Beiträge von JayCee

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Lass sie sich noch ein bisschen besser auskennen und sie weiß, dass sie sich nicht mit einer Wohnung "abspeisen" lassen muss, sondern bereits Eigentümerin (d)eines Hauses ist. Ich bin gespannt, ob sie sich darauf einlässt, diesen Ehevertrag zu ihren Ungunsten, den du von ihr verlangen möchtest, so ohne weiteres zu unterschreiben. Ich glaube, mit dieser Aktion, ihr das Haus zu überschreiben, hast du dir ein ganz schönes Ei gelegt.

    Gerade habe ich mit der Tierklinik telefoniert... Sie konnten die Gerinnungskaskade wieder in Gang bringen, der massive Bluterguss im Brustbereich ist zurück gegangen und Ultraschall und Röntgen haben keine auffälligen Befunde ergeben. Heute Abend dürfen wir unser kleines Fellnäschen wieder nach Hause holen. Vielen Dank für eure Daumen :*

    Aber ich muss auch mal die Mutter angreifen. Ich hatte ja mit dem KV meiner Tochter auch richtig Stress. Aber in akuten Situationen haben wir immer Kontakt gehalten. Ich würde in so einer Situation sofort zum Telefon bzw. per Nachricht informieren.

    Natürlich ist das auch von der KM-Seite aus Mist. Aber die kann er ja leider nicht ändern. Sich schon.

    Ironie an: und das gestern war ja echt nicht sooooo schlimm?, dass man sich danach Sorgen machen müsste.

    Doch, das gestern war so schlimm, dass Du sofort hättest was machen und auf Deine eigenen Befindlichkeiten hättest scheixxxen müssen. Und weil Du vorhin gefragt hast:Nein, ich mache bei Gott nicht alles richtig. Aber ich kann mir wirklich keine Situation vorstellen, in der ich mein Kind so im Stich gelassen hätte. Da blutet mir auf die Entfernung ja das Herz, und das, wo ich deinen Sohn nichtmal kenne.

    Vollbio ich gehe davon aus, dass du mich meinst und nicht Elefantendame.


    Das Problem ist, dass das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - und zwar nicht nur einmal, sondern mehrmals, sodass die Situation bei euch so dermaßen verfahren ist, dass es DEN allheibringenden Tip für das heutige Dilemma einfach nicht geben kann. Mir fällt wirklich nichts mehr ein, was ich da raten könnte. Wie rainbowfish u. a. schon schrieb, wäre professionelle Hilfe dringendst nötig, aber da gibt's ja auch diverse Gründe (Ausreden), warum das nicht möglich ist.

    Du hast dich also aus persönlicher Bequemlichkeit geweigert, den Sohn ins Krankenhaus zu begleiten. Denn nichts anderes ist es, wenn es um einen 20 minütigen Fußmarsch geht. Und nicht mal den hätte es gebraucht - zur Not kann man sich da auch in Jeans und Pulli hinlegen. Und in jedem Krankenhaus gibt es "Notfallpacks" mit Einmalzahnbürste, Zahnpasta usw. Das ist also kein Grund, sondern eine Ausrede.


    Ja, es ist ihre Zeit und ja, eigentlich ihr Job. ABER wenn du schon auf Zuruf hinfährst und dich kümmerst, dann richtig. Dann ist es auch DEINE Verantwortung. Und sorry, wenn Auge und Ohr dick sind, dann lasse ich das SOFORT abklären und nicht irgendwann mal. Klar hätte die KM sich früher kümmern sollen. Aber das ist in dem Fall wurscht. Du schadest nicht ihr mit deiner Aktion, sondern du lässt wieder mal den Sohn hängen, um ihr eine Lektion zu erteilen und machst ihm wieder einmal klar, dass er sich in Notlagen auf keinen verlassen kann - nicht auf die KM UND NICHT AUF DICH. Wenn deine Frau rumzickt so what, SIE ist erwachsen und kann sich um sich selbst kümmern. Dein Sohn nicht. Der ist darauf angewiesen, dass irgendein Erwachsener mal für IHN da ist (und btw gilt das auch für deine Tochter - was ist eigentlich mit der? Es ist immer nur die Rede von dem Sohn. Sie braucht genauso eine VERLÄSSLICHE Bezugsperson, auch wenn sie vielleicht nicht so "laut" rebelliert wie dein Sohn).


    Ich finde die Aktion echt unterirdisch von DIR!!!, nicht Deiner Frau, nicht von der KM, nicht von den Kindern sondern von DIR. Ich verstehe nicht, wie man so kaltschnäuzig sein kann, vor seinem eigenen kranken Kind zu stehen, sich einfach umzudrehen und es im Stich zu lassen. Ganz egal, wie die Vorgeschichte war, das ist einfach nur erbärmlich.

    Mein Kind (11) war heute alleine zu Hause, weil sie krank war und ich arbeiten musste. Momentan experimentiert sie gern in der Küche, also hat sie sich mittags eine selbstkreierte Tomatensuppe gekocht. "Mit Marihuana" hat sie mir ganz stolz am Telefon erzählt. Nach einem Moment der Sprachlosigkeit und total leeren Hirns hat mir dann gedämmert, dass sie eventuell Majoran gemeint haben könnte. Hat sie auch. Ich lag buchstäblich fast vor Lachen auf dem Boden (was etwas peinlich ist, wenn man sich im öffentlichen Raum;ich hatte dann viel Platz an der Ampel, was zu Coronazeiten ja nicht das verkehrteste ist).

    Ich finde es super, wie du den ersten Teil der Situation gemeistert hast. Du hastihnen einfach was zu Essen gegeben, ohne die KM direkt oder indirekt zu kritisieren oder mit ihm zu analysieren versucht, wieso/weshalb /warum. Wie du mit dem zweiten Teil umgehen hättest sollen, finde ich schwer zu sagen, weil ich mit meinem Kind eine ganz andere Vorgeschichte und daher eine völlig andere Ausgangssituation habe. Ich schreibe jetzt einfach mal, was ich gemacht hätte.


    Erstmal hätte ich KV eine Nachricht geschrieben "hey, mach dir keine Sorgen, Kind und Freund standen grad bei mir vor der Tür und hatten Hunger, ich würd ihnen schnell was zu essen machen und sie dann bringen. Ist das ok für dich?"

    (weil immerhin könnte KV ja auch grade am Kochen sein oder zum McDoof mit den Kids fahren wollen...)


    Nach dem Essen hätte ich die Kinder heim gebracht. Hätte es gemotze und gemaule gegeben, hätte ich erklärt, dass ich mir Sorgen mache, wenn sie um die Zeit noch alleine draußen sind und ich deshalb darauf bestehe. Ich hätte sie vor KVs Haus rausgelassen, gewartet bis er die Tür öffnet, ihm freundlich lächelnd zugewunken und wäre gefahren. Ende der Geschichte.


    Vielleicht würde ich Kind vorschlagen, wenn sie gerne mal richtig spät draußen sein wollen, gemeinsam mit dem Freund eine Taschenlampenwanderung zu machen. Natürlich an einem deiner Wochenenden. Mit anschließender Übernachtungsparty. Da haben die Kids ihren Abenteuerlust gestillt, und ich bin die "coole Mama", weil ich so was tolles mit den Kids unternehme (mit 7 geht das noch).

    Trotz allem habe ich nicht verstanden, warum du keine Zustimmung für einen Urlaub in Ghana geben möchtest, gleichzeitig aber selbst die Zustimmung für eine Reise nach Thailand haben möchtest, die noch später stattfinden soll als die Reise der KM und daher noch unwägbarer ist. Das hat nix mit Freitag, Dienstag oder KuMi zu tun.

    Wir haben gestern zufällig das Bild "die Erschaffung Adams" von Da Vinci gesehen. Mein Kind, mit Darth-Vader-Stimme: "Adam, ich bin dein Vater *Darth-Vader-Atemgeräusch*"

    PS. : natürlich baut die KM auch unglaublichen Mist, aber den kannst du nicht verhindern, nur wegräumen. Der Mist der KM wird aber nicht weniger, wenn du mindestens einen genauso großen Haufen draufsetzt. Der Misthaufen für deine Kinder wird nur immer größer und droht sie zu ersticken - wenn er das nicht schon tut oder gar getan hat.

    Du must die km gar nicht wegen eines Termins anschreiben. Z.B. gerades Jahr - Osterferien deine - nachschauen, was qua Ferienordnung als erster und letzter Ferientage vorgesehen ist - innerhalb dieses Zeitraums planen. Da musst du nix und niemanden anschreiben, das ist laut Gerichtsbeschluss deine Zeit und Punkt. Evtl. noch frühzeitig (!!!) um eine Zustimmung und Unterschrift der KM für eine Fernreise bitten und diese ggf. vom Gericht ersetzen lasen, falls sie sich weigert. Und das auch noch nicht in tausend emotionalen SMS oder whatever an die KM, sondern einmal sachlich per Einschreiben/Rückschein und Fristsetzung. Gibt sie dir die Unterschrift - prima. Wenn nicht, übergibt den Fall nach Ablauf der Frist deiner Anwältin und lass die machen. Das ist nämlich ihr Job, und du brauchst dich dann nicht mehr drum kümmern. Und Bitte, BITTE, BITTE!!! verschonen deine Kinder mit endlosen Debatten über dieses Thema. Erzähl ihnen erst WENN ALLES GEKLÄRT ist, dass ihr Urlaub macht, auf eine Hochzeit geht oder was auch immer. Erwähne die KM gar nicht - die hat für die Kinder in diesem Konstrukt nichts zu suchen. Über die kannst du nach Herzenslust IN ABWESENHEIT DER KINDER bei deinen Freunden und/oder deiner Frau abko***en. Die können das ab, deine Kinder machst DU (nicht die KM, sondern DU und DEIN Verhalten) damit kaputt.

    Ich wohne südlich von München und arbeite in einem Krankenhaus in München (allerdings nicht im Pflegebereich, sondern im Labor). Insgesamt muss ich sagen, dass München und die Peripherie ein ziemlich teures Pflaster ist. Andererseits ist es so, daß der Wohnungsmarkt in und um München (zumindest im Süden, wo ich herkomme) ziemlich leergefegt ist. Von der Kinderbetreuung her weißlich nicht, wie es heutzutage ist (meine Tochter ist mittlerweile 11), aber zu "unserer Zeit" war das ein ziemliches Drama. Lange Warteliste bei Kindergärten und vor Allem bei Kinderkrippen(da, wo meine Schwester arbeitet, war es so, daß doe Eltern sich schon dafür gemeldet hatten, sobald sie wussten, dass sie schwanger sind - und das nicht nur bei ihrer, sondern bei mehreren Betreuungseinrichtungen in der Hoffnung, dann bei irgendeiner unterzukommen. Mittlerweile gibt es wohl ein zentrales Vergabesystem, aber wie das funktioniert, weiß ich nicht). "aus der ferne" Stele ich es mir sehr anspruchsvoll vor, das alles zu organisieren - vor allem, wenn ihr Wohnungen sucht, die nah beieinander liegen sollen. Und du musst bedenken, dass bei allem, was das Kind betrifft, der Vater bei gemeinsamem Sorgerecht mitzuentscheiden hat (z. B. Eben auch beim Thema Kindergarten). Das "an ihm vorbei" zu organisieren, 9hne dass er mitbekommt, dass du dich trennen willst, wird, denke ich, schwer.


    8st denn dein Berufsabschluss in Deutschland anerkannt?