Beiträge von friday

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)

    Ja, das stimmt.

    Bei uns sind es Töttchen. Bis auf meine Eltern kenne ich Niemanden, der das schonmal gegessen hat oder gar Verlangen danach hat. Ich selbst müsste das auch googeln, wo man das hier essen könnte.<X


    Sorry für OT

    Ich drücke dir fest die Daumen, dass du einen Job findest, wo du geschätzt wirst und wo Probleme auch gelöst werden und nicht vermieden. Und den du natürlich gut mit deinem Privatleben in Einklang bringen kannst.

    Auf ein Neues:)

    Ich dachte immer "Rundstück warm" wäre eine Lokalspezialität und das man das überall kaufen könnte und dementsprechend die Rundstücke Solo auch.

    Ist das nicht mehr so populär?


    Sorry, helfen kann ich dir nicht. Ich wunder mich ein wenig.

    Die KiTa wird schon für einige Anlässe sorgen, wo sich Eltern treffen und kennenlernen.

    Die meisten Eltern möchten auch wissen, wo und vor allem bei wem ihr Kind ist, wenn es verabredet ist. Meine Biene war nirgendwo ,mit deren Eltern ich nicht zumindest mal einen Kaffee getrunken habe. Das wird natürlich weniger, je älter sie wird. Aber bis Ende der Grundschule kannte ich jedes Elternteil mit dessen Kind meine Tochter verbandelt war.
    Diese Kontakte sind gerade wenn man alleinerziehend und berufstätig ist ungemein wertvoll.

    Nicht selten hätte ich sonst echt blöd dagestanden, auch wenn meine Biene kümmernde Großeltern hat.

    Aber die haben ja auch noch ein Leben.


    Ich finde es echt schade, dass du anderen nicht mal eine Chance gibst. Andere Menschen sind nicht alle doof, uninteressant und nervig oder gar eine Bedrohung.

    Und klar hat man auch Begegnungen der dritten Art. Die guten Begegnungen und Kontakte, die sozialen Kontakte fürs Kind überwiegen das aber.

    Ich glaube anstatt die Energie reinzustecken, wie kann ich mich möglichst dünne machen wäre sicher besser aufgehoben zu schauen, wieso bin ich eigentlich so genervt und gehe schon mit soviel Ablehnung an Menschen, die ich überhaupt nicht kenne?

    Naja, natürlich muss man nicht jeden mögen und von jedem gemocht werden.

    Aber anderen vorab keine Chance zu geben oder als lästig zu empfinden kann auf Dauer einsam machen.

    Ich mochte auch nicht jede Spielplatzbekanntschaft. Wir waren auch immer die, die am schlechtesten ausgestattet waren, da ich meist mit meiner Biene nach der KiTa/Dienst noch schnell einen Spielplatz mitgenommen habe auf dem Weg nach Hause. Da reichte es meist nur für eine Tüte selbstgekaufte Kekse:P.

    Insgesamt habe ich aber so manch Bekanntschaft als sehr bereichernd empfunden und nicht selten hat es mir auch geholfen Job und Kind zu vereinbaren. Da ist es dann sehr hilfreich, wenn man jemanden anfunken kann, der Kind z.B. nach der Kita auf den Spielplatz mitnimmt.

    Auch so manch guten Tipp habe ich mir eingefangen und manchmal konnte ich auch Hilfestellung geben. Das macht ein gutes Gefühl.

    Ich habe es echt genossen gerade als Kind noch klein war am Spielplatz zu sitzen mit Kaffee ausgestattet und zu labern.

    Zudem war es für Kind schön, dass wir oft eingeladen wurden in fremde Gärten, die Kinder haben gespielt und die Mamas gequatscht. Gerade wenn die Kinder noch so klein sind, dann gehen soziale Kontakte nur über den Weg anderer Eltern.

    Ja was soll es. Wenn man dafür mal über das Wetter quatscht oder die Gefährlichkeit von unseren selbstgekauften Keksen, ja, dass war es wert.

    Mit einer Mutter bin ich bis heute noch eng verbandelt, obwohl unsere Kinder so nix mehr miteinander anfangen können. :D

    Bei der Beantragung einer Kur ist das Müttergenesungswerk sehr hilfreich.

    Da wäre dann auch der ein oder andere Hinweis für deine Ärztin. Ganz klar formuliert wird auch, dass bei Mutter-Kind-Kuren ambulant nicht vor stationär gilt.

    Vielleicht magst du dich dort mal durchklicken, tut auch der Seele gut zu erkennen, dass "Durchhalten" keine Option ist und auch nicht nötig ist.

    Viiiiel Geburtstag zum Glück!!!


    Alles Liebe und Gute zu deinem Ehrentag. Ich wünsche dir Glück, Zufriedenheit, und ganz viel Gesundheit.


    Ich hoffe, du hattest einen schicken Tag.:):):)

    Wie Kaj schon sagte, kannst du als Anonymus in Sorgen und Kummer im Alltag posten Die Anleitung findets du Hier

    Dein Nick ist dann Anonymus, allerdings ist der Thread auch für Gäste einsehbar.

    Letztlich wollen wir als Forum ja auch gefunden werden.


    Einzig die Plauderecke ist nicht einsehbar für Gäste, aber es ist ja auch keine Kunst sich anzumelden.

    Das ist jetzt keine Aufforderung alles in der Plauderecke zu posten, wenn es dort nicht hinpasst wird es eh verschoben.

    Ganz sensible Themen sollte man wohl grundsätzlich nicht so detailliert wiedergeben.

    Mir persönlich ist es wichtig, dass ich auch nix schreibe, was mein Kind beschämen könnte.

    Die ist ja jetzt auch in einem Alter, wo sie mitlesen könnte. Auch wenn sich ihr Interesse da sehr im Rahmen hält.8o

    Mehrarbeit bezahlt? Kannst du abbummeln... nur wann?

    So sieht es hier auch aus.

    Und wenn man diesen Thread liest, versteht man warum sich das gesellschaftliche Verständnis für Carearbeit und deren Wertigkeit so schnell nicht ändert. Ich wage mal die These, dass viele Arbeitergeber schon weiter sind, als die Unvereinbarkeitsmythen, die hier so zu finden sind.

    Naja, Wertschätzung für Carearbeit und vor allem Verständnis für Väter und Mütter und das zugeben davon, dass es eine enorme Belastung ist die fehlenden Kollegen hier mit abzufedern, schließt sich ja nicht aus.

    Unvereinbarkeitsmythen denke ich mir sicher nicht aus, die Belastung ist real.

    Und klar, ist das super, wenn Eltern "aus dem Schneider" sind und es einen Fallschirm gibt. Ich bin seit Geburt mit Tochter ohne kümmernden zweiten ET. Ich kenne die Probleme Betreuung zu stemmen nur zu gut.

    Ich rede auch nicht gegen die Kinderkrankentage, nur gegen die Konsequenzen für die Arbeitnehmer vor Ort.

    Ich finde das großartig, wie euer Betrieb das wuppt, aber das ist doch nicht allgemeingültig und für viele AG und AN gar nicht zu leisten. Hier gäbe es nur zwei Möglichkeiten: Der AG stellt Ersatz zur Verfügung (den er nicht hat) oder wir schließen Gruppen. Ich tendiere schon zu der Schließung von Gruppen. Ist dann halt so. Mal schauen, wie der AG das so findet:D

    Den Grundgedanken der Kinderkrankentage finde ich gut (Die Altersgrenze finde ich etwas bescheiden, aber da habe ich mir natürlich auch erst Gedanken drum gemacht seit wir persönlich betroffen sind, aber gut ) und ich täte sie sicher auch in Anspruch nehmen, wobei wir eigentlich nie die Tage "ausgereizt" haben.

    Plus ist auch, dass AN nicht in die Verlegenheit kommen sich selbst arbeitsunfähig zu melden.

    Ich finde die Umsetzung einfach nicht gut. Und wenn man schon im ÖD darunter ächzt und stöhnt, da kann ich mir vorstellen wie das sich auf kleinere Betriebe auswirken muss.

    Im Moment sehe ich, dass es -nicht wie vor Corona- absehbar ist, dass viele Kollegen gleichzeitig ausfallen und da müsste meiner Meinung nachjustiert werden. Auch um das Betriebsklima nicht zu vergiften. Klar gucken Kollegen blöd aus der Wäsche, wenn der orange Stift gezückt wird, um Kinderbetreuungszeiten einzutragen. Ein Hollandspruch ließ nicht lange auf sich warten:S Die übriggebliebenen Kollegen sind mind. die Hälfte bis zu den Sommerferien entweder allein in der Gruppe oder zu zweit in den Krippengruppen (wenn es gut laufen sollte).

    Also neben den Kinderkrankentagen sollte es auch Ersatz geben. Wenn der Arbeitgeber schon spart, dann sollte es genau da investiert werden. Gerade zu Zeiten, wo man es gut kalkulieren kann.

    Kinderkrankentage : Ja Auf Kosten der Kinderlosen oder Ü12 Kindern: Nein

    Ich finde es reicht nicht nur die Kinderkrankentage auf den Markt zu schmeißen, sondern auch Konzepte, was sind nötige Schlussfolgerungen und Möglichkeiten für Betriebe und AN vor Ort.

    Wenn es schlüssig wäre und andere nicht belastet, dann hätten wir diese Diskussion nicht. Ich zumindest gönne es jedem von Herzen, dass er oder sie ihre Kinder selbst betreuen kann, gerade in diesen Zeiten. Aber es kann doch nicht sein, dass die "Übriggebliebenen" oder auch Betriebe zum Teil im Regen stehen.

    Resturlaub und Urlaubsanspruch ist da auch noch ein riesiges Thema.

    Nehmen wir mal an jemand nutzt wirklich 40-60 Tage Kinderbetreuung, derenGruppenkollegin kann in der Zeit keinen Urlaub nehmen. Dann ist kinderbetreuende Kollegin wieder da und beide haben noch Anspruch auf je 30 Tage Urlaub. Werden diese beiden Kollegen sich jemals wieder begegnen in diesem Jahr? Ganz bunt wird es, wenn die andere Kollegin auch noch 40-60 Kinderkrankentage nutzt. Ich finde die Umsetzung einfach kacke, gerade WEIL wir keine Akten betreuen. Was macht das mit den Kindern bei uns vor Ort?

    Ich finde auch nicht, dass das ein Luxusproblem ist.

    Kinder brauchen Kinder.

    Beschränkungen sind unter 14 Jahre weniger streng (oh mann, wie das schon klingt)

    Meine Tochter ist eine ganze Ecke älter (12) und sie hat zwei Freundinnen mit denen sie sich regelmäßig trifft(auch zu dritt) oder die hier auch mal schlafen. Allerdings ziehe ich mich da weitgehend raus. Wobei die das ganz witzig finden, in Tochters Zimmer z.B zu picknicken. Ich bin da sonst recht streng mit Essen in Schlafräumen und gemeinsames Essen war sonst obligatorisch.


    Sich auf Spielplätzen mit einem weiteren ET plus Kind zu treffen ist doch völlig okay. Man muss ja nicht den allervollsten Spielplatz aussuchen oder geht in den Wald und co. Das finden Kinder in dem Alter doch eh meist klasse.


    Anderen Eltern ergeht es genau wie euch. Neben FB würde ich vielleicht mal in der Kita anfragen,ob es möglich ist mit anderen ET in Kontakt zu treten, die im Sommer auch angemeldet sind. Die Schnupper-und Kontakttage werden ja sicher nicht stattfinden. Und wäre ja schön, wenn die Kinder sich auf anderem Wege kennenlernen könnten.

    In unserer Stadt hatten wir bis auf die letzte Woche durchgehend niedrige Werte von Dezember bis Ende März. Wir waren stets unter 50, teils auch unter 25. Kind hat trotzdem die Schule seit Mitte Dezember nur an fünf Tagen von innen gesehen.

    Weil wir halt in NRW liegen. Und klar fühlt sich das kacke an, oder?

    Ich würde den Flickenteppich dafür lieber bunter haben, damit Kind zur Schule gehen kann.

    Ich habe da auch Vertrauen in unseren Krisenstab unserer Stadt. Die haben auch eine Eingabe gemacht, um mehr für die Schulkinder rauszuholen. Wurde abgelehnt...grrr....

    Sicherlich kann man ( wenn man nur genügend Energie rein steckt ) alles schlecht reden und an allem was negatives sehen aber bei mir ist das Glas eben halb voll und nicht halb leer.

    Naja, anscheinend war dir deine Energie ja einen Extra-Thread wert. Da sollte man dann auch andere Meinungen gelten lassen können ohne andere als Miesepeter darzustellen.


    Nur weil es für dich in Österreich tuffig läuft ist das sicher nicht allgemeingültig auf Deutschland und einzelne Bundesländer übertragbar. Schon fünfmal nicht auf einzelne Kinder.

    Edit: Zwischen Kita und Schule gibt es durchaus einen Unterschied. Auch meine beiden waren mal klein.

    In NRW werden wirklich eklatante Unterschiede gemacht. Zum Teil halte ich das auch für sinnvoll.

    Das Testungen für Kinder daheim laufen finde ich auch richtig. Ich mag zumindest nicht -weit über 100 Kindern- in der Nase bohren. Was ich so überblicken kann, ist es auch ganz gut gelaufen. Eltern haben zum großen Teil Rückmeldung gegeben über die Anwendung der Tests und deren Ergebnis.

    Insgesamt läuft es aber für die KiTas in NRW mehr schlecht als recht. Was ich von unserem Familienminister halte, behalt ich mal für mich||8o...

    Jede Woche ein neuer Bock. Diese Woche: In Kreisen über einen Wert von 200 werden die Schulen dichtgemacht, die KiTas nicht.:/ Kann man verstehen, muss man nicht...ich kann der Argumentationslinie nicht folgen.

    Erstens vertraut man ihnen Null, sonst könnte jeder wunderbar die Tests zu Hause ausführen, VOR dem Schulbesuch. Aber nein, es wird pauschal beschlossen, dass die Eltern dabei nur bescheissen würden.

    Das ist das, was mich daran auch nervt.

    Da fährt dann ein Teil der Kinder mit dem Nahverkehr zur Schule oder holen Kinder unterwegs ab, latschen durch die Schule und Klassenräume, benutzen Toiletten und co., um dann einen Test zu machen. Was für ein Quark...


    Den Test finde ich jetzt nicht dramatisch. Das gemobbt wird, dass glaube ich auch nicht. Mein eigenes Kind konnte sich zwar den einen oder anderen Spruch auch nicht kneifen, wer da ein (Riesen-)Drama beim Testen gemacht hat. Okay, waren halt die üblichen Verdächtigen eben.8) Trotzdem macht das ja was mit einem Kind, das separiert wird.

    Und mit mir macht das auch was, denn bei jedem Test in der Schule, darf ich dann -eine ganze Ecke entfernt- irgendwie schauen, wie ich sie abgeholt bekommen würde. Man steht halt in den Startlöchern. Einfach ätzend.



    Derweil hab ich vorgestern jede Menge Tütchen gepackt, da diese Testungen auch in Großpackungen in meiner Einrichtung gelandet sind. Ich hoffe mal, dass ist jetzt nicht immer so. :rolleyes:

    KiTa -Kinder werden bei uns daheim und freiwillig getestet. Da scheint es kein Vertrauensproblem zu geben. Seltsam...

    Kollegen waren übrigens entsetzt, dass ich die Tests in einen Umschlag jeweils an die Zeichen der Kinder verteilt habe mit der Bitte nur die Tests zu entnehmen und den Umschlag (aus Gründen der Nachhaltigkeit) hängen zu lassen für die nächsten Tests. Von Diebstahl oder auch von Eltern, die dann behaupten, dass sie keine Tests bekommen hätten usw. war da die Rede.

    Ehrlich, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln bei soviel Misstrauen. Passiert davon ist nix. ^^

    Eltern haben nur Nachfragen gestellt und mir noch den Tipp gegeben, den Barcode auszuhängen, wegen der Gebrauchsanleitung. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass Eltern in den meisten Fällen sich nur Gutes für das eigene Kind, aber auch für die Gruppengemeinschaft wünschen.

    friday , das frage ich mich auch, warum wir nicht zuhause den Test machen können. Man traut den Eltern halt nicht, denke ich.

    Junior will es partout nicht selbst und nicht in der Schule machen. Also werde ich jetzt zweimal die Woche Termine im Testzentrum buchen und einmal davon selbst zahlen.

    Auch das noch. =O

    Mir geht es echt nicht um die Testungen. Allerdings finde ich das Prozedere Nonsens. Warum hört da das Vertrauen Eltern gegenüber auf? Ich würde mein Kind lieber in einem geschützten Rahmen testen.

    Ich verstehe den Sinn nicht bei uns hier in NRW, warum das bei Kitakindern geht, aber bei Schulkindern nicht.

    Und wie gesagt: Warum muss man das den Schulen zumuten?

    Mal abgesehen davon, wenn ich mir Mal so vorstelle, was das mit ihr macht, wenn sie sich positiv selbst testet.

    Auf den dazugehörigen Anruf in der Kita bei mir hab ich auch ganz wenig Nerv. Das ist dann gleich so ein Rattenschwanz, den ich daheim viel besser kontrollieren könnte.

    Auch wenn wir im Vorfeld schon viele Dinge besprochen haben, damit die Angst nicht so groß wird, wenn sie positiv sein sollte, habe ich trotzdem einen Kloss im Hals, wenn ich darüber nachdenke, was dann in ihrem Köpfchen vorgeht auf dem Weg nach Hause.

    Kind sitzt diese Woche mal wieder im Homeschooling. Keine Ahnung, was nächste Woche ist.

    In NRW wird weiterhin das Prinzip "wird schon schiefgehen" gefahren.

    Und alles schön uneinheitlich. Schulen sind zu. Kitas (fast) uneingeschränkt offen.

    Ab diese Woche soll es Selbsttests für Kitakinder geben. Daheim und freiwillig natürlich. Bis dahin gehe ich ja noch mit.

    Warum die Tests für Schulkinder aber in der Schule gemacht werden sollen ist mir schleierhaft. Warum kann man das als Elternteil nicht daheim machen? Ist es nicht sinnvoll zu testen bevor die Kinder die Schule betreten?

    Und ist Unterrichtszeit nicht gerade ein kostbares Gut? Muss man das zum Testen verschwenden? :/

    Ich steig da langsam innerlich aus.

    Derweil entbrennt in meiner Einrichtung gerade ein handfester Seifenkrieg. Haben ja auch nix Besseres zu tun.:rolleyes:

    Meine meiste Energie am Tag geht drauf, nicht in die Tischkante zu beißen...grrrr....

    Mannometer, immer sind wir so spät dran:rolleyes:...



    Von Herzen alles Liebe zu deinem Ehrentag. Ich hoffe, du hattest einen schicken Tag mit deinen Lieben und Frau Pritzibap hat dich so richtig verwöhnt.:)

    Ich wünsche dir ganz viel Gesundheit und Zufriedenheit in deinem neuem Lebensjahr, dazu noch einen langen Atem und Durchhaltevermögen in diesen merkwürdigen Zeiten.

    Mir wünsche ich, dass du weiter fleißig Beiträge schreibst. Für mich war das an vielen Stellen sehr hilfreich.

    Sehe ich ja jetzt erst...


    Alles Liebe zum Geburtstag nachträglich, liebe Elin.

    Viel Gesundheit wünsche ich dir und das viele, viele Wünsche in Erfüllung gehen.

    Bleib wie du bist....:):):)

    Meine Biene hatte heute auch den 1. Schultag und war wirklich happy. Die musste ich nicht wecken, sie war schon vor mir auf, um ihre Haarpracht ins rechte Licht zu setzen8)

    Was wir ganz vergessen hatten war, dass sie ihr Zeugnis noch in der Schule hatte. Hach, ich bin sooo stolz. Echt gut geworden.

    Mit heute hat sie fünf Tage Schule bis zu den Osterferien. Zumindest etwas. Ich hoffe, dass nach den Osterferien noch mehr geht.