Wieder allein als Alleinerziehender

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Urtica und cappucino15 das habt ihr wirklich gut geschrieben, ja ich kann was damit anfangen. Was genau fange ich damit an? Nochmal lesen, bzw. das mit der Ehe- und Familienberatung sind wir ja schon lange. Eben weil ich von mir weiß und wusste, dass mir Beziehungen oftmals nicht gut gelingen, waren wir gleich zu Anfang unseres Zusammenlebens hier in D zusammen dort. Aber ohne echte Probleme bringt so eine Beratung einem nichts wirklich Neues.

    Therapeutensuche ist schwierig, bzw. leider bisher ohne Ergebnis.

    Der Hinweis auf Asperger Autist war sicher nicht verkehrt. Mir hat das gut getan, das Gefühl zu haben, alles im grünen Bereich, das ist "normal", da gibt es sogar einen Fachbegriff für. Ich habe drüber nachgedacht, einen Serienbrief/email mit einer Zusammenfassung der hier erhaltenen Rückmeldungen mit eben Verdacht auf Asperger an viele/alle Therapeuten hier in der Region zu versenden, und so vielleicht einen Behandlungsplatz zu finden. Ich habe es dann doch bleiben gelassen.

    Denn dazu hatte ich ein bißchen rumgelesen im Netz, finde Mittler aber, das kommt nicht so ganz hin. So weit ich mich erinnere war ich früher nämlich einigermaßen "normal" - allerdings, das stimmt, gewisse Macken begleiten mich schon mein Leben lang. Z. B., dass mir nicht gelingt, das Erreichte zu genießen, mich einfach in meinem Leben zu verwöhnen.

    Eher der Typ, "Schaffe,schaffe, Häusle baue", da findet sich immer was. Und das war sicher mit ein Grund, der meine Frau unglücklich machte. Während ihre Pinay- Bekannten alle mit ihrem Foreigner das große Los gezogen hatten, musste sie hier mit mir auf dem Rad umeinander fahren, musste, wie sie am Ende mir vorwarf, auf meinen Druck hin Deutsch lernen (ich habe sie immer als glücklich und stolz wahrgenommen, wenn sie allseits für ihr rasch gelerntes und sehr gutes Deutsch gelobt wurde), und der Sargnagel zum Zusammenbruch unserer Beziehung war wohl, dass ich darauf bestand, dass sie nach Abschluss ihres B2 Kurses auch etwas arbeiten und zuverdienen sollte. Anstatt wie auf FB ihrer Freundinnen immer wieder zu sehen war, in der Gegend rumzureisen, und "to live life to the fullest."

    Das könnte auch etwas werden, was mir eines Tages noch auf die Füße fällt, von meinen Kindern. Dass ich sie oftmals antreibe, etwas Sinnvolles zu tun, statt gemeinsam mit ihnen abzuhängen, zu spielen, und Wäsche/Haushalt/Ordnung schaffen auf morgen zu verschieben.

  • Wir sind jetzt im WM angekommen, meine Frau hat akzeptiert, dass diese synchron mit den Wechseln meiner beiden stattfinden.

    Unsere Kleine ist demnach immer Mo/Di bei mir, Mi/Do bei ihr, und Fr bis So abwechselnd; also habe ich in der Schulzeit jedes Wochenende 3 oder 0 Kinder. Wobei Sonntag abends dann immer nur meine beiden nach dem Mama-Wochenende hier aufschlagen und sie erst am Montag nach der KITA hier wieder ankommt.

    Am letzten Mittwoch war der erste echte Wechsel, meine Frau holte unsere Kleine und morgen Vormittag hole ich sie wieder zurück zu mir. Gestern haben wir uns mit einigen anderen Familien zur Kindergeburtstagsfeier im Hallenbad getroffen, alle ganz/halb PH. Es war total entspannt. Alle wissen über unsere Trennung Bescheid und so feierten wir alle zusammen einen schönen Geburtstag. Keine bösen Worte zwischen uns, auch keine mehr als formal/freundlichen.

    Ich bin stolz auf mich, dass es mir gelingt, meine Enttäuschung, Wut, Trauer alles das bei mir zu lassen, dass ich echt cool damit umgehe, von ihr verlassen worden zu sein.

    Meine beiden fragten sie natürlich, wann sie wieder käme. Denn bislang habe ich ihre Frage nicht beantwortet sondern sie darauf verwiesen, dass ich es nicht weiß und dass sie sie besser selbst fragen sollten. Aber, das habe ich ihnen versichert, die Kleine kommt auf jeden Fall wieder, das ist doch klar.

    Nächsten Sonntag hat der Sohn Geburtstag, das ist jetzt gerade viel wichtiger. Und ich überlege ob ich ihn nicht fragen soll, ob er seine Mama einladen möchte. Mir wäre das kein Problem. Im Gegenteil. Aber ich bin sicher, dass meine Frau das als Provokation auffassen würde. Und ich bin ziemlich sicher, dass sie seine Einladung nicht abschlagen wird. Ziemlich, nicht wirklich absolut sicher, leider.

    Ein anderes Thema geht mir durch den Kopf. Der erste Schultag meiner Großen naht. Da gibt es einmal die obligatorische Mein-erster-Schultag-Party, vor 2 Jahren hatte die KM diesen bei sich für den Sohn veranstaltet.

    Ich würde meiner Tochter sehr gerne, nein ich werde meiner Tochter einen besonderen Tag schenken. Ich weiß nur noch nicht was und wie.

    Gestern, als mein Sohn mit seiner Geburtstagsplanung begann, als die erste Zusagen seiner besten Freunde eintrudelten, wurde sie immer stiller, immer trauriger, bis sie weinte. Sie hätte keinen so schönen großen Geburtstag gehabt. Ich blätterte geschwind zurück und stellte fest, 2020 im November, das war kurz nach dem Wechsel vom WM zum RM, und ihr Geburtstag war tatsächlich auf ein Mama-Wochenende gefallen. Das ist dieses Jahr übrigens wieder der Fall. Dann, Ende November hatten wir auch die hohen Coronazahlen, die Beschränkungen. Alleine aus diesem Grund, und dieses Jahr wird der November wohl wieder so ähnlich werden, möchte ich ihr jetzt, wo es mit Gartennutzung noch möglich ist, ebenfalls ein schönes Fest bereiten.

  • …und der Sargnagel zum Zusammenbruch unserer Beziehung war wohl, dass ich darauf bestand, dass sie nach Abschluss ihres B2 Kurses auch etwas arbeiten und zuverdienen sollte. Anstatt wie auf FB ihrer Freundinnen immer wieder zu sehen war, in der Gegend rumzureisen, und "to live life to the fullest."

    Das würde ich mal mit großer Vorsicht genießen…. Du weißt, dass es in Asien immer darauf ankommt, das Gesicht zu wahren?!?! Ich bin in der Szene nicht so drin (und ja tatsächlich gibt es hier in der Gegend tatsächlich so eine „Asiatinnen-Szene“, wo diese Frauen sich treffen und ratschen…. Worüber wohl bloß 😜). Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine von denen auf FB postet, dass sie das Klo schrubben muss oder dem Mann beim Fische ausnehmen helfen (war mal bei so einem öffentlichen Fischteich, wo man gegen Gebühr angeln konnte und die haben die Fische dann für einen ausgenommen.). Meine Nachfolgerin muss auch arbeiten und ihre Flüge nach Thailand selbst zahlen und ihren Clan unterstützen. Das hat mein Ex nur so lange getan, bis er sie sicher hier hatte, und der hat Massen an Geld…

    Das kannst Du vermutlich unter dem Aspekt Manipulationsversuch verbuchen. Das ist übrigens von mir nicht mal bös gemeint. Die tun, was sie können um sich und ihre Familien zu ernähren. Ich hätte an Stelle meiner Nachfolgerin in ihrer Situation genau so gehandelt.

  • Meine Frau hat anscheinend eine Wohnung gefunden, ca. 7 km weg von hier eine halbe Stunde mit dem Rad. Wenn es um die Kita geht, schon schwierig. Für sie, so lange die Kleine hier in der Krippe ist. Daher könnte hier Ungemach drohen.


    Sie bittet mich hierfür diese Bürgschaft zu übernehmen. 3Erfüllungsbürgschaftblanco_210830_062747.pdf


    Ich befürchte, dass ich da in die nächste Abhängigkeit gerate ohne irgendeine Chance, Einfluss darauf nehmen zu können. Deshalb habe ich ihr angeboten, wenn überhaupt, dass ich dann die Wohnung anmiete und sie ihr überlasse. Sollte sie dann keine Miete mehr zahlen, könnte ich direkt kündigen und 3 Monate später wäre der Spuk vorbei.


    Falls jemand meint, es ginge mir mit dem Mietvertrag darum weiter Kontrolle über sie zu haben der irrt. Es wäre mir das Liebste, wenn ich mit ihrem neuen Leben nichts mehr zu tun hätte, nur noch in der Elternschaft mit ihr verbunden bliebe.

    Nur in meiner Rolle als Eltern gehe ich auf ihr Anliegen ein. Damit unsere Tochter ein geordnetes Leben hat, nicht - wie sie es jetzt hat, mit ihrer Mutter im 90er Bett schlafen muss.

    Die Kontrolle möchte ich behalten, das ja, aber gezielt darauf, wie lange ich bereit dazu bin ihre Mutter zu unterstützen.

  • Falls jemand meint, es ginge mir mit dem Mietvertrag darum weiter Kontrolle über sie zu haben der irrt. Es wäre mir das Liebste, wenn ich mit ihrem neuen Leben nichts mehr zu tun hätte, nur noch in der Elternschaft mit ihr verbunden bliebe.

    Nur in meiner Rolle als Eltern gehe ich auf ihr Anliegen ein. Damit unsere Tochter ein geordnetes Leben hat, nicht - wie sie es jetzt hat, mit ihrer Mutter im 90er Bett schlafen muss.

    Die Kontrolle möchte ich behalten, das ja, aber gezielt darauf, wie lange ich bereit dazu bin ihre Mutter zu unterstützen.

    Öhm, wann genau hattest Du diese „Kontrolle“?

    Oder ist Kontrolle für Dich die Schaffung und der Erhalt von Abhängigkeiten?


    :/ „Schuldest“ Du der KM nicht eigentlich ein Haus oder eine Wohnung?


    vg von overtherainbow

  • Die KM hat sich entschieden, sich zu trennen. Die Konsequenzen aus dieser Entscheidung muss sie selbst tragen. Du schuldest ihr Trennungsunterhalt, mit dem sie eine Wohnung anmieten und ihr Leben zumindest zum Teil finanzieren kann. Weitere Zugeständnisse würde ich ihr auf keinen Fall machen. Auch keine Bürgschaft übernehmen.

    Die Kontrolle über das Leben der KM hast du nicht und hattest du nie. Verabschiede dich von dem Gedanken, irgendeinen Menschen kontrollieren zu wollen.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Das Haus hat sie zurück an mich überschreiben lassen. Im Gegenzug wird sie als Mitschuldnerin gegenüber der Bank entfernt.

    Ich hatte ihr die 4'ZKB-Wohnung in meinem WG-Haus angeboten auch alles so weit in die Wege geleitet, dass sie die ganze Zeit schon 1 Zimmer hätte beziehen können, ab gestern dort 2 weitere Zimmer und ab Oktober das 4. Zimmer.

    Das wollte sie dann vor gut einer Woche dann nicht mehr, sondern sie wollte eine Wohnung hier im Stadtteil mieten, damit das mit der Kita leichter ginge.

    Also alles wieder zurück.

    Wir haben unsere Trennung auf das Datum definiert, seit sie im Frühjahr ihr WG-Zimmer hat. Ich zahle ihr seit August einen überschlägig berechneten Trennungsunterhalt und die Nachzahlung der vorangegangenen Monate. Damit kann sie Kaution leisten und die Wohnung mit dem Nötigsten einrichten. Damit denke ich, schulde ich ihr nichts.

  • Die KM hat sich entschieden, sich zu trennen. Die Konsequenzen aus dieser Entscheidung muss sie selbst tragen.

    Das bedeutet: finanziell auf eigenen Füßen zu stehen. Schwierig wird es evtl. da, wo sie auf die Idee kommen mag, dass Du Anschaffungen für die Tochter finanzierst.


    Ihr habt Wechselmodell, also steht ihr die Hälfte des Kindergelds zu. Könnte sein, dass sie dies bei Dir einfordert, falls noch nicht geschehen. Aber ansonsten ist sie ja in der Lage, zu arbeiten, mangelnde Sprachkenntnisse kann sie jedenfalls wohl nicht als Argument anführen.


    Eigentlich ist es ja gut, dass sie eine eigene Wohnung gefunden hat, das ist eine Abhängigkeit weniger zu Dir. Für die muss sie aber auch selbst sorgen.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Du als Mieter und sie als Untermieterin - das ist doch schon wieder alles viel zu kompliziert.

    Soll sie die Kaution zahlen und du unterschreibst den Wisch - das Risiko ist doch nicht groß.


    Interessant finde ich das sie die Distanz schafft und was das für euer Wechselmodell - Kita, Schule usw. bedeutet -

    habt ihr das wirklich besprochen ?

  • Du als Mieter und sie als Untermieterin - das ist doch schon wieder alles viel zu kompliziert.

    Richtig, ich bin da mittlerweile auch schon wieder weg von. Mach ich nicht.

    Im Ernst 😨 ne, nie im Leben würde ich eine Bürgschaft übernehmen!!!

    Wieso auch?

    Eigenes Leben, eigene Verantwortung.

    Ganz genau.

    Ihr habt Wechselmodell, also steht ihr die Hälfte des Kindergelds zu.

    Genau, bei der überschlägigen Berechnung habe ich die hälftigen Kinder- und Elterngeldbeträge angesetzt + so viel, (Aufgrund meiner letzten 3 vorangegangenen Jahre) dass sie auf jeden Fall über den Selbstbehalt kommt. Ich wollte damit vor allem verhindern, dass mir im Scheidungsverfahren vorgeworfen wird, dass ich sie hier nach Guts- oder Kolonialherrenart billig abgespeist hätte.


    Wegen ihrer guten Sprachkenntnisse würde sie zwar sofort irgendeine Tätigkeit bekommen können, aber meine Anwältin sagt, dass sie während der ersten 3 Lebensjahre nicht arbeiten müsste vor allem deshalb nicht, weil sie ja bisher auch nie arbeiten musste.

  • ich die hälftigen Kinder- und Elterngeldbeträge angesetzt + so viel, (Aufgrund meiner letzten 3 vorangegangenen Jahre) dass sie auf jeden Fall über den Selbstbehalt kommt. Ich wollte damit vor allem verhindern, dass mir im Scheidungsverfahren vorgeworfen wird, dass ich sie hier nach Guts- oder Kolonialherrenart billig abgespeist hätte.


    ...., aber meine Anwältin sagt, dass sie während der ersten 3 Lebensjahre nicht arbeiten müsste vor allem deshalb nicht, weil sie ja bisher auch nie arbeiten musste.

    Ähm, also du hast den Unterhalt berechnet ?

  • Zum Thema Bürgschaft kennst du nicht schreibe hin und schreibe her aber unterschreibe niemals quer? Warum so kompliziert? Zahle ihr was ihr zusteht, Unterhalt und vielleicht noch Kinderunterhalt und das halbe Kindergeld und das wars. Den Rest muss sie klären