Beiträge von stern0372

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Woher kommt bloß diese Wut? Der Junior ist sicher immer noch ein eher verträglicher Zeitgenosse, meine Freundin mit gleich altem Sohn hat da echt mehr zu leiden.

    Aber meiner entwickelt immer so eine Wut, wegen Nichtigkeiten. Er sagt dann immer, er will eine Tür knallen oder irgendwas zerstören oder mir auf den Arm hauen... er macht es meist nicht, außer die Tür zu knallen oder er haut mit der Faust auf den Tisch und tut sich dabei eher noch weh.

    Kann ich ihm da helfen? Es nervt mich natürlich, das sage ich ihm dann auch mal. Oder ich frage ihn, warum er so sauer ist, aber er weiß es wohl nicht.

    Diskussionen und immer dieser Tonfall - egal was ich sage, es kommt eine wütende Antwort zurück, also bei Aufforderungen, Ermahnungen... der Rest geht noch, aber mit fast 12 stehen wir ja auch noch am Anfang...

    Meine Güte, als ob eine(r) von Euch in der Situation erwogen hätte, das Kind beim Vater zu lassen, zumal wenn es vor Gericht geklärt wurde, dass es bei ihr bleibt.

    Ich kann Erdbeerstulle echt nur zwei Empfehlungen geben:

    1. Gestalte Dein Leben, wie es für Dich und Deine Tochter passt

    2. Lass den Thread hier von einem Mod schließen, da alles gesagt ist

    Ich bin weder Profi, noch Richter, fände es aber wichtig sich in der Grundhaltung darüber im Klaren zu sein, daß die TE faktisch den Umgang "sabotiert".

    Das ist bis dahin für mich auch erstmal wertfrei.


    vg von overtherainbow

    Echt? Zur Sabotage gehört für mich, dass man etwas im Fokus hat, das man sabotieren möchte.

    Aber das kann ich hier nicht erkennen. Die TE möchte ihre Lebensumstände verändern, davon betroffen ist auch ihre Tochter, für die per Vergleich geregelt ist, dass sie bei ihr lebt.

    Ein Aspekt dabei ist, dass die Umgangszeiten vielleicht angepasst werden müssen, es ist ja noch nicht mal raus, dass es so ist. Vielleicht können sie ja auch so bleiben.

    Also Sabotage sieht für mich anders aus.

    Ja eben, es ist eine eigene Entscheidung. Auch für Erdbeerstulle...

    Ich hatte das mit der Entfernung nur mal etwas relativieren wollen, weil das so rüberkam, als wäre es ein Riesenproblem. Ist es nicht unbedingt...

    Franziska, klar würde ich auch weiter die 50 km pendeln, wenn es der Job hergäbe. Jetzt fahre ich 25 km, wenn ich nicht zuhause arbeite. Aber der Jobwechsel hatte nichts mit der Entfernung zu tun.

    Ich bin jahrelang 50 km zur Arbeit gefahren, mit einem Kind in der Krippe/Kindergarten. Das geht schon. Der Kindergarten wusste, ich bin nicht in 5 Minuten da, wenn was ist - und 50 km (oder 40) sind keine Tagesreise.

    Ganz ehrlich kann ich Erdbeerstulle verstehen, raus aus der Stadt zum Wohnen, ein Haus, ein Lebenspartner, nette Nachbarn.

    Darauf verzichten, bis das Kind groß ist, damit der klagewütige Vater keine Einschränkung hinnehmen muss? Das Kind wird vermutlich nicht unbedingt eine große Veränderung spüren wenn der Umgang Freitags bis Sonntags ist statt Donnerstag bis Montag.

    Das Leben ist heute und jetzt... der betreuende Elternteil stemmt sowieso so viel mehr... und hat aber doch auch das Recht auf ein bisschen Glück.

    Bei uns bringt sich der Ex ja nur minimal ein - macht zwar auch keinen Ärger, aber kümmert sich wirklich um nichts. Da nehme ich mir auch die Freiheit, die Dinge so zu planen, wie es für mich passt.

    Wie alt ist das Kind? Wenn es erst um 23 Uhr schläft, würde ich den Mittagsschlaf nach Möglichkeit streichen.

    Mir war immer wichtig, dass ich Abends auch noch 2-3 Stunden für mich hab, wenn der Junior schon schläft.

    Du arbeitest 3 Tage, hast aber an allen Tagen das Kind bis spät Abend. Da bleibt kaum Luft.


    Abgesehen davon hört es sich schon so an, als machst Du viel...

    Die Wahrheit ist, außer Dir kann Dir niemand da raushelfen... der Zynismus verleitet vielleicht auch dazu, wenn etwas "mal wieder" und "war ja eh klar" nicht gleich klappt, dann gleich die Flinte ins Korn zu werfen. Wenn ein Weg nicht geht, dann geht wahrscheinlich ein anderer - und vielleicht sogar besser.

    Ganz sachlich, finde ich das Schufa-Thema ganz wichtig aus der Welt zu schaffen. Kein Arbeitgeber mit einem vernünftigen Job drückt Dir das Geld bar auf die Kralle.

    Welche Ausbildung hast Du denn?

    2 und 4jährige sind anstrengend, die müssen immer wieder die Regeln infrage stellen, sonst lernen die nichts und entwickeln sich nicht weiter. Nimm es nicht persönlich. Die haben gefühlt nur noch Dich als Anker.

    Gibt es eigentlich einen sachlichen Grund, warum es immer iPads sein müssen?

    Ich hab noch ein altes iPad, mich nervt der ganze Applekram. Kind bekommt nun sein eigenes Tablet, nicht für die Schule, sondern privat. Das wird ein Samsung, kostet um die 150 Euro.

    Ich mach das mit dem Zelt echt nur, damit der Junior das Gefühl, im Zelt zu schlafen, kennenlernt bevor er mit einer Horde Jungs ins Zeltlager fährt.

    Bock hab ich da drauf auch nicht... bin zu alt für sowas...

    Wir haben mein altes Zelt aus dem Keller gekramt... Fiberglasgestänge mit Gummischnur, leider ist diese ob des Alters total ausgeleiert... naja, irgendwie hab ich es zusammen bekommen. Wir wollen eine Nacht auf einen Campingplatz, bevor der Junior ins Zeltlager fährt, da er noch nie mit dem Zelt campen war. Mir tun schon beim Gedanken daran die alten Knochen weh... aber was tut man nicht alles...