Beiträge von Lena_1977

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Die Schule stellt über Moodle Arbeitsaufträge nach Wochen.

    In vielen Fächern sehr klar Seite 88-97, andere haben 25 Seiten für ihr Fach gescannt.

    Die Kids müssen termingerecht per Foto /Scan zurückliefen, sonst gilt es als fehlende Hausaufgabe.

    Alle Lehrer sind per Mail erreichbar.


    Das Kind ist nicht begeistert.

    Trennungsunterhalt muss nur bis zur Scheidung gezahlt werden, da solltest du dich zeitnah drum kümmern.

    Vorher kann er nur ausgesetzt werden wenn der andere das gleiche Einkommen hat oder erzielen könnte.

    Also mal per Anwalt ein bißchen Druck aufbauen mit Regelstudienzeit usw...




    Das dumme ist - zwei Menschen haben sich getrennt und das nicht ohne Grund - meist haben sie unterschiedliche Ansichten.

    Nun müßt ihr schauen, wie ihr da raus kommt - ich bin seit 11 Jahren dabei - ja, man muss Kröten schlucken.

    ja, der Ex reagiert nicht wie man möchte. In unserem Umfeld gibt es einige WM-Kinder und die Vorwürfe gibt es täglich - kümmert sich nicht so um die Hausaufgaben, viel TV, andere Schule ....

    du mußt trennen - was ist wichtig - wenn es beim anderen ET viel TV und Chips gibt, ist das für mich nicht optimal, aber ok

    (auch er findet bei uns andere Sachen nicht optimal und zwischen Kindesschilderungen und Wirklichkeit gibt es eine Grauzone).

    Andere Themen kann man auslagern - vielleicht können die Großeltern den Ranzen kaufen?

    Was du arbeitest und wieviel würde ich mit ihm nicht diskutieren. Es geht um die Kids und wenn der KU nicht reicht, dann kannst du dir Gedanken

    machen, aber das würde ich trennen.


    An meinem Strang zieht man nach einer Trennung nicht - aber ihr müßt lernen miteinander umzugehen...

    Brotsorten ist nicht einfach, wir haben viele probiert und die Lieblingssorte wechselt immer mal.

    Dazu gibt es eine ausgesuchte Standtart-Wurst und Gauda-Käse Sticks (selbst geschnitten) und Cocktailtomaten oder

    Weintrauben oder Nüsse.


    Pausen sind 2 x 20 Minuten Vormittags und 55 Minuten Mittag - da kann zwischen 6 Gerichten vom Caterer gewählt werden.


    Zur Not gibt es noch den Chip für den Kiosk - da gibt es Brzel und Co - nennt sich "gesunder Kiosk".


    Ist nicht immer einfach, alles kann man sicher nicht einpacken, aber so ein paar Sachen mag doch jeder... ich ess auch

    bei weitem nicht alles...

    Hallo Erdbeerstulle,


    aus meiner Sicht ist es nicht eine Sache des Alters, aber der Nähe der Wohnsitze - das ist extrem wichtig für die Kids, damit

    das Umfeld gleich ist und Freunde auch in der Papa/Mama Woche besucht werden können - notfalls auch mal Zugriff auf Fahrrad oder sonstwas möglich ist.


    Die Eltern müssen sich viel Abstimmen - da hat man oft mehr Kontakt zu Ex als man möchte, aber insgesamt kenne ich nur gute Beispiele.

    Oft arbeiten beide ETs Vollzeit - in der Kinderwoche weniger und in der anderen mehr.

    1000 x schon gelesen und dennoch ist es anders, daher die Frage, wer ähnliches erlebt hat und was ein gangbarer Weg ist.


    Es geht um das Kind meines Mannes.

    Kein Umgang wegen weiter Entfernung, Kurzbeziehung usw. 1-2 x Besuche pro Jahr.

    Kind hat die 7 Klasse abgebrochen und alles mitgenommen was man so nicht macht. Hut ab an die Mutter, die das ausgehalten hat.

    KU wurde nach der Geburt festgelegt, nach12 Jahren Beistandschaft beendet - dann FIX-Betrag der letzten Hochrechnung. Das Verhältnis ist also ganz gut.

    Nach 3 Jahren ohne großartige Schulbesuche hat es mit 17,5 jetzt doch einen Hauptschulabschluß in einer Sonderschulform innerhalb von 6 Monaten ergattert,

    nun ist Ruhe bis zum Herbst, dann wird in gleicher Form ein Realschulabschluß angestrebt. Zum 18 Geburtstag ist das Kind nicht an einer Schule angemeldet.


    KU einfach weiter zahlen bis eine Ausbildung/Studium in ca. 5 Jahren abgeschlossen ist ?

    Das Kind den KU einfordern lassen = Einkommensprüfung - Mutter eh am Selbstbehalt

    KU einstellen und abwarten?

    Natürlich muss Kind von etwas (bei Mutter) leben, aber sie könnte auch nebenbei - oder bis zum Herbst erstmal jobben....

    in der Theorie könnte es jetzt mit dem Hauptschulabschluß auch eine Ausbildung anfangen, nicht toll, aber machbar.


    Meine Vorstellung geht so Richtung 50 % KU an die Mutter für die Wohnkosten, die Mutter erhält Kindergeld und

    für den Rest müßte Kind langsam selbst sorgen....


    Ist das völlig an der Utopisch ? Das Verhältnis zur Mutter ist gut, zum Kind nicht vorhanden.


    Oder landet man auf totalen Glatteis und hat am Ende eine Einkommensprüfung und zahlt 4-5 Stufen mehr?

    Wenn die 72 Wochen um sind, müßte sie entweder wieder arbeiten oder Erwerbsminderungsrente beantragen.

    Da hat der Betriebsarzt relativ wenig mit zu tun. Für die Fahrten mit dem ÖVPN gibt es Mobilitätstrainer, das sollte die Rentenversicherung zahlen,

    ebenso Anpassungen am Arbeitsplatz.


    Grundsätzlich tut ihr euch mit den Konstellation zuhause keinen Gefallen, das war auch schon schlimm, als deine Eltern nicht krank waren.

    Wenn jetzt noch die Finanzen eng werden, solltet ihr wirklich über ein Ende der Wohnsituation nachdenken, wenn beide in Rente gehen, knallt es dann doch eh in der Gemeinschaft und die Finanzierung des Lebens platzt.

    Rose, das tut mir leid.

    Wahrscheinlich wirst du nichts tun können, außer behaarlich aushalten.

    Wir haben ja auch schon seit 10 Jahren immer wieder solche Phasen, ich freu mich so sehr, wenn das Kind groß ist.

    Aber dann muss es alleine die Beziehung zum anderen ET gestalten, das wird nicht einfach....

    Ich mag kaufen ja auch - schon 2 x - aber es kommt auf die Gegend an.

    Hier kannst du innerhalb von 4 Wochen verkaufen und ausziehen, das ist kein Problem.

    Aber eine neue Mietwohnung finden, unmöglich.

    Also wenn du die nächsten 10 Jahre eher Ruhe vor einer Eigenbedarfskündigung haben möchtest (wer ist dein Vermieter? Welche Absichten hat er?)

    und mit dem Reparatur leben kannst würde ich das tun.

    Aber für die Kids als Vorsorge - ne, ganz ehrlich - Mini bekommt einen guten Start ins Leben, aber ich möchte keine Generation Erben heranziehen,

    das finde ich bei Menschen in meinem Alter auch oft befremdlich.

    Das Jugendamt - genau die UVG Stelle fragt ob mir eine Meldeadresse bekannt sei....


    Wahrscheinlich wollen sie mal wieder pfänden. Eigentlich sollte ich gar nicht drüber nachdenken, warum...


    Naja, ich habe keine Adresse und so werde ich das auch mitteilen und die Info das er gesucht wird auch nicht an de KV weiterleiten.


    Trotzdem macht es etwas mit mir...:dribbel

    Er hat mit Umgangsboykott gedroht und ich hab es wieder normalisiert- warum weiß ich nicht. Rechtlich hätte mir keiner etwas gekonnt. Aber das Kind - sind wenige Momente gemeinsam vielleicht wertvoll? Bei dem Lebenstil bleiben dem anderen ET vielleicht noch 10 Jahre... ach, es ist nicht leicht- eher schwer

    Kind kurz vor Mitternacht heulend abgeholt. Vorher versucht mit Kind und Elternteil die Situation zu deeskalieren- hat nicht funktioniert. Wohnsitz des anderen ET in den Kleingärten außerhalb des Ortes - keine günstige Situation- nun sind die Fronten wieder mal verhärtet- ich mag nimmer mehr

    Meine Mitarbeiter sind seelisch oder geistig beeinträchtigt. Wohnformen gibt es viele - von eigener Wohnung,Wg bis Wohnheim. Es müssen die richtigen Menschen zusammenfinden.

    Schlimm wird es wenn die Kinder erst mit Ende 50 zuhause ausziehen, weil die Eltern sterben. Das ist oft Zuviel auf einmal.

    Herzlich Willkommen.


    Auch wenn es unüberschaubar ist, du wirst es schaffen.

    Ich hab damals noch über ein Jahr gebraucht bis das Fass endgültig war.


    Eine Wohnung (oder zumindest die Warteliste) gibt es bei der Stadt und im deinem Umfeld - Ohren offen halten.

    Finanzen regeln sich auch irgendwie - zur Not gibt es erstmal Unterhaltsvorschuss und ergänzendes ALG II.

    Möbel bei ebay Kleinanzeigen und Free Gruppen im Facebook.


    Achte auf dich und deine Gesundheit.