Kind gegen Corona impfen lassen?

  • Ich werde nen Teufel tun und meine Mädels impfen lassen. Wir, zumindest meine Midi und ich, hatten es jetzt 2 mal dieses Jahr und haben es gut weg gesteckt. Die Mini ist irgendwie "allesimmun", wenn midi und ich flach liegen wegen Grippe oder Corona lacht sie uns aus. Und das seit gut 7 Jahren...

  • Das Bundesgesundheitsministerium führt auf der ministeriumseigenen Homepage aus, dass in Deutschland Coronaimpfungen "ab dem 5. Lebensjahr" möglich sind. https://www.bundesgesundheitsm…faq-covid-19-impfung.html (Formulierung bedeutet, dass damit der staatliche Rechtsschutz besteht bei etwaigen Folgeschäden. Ansonsten müsste dafür die Versicherung des impfenden Arztes geradestehen. Und die ist im Zweifelsfall nicht unbegrenzt ...) "Ab dem 5. Lebensjahr" bedeutet aber auch: Sobald das Kind vier Jahre alt geworden ist (steht es im 5. Lebensjahr und), kann es geimpft werden.


    Sehr differenzierte Altersempfehlungen gibt es vom Gesundheitsministerium, welche Impfstoffe (Moderna u. Biontech) wann und wie eingesetzt werden sollten - auch bei Boosterimpfungen. Hier hat, nach einem allerdings schnellen überblick, Biontech "die Nase vorn".


    Die STIKO empfiehlt (Beleg unter dem Link oben aus "zweiter Hand", da Gesundheitsministerium als dem RKI vorgesetzte Behörde, aber nicht RKI selbst) die Impfung von Kindern "ab fünf Jahren".


    In den USA wird meines Wissens von der FDA (und nicht nur deren Beratern) mittlerweile auch die Impfung jüngerer Kinder empfohlen. Interessant wäre zu wissen, ab welchem Alter.


    In Deutschland impfen jedenfalls eine Reihe KiÄ Kinder deutlich unter vier Jahren.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Ich bin da noch sehr unsicher. Spreche in unregelmäßigen Abständen mit meiner Hausärztin darüber (die ihre Kinder auch noch nicht impfen lässt). Der Mehrwert für Kinder ohne Vorerkrankungen sei nicht gegeben.

    Ich habe mich grundimmunisieren lassen, da herz- und lungenkrank, Lupus und diverse andere Baustellen. Ich war im Mai positiv und hatte über Wochen zu tun, wieder auf die Füße zu kommen. Meinen Partner hatte es auch erwischt, Junior wurde täglich negativ getestet.

    Bin mal gespannt, ob sich die Ansage seines Klassenlehrers noch bewahrheitet, dass irgendwann in den "Spitzenzeiten" nur noch geimpfte Kinder in Präsenz unterrichtet werden.

  • Das würde mich schon sehr wundern, wenn nur noch geimpfte Kinder in den Unterricht kommen dürfen. Vor allem, wo man inzwischen weiß, dass auch sie andere anstecken können.


    Ich denke, dass es Konsens ist, dass nicht mehr die Schulen dazu genutzt werden, um Infektionszahlen zu bremsen. Das geht auch anders und wird wohl auch so geplant (siehe Pläne für mögliche Maskenpflicht im Herbst/ Winter).

    Liebe Grüße
    Die Elefantendame


    Umwege erweitern die Ortskenntnis

  • Der Mehrwert für Kinder ohne Vorerkrankungen sei nicht gegeben.

    Ich habe da regelmäßig bei Gesprächen den Verdacht, dass Ärzte hier "betriebsblind" vor allem den gesundheitlichen Aspekt für die (Klein)Kinder betrachten.

    Da mag der fehlende Mehrwert richtig sein. Kinder leben aber auch in einem sozialen Umfeld. Sie möchten mit Oma und Opa, Onkel und Tante sich herzen können, auf Omas oder Opas Schultern reiten, mit ihnen puzzeln, mit im Auto fahren mit deutlich weniger schlechtem Gewissen (bei den Erwachsenen), dass sich jemand anstecken könnte.

    Es werden sich genug anstecken und auch über Kinder anstecken. Wenn aber durch die Impfung im sozialen Umfeld die Belastung kleiner gehalten wird und Erkrankungen nicht so schwer sind - dann ist das in meinen Augen ein ganz erheblicher "Mehrwert" fürs Kind. Und die Impfung (aller) gibt jedem mehr Möglichkeit, zu einer gewissen Normalität zurück zu kehren und diesen vermaledeiten Virus nicht immer den ganzen Tag im festen Blick zu halten.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Das würde mich schon sehr wundern, wenn nur noch geimpfte Kinder in den Unterricht kommen dürfen. Vor allem, wo man inzwischen weiß, dass auch sie andere anstecken können.


    Ich denke, dass es Konsens ist, dass nicht mehr die Schulen dazu genutzt werden, um Infektionszahlen zu bremsen. Das geht auch anders und wird wohl auch so geplant (siehe Pläne für mögliche Maskenpflicht im Herbst/ Winter).

    Keine Frage. Es ist Konsens, dass KiTas und Schulen offen bleiben. Auch wenn es für die Gesundheit der Kinder nicht der beste Weg ist (wenn wir auch hier allein den medizinischen Aspekt betrachten und nicht auch den sozialen).

    Wenn dann aber "anders" die Infektionszahlen gebremst werden sollen als durch Schulschließungen, dann kommt aber deutlich die Impfung ins Spiel. Irgendetwas muss schon breit in der Bevölkerung gemacht werden. Sonst werden wir den Virus nicht los.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Sonst werden wir den Virus nicht los.

    Das Virus werden wir eh nicht mehr los. Wir müssen lernen, damit zu leben. Und evtl. durch Impfungen die Stärke der Symptome zu minimieren. Wobei ich hoffe, dass zusätzlich zu den Impfstoffen genauso fieberhaft an Medikamenten geforscht wird, die die Symptome mildern können oder gar nicht erst auftreten lassen.

    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  • Die EMA hat gestern nach Auswertung der Daten die Impfung für Kleinkinder ab sechs Monaten empfohlen. Für heute wird die Freigabe der EU erwartet.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Ernsthaft behaupten wird wohl aktuell niemand mehr dass eine Impfung vor Infektion schützt und schwere Verläufe sind bei kleinen Kindern extrem selten.


    Gern nochmals wiederholt: Natürlich ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Geimpfte weniger häufig an Corona erkranken als Ungeimpfte.


    Bei den ersten Varianten sicherlich. Aktuell (wie bereits oben geschrieben) glaube ich das nicht mehr, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.


    Punkt 2+3 kann wohl kaum "nachgewiesen" sein bei Kindern unter 6 Jahren.


    Ach richtig, ich vergaß: Das wissenschaftliche Beratergremium der FDA würfelt das aus. Die haben gar keine Unterlagen zur Prüfung vorliegen und die Hersteller führen auch keine Tests auf breiter Ebene durch, die sie zur wissenschaftlichen Begutachtung einreichen müssen. Alles nur Fake.


    Naja, dann hat die Tagesschau heute zusammen mit dem STIKO Vorsitzenden Thomas Mertens ebenfalls Fakes verbreitet:


    STIKO-Chef Mertens erwartet höhere Infektionszahlen bis Dezember und will dennoch keine zweite Boosterimpfung für alle. Denn: Impfungen böten keinen Schutz vor einer Infektion, nur vor einem schweren Verlauf.


    Quelle: Tagesschau, 24.10.2022

  • Ich weiß jetzt nicht, was die wilden Zitatzusammenstellungen miteinander zutun haben sollen. Aber gut.

    Das wörtliche Zitat von Mertens aus dem Tagesschaubericht, auch in der Quelle enthalten, sagt das allerdings anders als die Tagesschau-Headline. Mertens redet da von längerfristig bei Erwachsenen und der zweiten Boosterimpfung. Wie er längerfristig definiert, weiss ich nicht. Die jährliche Grippeimpfung - ist die "längerfristig"? Oder mittelfristig?

    Fakt ist, dass die EMA jetzt die Erstimpfung! von Kleinkindern empfohlen hat.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Ich weiß jetzt nicht, was die wilden Zitatzusammenstellungen miteinander zutun haben sollen. Aber gut.

    Das wörtliche Zitat von Mertens aus dem Tagesschaubericht, auch in der Quelle enthalten, sagt das allerdings anders als die Tagesschau-Headline. Mertens redet da von längerfristig bei Erwachsenen und der zweiten Boosterimpfung. Wie er längerfristig definiert, weiss ich nicht. Die jährliche Grippeimpfung - ist die "längerfristig"? Oder mittelfristig?

    Fakt ist, dass die EMA jetzt die Erstimpfung! von Kleinkindern empfohlen hat.

    und außer dem finanziellen Hintergrund sehe ich keinen weiteren, gesunde Kunder die Impfung gegen Covid zu empfehlen. Und eben auch gesunden Erwachsenen den 2. Booster.

    wenn meine Meinung deine sein müsste hieße sie "Deinung"

  • Oh Mann, ehrlich? Man impft IMMER Gesunde. Und wartet nicht, bis jemand Kinderlähmung, Pocken oder sonstwas hat.

    Ich hab jetzt sogar die 4. Impfung drin. Und - oh Wunder - es geht mir prima. Ein Tag schlapp, dann war’s vorbei.


    Ich weiß schon, ich bin hier die Exotin. Aber wenn durch die Millionen Impfungen nur eine schwere Infektion, ein Intensiv-Aufenthalt oder ein Long Covid verhindert worden ist, dann hat’s sich für mich schon gelohnt.

  • ja, eben. Und das musst DU für DICH entscheiden. Und niemand sonst.


    Und mit gesund war "ohne relevante Vorerkrankungen" gemaint. Das habe ich vielleicht unklar ausgedrückt.


    Und ganz so einfach ist es eben nicht.


    Es gibt unbesritten Impfnebenwirkungen, zum Teil auch langwierige und schwere. Du stellst gerade 1 Millionen nebenwirkungsfreie Impfungen schweren Infektionsverläufen gegenüber.

    wenn meine Meinung deine sein müsste hieße sie "Deinung"

  • Ich weiß jetzt nicht, was die wilden Zitatzusammenstellungen miteinander zutun haben sollen. Aber gut.

    Das ist, ganz einfach, unsere Diskussion aus dem Juni.


    Egal was Mertens genau mit längerfristig meint, er empfiehlt ausdrücklich keine weitere Auffrischungsimpfung für unter 60 jährige ohne Vorerkrankungen. Das ist ein ganz wichtiger Unterschied zur Grippeimpfung, er sieht nämlich bei der Corona-Auffrischung keinen Schutz vor Ansteckung.


    Und das heißt doch hier beim Abwägen ob ich meinen Säugling gegen Corona impfen lasse: Schutz vor schwerem Verlauf: ja; Schutz vor Ansteckung: nein.

  • diese Abwägung habe ich sogar schon bei mir selber (51, keine Risikofaktoren) gesehen. Und ich würde nicht im Traum daran denken, meine nicht-vorerkrankten Kinder (9 und 13) impfen zulassen. Und auch mein Ältester (23, Pfleger) ist nach 2 Impfungen raus.

    wenn meine Meinung deine sein müsste hieße sie "Deinung"

  • Tut mir leid, aber das ist Schmarrn, was du da schreibst bzgl. Impfnebenwirkungen teils auch langwierig und schwer. Ja, die gibt es, aber das sind eher wenige Menschen, welche das betrifft. Die Mehrzahl der Millionen von geimpften Menschen hat die Coronaimpfung gut überstanden. Und es ist vollkommen normal und auch richtig so, wenn gewisse Impfreaktionen wie etwa Fieber, Schüttelfrost, Abgeschlagenheit, Kopfweh etc. auftreten nach der Impfung. Das heißt, der Körper reagiert auf den Impfstoff und kämpft zur Übung quasi dagegen an. ;)

    "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar" (Antoine de Saint-Exupéry)

  • Tut mir leid, aber das ist Schmarrn, was du da schreibst bzgl. Impfnebenwirkungen teils auch langwierig und schwer. Ja, die gibt es, aber das sind eher wenige Menschen, welche das betrifft. Die Mehrzahl der Millionen von geimpften Menschen hat die Coronaimpfung gut überstanden. Und es ist vollkommen normal und auch richtig so, wenn gewisse Impfreaktionen wie etwa Fieber, Schüttelfrost, Abgeschlagenheit, Kopfweh etc. auftreten nach der Impfung. Das heißt, der Körper reagiert auf den Impfstoff und kämpft zur Übung quasi dagegen an. ;)

    Entschuldige bitte nein, es ist kein Schmarrn.


    Und ich rede nicht bin normalen Impfreaktionen sondern dem post- vac-Syndrom.

    Und natürlich sind das sicher nicht tausende von Menschen.

    Aber die Rechnung "1.000.000 geimpfte Menschen um 1 schweren Covid- Verlauf zu verhindern und es hat sich schon gelohnt" stimmt eben so nicht


    Man nimmt damit in Kauf, dass da Menschen mit schwerem Impfnebenwirkungen/ Post-Vac dabei sind.

    wenn meine Meinung deine sein müsste hieße sie "Deinung"

  • Sonnenschein, wenn du jemanden mit Impfnebenwirkungen kennen würdest, hättest du evtl. eine andere Meinung.


    Ich kenne jdm mit starken Impfnebenwirkungen nach der 1. und 2. Corona-Impfung mit Biontech - bis heute.

    Selber habe ich Vorerkrankungen - habe die 1.+2. Impfung - gsd keine Nebenwirkungen., aber werde mich nicht noch ein weiteres Mal impfen und meine Kinder stehen dem auch mittlerweile sehr skeptisch gegenüber.


    Gestern habe ich wieder gesehen, dass es wohl doch auf die Blutgruppe ankommt, wer sich eher ansteckt und wer nicht.

    Ich muss mal nach der Quelle suchen.

    gefunden:


    https://www.zdf.de/nachrichten…-risiko-faktoren-100.html