Beiträge von Volleybap

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)

    Ob du in Elternzeit bist oder auf der Arbeit, macht für eine Umschreibung beim Notar keinen Unterschied. Allerdings muss dein Einkommen so hoch sein, dass die Bank bereitwillig deinen Mann aus dem Kreditvertrag entlässt. Das ist nicht einfach.


    Schauen musst du auf Nebenkosten wie die Steuerlasten für den Grunderwerb. Der ist nur in einem gewissen Zeitrahmen steuerfrei nach der Scheidung.


    Vorsicht auch beim Vermögensausgleich, wenn hier Besitz vorhanden ist. Da zählt der Zeitpunkt des Scheidungsantrags. Wenn ihr euch streitig trennt und vermoegensmäßig nicht einvernehmlich, musst du aufpassen.

    Vor rund 35 Jahren haben Schulbuchverlage erstmals relativ breit digitales Unterrichtsmaterial entwickelt und angeboten. Das ist manches auf dem Markt. Hinzu kommen zahlreiche Angebote der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten.

    Die Materialien sind in der Regel aber nur Zusatz und weniger für die Basics. Hier prüfen die Kultusministerien nämlich jeweils fürs eigene Bundesland. Da schicken die Verlage regelmäßig nur die Grundlagenbücher ins Zulassungsrennen.

    Denn Rest muss der Lehrer vor Ort zusammenstellen.

    Aber wie weiter oben ja schon mal geschrieben: Es gibt deutsche Fernschulen, die Homeschooling in irgendwelchen "fernen Ländern" voll digitalisiert mit Prüfungen und Abschluss ermöglichen. Es dürfte also Material vorhanden sein. Nicht in grosser Auswahl (hier fällt uns jetzt auf die Füße, dass in D Schulpflicht besteht und kein Homeschooling möglich war und deshalb Schulebuchverlage nicht wie in anderen Sprachen/Laendern das Material entwickelt haben. Da sind die USA anders aufgestellt. Die Nachfrage der selbst unterrichtenden Eltern hat sehr kapitalistisch dafür gesorgt ... ).


    Die Umstrukturierung braucht aber sicherlich Zeit. Im Moment frage ich mich, warum nicht die Kultusminister einfach mal sechs Monate den ganzen Schulladen dicht machen. Die Lehrer Zeit haben, ein auf sie und ihre Schüler persoenlich zugeschnittenes digitales Unterrichten vorzubereiten - und dann wird im Juli neu gestartet.

    Klar: Die Kids haben dann ein halbes Jahr verloren. Von hoffentlich 85 ...

    Ging doch auch bei dem Hin und Her mit G8 und G9. Und mancher wird sich noch erinnern können, dass es mal so Sachen wie 24 Monate Wehr- oder Zivildienst gab. Da wird ein halbes Jahr strukturierte Pause und dann aber richtig auch nichts kaputt machen. Wenn die lange versprochene Hard- und Software dann anschließend endlich da ist, verteilt und läuft.

    Tochterkind braucht ganz klassisch den "Hausarzt" (oder Jugendarzt), der so lange ausschließt, bis eine Sache übrig bleibt. Der jetzt halt guckt, wenn es kein Rheuma ist, keine Entzündung, was es dann sein kann. Insofern sei froh, dass der Rheumatologe euch nochmals sehen will. Oft schicken die Spezialisten nach der Negativdiagnose weg und sagen: nicht in unserem Bereich ...

    Ausnahmsweise können Themen aus dem Forum genommen werden, wenn noch niemand zum Thema außer dem Threadstarter gepostet hat. Hat bereits jemand gepostet, dann wäre eine Veränderung ein unerwünschter Eingriff in die Diskussion.


    Ansonsten wird nur eingegriffen, wenn es zu Rechtsverletzungen oder Regelverletzungen in einem Posting gekommen ist. Urheberrechtsverletzungen und Beleidigungen wären hier klassische Beispiele.

    Hier im Forum sind alle Themen öffentlich einsehbar. Bedeutet vor allem, dass über Suchmaschinen hier Zugriff genommen werden kann, Stichworte auffindbar sind. Im Moment haben wir zB 23 Mitglieder online hier im Forum, aber 86 lesende Gäste und sechs Suchmaschinen.

    Ausgenommen bzw. mit einem gewissen Schutz versehen ist die Plauderecke.


    Grundsätzlich empfehlen wir, sich hier einen Nicknamen zuzulegen, der nicht deckungfsgleich ist mit dem eigenen Nicknamen in anderen Foren oder Social Media. Und man sollte keinesfalls Verlinkungen herstellen zu eigenen Instragramaccounts, Facebook etc. oder Postings, die man dort erstellt hat. Denn dann ist man oft nur zwei Klicks entfernt von der Offenlegung vieler Daten für einen "Nachgucker".


    Bereiche hier stärker geswchlossen zu halten, wäre eine Option, aber bei einer fünfstelligen Mitgliederzahl eher nur eine Scheinsicherheit. Zumal der eigentliche Zweck des Forums ist, dass AEs von den persönlichen Erfahrungen und dem Wissen anderer AEs profitieren.


    Empfehlenswert ist deshalb, bestimmte Dinge so allgemein auszudrücken, dass nicht gleich jemand bei einer zufälligen Netzbegegnung sein Gegenüber identifizieren kann: Das ist meine Ex/das ist doch der AE aus der Nebenstraße usw.

    Ein guter Freund von mir hat nach seiner Trennung als alleinerziehender Vatersich sich völlig neu aufstellen und arrangieren müssen. Dabei hat er einen Schritt gewagt, den ich von außen beobachtend klasse und absolut hilfreich empfand. Seit einigen Jahren (mancherorts schon seit zwei drei Jahrzehnten) gibt es so genannte "Mehrgenerationenhäuser". Oft von Vereinen oder der Diakonie oder der Caritas getragen, sind die vor Ort ganz unterschiedlich gestaltet. Dahinter steckt aber immer die Idee, in der eigenen (gemieteten) Wohnung zu leben, sich aber zu einer größeren sozialen Gruppe zusammen zu schließen.Er lebte mit dem anfangs sechs Jahre alten Kind in einer Wohnanlage. Jeder dort in seiner eigenen Wohnung - vom 27-qm-Apartment bis zur 120-qm-Wohnung. Vom "dualen" Studenten über junge Pärchen, Familien, Alleinstehende, Paaren mit erwachsenen Kindern, Seniorenpaaren und halt auch Aes.

    Jeder hat sein Leben eigenständig organisiert, aber man hat sich regelmäßig getroffen und auch Dinge gemeinsam gemacht. Für den ein oder anderen Senior wurde der Kasten Wasser mit eingekauft. Wenn sein Kind früher aus der Schule kam, wusste es, wo es klingeln konnte. Dafür hat er aber die Oma von nebenan auch mal zum Arzt gefahren, weil der Ehemann dazu viel zu aufgeregt war. Das Fußball-WM-Spiel gegen Brasilien haben (fast) alle im großen Gemeinschaftsraum zusammen geguckt, in der Halbzeit wurde gegrillt.

    Im Grunde genommen das, was wir idealisiert von alten Dorfgemeinschaften zu wissen meinen: Man kennt sich, man kümmert sich - ohne sich zu dicht auf die Pelle zu rücken, aber auch so, dass keiner durchs soziale Netz fällt.


    Mir persönlich scheint das ein sehr interessanter alternativer Lebensstil zu sein, den man aber bewusst suchen muss, weil die Zeiten der "natürlich gewachsenen" dörflichen Gemeinschaften einfach vorbei sind. Aber es gibt ihn, auch wenn die freiwerdenden Wohnungen dort, wo ich es erlebe, relativ gefragt sind. Ich bin mir sicher, dass es diese Idee mittlerweile in zahlreichen Gegenden gibt.

    Habt ihr gemeinsames Sorgerecht oder hast du das Sorgerecht allein?


    Im Moment, wenn ich nur versuche die Fakten herauszulesen, dann scheint der Vater zu versuchen, zumindest eine hälftige Betreuung durch ihn zu erreichen und damit eventuell nicht unterhaltspflichtig zu sein.

    Aber vielleicht hat er auch andere Motivationen. Die zu erkennen ist immer hilfreich. Erst dann kann man richtig überlegen, wie man die Dinge löst.

    Technisch erster Schritt ist die Unterhaltsforderung an den anderen Elternteil für die Kinder und der Betreuungsunterhalt für dich. Erst wenn da nichts oder zuwenig fließt, besteht Anrecht auf Mittel aus Sozialgeldern.

    Du musst den Nachweis der Forderung führen können und solltest das noch vor dem 31.12. machen. Dito alle weiteren Anträge, ruhig formlos.

    Hallo Julia, zuerst einmal Welcome hier im Forum. Zu Deiner Frage: Jedes Bundesland hat da etwas andere Regelungen. Für dich gültig ist die Corona Verordnung von BW vom 30.11. 2020 mit Gültigkeit vom 16.12. 20. Findest du prominent auf der Homepage von Baden-Württemberg.

    Wichtig ist gegenüber dem Hotel zu kommunizieren, dass es kein Tourismus, kein üblicher Familienbesuch ist, sondern Umgang. Wenn Übernachtungen ueberhaupt in Bundeslaendern möglich sind, dann ist Umgang m. W. immer dabei.

    Die Unterschrift des anderen ET kann bei klar nachgewiesener Notwendigkeit der Therapie gerichtlich ersetzt werden.

    Das dauert weder lange noch ist das kompliziert - nach meiner persönlichen Erfahrung mit einem FamG in NRW.

    Die Gerichtskosten waren nicht der Rede wert. Allerdings hat die Anwältin ca. 2.000 € gekostet.

    Sollte der verklagte ET ein Fass aufmachen, mit Gutachten usw., dann kann das richtig teuer werden.

    Wenn "alles klar ist", wird das Gericht so entscheiden. Aber ob es das ist und die Notwendigkeit einer stationären Behandlung als Fortsetzung der im Moment stattfindenden ambulanten Behandlung, ist die große Frage. Klage oder gar Eilantrag werden in der Regel tatsächlich schnell entschieden. Was es aber vorher braucht, ist die eindeutig nachgewiesene Notwendigkeit. (Eine Notfall-Op, die umgehend durchgeführt werden muss, ist offensichtlich. Bei einer Mandel-Op kann das schon schwierig sein. Bei einer stationären Aufnahme wegen psychischer Probleme braucht es eine deutliche Empfehlung und Begründung der Ärzte. Sonst hat man auf einmal eine Ablehnung der Einweiligen Anordnung auf dem Tisch und wird Kind über lange Zeit nicht mehr stationär unterbringen können. Und Ex sagt noch: Ich habe sogar vor Gericht gewonnen.) Ich persönlich würde nur klagen, wenn die Sache wirklich einwandfrei ist und die Ärzte absolut in der Aussage. Ansonsten würde ich alles probieren, Ex mit ins Boot zu bekommen.

    Wenn die Behandlung wichtig ist, darf es einfach nicht passieren, dass ich vor Gericht scheitere.