Beiträge von stern0372

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Liebe Forenmitglieder,

das allein-erziehend.net Team wünscht Ihnen / Euch ruhige, besinnliche Feiertage,
ein ruhiges schönes Weihnachtsfest im Kreise Eurer Lieben (Family & Friends).

Für das neue Jahr wünschen wir allen viel Kraft und Durchhaltevermögen unter der nicht gerade einfachen Zeit für alle.
Seid füreinander da, gebt auf Euch acht, aber allen voran bleibt gesund!

Herzlichst Euer AE-Team

    Berlin hat die Präsenzpflicht bis Ende Februar aufgehoben, bin gespannt, wann die anderen Bundesländer folgen - wobei in Hessen wäre das ja ein politisches NoGo.

    1/3 des Unterrichts fällt jetzt schon aus - das Kind freut es, wenn es sich Dank Vertreungsapp nochmal für 1-2 Stunden umdrehen kann.

    Genau genommen ist in Hessen ja auch keine Präsenzpflicht... wenn man die Tests verweigert....

    p.s.: stern0372 : Mal so ganz pauschal und losgelöst von der Geschichte diese Kinder, kann es durchaus sinnvoll sein, durch qualifizierte Dritte zu kompensieren, was Eltern nicht leisten können.

    Ja da hast Du recht, so pauschal ist das sicher so.

    Ich betrachte aber diesen speziellen Fall hier und mir tut es einfach nur leid wie hier kleine Kinder schon vermittelt bekommen, dass mit ihnen was nicht stimmt. Mit dem Vater stimmt was nicht, die Probleme der Kinder sind die Folge davon. Das ist es, was mich gruselt. Es wird an den Folgen gedoktert, was sinnlos ist, wenn die Ursache unverändert bleibt.

    Wenn die Therapie noch 10 Sitzungen lang geht - vermutlich mit einer Sitzung pro Woche - und der Umzug nächstes Wochenende ist... da hat der Therapeut doch noch einiges an Zeit, diese Veränderung zu begleiten...

    Warum jetzt schon Alarm schlagen mit dieser detaillierten Auflistung?

    Und ich nehme an, wenn es für nötig gehalten wird, kann auch die Therapie weiter gehen.


    Wobei es mich gruselt, dass beide Kinder eine Therapie brauchen oder gemeint wird, dass sie die brauchen. Was tut Ihr Euren Kindern bloß an, dass das nötig ist...

    Ich zünde eine Kerze an für eine liebe Frau, die meinem Sohn viel Gutes getan hat. Sie hat ihn auf einer guten Wegstrecke seines Lebens begleitet und ihm und mir immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Er liebt sie sehr und ich weiß noch gar nicht, wie ich ihm beibringen soll, dass sie gestorben ist. Da er es wahrscheinlich von anderer Seite mitbekommen wird, muss ich das morgen irgendwie schaffen.

    stern0372 mein Post war nicht böse gemeint.

    Hier hast du vollkommen Recht.

    Ich wollte mit meinem Post nur aufzeigen das so mancher Beschluss der Regierung der Eltern/AEs usw. helfen soll, nicht jedem hilft. Was aber auch normal ist, egal ob es um Corona-Kinderkrankentage, Home-Office-Anspruch oder eben nun dieser Zuschuss zu einer Putzfee ist.

    Ich kann jeden verstehen, der sich eine Putzfee leistet. Ich bin hier nicht neidisch,denn wenn ich könnte, würde ich mir nämlich auch eine leisten. :)

    Mir haben die Corona Kinderkrankentage super geholfen. Der Home-Office-Anspruch oder der Zuschuss zur Putzfee wird für mich nichts ändern oder besser machen. :S

    Ich hab es gar nicht böse aufgenommen, alles gut.

    Wie Du sagst, je nach Situation profitiert man von dem einen oder dem anderen.

    SilentGwen vielleicht nimmt in die Fee in deiner Gegend auch nur den Mindestlohn - dann sind 10 Stunden mit Zuschüssen doch gar nicht so teuer.


    Hier sind es auch eher 14-16 Euro plus die Beiträge an die Knappschaft

    Ich denke auch, dass es regional unterschiedlich ist. Rhein-Main ist teuer und das ist eine Firma, die das anbietet, keine Einzelperson. Andererseits habe ich einen gut bezahlten Job, dessen bin ich mir auch bewusst.

    Öfter als alle 14 Tage geht es aber auch bei mir nicht. Es muss jeder für sich sehen - ich mach andere Dinge nicht, dafür leiste ich mir das.

    Naja.

    20% der Haushaltshilfe kannst Du geltend machen.

    Nehmen wir Deine 150,- Euro: davon 20% sind 30,- Euro. Bei 20% Einkommensteuersatz sind das 6,- Euro im Monat Steuerersparnis oder 4% der Kosten.

    Geht schon so, oder?

    Besser als nichts... aber klar, würde mich auch freuen, wenn ich weniger zahlen müsste. Ich mach meinen Haushalt nicht so nebenbei mit, erstens sind es einige qm, zweitens muss ich soviel anderes immer noch geregelt bekommen. Ich bin immer froh, wenn es Abends ist und ich nicht schon um 9 völlig fertig beim Kind einschlafe...

    Ich habe eine legale Putzhilfe , alle 14 Tage 3 Stunden. Das hilft mir sehr, die macht Küche, Bad, Böden und Staubwischen und Betten beziehen. Klar muss ich zwischendurch auch noch ran, aber es ist trotzdem eine spürbare Entlastung. Dafür zahle ich pro Monat im Durchschnitt 150 Euro.

    Zuschuss wäre natürlich toll. Ist nur die Frage, wenn das buchbar über eine App sein soll, ob mein Dienstleister da mitmacht? Bislang setze ich die Kosten bei der Steuererklärung an, ist auch schon mal was.

    Otterson, freut mich ja dass Du meine Aussage nun besser nachvollziehen kannst... aber ehrlich gesagt finde ich jetzt umgekehrt Deine Aussagen streckenweise etwas too much... Aussagen bzgl. Bipolarität, wie man sich zwischen 60 und 70 fühlt... puh... und das alles auf Basis von Forumsposts... mach mal langsam...

    du findest also, dass die Kinder in Obhut gehören?

    Wenn Du mal viel Zeit und Muße hast, lies Dir mal die bisherigen Threads von Vollbio durch - wo es zum Beispiel darum geht, was der Sohn macht oder nicht macht.


    Und mir geht es darum, dass hier immer und immer wieder der Vater von es gut meinenden Usern psychoanalysiert wird, mit guten Tipps versorgt wird, die er alle schon 100mal gelesen und doch nie umgesetzt hat - und wir haben doch virtuell überhaupt keine Möglichkeit, den Kindern zu helfen. Und die sind in Not, immer wieder - so hört es sich an. Da muss die reale Welt ran, nicht Forums(neu)user....

    Ihr habt alle einen Orden verdient für die Geduld, hierzu überhaupt noch etwas zu schreiben.

    Übrigens bin ich nicht mal der Meinung, dass hier ein Therapeut irgendwas bewirken kann.

    Ich hatte es schon mal geschrieben, dass nur zu hoffen bleibt, dass irgendwann mal jemand einschreitet und die Kinder unterbringt. Leider geht es jetzt um 3 kleine Menschen, die mit einer massiven Belastung aus der Kindheit fertig werden müssen. Die Hoffnung ist gering, zugegeben, so lange die Kinder nicht offensichtlich verwahrlosen.

    Tragisch - aber wir hier werden sie nicht retten können.

    Aber man könnte Vollbio einfach auch mal weniger Bühne bieten.... drei Seiten Antworten auf diesen Post.... zweieinhalb zuviel, meiner Meinung nach.

    Genau so!

    Warum hat die Mutter einen Vorteil, wenn sie 8 Wochen Ferien abdecken muss und du 4? Ist sie Lehrerin und hat zeitgleich Ferien, oder warum ist es für sie leichter doppelt so viel Ferienzeit zu überbrücken wie du?

    Ich finde es mittlerweile gar nicht mehr so schlimm, dass der Junior die Ferien unter komplett bei mir ist. Mit 11, also vergleichbares Alter, geht das ganz gut und wir haben außerdem viel Spaß zusammen. Es ist toll, dass ich so nah am Kind bin - der KV weiß gar nicht, was er alles verpasst...

    Ich wäre ja froh, der KV würde Junior mal vier Wochen in den Ferien nehmen... nur um mal die Sichtweise zu ändern.

    Ich decke seit Anbeginn an alle Ferien allein ab, mithilfe meiner Oldies und der Ferienbetreuung...


    Das Kind ist 12 und so wie Thomas es schreibt hat es bisher so funktioniert und die KM hat es mitgetragen. Jetzt will sie es einseitig ändern, wobei sie genau weiß, dass es für ihn schwierig ist.


    Die Idealvorstellung mit hälftiger Aufteilung spielt doch hier keine Rolle mehr, die hatten sie ja nie. Aber muss er jetzt ein Gerichtsverfahren fürchten?


    Ich glaube: Nein. Und wenn doch: welches Gericht zwingt zum Umgang, vor allem wenn es den Job gefährden würde? Gibt es wirklich Ordnungsgelder, weil ein Elternteil den Umgang nicht wahrnimmt? Wäre mir jetzt bisher so noch nicht untergekommen.


    Also: ruhig bleiben, sagen was geht und es darauf ankommen lassen.