Antrag: Alleiniges Sorgerecht und RM

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Oder war das eher deine Entscheidung?

    Also, wenn ich Vollbios Threads so lese, dann haben diese oft das gleiche Muster:

    Vollbio rutscht immer wieder in Situationen, in denen er sich als Unschuldslamm darstellt, da andere haben das ja entschieden. Da wird dann noch ein : "Uups, das habe ich nicht gewollt" oder "habe ich nicht gewusst" hinterhergeschoben. Und dann ist es halt zu spät.

    Auf mich wirkt es einfach wie ein "sich dumm stellen wollen".



    Sorry, aber auch mit deiner Frau: Wenn man da mal die Umstände betrachtet und wie fix das alles ging, da ist dir doch sicher schon mal in den Sinn gekommen, dass da vielleicht auch nicht nur aus Liebe geheiratet wurde.

    Liebe Grüße


    Friday

    2 Mal editiert, zuletzt von friday ()

  • Darf ich fragen wie alt deine Frau ist, weil du ja schreibst „jung“.
    glaube es wird zu wenig geredet bei euch - du machst was du denkst, sie hat das mitzumachen und das wird nicht klappen.
    Hast du einmal mit deiner Frau geredet wegen deinen Kindern und wie das jetzt werden soll, entscheidet ihr zusammen?!


    Ja du hast jetzt dann 3 Kinder fulltime aber das wolltest du doch die ganze Zeit und jetzt wird es dir zu viel?! Weil deine aktuelle Frau nicht nach deiner Pfeife gerade tanzt ... glaube das läuft alles nicht rund und Kinder müssen das austragen - leider

    Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.
    Abraham Lincoln

  • Hallo zusammen,


    es hat sowas von Pyrrhussieg :/.

    Also mal so meine 5 Cent....


    Was mir so ambivalent erscheint, ist auf der einen Seite ein Vater der fast schon übertrieben das Beste für alle in möglichst größter Harmonie will und gleichzeitig wird mit Scheuklappen auf das aktuelle Ziel zu galoppiert und alles um sich herum vergessen.

    Also schon mit Emphatie reflektiert und analytisch, gleichzeitig stur und rücksichtslos.


    Ich meine es würde mir schon zu denken geben, wenn meine Kinder nicht mehr mit mir reden, die Mutter der gemeinsamen Kinder Mediation abbricht, meine Frau sich zurück zieht...

    Meine Erfahrung ist, dass Menschen so reagieren wenn sie resignieren. Frauen scheinen mir da oft geduldiger und leidensfähiger, sind dann aber nach einem Entschluss oft auch konsequenter.

    Letztlich, so nehme ich es wahr, hat seine Frau jetzt ´ne Menge mitgemacht und zu Recht den Wunsch nach Veränderung, Normalität und etwas Harmonie.

    Achte auf Deine Gedanken, statt enttäuscht zu sein, dass Deine Frau nicht mit zum Kinderarzt gegangen ist, wofür sie wohl auch vorher keine Veranlassung gesehen hat, schäm Dich, dass Du das 1. nicht früher gemerkt hast und 2. sprichst Du schon wieder einer Mutter Deiner Kinder Kompetenzen ab.

    Ich mein, dass ist jetzt das 6. Kind und immer die gleichen Themen.

    Demut ist keine Schwäche, sondern der Blick auf die Realitäten die uns umgeben.


    Mein Rat, nach den Rat Schlägen ;), an Vollbio wäre:

    Gib Gas Mann. Sag nicht uns, wie hübsch und attraktiv Deine Frau ist, lass es Deine Frau wissen und spüren.

    Sei aufmerksam, nicht kontrollierend, sei der Mann an ihrer Seite. Wenn Du hättest kochen sollen, aber keine Lust mehr hattest , bestell ne Pizza.

    Führe die Beziehung auf Augenhöhe die Du Dir wünscht.

    Lass mal los, was Du nicht bist. Sei mal Vater und gut ist!


    lg von overtherainbow

  • ...wart IHR beide einig darin, dass deine zwei Kinder zu euch ziehen? Oder war das eher deine Entscheidung?

    sie lebten immer schon bei mir. Bei der KM und bei mir. Sie leben weiterhin bei uns beiden, nur deutlich länger immer bei mir als bei ihrer Mutter. Also, es gibt keinen Um- oder Einzug.

    Morgen setzt die Veränderung ein, wenn die KM sie um 17 Uhr hierher bringt, statt wie bisher sie am Montag Morgen zur Kita zu bringen.


    Es war nicht meine Entscheidung, sondern die Entscheidung des Gerichts. So wie ich es verstanden habe, hat das Gericht weder den Antrag der KM noch meinen befürwortet. Es hat wg. der Gefahr einer Kindeswohlgefährdung so entschieden.


    Ja, meine Frau und ich haben seit fast einem Jahr, solange eben dieses Verfahren schwebte, die verschiedenen Möglichkeiten besprochen. Sie war öfter schon sehr erschöpft davon und sprach sich dann manchmal auch dafür aus, die Kinder loszulassen, und wenn das von Ants wegen Pflegefamilie bedeutet, dann auch das hinzunehmen, nur dass endlich dieser Druck und die ständige Belastung der Kinder endet.

    Ach die Liebe hat's so eilig, nur die Feindschaft wird nie langweilig ... (Rio Reiser)

  • Zu Blau da sehe ich den Wunsch Deiner Frau nach einem Ende Ihrer Belastung.



    Liebe Grüße


    Ute

  • Guten Morgen Vollbio,

    danke für deine Antwort.


    sie lebten immer schon bei mir. Bei der KM und bei mir. Sie leben weiterhin bei uns beiden, nur deutlich länger immer bei mir als bei ihrer Mutter. Also, es gibt keinen Um- oder Einzug.

    also für mich ist das absolut nicht dasselbe. Wenn ich am Anschlag meiner Belastbarkeit angekommen bin, dann ist jedes Quäntchen zu viel. Das heißt in diesem Fall also jeder Tag mehr Betreuung der "anderen" Kinder.

    Und ich sehe so wie Ratte eine bereits bestehende Überforderungssitution deiner Frau.


    Es war nicht meine Entscheidung, sondern die Entscheidung des Gerichts.


    Na ja! Jetzt schieb das nicht auf's Gericht und tu so als hättest du genau diese Entscheidung nicht genau so gewollt!

    Ich will damit nicht sagen, dass diese Entscheidung falsch ist (im Gegenteil) aber es ist definitiv auch deine Entscheidung.

    Tut mir leid, wenn ich das so sagen muss, aber Verantwortung für dein Handeln schiebst du gerne mal weit von dir weg - mein Eindruck. Wahrscheinlich aus einem Muster heraus. Egal. Es ist auf alle Fälle für ein Gegenüber anstrengend und für deine Frau zermürbend.


    Vielleicht fühlt sich deine Frau eben schon übergangen und sucht sich jetzt Freiraum.


    Alles andere hat dir overtherainbow schon aufgezeigt. Sehr viel deutlicher geht es nicht. Nimm dir seine Worte zu Herzen.

    Besonders den Satz "Sei aufmerksam, nicht kontrollierend, sei der Mann an ihrer Seite."

  • Ich habe ihr geschrieben, dass ich mit ihr zur Kinderärztin fahre. Unausgesprochen blieb von meiner Seite, "komm dich bitte mit". Ich habe deshalb nichts gesagt, weil ich ihr die Entscheidung überlassen will. Traurig machte es mich aber schon.

    Warum macht dich das traurig? Ihr beide seid erwachsen und ich denke (gerade in Coronazeiten) reicht es wenn ein Erwachsener mit Kind zum Arzt fährt.

    Der andere kann in dieser Zeit andere anstehende Dinge erledigen.

    Gerade das macht doch ein Team in einer Beziehung aus. Nicht das man alles gemeinsam (zu zweit) erledigt, sondern das man anstehende Sachen aufteilen kann.

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

  • Verantwortung für dein Handeln schiebst du gerne mal weit von dir weg

    Wenn ich mit jemandem intensiv zu tun hätte, bei dem ich den Eindruck habe, dass er sich nicht als Gestalter seines Lebens, sondern eher als Opfer der Umstände (im Beispiel eben das Gericht, welches einen Beschluss getroffen hat), dann würde ich mich vermutlich ziemlich ohnmächtig vorkommen - vielleicht sogar irgendwann wütend. Insofern kann ich Deine Frau verstehen, wenn sie sich ein Ventil sucht, was aber wohl auch nur kurzfristig hilft.


    Was ich Dir damit mitteilen möchte: Nimm Dein Leben in die Hand, beziehe Deine Frau in Entscheidungen ein, die Euch als Familie betreffen und werdet ein Team, was Hand in Hand zusammenarbeitet und sich auch in Alltagsdingen ergänzt.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Ups, meine Antwort von Anfang letzter Woche ging nicht raus.

    Nein, ich bin nicht Opfer, sondern ich habe was falsch gemacht. Meine Verantwortung.


    hallo, overtherainbow , danke dass du nachfragst!

    Sonntag bekamen wir morgens die Nachricht, dass die Kleine bis 18.11. in häuslicher Quarantäne zu bleiben hat. Meine Kinder kamen um 17 7Uhr, wir waren alle zum Abendessen bei Nachbar-Freunden eingeladen. Als wir dort waren fiel mir ein, dass unsere Kleine eigentlich gar nicht raus gedurft hätte, kurz drüber gesprochen und dann waren wir alle damit einverstanden, dass sie bleiben durfte. Gegen 20 Uhr waren alle Kinder im Bett, etwas später auch meine Frau und ich habe bis Mitternacht noch Wohnzimmer und Küche sauber gemacht, vorbereitet für einen Tag mit häuslicher Quarantäne der Kleinen.

    Gestern Abend kam die Nachricht, dass mein Sohn ab sofort bis Donnerstag auch in häuslicher Quarantäne bleiben musste. Morgens war er noch ganz selbstständig allein zur Schule gegangen, meine Frau hatte gestern die Tochter zum Kindergarten begleitet und ich habe meine Kleine mitgenommen, zum Autohaus, Räderwechsel, und jetzt, da ich es schreibe, wird mir wieder klar, dass das nicht richtig war. Sie hätte gestern das Haus nicht verlassen dürfen.

    Mittags hatte ich sie Schlafen gelegt, bin dann nach telefonischer Anmeldung in weniger als 10 Minuten hin und zurück zum Kindergarten um die Tochter abzuholen.

    Sohn kam eine Stunde später. Dann Kuchenbacken, Vorschulprogramm mit Tochter, als Sohn zurück gekommen war, habe ich mit ihm seine Hausaufgaben angeschaut, Abendessen mit der Kleinen, als sie fertig war, kam gerade die Frau, sie hat die Kleine übernommen. Ich dann weiter mit meinen Kindern, bis hin zum Bettgehen.

    Heute früh ist meine Frau los zur Schule, ich mit allen 3 Kindern auch los. Tochter in den Kindergarten, mit den beiden zur Kinderärztin wegen Coronatest.

    (Fast vergessen, den ganzen Morgen ab 6 Uhr in der EB-WA-Gruppe gelesen/geschrieben + Hort, Krippe und Schule angerufen, gefragt, ob sie zwingend einen Test brauchen, ja, deshalb also losgefahren).

    Von unterwegs die Kinderärztin angerufen, wie wir ganz praktisch uns dort melden sollen, alles Unsinn, wir sollen sofort umdrehen, und Zuhause bleiben. Warten, bis uns das Gesundheitsamt angeschrieben hat. Also, wir zurück nach Hause, beide Kinder irgendwie betreut, dem Sohn Schönschreibübungen auferlegt, die Kleine musste mir helfen zu kochen.

    Erst sie gefüttert, schlafen gelegt, dann Mittagessen für Sohn und mich gekocht. Danach, während die Kleine noch schlief, die Tochter vom Kindergarten abgeholt, dann email der Lehrerin ausgedruckt, mit den Homeschooling Aufgaben, Sohn die Aufgaben machen lassen, für die Kleine den Nachmittag Snack zubereitet und gefüttert, dann mit Tochter begonnen das Vorschulprogramm, ...

    Kurz nach 4 hab ich meiner Frau geschrieben, gefragt wann sie kommt, kurz drauf kam sie,dann übernahm sie die Kleine, ich bin los zum Einkaufen und als ich zurück war, Abendessen gemacht. Erst für die Kleine. Tochter wollte sie füttern, umso besser. Ich dann unser Abendessen gemacht. Jetzt habe ich vor der Kinderzimmertür gesessen die ganze Zeit, damit sie Ruhe geben.

    Und jetzt ist 9 Uhr abends durch und ich bin kaputt.


    Ich hatte meine Frau, angeregt durch die Rückmeldungen hier befragt, wie es ihr damit geht, dass meine beiden jetzt zum großen Teil mit uns leben.

    Sie antwortete ganz klar und völlig "undiplomatisch", dass es ihr damit 50:50 geht.


    Sie sagte mir gestern aber auch, dass sie stolz auf mich ist, wie toll ich die ganze Situation hier meistere. Am Donnerstag haben wir einen Beratungstermin für uns beide/uns als multikulturelle Patchwork Familie, da bin ich jetzt gespannt, wie alles weitergeht.


    Gestern hatte sie etwas in ihrem FB gepostet. Ich schau da nur alle halbe Jahre mal rein, deshalb hatte ich das auch nicht gesehen gehabt: "Divorce is okay" ist der Titel, und gestern früh bekam ich von ihrer Tante aus Manila die aufgeregte Anfrage, ob bei uns alles okay ist.


    Ich habe meine Frau später schon gefragt, warum sie so was postet, aber sie sagte nur, dass sie damit nicht sich oder uns meint. Denn sie sei überglücklich, mich zum Mann zu haben.


    Naja ich bin gespannt wie alles weitergeht.

    Ach die Liebe hat's so eilig, nur die Feindschaft wird nie langweilig ... (Rio Reiser)

  • Hallo Vollbio,


    50:50 gefällt mir sehr gut ^^.

    Du scheinst eine sehr kluge und besonnene Frau zu haben. :thumbup:

    Das gibt dir die Möglichkeit mit einem Prozent zu beginnen und von 51:49 zu erreichen und erarbeiten, was Du Dir im Kern immer gewünscht hast. Prima.


    Ich drücke Euch auf jeden Fall mit Zuversicht die Daumen.


    lg von overtherainbow

  • Samstag gegen Mittag.

    Meine Frau ist losgefahren in die Bibliothek, weil sie sich dort besser konzentrieren und lernen kann.

    Gleich lege ich die Kleine hin, dann Mittagessen für uns drei machen.

    Ich habe gerade meine Antwort an Overtherainbow gelesen. Alleine schon beim Lesen bekam ich fast Atemnot. Ich bin irgendwo zwischen gehetzt, gestresst bis hin zu wohlfühlen, denn ich meistere die Situation recht gut, finde ich.

    Am Donnerstag, der Tag an dem meine beiden zur Mama gehen, bin ich dann los und habe den von der Krippe verlangten Coronatest machen lassen. Wir kamen zeitgleich mit meiner Frau zurück. Nachdem sie sich kurz regeneriert hatte konnte ich ihr die Kleine geben und selbst dann zum Einkaufen fahren. Endlich! Mittlerweile habe ich diese "häusliche Quarantäne " verinnerlicht, bekomme auch damit meinen Tag gebacken.

    Ach die Liebe hat's so eilig, nur die Feindschaft wird nie langweilig ... (Rio Reiser)

  • Welches Kind ist nun wie lange in häuslicher Quarantäne?

    Warum geht ein Kind in den Kindergarten, wenn es doch zuhause bleiben sollte?


    Ich würde die Kinder auch bis zum Ende bei dir behalten. Warum soll denn nun auch noch die KM gefährdet werden?
    Quarantäne ist doch nicht dazu da, dass dann trotzdem alle anderen munter in der Weltgeschichte rumfahren. Schon aus Rücksicht auf alle anderen würde ich mal drüber nachdenken, ein wenig mehr daheim zu bleiben.


    Von unterwegs die Kinderärztin angerufen, wie wir ganz praktisch uns dort melden sollen, alles Unsinn, wir sollen sofort umdrehen, und Zuhause bleiben. Warten, bis uns das Gesundheitsamt angeschrieben hat.

    Vielleicht wäre es schlauer, wenn du dich mal umfassend informierst. Mit unter Quarantäne stehenden Kinder mal so einfach losfahren ist unvernünftig. Warum nicht vor dem wegfahren anrufen und dann nicht unbedingt der KiArzt, der evtl. keine Tests macht, sondern eines der Testzentren oder das Gesundheitsamt

  • Ich habe aktuell auch ein Kind in häuslicher Quarantäne. Das Kind darf das Haus, bzw. Grundstück nicht verlassen. In den Garten darf er, weil der Garten nur von uns genutzt wird.

    Besuch dürfen wir nicht empfangen.

    Daher bin ich gerade etwas sprachlos darüber, wo ihr, trotz Quarantäne, überall hinfahrt und auch das ihr Bekannte besucht. Ich finde das sehr verantwortungslos.


    Das deine Frau sich 50:50 fühlt, wäre für mich ein Alarmsignal, dass da was nicht in Ordnung ist und dringend an der Beziehung und Gesamtsituation gearbeitet werden muss.

  • Mann, da hab ich im Corona-Thread getönt, es liegt nicht (nur) an den Leuten, die sich nicht an die Regeln halten und dann lese ich hier solche Beiträge.

    Ich bin geneigt, es wieder zurückzunehmen und schüttele einfach nur noch (mehr) den Kopf...