Beiträge von Aywa

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Bei uns waren Beistandschaft und UVG auch zwei verschiedene Schuhe, die getrennt voneinander beantragt wurden. Die Beistandschaft hat damals auch klar gesagt, dass sie für UVG nicht zuständig ist und dort nicht drin rumrührt.


    Die Beistandschaft existiert noch, UVG wurde dann eingestellt, weil die Mutter Mindestunterhalt gezahlt hat.


    Zum OT: ich für meinen Teil blende Beiträge von Mitgliedern, deren Art und Weise zu schreiben mich wirklich nerven, einfach aus und lebe damit ziemlich entspannt. Das kann ich euch auch nur empfehlen. So verliert sich der Boden, auf dem der ein oder andere User so schreibt, deutlich an Tragkraft. Wenn keiner drauf reagiert, wirds schnell langweilig.


    Und ich persönlich empfinde User, die eigentlich nur hier sind, um gezielt jeden Beitrag einzelner Personen zu zerfetzen oder die Person zu diffamieren, als äußerst fragwürdig. Vielleicht gibt es die Möglichkeit, den fraglichen User nochmal mit den Regeln der Netiquette zu vertraut zu machen und ihm farblich in seinen Beiträgen auszumalen, wo er denn immer wieder gezielt über die Grenzen hinausspringt. Selbst wenn er es nicht versteht, so kann er dann doch die Beispiele auswendig lernen und in Zukunft einfach vermeiden. Dann bleibt eventuell auch mehr Spielraum die Tauglichkeit seiner Hilfestellungen zu würdigen. Sofern da welche dabei sein sollten.


    Ansonsten rate ich immer wieder zur allgemeinen und persönlichen Gelassenheit. Selbst in klaren, juristischen Situationen gibt es Urteile, die doch überraschend daher kommen und mit denen man so sicher nicht gerechnet hätte. 100%ig ist halt nur der Tod.


    Ich bin jetzt seit gut 8 Jahren hier und hab ehrlich gesagt noch nie einen schlechten Rat erhalten oder gesehen, dass hier grob fahrlässig aufgehetzt wurde. Im Gegenteil, es wird immer zur Besonnenheit geraten...

    wenn ich als "Next" kurz was einfließen lassen darf....es ist! wirklich nervig, wenn die Kinder ungefiltert alles zur Mama/zum Papa tragen. Ich habe jetzt 8 Jahre permanentes auslachen und hinter meinem Rücken beschimpfen hinter mir. Na klar, man lernt mit der Zeit damit umzugehen, aber es war sehr lange einfach nur anstrengend, diese Gemeinheiten zu überhören. Da wird die Einrichtung, Kleidung, die Art zu reden oder zu lachen, ob man am Telefon zu lange oder zu kurz sitzt, einfach alles wird auseinander gepflückt und bei der nächstbesten Gelegenheit auch an Fremde weiter gelästert. Wenn einen dann Fremde anschauen und sagen, ach Frau Aywa, sie sind so nett, das habe ich gar nicht erwartet, nach dem was ich so gehört habe, da wird einem schon anders. Und ich lasse auch niemanden in mein Schlafzimmer. Die Kids haben auch schon unsere Wohnung gefilmt, natürlich immer nur unabsichtlich, aber irgendwann ist das einfach zuviel Öffentlichkeit in meinen 4 Wänden. Ich muss immer davon ausgehen, dass die Kinder das gewollt oder unabsichtlich weiter tragen. Bei uns gehe ich schon von gewollt aus, denn über uns lästern bringt Pluspunkte bei Mama und da wird ständig nach neuem Futter gesucht...und mein Schlafzimmer ist meine! Privatsphäre.


    Das mal nur nebenbei. Das hat mit meinen EVENTUELLEN Qualitäten als Bonus/ Stief/ was auch immer Mama/Tante nix zu tun. Ihr wisst, ich habe mir den Hintern für die Kinder aufgerissen, aber an der Stelle endet dann auch meine Toleranz.


    Ich kann sie also echt gut verstehen.

    bei uns ist das so, dass meine Jungs 4 und 1 sind.

    Die Anfangszeit war sehr anstrengend und zeitaufwändig, da die Bedürfnisse zu unterschiedlich waren. Im letzten halben Jahr war es so, dass ich gegen 6 den Kleinen ins Bett gebracht habe, im Schnitt 30-45 Minuten und den Großen vor dem Fernseher geparkt habe. Dann habe ich ein wenig extra Zeit mit ihm verbracht und danach ihn ins Bett gesteckt. Beide schlafen derzeit bei uns, der Große hat Angst vor dem allein schlafen.


    Inzwischen ist der Kleine abends länger wach und beide essen zusammen Abendbrot, ich mache beide parallel bettfertig und nehme beide gegen 7 mit ins Familienbett. Während ich den kleinen beim einschlafen begleite, schaut sich der Bruder ein Buch an oder spielt mit einem Spielzeug im Bett, bis ich Zeit habe, mich ihm zuzuwenden. Dann wird meistens eine Geschichte in Form eines Liedes ausgedacht und gesungen, das liebt er und dann schläft er meistens ein. Gegen 8 schläft dann auch der Große.


    Ich habe verschiedene Dinge ausprobiert, bin an vielen Sachen gescheitert und derzeit ist das der optimale Mittelweg.


    Ich gehe aber stark davon aus, dass spätestens in einem halben Jahr wieder eine neue Lösung gefunden werden muss...

    Vielleicht bin ich da doch zu pragmatisch.


    In dubio pro reo.


    Trotzdem empfinde ich eine Postkarte als nicht zuviel verlangt. Eigentlich sollte da ja auch ein Betreuer oder Therapeut im Hintergrund ein bisschen vor- und nachbereiten.

    Selbst eine leere Postkarte mit einem netten Spruch wäre immerhin was gewesen...manchmal zählt ja schon die Geste...


    Aber so gar nix finde ich dann irgendwie schwach...aber ich kann es auch nicht beurteilen...

    lieber Vollbio,


    Versuche einmal uns zu verstehen. Du hast sehr viele Themen erstellt in denen klar eine Sorge um deine Kinder rauskommt. Du startest recht häufig Schnellschüsse, die nicht überlegt wirken und dann sang- und klanglos im Nichts verpuffen. Das ist das, was wir hier wahrnehmen.


    Was sollen wir denn dann denken? Die Ergebnisse, die wir hier mitbekommen, sind keine Ergebnisse.


    Ja, du bist wie alle hier aus einer gewissen Not heraus in das Forum gekommen, erfährst tatsächlich auch sehr viel Gegenwind. Aber wie so oft im Leben können nicht 100 Menschen immer der Falschfahrer sein. Ich will nicht sagen, dass wir immer Recht haben. Aber hier stecken viele Menschen mit vielen Erfahrungen hinter den Profilen und in erster Linie wollen wir uns gegenseitig helfen, besser durchs Leben zu kommen.


    Wenn hier also überwirkend die Rückmeldung kommt, dass deine Aktionen (nicht deine Sorgen) unüberlegt und seltsam rüberkommen, dann steckt da zumindest 50% Wahrheit drin. Also doch ein Grund das eigene Handeln, die eigene Haltung etwas genauer zu beleuchten.


    Es ist inzwischen eine dritte Frau an deiner Seite, mit dem nächsten Nachwuchs. (Korrigiere mich, wenn ich falsch liege). Zum ersten Nachwuchs gibt es ja irgendwie gar keinen Kontakt mehr, der Kontakt zu den Kindern der zweiten Familie ist kurz vorm kippen und im Moment ist deine dritte Frau mit Kind die letzte intakte Bastion.


    Die Probleme, die sich alles irgendwo ähneln, ziehen sich wie ein roter Faden durch dein Leben und dann sollen immer die anderen Schuld sein?


    Das ist jetzt weit aus dem Fenster gelehnt, aber deine 50% Prozent sind die, die dazu beitragen, dass einfach keine Ruhe in dein Leben kommt...vielleicht wäre es gut, die anzupacken, damit alle deine Kinder und Familien zur Ruhe kommen können und vor allem du mit deiner jetzigen Frau sehr lange glücklich bleiben kannst!

    ich sehe da langsam auch nicht mehr durch....erst war der Zahn sooooo schlimm, da musste extra im Hort vorbeigefahren werden, obwohl die Kids nichtmal bei dir oder geschweige denn im Hort sind, ein Nottermin musste her und jetzt ist mit einmal drüber fühlen alles in Butter?


    Ich verstehe dich da echt nicht mehr...was bezweckst du damit?

    Vollbio


    Ok, kein Milchzahn. Das viele Querlesen habe ich nicht bedacht...aber aus meiner Sicht trotzdem kein "Notfall", der eine derartige Reaktion rechtfertigt. Ein aufgeschlagener oder ausgebrochenener Zahn, das ist was, das zügig repariert werden muss. Aber alles andere hätte gereicht, wenn es zum Termin vom Zahnarzt überprüft wird.


    Verstehst du? Auf der einen Seite geht es dir hauptsächlich darum, dass deine Kinder bei der Mutter in Gefahr sind und mehr oder weniger passiert da seit Jahren nix, obwohl sie geschlagen werden und vernachlässigt.


    Und dann gibt es einen Riss im Zahn und dir fällt alles aus der Hand und du überschlägst dich gefühlt, um schnell zum Kind zu kommen. Das ist alles überhaupt nicht verhältnismäßig.


    Und du siehst da halt zufällig, dass wie vermutet deine Kids nicht im Hort sind...


    Ich bin nicht die Schlaueste aber auch nicht die Dümmste und bei deinen Nachrichten schwanke ich regelmäßig zwischen den unterschiedlichsten Emotionen und heute habe ich halt mal wieder das Gefühl, dass deine Reaktionen nicht ins Verhältnis zur Situation passen.


    Kinder werden geschlagen und vernachlässigt, aber es gibt bisher keine Konsequenzen, außer eine Vereinbarung, die scheinbar das Papier nicht wert ist, auf der sie geschrieben ist. Dort, wo wir alle schon längst auf die Barrikaden gegangen wären und versucht hätten unsere Kinder zu beschützen, dort schaust du seit Jahren gefühlt zu.


    Aber ein Riss im Zahn bringt dich dazu alles stehen und liegen zu lassen. Achtung ich übertreibe, aber das hat bei dir soviel "Alarm" ausgelöst, dass du SOFORT handeln musstest...


    Und praktischerweise gab es so einen Grund nachzuschauen, ob die Vereinbarung eingehalten wird....das kann halt auch Zufall sein, aber im Zusammenhang betrachtet, ist das für mich halt kein Zufall mehr.

    Ist das wirklich so ein heftiger Notfall, dass du in der Mamawoche alles stehen und liegen lassen , selber sofort in den Hort radeln musst um dir einen !Milchzahn! sofort anzusehen ?

    Mal ehrlich, das hätte Zeit gehabt, ein Anruf bei der Mutter, einen Termin beim Zahnarzt und gut ist...


    Das klingt grad eher nach einem gefundenen Grund um was anderes zu überprüfen....


    Ja, es ist nicht in Ordnung dass sie die Vereinbarung nicht einhält, aber noch weisst du ja nicht warum...

    Warum sollte Siri das tun ??? woraus ergibt sich dies ? Weil Siri Frau ist? die Mutter ist ??warum soll Siri Kosten und Arbeit haben ?Vielleicht sollte der Vater Initiative zigen ?! Ich finde Eisessen eine gute Idee!!

    Vielleicht wäre es gut von dem müssen wegzukommen. Sie muss gar nix. Das weiss sie, das wissen wir.


    Aber, ich gebe zu bedenken, dass es hier um das Kind geht. Wenn der Vater ne Nulpe ist, dann braucht das Kind jede Hilfe, um da einen Kontakt aufbauen zu können. Von daher ist es vielleicht für das Kind besser, wenn es beim ersten Treffen etwas Unterstützung bekommt. Das "kann" in Form eines Picknicks sein, muss es aber nicht.

    Es geht hier nicht darum dem Vater alles hinterher tragen, sondern dem Kind eine wohlige Atmosphäre zu schaffen....ich weiss nicht, ich kann das nur für mich so sagen, aber ich würde es so machen...fürs Kind...

    also so wie ich das verstanden habe, ist ein Titel solange gültig, bis er abgeändert oder annulliert, also dem Schuldner ausgehändigt wurde. Hat der Vater also ein neues Kind, dann ist er der erste, der um veränderte Umstände weiss und dementsprechend eine Abänderung der Titel veranlassen muss. Die Mutter muss ja in dem Fall erstmal gar nix machen. Wenn er also keine Abänderung beantragt, ist sie eigentlich voll berechtigt, den gültigen Titel zu pfänden, wenn er der PFLICHT des Titels nicht nachkommt.


    Soweit richtig?


    Also gibt es Weg 1: er hat um eine Abänderung gebeten, die Mutter hat nicht zugestimmt und einfach gepfändet. Das würde den Ausgang der Klage erklären.


    Weg 2: Vater hat Bescheid gesagt, dass er wegen des neuen Kindes den Unterhalt reduzieren wird und hat dann eigenmächtig wegen des reduzierten Elterngeldes eine für ihn vertretbare Summe überwiesen. Auch hier ist die Mutter im Recht zu pfänden. Immerhin hat sie einen gültigen Titel. Um die Abänderung muss sich der Vater kümmern.


    Oder Weg 3.

    Er hat Bescheid gesagt, um eine Neuberechnung gebeten und dann halt nicht mehr mitgearbeitet...auch dann darf die Mutter eigentlich pfänden...


    Daher wirkt es so, als wäre Weg 1 bisher beschritten worden....mir will sich das zusammengefassten Urteil sonst nicht erklären...


    Korrigiert mich wenn ich falsch liege.

    Ich finde an den Postkarten erstmal nix Schlimmes. Klar ist das ein ungewöhnlicher Weg, aber immerhin ein Weg und wenn er das geregelte Treffen der beiden zum Umgang hat, dann ist das toll.


    Als bei uns die Kids mal den Umgang "verweigert" haben, hat Papa auch erstmal nur "Postkarten" (Whatsapp) geschrieben. Nämlich genau mit dem Hintergrund, Kontakt herstellen, intensivieren und die Kinder können selber entdecken, dass Papa gar nicht so übel ist. Und das war gut so. Denn letztlich ist es das, was zählt. Egal, wie es vorher aussah, er versucht es. Das mag uns seltsam erscheinen und gezwungen, aber letztlich wird das Kind sich später mal daran erinnern. Und ich denke es kann beide super wieder zusammen bringen, ganz ohne Stress.


    Ich finde aber wichtig zu betonen, dass es dem Kind auch so vermittelt werden muss. "Hey, der Papa hat dir geschrieben, das ist aber nett" oder was auch immer. Kinder orientieren sich immer an der Stimmung der Bezugsperson und wenn die signalisiert, dass es etwas wirklich Gutes ist, dann wird Kind sich da auch schnell einfinden und dann auch bereit sein, echte Treffen zu erleben.


    Also weiter so, ihr seid auf dem Weg, die Vater-Kind Beziehung wieder aufleben zu lassen und das ist gut!


    Ich würde auch zusehen, dass die beiden sich ungezwungen treffen können. Selbst wenn Papa nur auf den Spielplatz kommt, er kann sich neben Kind stellen und zusehen, Anteil haben, loben, wenn etwas gut gelungen ist, sich über seine Entwicklung freuen...alles ist möglich! Du setzt dich auf ne Bank, liest ein Buch und trinkst entspannt einen Kaffee und wünschst den beiden viel Spass und Papa ist Ansprechpartner fürs Kind während der Zeit...pack einen kleinen Imbiss zusammen, den die beiden auf ner Decke genießen können und entspanne dich in SICHEREM Abstand. Wie ne Eingewöhnungszeit im Kindergarten. Es ist letztlich nix anderes....

    das erinnert mich an die Teenies hier...die wissen, dass sie dann und dann an einem bestimmten Ort sein müssen, schauen aber erst kurz vor knapp nach einer Verbindung und weinen dann fast, weil nix fährt...aber wehe man rät ihnen, doch schon einen Tag vorher zu schauen, damit man nicht in Zeitnot kommt...da wird eine halbe Stunde gezetert, warum das soooo sinnlos ist....