Handy/PC…und das böse Internet…

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo Ihr Lieben,

    jetzt benötige ich wirklich mal Euren Rat in einer etwas prekären Angelegenheit. Es geht darum, was mein 14jähriger Sohnemann so heimlich im Internet treibt.


    Grundsätzlich vorab: Ich habe zu 99 % die privaten Chats usw meines Sohnes in Ruhe gelassen seitdem er ein Handy hat. Da hatte ich sogar schon Streit mit seiner Oma, weil DIE einfach ran geht…also nur um das mal klar zu stellen, auch in Partnerschaften wird nicht geschnüffelt, Punkt!!


    Zwei Male hatte ich nun allerdings doch ein ungutes Gefühl, und da der Pubi seit nem Jahr oder so irgendwie so gar nicht mehr zugänglich ist, habe ich den Verlauf im Internet geprüft. Kam eigentlich daher, weil ich es ihm nun nachts wegnehme, weil er die halbe Nacht dran hängt, obwohl er noch vereinbartes Zeitlimit fürs Internet hat. (was schonmal Punkt 1 wäre, er hält sich nicht an Regeln). Reiche ich ihm den kleinen Finger, grapscht er sich die ganze Hand und es ufert immer mehr aus… über das Thema Internet, nicht altersgerechte Dinge und Abo-Fallen usw haben wir schon mehr als einmal gesprochen.


    Jetzt habe ich mal wieder entdeckt, daß er auf youtube Gaming-Videos schaut von Spielen, die erst ab 18 frei sind. Hab ich ihm auch schon verboten. Noch dazu hat er rausgefunden, daß er auch kommentieren kann. Weitere zwei Regelverstöße. Es ist leider so, daß meine Variante, nämlich ihm lange Leine zu lassen, überhaupt nie und nicht funktioniert, ich habe KEINE Ahnung warum, egal in welchen Bereichen, deswegen bekommt er halt mehr Einschränkungen als Freunde von ihm. Ein Hund der nicht hört muß halt an die Leine.


    So…und das nächste Thema betrifft die Erotik. In dem Alter völlig normal und gut so, da war seine Mutter noch früher dran interessiert *grins*… Wir haben ein offenes Verhältnis was sowas angeht, auch was die „Selbstliebe“ angeht gab es schon 1-2 kurze Gespräche als das aufkam… kurzum, ich finde ein gesundes Leben was das angeht. Bis jetzt dachte ich das zumindest… sein Browserverlauf zeigt aufgerufene und explizit gesuchte Begriffe…


    Meiner Meinung nach ist ein riesen Problem, daß man heutzutage so dermaßen ungefiltert auf alles Mögliche zugreifen kann. Und selbst wenn man was Bestimmtes gar nicht gesucht hat, so führen einen ja Vorschaufenster immer weiter, etwas erregt die Neugierde und eins führt zum anderen…


    Wenn er sich jetzt Amateurfilmchen a la „Heidi und der Seppl“ ansehen würde…okeee…(ganz ehrlich, zur Not würd ich ihm vielleicht sogar noch Heftchen besorgen, lach… )


    Leider, ich weiß einfach nicht, wo das herkommt, gibt er Begriffe ein, die eindeutig strafbar sind. Was absolut nichts mehr mit Erotik für einen 14jährigen zu tun hat… und das macht mir zusätzlich echt Sorgen. Zum einen frag ich mich was da in ihm los sein mag, ich hab Sorge, daß er auf komische Sachen geprägt wird…zum anderen sind viele einfach nicht „richtig“, man bekommt ja in so einem recht jungen Alter völlig verdrehte Ansichten, was Sex bedeutet…


    Und dann ist da der rechtliche Aspekt absolut nicht zu vergessen…


    Ich habe mit meinem Partner darüber gesprochen, er sieht einiges sehr ähnlich.


    Da wir ja mit dem KV seit einem Jahr endlich Kontakt haben, hab ich mir nun gedacht „Okay, jetzt darf auch der sich mal mit den nicht so schönen Dingen beschäftigen“ und habe es – ohne Details- gesagt, daß es was Ernstes zu besprechen gibt. Er wollte meinen Sohn drauf ansprechen, weil der gerade da war, aber es kam nicht so richtig zum Gespräch.


    Tja…und nun laufe ich son bißchen im Kreis herum, gehe meinem Sohn etwas aus dem Weg, weil ich noch nicht weiß, wie ich mit den ganzen Dingen am besten umgehen soll.


    Ich bin von den Details so geschockt…ich bin so sauer, daß er meine Gutmütigkeit so ausnutzt, daß er ständig Regeln bricht…er fängt im Internet an zu lügen…(das war bei uns Zuhause immer heilig, daß man ehrlich bleibt…)


    Vielen Dank, daß Ihr so viel Text gelesen habt. Es ist ein heikles Thema, ich möchte nichts falsch machen, aber ich habe neben Sorge auch so viel Wut in mir, irgendwo is echt mal Schluß mit lustig… vielleicht habt Ihr Rat.


    Kindersicherungen/Apps…dat bringt alles nix, die Bengels kriegen alles raus wie sie was hacken können. Aber ständig Internet sperren is doch auch keine Lösung…


    Was bei anderen Kindern zieht, nämlich eben NICHT zu verbieten, weil dann alles interessanter wird...hilft bei meinem nicht, läuft genau in die falsche Richtung alles... auch früher schon. Pubertät ist schwierig, ich weiß, aber ich bin unheimlich traurig, daß mein Sohn mir so fremd wird, daß unser gutes Verhältnis bröckelt, daß ich ihm nicht mehr vertrauen kann... viele ethische Werte sind weg, ich mag ihn überhaupt nicht mehr um mich haben... :(:(:(:(:(

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Ich würde da nicht so umdrugsenen, wie du das hier gemacht hast, sondern ihm gegenüber die Begriffe benennen und ihn fragen, was konkret er das gesucht und gefunden hat. Und dann, wie er die Inhalte empfunden hat und ob sich daraus Fragen oder Handlungsbedarfe ergeben. Und je nachdem, was bei dem Gespräch dann rauskommt, kannst du ihn ja noch über eine strafrechtliche Relevanz aufklären. Und ggf. Dritte involvieren.

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Guten Morgen, danke schonmal für die beiden Antworten.

    Also ich habe nun heute das Handy erstmal weggepackt, er weiß das noch nicht. Ich habe wieder neue Sachen gefunden heute Morgen...


    Das Gespräch folgt auf jeden Fall. Nur...wie sehen denn die Konsequenzen aus was Handynutzung angeht??

    Was würdet Ihr machen? Ein Pubertier wird sich nicht oder nicht ewig an Abmachungen halten, und sorry, da bin ich eben der Meinung, daß es meine Verantwortung ist, daß er manche Sachen mit 14 noch NICHT wissen oder sehen muß...


    Schade, daß die Sperrungen so umständlich bzw. sogar unmöglich sind. Am liebsten wäre mir, er könnte nur whatsapp nutzen und mehr nicht...


    Ach man, bin so traurig das könnt Ihr euch gar nicht vorstellen.

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Also zur Polizei würde ich nicht.
    Ein Gespräch ist gut, bleibt nur die Frage, wieviel davon bei einem Pupertier ankommt 😬

    Hat er vielleicht gute Freunde mit deren Eltern du offen reden kannst um zu erfahren, ob das so ein „Gruppending“ ist.


    Eine Einschränkung bei uns ist die Sperrung vom WLAN ab einer gewissen Uhrzeit, das kann man einstellen.

  • An die Filmchen kommt er trotzdem über Mitschüler. Da wird in den Schulpausen oder nach der Schule gemeinsam geguckt.


    Du musst deutlich machen, dass du das zu Hause nicht duldest, zumindest nicht in dem Ausmaß, wie es wohl gerade läuft. Lügen und Regeln brechen, der eigenen Mutter damit richtig weh tun - das muss er wissen. Sag ihm, wie es dir damit geht. Auch wenn Pubis sich reiben und abgrenzen müssen, müssen sie lernen, dass man andere und Absprachen respektiert. Sonst wird man nicht ernst genommen und erst recht nicht wie ein Erwachsener behandelt. Ihm sollte auch klar werden, dass er mit 14 strafrechtlich belangt werden kann.


    Den Internetzugang hatte ich bei meinem Junior begrenzt, damit er nicht die ganze Nacht online zocken konnte. Er fand das nicht gut, aber er brauchte in der Schulzeit diese Grenze. In den Ferien und samstags konnte er sich austoben. Ich sage ihm auch heute noch, dass mich seine ständige Zockerei nervt. Aber ich schau mir auch an, was er so tut. Memes scheinen ja derzeit das Nonplusultra zu sein.

    In eine Abofalle war er übrigens auch mal getappt. Da gab es deutliche Worte und er hat den ganzen Ärger mitbekommen, das wieder zu canceln.


    Bei uns gibt es viel Aufklärungsangebote in der Schule, das geht im 5. Jg. los, nennt sich Gewalt- und Suchtprävention. Man kann sich auch bei einer Erziehungsberatung Hilfe und Tipps holen.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Schade, daß die Sperrungen so umständlich bzw. sogar unmöglich sind.

    Wenn er zuhause über WLAN im Netz ist, kann man das bei den meisten Routern gerätespezifisch einstellen: Uhrzeiten, zu denen das Internet offen ist, Beschränkungen nach Domänen oder anders herum: erlaubte Seiten. Dazu muss man meistens die sog. MAC-Adresse des Geräts kennen, die lässt sich einfach herausfinden. Ich würde da auch das Gespräch zu anderen Eltern suchen, was die denn da so machen. Fragen kann man ja mal. Vielleicht haben die genau dieselben Probleme.


    Wie man auf mobilen Endgeräten die Zeiten begrenzen kann, steht zum Beispiel dort: https://praxistipps.chip.de/ze…er-kinder-sinnvoll_113634


    Aber auf jeden Fall solltest Du das mit Deinem Sohn besprechen und schriftlich festhalten in einem Vertrag. Darin sollte auch enthalten sein, was die Konsequenzen sind bei Nichteinhaltung.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Hallo alle zusammen, eigentlich habe ich diesen Account für einen ganz anderen Zweck eröffnet, als ich mich hier aber eingelesen habe, dachte ich nun ich würde auch mal etwas dazu schreiben.

    Ich selber bin erst 21, will hier also auf keinen Fall mit meinen eigenen "Erziehungs-Tipps" oder anderen Sachen irgendetwas beeinflussen, jede glich ein paar Sachen versuchen aufzuklären.


    Meine Mutter hatte es mit der Internet Kontrolle auch aufgegeben nach meinem 12 Lebensjahr, ungefähr nach der 3. versuchten Zeit- und Content Sperre. Stattdessen hat sie danach mehr auf Aufklärung gesetzt, die ich jetzt im „etwas“ reiferem Alter auch sehr gutheißen kann. Was wichtig war ist, dass sie nie danach versucht hat mir Lebensweisheiten nahe zu legen, sondern wir einfach zusammen gegoogelt haben und beide damit gelernt haben. Das hat von den „beliebtesten Porno-such Begriffen“, bis hin zu „was ist im Netz legal“ gereicht.
    Das hat dazu geführt das ich nie im Kopf hatte „Meine Mutter versucht mir was über das Internet beizubringen“, sondern es Informationen gab, die für uns beide dann zur Norm wurden. Das hat mein und ihr Sinnbild geprägt, was zu einer super funktionierenden Harmonie geführt hat.

    Soviel nun erstmal zum Ablauf meiner Kindheit…war ein längerer Text als ich dachte…

    ֍ᚔᚔᚔᚔᚔᚔᚔᚔᚔᚔᚔᚔᚔ֎

    Um dir ein Teil deiner Angst zu nehmen, und vielleicht etwas mehr Verständnis zu ein paar Themen zu geben, würde ich noch ein paar Sachen über ein Teil der Begriffe sagen.

    YouTube-Gaming Videos ab 18+:
    Hier ein Verbot zu erheben…ist nicht wirklich logisch, viele vergleichen YouTube 18+ Videos mit einer FSK Einstufung. Das hat hier aber wirklich nichts mit einender zu tun.
    Weil einer in seinem „Minecraft Let’s Play“ geflucht hat, wird das Video sofort als 18+ markiert, obwohl nur jemand sein Klötzchen Haus baut.
    Hier urteilen keine Menschen, sondern automatisierte Systeme, die Video-Ersteller auf YouTube bereits furchtbar finden.




    „Gefährliche Porno-Begriffe“:

    Teen, Hardcore und alles so etwas…ist einfach Teil der modernen Erotik Seiten. Damit werden teilweise andere Sachen in Verbindung gebracht als vielleicht angenommen. Viele hören auch in der Schule einen lustigen Begriff, der zu einem noch lustigeren Video führen soll. Auch so kann so etwas im Verlauf landen.
    Solange du Begriffe wie „PTHC, CP, 12yo, loli“ und Mischungen aus diesen nicht findest. Steht ihr komplett im legalen Bereich.



    Weitere versuchte Sperren fürs Internet:

    Ich werde mich jetzt mit der Aussage sicherlich nicht mit Beliebheit überkleckern, aber ich war der in der Schule dem man für 15€ seine Geräte in Hand gedrückt hat, und alle Sperren entfernt hat. Falls nötig bin ich mit nach Hause gekommen und hab das dort gemacht.
    Mittlerweile gibt es für jedes Tutorial um eine Sperre einzurichten, wieder eine um sie zu umgehen. Er hat Zugriff auf alle Geräte die mit den Sperren in Verbindung stehen, also kann man sie umgehen.
    Du hast grade anscheinend noch die Möglichkeit seinen Verlauf zu kontrollieren. Das kann sich aber innerhalb von 1 Stunden ändern. Auf keinen Fall will ich Angst oder so etwas schüren, aber wenn er irgendwann die Nase voll von Kontrolle hat, ist es leichter als du vielleicht denkst komplett anonym unter deine Nase zu machen was er will. Das hat natürlich in den meisten Fällen einen kompletten Vertrauens Bruch zu folge, und absolut 0 Kontrolle über das was passiert.

    Falls er dann mal auf eine gefährliche Seite kommt, von einem "echt hübschen Mädchen" angeschrieben wird oder in ähnliche Fallen tappt, ist es nicht mehr gewährleistet, dass er zu dir kommt um Rat fragen wird.


    Beste Grüße, RethorikR