohnung setzen, die auch in der aktuellen finanziellen Situation leistbar ist. Sich auf einen besser bezahlten Job, den man vielleicht demnächst bekommen könnte, zu verlassen, erschwert die Situation.

    Ich denke, es ist wichtig, erstmal irgendwo anzukommen und sich ein "Nest" zu bauen, um wieder mehr Sicherheit zu erlangen und von dort aus dann die nächste Ziele anzugehen.

    Hallo und herzlich willkommen hier (oder bist du schon länger angemeldet, ich bin mir grad nicht sicher).

    Das sieht nach einem großen Paket aus, was du da vor dir hast: Depressionen, Trennung, gebrochener Fuß, Wohnungssuche und "nebenbei" möchte das Kind ja auch noch bespaßt werden.

    Ich würde vorschlagen, dass du dir eine To Do -Liste machst und auch aufschreibst, was gerade am Dringlichsten ist und du dann die Liste Schritt für Schritt abarbeitest.

    Ich kenne dieses Gefühl, eine riesige Liste an Aufgaben zu haben und dass, wenn eine Sache erledigt ist, schon wieder 5 neue Aufgaben auf der Liste sind.

    Man muss lernen, sich davon nicht runterziehen zu lassen, sondern den Fokus auf die Dringlichsten Sachen zu setzen und alles nach und nach abzuarbeiten.

    Ich sehe das ähnlich wie CoCo.

    Ich denke, dass es ungünstig ist, wenn ein neuer Partner der Mutter ins Leben der Kinder trifft und dieser dann direkt erstmal Regeln und Erwartungen an die Kinder aufstellt. Wenn du sagst, dass er Recht hat mit seinen Erwartungen, warum stellst du diese Regeln dann nicht selber auf? Eigentlich ist es deine Aufgabe, solche Sachen zu installieren. Du bist die Mutter und diejenige mit der Verantwortung. Ich kann schon verstehen, wenn die Kinder deinen Partner erstmal mal blöd finden, wenn er, obwohl er neu zu eurer Familie dazu gestoßen und nur unregelmäßig oder wenig da ist, direkt mal neue Regeln aufstellt. Ich als Mutter würde ein solches Verhalten auch mir gegenüber als übergriffig empfinden.

    Hallo und herzlich willkommen hier!

    Es tut mir leid, dass deine Kinder deinen neuen Partner nicht mögen. Ich kann mir gut vorstellen, dass das sehr belastend für dich sein muss.

    Weißt du, woran es liegt, dass deine Tochter deinen neuen Partner nicht akzeptieren/ nicht mögen?

    Ich würde nicht nur die Arbeitszeiten während der Ausbildung, sondern auch die Arbeitszeit, die du dann als ausgebildete Fachkraft hast, im Blick behalten. In der Pflege ist es generell schwierig eine Stelle mit "kinderfreundlichen" Arbeitszeiten zu bekommen. Ich würde daher eher Richtung Studium tendieren, weil du als Sozialarbeiterin eher Jobs findest, die zu den Betreuungszeiten in Kindergarten und Schule passen.

    ( der Papa hat letztes Jahr während wir im Auto saßen einen Reifen zerstört mit einem Messer. )

    Wie schrecklich! Ich stelle mir das für euch alle sehr beängstigend und traumatisch vor. Warum macht er sowas?

    Wenn er so gewaltbereit ist, kann ich die Ängste der Kinder gut verstehen. Was hat er getan, um die Ängste der Kinder abzubauen?


    Lässt sich die Abholsituation entspannen, wenn ihr euch an einem anderen Ort, bspw. einem Spielplatz, trefft?

    Andererseits bin ich mir auch nicht sicher, wie zielführend das Ganze ist, wenn du ja letztlich deinen Part erfüllst, während KV und Oma den Unwillen der Kinder bestärken.

    Danke für die Rückmeldung. Ich brauche eigentlich sehr dringend eine Unterschrift und kann keine 6 Wochen oder länger warten.

    Der KV hat seit fast 2 Jahren keinen Kontakt zu seinen Kindern und auch sonst kein Interesse an ihnen.

    Guten Morgen,

    wie gehe ich vor, wenn der KV eine notwendige Unterschrift verweigert und ich diese vom Gericht ersetzen lassen will? Brauche ich dazu einen Anwalt, oder kann ich den Antrag alleine stellen? Gibt es dazu Vordrucke, oder kann/ muss ich da selbst etwas aufsetzen?

    Wer ist Ansprechpartner beim Gericht für solch einen Antrag und wie schnell lässt eine Unterschrift sich ersetzen?