Beiträge von friday

    Ja, Müdigkeit ist hier auch Thema. Und ich sehe auch, dass sie wirklich erschöpft ist. Trotz ausreichender Ruhezeiten, Strukturen und co.

    Ich finde, dieses Halbjahr ist auch wirklich ziemlich vollgepackt mit Aktionen zusätzlich zum Unterricht.

    Jetzt kommt noch das Sexualprojekt, Buchenwaldvorbereitung und Fahrt dorthin ( von uns aus eine ganz schöne Ecke) und und und ...

    Ich freue mich für sie, dass es jetzt zumindest ein langes Wochenende gibt und wir werden heute unser Samstagsfrühstück ( unsere feste Insel in der Woche) nutzen, um zu schauen, was man da noch runterfahren könnte. Ich hab einen Teenie, die immer alles dufte und toll findet und ÜBERALL auf allen Hochzeiten tanzen will. Sei es in der Schule oder auch privat.

    Ich glaube, da bin ich jetzt gefragt mal einen Riegel vorzuschieben.

    Wir haben aber alle ein Problem mit Entschleunigung.

    Eigentlich wollten wir heute nach Holland zum Shoppen und bummeln, das hab ich mal gestrichen. Nicht als Strafe wohlgemerkt, sondern ich denke,ves ist Zeit für ein Wochenende mit viel Schlaf , chillen, lesen, Essen bestellen angesagt.

    Finde das jetzt auch nicht so dramatisch. Okay, ein klein wenig doof gedacht und doof gemacht.^^....


    Der elegantere Weg wäre es gewesen mich einfach anzurufen.


    Insgesamt dachte ich , dass die Teens echt keine Chance haben einfach mal unentdeckt blau zu machen.

    Sie war zu Hause und hat sich mal so richtig ausgeschlafen.

    Ich hab es nicht gemerkt, da ich Freitags das Haus vor ihr verlasse und auch nach ihr heimkomme.

    Sie hatte mächtig verschlafen und sich dann überlegt, dass es sich ja gar nicht mehr lohnt.

    Ich hab mich lediglich gewundert, dass unser ganzes Brot fehlte als ich heim kam.^^



    Sie hat es mir aber gestanden, bevor ich was sagte.

    Zum Glück klären wir sowas immer nicht per whatsapp oder so.

    Alles gut. Wir haben eine wahrheitsgemäße Mail geschrieben und hoffen auf ein wenig Nachsicht. Auf Nacharbeiten darf sie sich einstellen.

    Fürs erste Mal... Schwamm drüber, oder?

    Mein Kind hat die Schule geschwänzt heute. :|

    Gerade ne Mail bekommen von der Lehrerin, die nachfragt, ob ich vergessen habe sie krank zu melden.

    Deckeln oder auffliegen lassen?🤔

    Jede zweite Einrichtung hat inzwischen eine spanische Fachkraft. Es werden noch einige ab Sommer eingestellt. Diese laufen das erste halbe Jahr on top ( bezahlt natürlich) und werden dann als Fachkraft angerechnet.

    Wir sind wirklich sehr zufrieden, okay unsere ist auch wirklich ein Hammer.

    Die grössten Stolpersteine sind eher der private Alltag unserer Fachkräfte. Verständigt haben wir uns anfangs viel in Englisch und dem Deepl Übersetzter ( bei Fachbegriffen hört nämlich mein Englisch auf:|)

    Nach knapp vier Monaten ist - zumindest bei unserer- die Alltagssprache aber deutsch und das ziemlich flüssig.

    Wir sind wirklich happy und unsere Fachkraft auch.

    Wirklich ein guter Weg.


    Im Allgemeinen habe ich - zumindest in unseren Kitas- das Gefühl, dass die Lage sich entspannt.


    Ich glaube, auch der Weg nicht alle binden zu wollen, das Beine hat ist ein guter Weg.

    Alles Liebe und Gute zum Geburtstag nachträglich. Ich hoffe, du hattest einen schönen Tag.

    Ich wünsche dir von Herzen, dass mindestens dreiviertel deiner Herzenwünsche im kommenden Lebensjahr in Erfüllung gehen.

    Ich wünsche dir einen nie ausgehenden Vorrat an guten Büchern, dazu vielleicht ein Gläschen Wein, tolle Urlaubstrips und vieles mehr. Und natürlich eine Extraportion Gesundheit für dich und deine Lieben.


    ☺️🥳🎉

    Alles Liebe nachträglich mit eine einer dicken Entschuldigung für die Verspätung.

    Ich wünsche dir einen nie ausgehenden Vorrat an Büchern, viele England/Londontrips, dass dein Cottage das Schönste in Niedersachsen wird, eine dicke Ernte, um deinen Vorrat zu befüllen, fachkompetente Vorgesetzte😜, Glück und natürlich ganz viel Gesundheit. Auf das nächste halbe Jahrhundert.

    Ich hoffe, du hattest einen schönen Tag.

    Heute Nacht ist der beste Freund meines Vaters gestorben. Ein Kerze für ihn. Er war ein Pfundskerl. 75 Jahre Freundschaft werden jetzt im Himmel fortgesetzt. Gute Reise, lieber Hans. Grüße alle. 💞

    Ich kann nicht für alle Kitas dieses Landes sprechen, aber ich persönlich habe noch nie eine Kita gesehen die über Räumlichkeiten verfügt, wo Anleitung zur Masturbation gegeben wird und wo Kolleg*innen zum Stillschweigen gezwungen werden. In der Form halte ich das für Quark und wenn , dann dürfte das eine ziemliche Einzelerscheinung sein.


    Kitas sind verpflichtet ein Kinderschutzkonzept zu erstellen. Es sieht vor, dass Kinder Rückzugsmöglichkeiten haben. Zum Ausruhen, träumen, kuscheln. Wie die gestaltet werden legt das Konzept vor. Konzepte müssen den Eltern immer frei zugänglich sein, ohne wenn und aber. Jedes Kinderschutzkonzept beinhaltet ein sexualpädagogisches Konzept. Aber auch das hat nichts mit Frühsesexualisierung zu tun. Bei uns steht z.B verbindlich unser Sprachgebrauch drin. Nicht Pullermann, Pipimax, sondern Penis usw.

    Und auch die Handlungsweisen z.B. bei Doktorspielen, aber auch da geht es sehr viel um Prävention und Kinderschutz und nicht um Aufklärung oder gar Anleitung.

    Die meisten Menschen, die hektische Pickel bekommen beim Thema kindliche Sexualität setzen die meist mit Erwachsenensexualität gleich. Und dies ist einfach schlicht falsch.

    Ich hoffe, das war hilfreich.

    Der KV meiner Tochter wohnt knapp 800 Schritte ( Kind hat es in einem Anflug von Sehnsucht ausprobiert:() von uns entfernt. Schon immer. Gesehen hat er sie das letzte Mal, da war sie ein Baby. Sie wird jetzt 16 im Oktober.

    Was ich gelernt habe: Niemals, nie denkt der KV mit meinen Denkmustern. Niemals, nie kann ich Kontakt erzwingen. Will ich auch nicht. Meine Tochter ist viel zu wertvoll, um so einem Umgang ausgesetzt zu werden.

    Ich gebe zu, dass die Akzeptanz dafür etwas ( lang) gedauert hat.

    Man pulverisiert sich selbst.

    Meine Erfahrung. Energie besser in andere Dinge stecken wie z.B. Organisation ohne Vater.

    Bis Tochter so zwölf war, da hatte ich insgesamt zwei freie Wochenenden.

    Jetzt ist es natürlich leichter.

    Da hat sie ja mal ein " Hoch". Sehr schön. Jetzt muss man halt schauen, ob sie da auch langfristig was verändert oder ob es wirklich eine einmalige Geschichte war aus reinem Selbstschutz.

    Insgesamt ist es natürlich toll, dass sie Pläne schmiedet. Ob der Ausbildungswunsch das Richtige für sie ist im Rahmen ihrer Erkrankung?

    Oder dieser eher entstand, weil sie sich an deinen Sohn hängt?

    Die PIA- Ausbildung hat es wirklich in sich. Gerade das letzte Jahr. Wenn sie da keine Einrichtung findet, die ihre Erkrankung mitträgt, dann wird das sehr frustrierend für sie.

    In so einem Berufszweig bedarf es schon einiges an Widerstandsfähigkeit und Kritikfähigkeit.

    Grundsätzlich ist die Smartphone - Nutzung während der Dienstzeit nicht erlaubt. Das ist klar. Schon gar nicht darf das Handy für irgendwelche Daten genutzt werden.

    Letztlich beruhigt es aber ungemein, wenn Kolleg*innen erreichbar sind z.B bei einem Ausflug oder auch selbst mal schnell Hilfe holen können.


    Das Kind einer Kollegin hatte sich vor einiger Zeit die Hand gebrochen in der Schule. Die Schule hatte zweimal bei uns angerufen und schließlich auf dem Handy der Kollegin, da bei uns dauerbesetzt war ( zurzeit nicht ungewöhnlich, da Anmeldezeit).


    Wir sind eine große Einrichtung. So gross, dass in den hinteren Gruppen kein oder leidlicher Empfang ist mit dem analogen Telefon.

    Zur Not ( und wir sind wirklich oft unterbesetzt) holen sich Kollegen schonmal Hilfe per Smartphone aus den anderen Gruppen.


    Also unter dem Strich habe ich nichts dagegen, wenn Smartphones eingeschlossen werden sollen, aber dann möge man auch bitte Rahmenbedingungen schaffen, die das verzichtbar machen.( Möglichkeiten zum Einschließen, Diensthandys, Telefonanschlüsse in den Gruppen, klare Regelungen für Ausnahmen usw.)


    Und die Kolleg*innen morgens zu kontrollieren. Ehrlich, ich arbeite lieber auf Vertrauensbasis. Meine Kollegen haben fast alle eine SmartWatch. Ich hätte kein einziges Mal den Eindruck, dass Kolleg*innen deswegen ihre Arbeit vernachlässigen.


    Ich sehe wirklich auch den Mehrwert für die Einrichtung und letztlich damit für die Kinder.

    Ich denke das Partizipation ( da bin ich Fan von) häufig nicht als Mitbestimmung, sondern als Alleinbestimmung gelebt wird. Stichwort : Bedürfnissorientierung.

    Kinder sollen und dürfen gehört werden, aber nicht alles können sie entscheiden.

    Mit dem Wickeln: Ich denke, es reicht, wenn man es mit mit Sprache begleitet( das tun die allermeisten Menschen eh automatisch). Wer von uns hat sein Baby nicht vollgesäbbelt beim Wickeln?

    Ansonsten ist das Schmu für mich.

    Allerdings wir in der Kita fragen z.B. von wem es gewickelt werden möchte . Alles natürlich auch ganz viel mit Sprache begleitet.

    Wer was in der Buchse hat wird gewickelt, ohne wenn und aber...auch zum Schutz der anderen Mitmenschen^^

    ...und Kinder bewusst nicht zu wickeln widerspricht unserem Kinderschutzkonzept.

    Grüße euch,

    wir haben eine -ich sag mal vorsichtig - unfreundliche Mail vom AG bekommen bezüglich Smartphones und SmartWatches.

    Also Smartphones sollen während der Dienstzeit eingeschlossen werden ( was ein bisschen witzig ist: Wo eigentlich? 😅).

    SmartWatches ebenso. Leitung und Stellvertreter sind angehalten worden dies zu kontrollieren. Mein lieber Schwan. Zuwiderhandlungen werden sanktioniert ( bis hin zur Abmahnung), auch das Unterlassen der Kontrolle.

    Echt jetzt?

    Ich ziere mich jetzt wirklich diese Dienstanweisung zu unterschreiben aus mehreren Gründen.

    Das diese Dinge natürlich nicht für dienstliche Zwecke - bis auf wenige Ausnahmen -genutzt werden ist klar. Das privat nicht rumtelefoniert, gesurft oder Sonstiges wird ist auch klar.

    Wir haben nicht mal w-lan im Haus.

    Ansonsten besitzen wir ein(!) analoges Telefon. Ehrlich, wie soll das gehen?

    Helft mir mal auf die Sprünge...wie ist das bei euch und was ist eigentlich rechtens? Google findet da sehr unterschiedliche Antworten.

    Trotzdem könnte ich mir vorstellen, dass Arbeitszeiterfassung für Lehrer*innen positiv sein könnte.

    Also, ich hab schon den Anspruch mir meine Arbeitszeit vergüten zu lassen und wenn ich hier 60 Stunden die Woche lese, dann frag ich mich schon: Gibt es das irgendwo wieder in irgendeiner Form?


    Ich mach auch keine freiwilligen Pflichtveranstaltungen mehr mit. Wenn es nicht ordentlich vergütet oder Ausgleich gibt, dann nehme ich nicht teil.


    Bei uns wird die Zeit am Kind auch vermerkt. Wenn wir wochenlang nur Vertretung schieben, dann können halt einige Dinge nicht erledigt werden. Das mache ich sicher nicht in meiner Freizeit.

    Die Pisa-Studie fragt Leistung ab und da schneiden die ostasiatischen Länder insgesamt besser ab. Und ich finde schon, dass man mal hinlinsen darf, um zu schauen : Wie machen die das?

    Das insgesamt zu übernehmen halte ich für utopisch, da unsere Mentalität eine andere ist.

    Ein schönes Beispiel fand ich in dem Artikel, dass die Schüler*innen für Ordnung sorgen in der Schule.

    Ich: Generation wieviel Kaugummis kleben unter dem Tisch und in welcher Raucherecke wird man vom Hausmeister am wenigsten erwischt.:P

    Letztlich muss man auch gar nicht soooo weit nach Asien schauen.

    Im Moment betreuen wir ein Kind, dessen Mutter aus der Schweiz stammt. Die Mutter tut sich schwer mit unserem Bildungssystem, da sie ihr Kind nicht richtig gefordert sieht bei uns.

    Und grundsätzlich bin ich da auch bei ihr.

    Ich finde schon, dass Grundfertigkeiten (auch in der Kita ) erlernt sein müssen, auch wenn das Kind mal keine Lust hat.

    Ich glaube, daß wir uns verzetteln in der Bedürfnisorientierung und dem freien Spiel ( was auch wichtig ist).

    Insgesamt sollten meiner Meinung nach Schreibvorläuferkompetenzen, Mengenerfassung, Grundkenntnisse von Natur- und Technik, lebenspraktische Kompetenzen usw. wieder viel mehr praktiziert werden in den Kitas.

    Letztlich plagen wir uns die Hälfte der Zeit damit rum, dass Kinder ein Mindestmaß an Erziehung erhalten, Regeln einüben, Konsequenzen aushalten können, Frust ertragen zu können ohne die ganze Gruppe zusammenzuschreien.

    Ich glaube, dass die meisten Eltern ihre Kinder lieben, aber dieses ständige bewahren davor, dass Kinder stolpern und fallen könnten ist der falsche Weg.

    Und ich gebe gerne zu, dass es mir wichtig ist und ich gerade von Vorschulkindern erwarte und einübe, dass bestimmte Fertigkeiten und Fähigkeiten beherrscht werden.

    Und die Kinder machen das meist besser mit als so manch Elternteil.

    Gestern noch eine unsägliche Diskussion mit einer Mutter eines Vorschulkindes gehabt, die ihr Kind jetzt immer nach dem Morgenkreis bringen will, da ihr Kind den langweilig findet.

    Jo, da ist man halt nicht durchgehend im Mittelpunkt und muss auch mal anderen Zuhören. Da macht die Mutter dann der Kollegin glatt Vorschläge wie sie den Morgenkreis für ihr Kind interessanter gestalten kann.

    Öhm,....ehrlich...ich lass das mal so stehen.