Beiträge von Aquintus

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Ex und ich sind, wie jedes Jahr, mit den Kindern zusammen in Urlaub.

    Junior stellt eben fest dass er sein AI-Bändchen verloren hat und versucht zunächst vergebens seine Mutter zu nötigen mit ihm ein neues an der Rezeption zu holen.


    Ich biete mich großzügig an mitzugehen.

    Junior: „Ne, das muss ein Erziehungsberechtigter unterschreiben!“

    Ich: „Ich BIN Dein Erziehungsberechtigter.“

    Der Klugsch…. „Ja, schon, aber Mama ist hochrangiger!“ :whistling:

    Man kann den Bafög Rechner schon mit den neuen Zahlen nutzen.

    Kann mir jemand erklären warum das neu verheiratete Elternteil einen deutlich höheren Freibetrag bekommt? Wird im Gegenzug das Einkommen des neuen Ehepartners dem Einkommen des Elternteils hinzu gerechnet?

    Das schreibt das RKI (Stand heute):


    Die Studienergebnisse zeigen, dass die Wirksamkeit nach zwei Impfstoffdosen (Grundimmunisierung) gegenüber jeglicher oder symptomatischer Erkrankung durch die Omikron-Variante insgesamt gering ist und mit der Zeit deutlich nachlässt. Durch eine Auffrischimpfung kann die Schutzwirkung verbessert werden. Gegen schwere Erkrankungen bietet die Impfung weiterhin einen guten Schutz. Die Datenlage deutet darauf hin, dass auch hier die Schutzwirkung nach der Grundimmunisierung abfällt, jedoch weniger stark als im Vergleich zu jeglichen bzw. symptomatischen Erkrankungen.



    Konkret: Schutz vor schwerer Erkrankung ja, Schutz vor Ansteckung zunächst gering und dann deutlich nachlassend unter 90%.


    Vor dem Hintergrund KANN man seinen 6 Monate alten Säugling natürlich gegen Corona impfen lassen.

    Versucht's doch einfach mal mit Humor.


    Erinnert mich an einen schnellen Kumpel der bei einem Motorrad-Renntraining rundenlang mit einer Frau gefightet hat aber letztlich langsamer war.

    Ihr Kommentar später in der Box: "Für einen Mann fährst Du gar nicht schlecht."

    Natürlich ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Geimpfte weniger häufig an Corona erkranken als Ungeimpfte.

    Bei den ersten Varianten sicherlich. Aktuell (wie bereits oben geschrieben) glaube ich das nicht mehr, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.


    Punkt 2+3 kann wohl kaum "nachgewiesen" sein bei Kindern unter 6 Jahren.

    Ich habe keine Kinder unter 6, aber hier wäre ich definitiv nicht mehr dabei.


    Ernsthaft behaupten wird wohl aktuell niemand mehr dass eine Impfung vor Infektion schützt und schwere Verläufe sind bei kleinen Kindern extrem selten.


    Wo liegt der Sinn?

    Keine Ahnung ob die Abhandlung von Frau Stamm wissenschaftlich fundiert ist oder nicht.


    Mit dem "was hinten raus kommt" hat sie aber meines Erachtens oftmals nicht ganz unrecht.


    Ich könnte ein Buch schreiben über Praktikanten und Azubis bzw. deren erste Tage im Arbeitsleben. Da waren wir teilweise schon froh dass sie sich die Arbeitsschuhe alleine binden konnten. Die Größe der Klappe dazu meistens umgekehrt proportional.

    Konkret: diejenigen die sich alleine vorstellen und nach einem Praktikumsplatz fragen bewähren sich in aller Regel recht schnell. Die, die mit Mama und/oder Papa aufschlagen sitzen dann meistens zu Arbeitsbeginn mit dem Handy auf der Werkbank oder merken an dass es sich nicht mehr lohnt mit dem Kehren anzufangen da sie ja in 10 Minuten eh Feierabend haben.

    Ich habe Kinder mit 2 verschiedenen Frauen, eine der Mütter hat Kinder mit 2 verschiedenen Vätern.

    Als es noch relevant war (die älteren Kinder sind mittlerweile raus aus den Schulen), haben wir die jeweiligen Halbgeschwister immer synchronisiert bekommen. In den Ferien und auch an den Wochenenden.


    Schnell erklärt wie das geht: 4 normale Erwachsene sprechen sich frühzeitig ab. Fertig.


    Mit Trennungsvereinbarungen, FG Beschlüssen und amtlichen Bekanntmachungen bist Du leider raus.

    Unser Hahn ist nach einem sehr erfüllten Leben vor ein paar Wochen tot umgefallen (bitte keine Beileidsbekundungen).

    Entgegen des Vorurteils dass Brahma-Hähne nicht krähen hat er das oft, laut und mit großem Kino getan.


    Jetzt ist Ruhe im Gehege,... sollte man meinen.

    Aber seit ein paar Tagen geben mindestens zwei Hühner Laute von sich die wohl das Krähen nachmachen sollen. Ich wollte es erst gar nicht glauben, aber es ist so.


    Was soll man davon halten? Hühner sind nun wirklich sehr einfach gestrickt, die tun nur das was wirklich wichtig ist.

    Gibt uns hier die Natur nicht vor wie wichtig der männliche Part ist? Oder hat schon jemand einen Hahn beobachtet der nach dem Tod eines Huhns Eier gelegt hat?

    Die Statistik "stimmt" schon... eine andere Frage ist, was man daraus ableiten kann oder möchte. Was man steuerrechtlich unter "alleinerziehend" versteht ist ja recht eindeutig... die Bannbreite wer da was leistet oder sich selbst als "alleinerziehend" versteht, riesig und wird nicht erfasst, das wäre auch richtig teuer und würde uns alle nerven *lach*.

    Ok, bleiben wir gerne beim Ableiten aus den Zahlen.


    38% der AE-Haushalte – 589.000 - beziehen staatliche Leistungen nach dem SGB II. Sie zählen nach Angaben des FamMin. überdurchschnittlich häufig zu den armutsgefährdeten Personen/Bedarfsgemeinschaften.

    Ein Beispiel aus dem Eingangspost. Die Prozentzahl ist völlig verwässert. Es macht doch beim Geldverdienen einen riesigen Unterschied ob ein zweites Elternteil einspringt wenn das Kind krank ist oder ob man wirklich alleinerziehend ist. Tatsächlich ist der prozentuale Anteil der auf sich alleine gestellten Erziehenden mit Bedarf an staatlichen Leistungen also noch wesentlich höher. Ist das nicht wichtig?


    Und umgekehrt möchte ich steuerlich nicht als Alleinstehender betrachtet werden, wenn ich mich um meine Kinder kümmere und für deren Unterhalt sorge. Genau das impliziert aber der Status "alleinerziehend" der Mutter aber und genauso wird es dann auch gehandhabt.


    Da muss ganz deutlich mehr Differenzierung her, was letztlich für alle hier beteiligten sinnvoll wäre.

    Wenn man Statistiken aufstellt, dann sollten die auch stimmen.

    Und es nun mal Fakt dass nicht jeder der Steuerklasse 2 hat automatisch "alleinerziehend" ist.


    Und auch Dein Karalina (faktisch wahrscheinlich richtiger) Beitrag macht doch deutlich dass getrennte Eltern niemals unter einen Hut zu bekommen sind. Die Voraussetzungen sind einfach zu unterschiedlich.


    Das ändert aber nichts daran dass ich meine Kinder nicht als alleinerzogen in irgendwelchen halbgaren Statistiken mitgezählt werden sehen möchte nur weil die Mutter Steuerklasse 2 hat. Wir erziehen gemeinsam, in jeder Beziehung. Klar klappt das nicht bei 80% der getrennten Eltern, aber bei ganz deutlich mehr als 0%.


    Und auch wenn es nicht politisch korrekt ist: es soll auch "betreuende" Elternteile geben die sich nicht wirklich intensiv darum kümmern "die anfallenden Kosten" für ihre Kinder zu decken.

    - und die anderen werden eher am Unterhaltsproblem arbeiten (müssen) als am Steuerproblem.

    Zu kurz gesprungen.

    In sehr vielen Fällen entsteht das Unterhaltsproblem erst durch das Steuerproblem. Mit drei Kindern, einem unterhaltsempfangenden Elternteil UND Steuerklasse 1 kannst Du als Normalsterblicher verdienen was Du willst, es wird immer zu wenig sein.


    Wirklich schade dass Du immer nur die Seite der Unterhaltsempfänger beleuchtest.

    Kaj , willkommen in der Welt der Unterhaltszahler.


    Die Situation haben diejenigen bei denen die Kinder nicht gemeldet sind IMMER, und nicht erst beim Studium.


    Den Fehler habe ich dementsprechend schon vor langer Zeit gefunden.

    Alter Schwede, was geht mir sowas auf den Kecks.


    Die Definition des Statistischen Bundesamtes":

    "Allein­erziehende sind Mütter und Väter, die ohne Ehe- oder Lebens­partner/-innen mit minder- oder volljährigen Kindern in einem Haushalt zusammenleben. Elternteile mit Lebenspartner/-innen im Haushalt zählen zu den Lebens­gemeinschaften mit Kindern."

    In meinem Bekanntenkreis im richtigen Leben trifft dass vielleicht auf 20% der getrennten Eltern zu. Alle anderen erziehen ihre Kinder gemeinsam, eben nur nicht mehr mit demselben Wohnsitz. Warum wird für solch realitätsfremdes Zusammenzählen von Steuerklassen (oder was sonst ist die Quelle?) ein Haufen Geld ausgegeben?

    Wer hier im Forum aufschlägt um AEs für Fernsehaufnahmen zu akquirieren, Versicherungen, Urlaube und anderes zu verkaufen oder um "Umfragen" zu starten, muss allerdings auch damit rechnen, dass ggfls. Nachfragen gestellt werden.

    Da bin ich ganz bei Dir.


    Konkret suchen die beiden Studis hier aber lediglich Interview-Partner und keine Versicherungsnehmer. Und die einzige konkrete Nachfrage war die nach dem betreuenden Professor. Ganz deutlich mehr Fokus wurde auf die Grußformel (natürlich nicht unwichtig!!!) und auf die (erwiesenermaßen von Dir richtig herausgearbeitetete) Verwechslung von "für" oder "gegen" gelegt.


    User hier im Forum in "akademischen Hochadel" (wer soll das sein?) und "gemeines Volk" (und wer soll das sein?) zu unterteilen - auf den Gedanken wäre ich nicht gekommen.

    Macht ja nichts dass Du nicht (und ich schon) auf den Gedanken gekommen wärst (bin).

    Sonst wäre es ja hier Dein Blog und kein Forum.