In stiller Trauer

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • :troest


    Ich bin erst vor wenigen Tagen heftig zusammengezuckt. Eine Freundin hat mir ein Buch geschenkt, Bestellungen beim Universum. Darin gibt es ein Kapitel, in dem es um das Sterben geht und es ist die Rede von der Gegenwart körperloser Wesen..... Nach der Vollnarkose bei der Geburt meines Sohnes vor fast 25 Jahren habe ich öfter von körperlosen Wesen erzählt, die mich umgeben haben und von dem unendlich geborgenen Gefühl, das ich hatte. Ich kann mich noch heute gut daran erinnern, dass ich nicht aufwachen wollte, weil es so schön war und ich es am Liebsten festgehalten hätte. Ich glaube ich wäre einverstanden gewesen nie wieder aufzuwachen, hätte man mich entscheiden lassen. Es gab während der OP übrigens keine Komplikationen und ich war auch nicht tot. Es war für mich so unbegreiflich, dass ich mehrere Leute gefragt habe, die auch eine Vollnarkose hatten, weil ich dachte, das wären vielleicht die Medikamente gewesen, die meinem Hirn einen Streich gespielt haben. Kann ja sein, dass ich irgendwie high war und während der Vollnarkose Hirngespinste hatte, aber alle erzählten, sie wären eingeschlafen und traumlos wieder aufgewacht. Ich habe niemanden finden können, der ähnliche Erlebnisse hatte.


    Ich glaube daran, dass sie immer um uns sind und wir sie in manchen Situationen wahrnehmen und spüren können. Leider nur viel zu selten, aber gerade momentan, wo so wahnsinnig viel passiert in meinem Leben spreche ich mit ihnen und je öfter ich das tue, umso leichter scheinen mir Dinge zu gelingen. Wahrscheinlich halten mich jetzt Manche für ziemlich gaga :rotwerd

  • Wahrscheinlich halten mich jetzt Manche für ziemlich gaga :rotwerd


    Nein. :knuddel

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • Ich glaube daran, dass sie immer um uns sind und wir sie in manchen Situationen wahrnehmen und spüren können. Leider nur viel zu selten, aber gerade momentan, wo so wahnsinnig viel passiert in meinem Leben spreche ich mit ihnen und je öfter ich das tue, umso leichter scheinen mir Dinge zu gelingen. Wahrscheinlich halten mich jetzt Manche für ziemlich gaga :rotwerd

    Selbst wenn ,ist das ja deren Problem.

    Ich halte Dich übrigens nicht für gaga.:)


    Liebe Grüße


    Ute

  • Ich kann mir vorstellen, dass es an solchen Tagen noch mehr schmerzt als es ohnehin schon wehtut, wenn das überhaupt möglich ist. Das, was du was du schreibst, was du offen machst an Liebe und Schmerz und wie du deiner Tochter gedenkst gibt mir persönlich auch was mit, auch wenn das natürlich kein Trost ist.


    TiMiDa : Ich glaube ja auch daran, dass unsere Lieben immer mit uns sind. Bei jedem. Ich denke nur, dass manche diese Dinge besser spüren oder zulassen können.

  • Happy Birthday in den Himmel, meine Maus. <3

    Heute vor 21 Jahren war einer der glücklichsten Tage meines Lebens. Jetzt gerade bin ich einfach nur traurig. Dein kleiner Bruder ist jetzt immer älter als Du werden durftest.

    Die Worte, um zu beschreiben, dass ich trotzdem dankbar bin, dass Du 16 Jahre bei uns warst und dass ich weiß, Du bist auch jetzt immer noch hier, wollen sich grad nicht in schöne Form bringen lassen. Du weißt es...

    Also lass´ es krachen mit Deinen Engelfreunden, meine Süße. Und über ein besonders schönes Zeichen heute, wäre ich sehr glücklich - weißte, ne?

    ... so wunderschön deine Worte und ich weiß, dass du es genauso fühlst...



    Bekomme Gänsehaut und Tränen fliesen... drück dich, auch wenn verspätet :troest

  • Eine sehr liebe Kollegin ist vor knapp zwei Wochen gestorben und wurde erst Tage später gefunden. Letztes Jahr ist sie in Pension gegangen und hat quasi nichts davon gehabt. 🕯🕇

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    You can include me out. (Samuel Goldwyn)

  • Und meine Seele spannte

    weit ihre Flügel aus,

    flog durch die stillen Lande,

    als flöge sie nach Haus.


    (aus "Mondnacht" von Joseph v. Eichendorff)


    In liebevollem Gedenken an meine Vater, der vorgestern seine Augen für immer geschlossen hat.


    Lieber Papa, ich danke dir ganz herzlich für alles, was du für uns getan hast. Du wirst uns ganz schrecklich fehlen. Der einzige Trost ist, dass du nun nicht mehr leiden musst. Ich gehe ganz fest davon aus, dass du jetzt von da Oben auf uns aufpasst und dass wir uns eines Tages wiedersehen werden.


    Ich hab dich lieb.

    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  • liebe JayCee,

    Es tut mir wirklich und aufrichtig leid...Ich wünsche euch, dass ihr niemals alleine trauern müsst und deinen Vater für immer im Herzen tragen könnt. Ich bin mir 100% sicher, dass unsere Lieben uns beobachten können und hoffe sehr, dass man sich irgendwann doch einmal wieder sehen kann...Ich schicke euch alle guten Wünsche dieser Welt!