Beiträge von campusmami

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Mein Großer ist ja erst 15, so dass ich noch ein wenig Schonfrist habe... Als er neulich aber meinte, er könnte ja auch hier studieren und sich Miete und Haushalt sparen, hat mich das ein wenig geschockt. Ich hoffe das ändert sich noch, ich glaube ein Studieleben ist "zu Hause" nicht möglich.

    Ja, aber es könnte tatsächlich ja ökonomisch sinnvoller sein, wenn das Kind bei der Mutter gemeldet ist, wenn man das Gesamtzeinkommen der ehemaligen Familie im Blick hat. Keine zusätzliche kk oder auch der Entlastungsbeitrag nutzt mutmaßlich dort mehr, wo mehr Einkommen ist. Dann müsste man noch mal das Schulgeld angucken, das wahrscheinlich nach Einkommen gestaffelt ist und was weiß ich, was da alles noch eine Rolle spielen könnte. Dann rechnen und sich für das günstigere Modell entscheiden.

    Vielleicht ist Ergebnis dieser Rechnung ja auch, dass eine Trennung nicht so gut fürs Budget ist und man dann doch noch mal anders überlegt... Hat es in meinem Umfeld übrigens häufiger gegeben als Mütter, die Väter entsorgen.

    Mir ist bewusst, dass es mehr entsorgte Väter als Mütter gibt.

    Es ging mir nur darum zu überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, die Mutter anderweitig davon zu überzeugen, dass sie ohne Kind auszieht, als die auf Klärung des ABR zu pochen. Beides hat Vor- und Nachteile... Und ist eine Gratwanderung siehe Beitrag von Volleybab weiter oben.

    Genau deshalb wäre ich mir auch nicht so sicher, ob eine Klärung des ABRs nicht Öl ins Feuer gießen würde...

    Wenn beide das wohl des Kindes im Blick und ein Konsens bestünde, dass ausser der Trennung der Eltern möglichst alles fürs Kind bestehen bliebe, ergeben sich ganz automatisch so einige Win-win-Situation.

    Ich habe jetzt schon wieder nicht verstanden, warum die Großeltern, die Freunde und die Hobbys wegfielen, wenn deine Tochter bei deiner Frau im gleichen Ort leben würde.

    Ihr trennt euch, aber dass heißt doch nicht, dass sich das soziale Umfeld des Kindes ändert. Meine Kids besuchen auch die Ex-Schwiegis, Tanten und Onkel, Cousins und Cousinen... Ich darf das auch weiterhin, bei manchen Familienfeiern bin ich aber froh es mir aussuchen zu können und nicht mehr zu müssen....

    Stimmt, ich bekomme auch noch 360 Euro für die Klassenfahrt zurück, wobei ich noch immer hoffe, dass die Ende des Schuljahres vielleicht nachgeholt wird...

    Ich habe auch noch ein mittleres dreistelliges Stornoguthaben bei der DB... Und keine Lust mich damit auseinander zu setzen.

    Zu deiner Frage : Die Angst im Nachhinein nehmen ist schwierig... Aber für die Zukunft könntet ihr an eurer streitkultur arbeiten. Es gilt der Grundsatz einfache Grundsatz: nicht vor den Kindern.

    Und wenn das doch mal passiert, sollte für die Kinder auch die Konfliktlösung sichtbar sein.

    Sie hat mir mit ihrem Blick mitgeteilt, daß sie felsenfest davon überzeugt ist: Wechselmodell oder alle 14 Tage.

    Aber wäre das Wechselmodell nicht der Kompromiss, den du selbst in Erwägung gezogen hast? Und damit tatsächlich der Weg zu einer friedlichen Lösung, in der das Kind beide Eltern hat? Du kannst Ihr ja eine schriftliche Umgangsvereinbarung dazu vorschlagen. Die ersten 14 Tage sind bei dir, damit Sie Zeit hat die neue Wohnung einzurichten, dann wird getauscht.

    Jetzt habe ich die Wahl alles auf eine Karte zu setze nund zu gewinnen oder die Kleine für immer zu verlieren.

    Verstehe ich nicht... Wechselmodell wäre doch eine Option, ohne alles zu verlieren.

    Wenn sie wieder auf 6 Std arbeiten geht und ich mal 400 € Zins und Tilgung abziehe, dann hat sie noch1300 - 1400 zur Verfügung, damit ist sie nich Ehegattenunterhaltspflichtig. Das wäre nämlich der Teil, den ich gegen das ABR eintauschen würde.

    Hä? Das verstehe ich auch nicht. Ist das nicht egal, weil du sowieso keinen Ehegattenunterhalt wolltest? Außerdem wundert mich der Betrag, wenn Sie doch einen so Bombenjob hat und es ja etwas wir kalte Progression gibt. ... Egal, bei Finanzen bin ich sowieso keine gute Ratgeberin...

    Ich habe es auch nicht wirklich verstanden. Ist-Situation : Vater des Kindes kommt zwei mal die Woche zu Besuch. Vaterschaft ist nicht anerkannt, Mutter hat das alleinige Sorgerecht. Oder?

    Angst ist, dass Vater irgendwann Umgang haben könnte, weil er ein nicht mit Kindern umgehen kann. Aktuell hat sich irgendwas in der Beziehung der Eltern zueinander verändert. Das macht die Angst größer.

    Zu den Fragen : Nein, es ist keine gute Idee jemand anderen die Vaterschaft anerkennen zu lassen. Und es ist auch keine gute Idee einen Schlussstrich unter die Vaterschaft zu ziehen.

    Es werden hier auch keine Ratschläge verteilt, wie man einen Elternteil los wird. Vielleicht machen wir mal einen Schritt zurück: was ist denn passiert? Was sind deine Ängste und auf was begründen sie sich?

    Momentan hast du einen biologischen Vater, der gar kein Recht auf Umgang hat, weil die Vaterschaft nicht anerkannt ist. Du musst also nicht flüchten.

    Ich bin ja mit 2 Schulleitungen gesegnet und kann sagen, da gibt es in Qualität, Quantität und Frequenz deutliche Unterschiede.

    Und bei der Schule ist halt viel Info, ohne die man auch gut leben könnte. 90% ist Posing und eigene Schulter klopfen: xy hat den und Preis, der Austausch nach xy feiert Jubiläum etc. pp.

    Du, Friday ich weiß es nicht. Die Kinder haben ja trotzdem ihren Account und ich kann mit meinem auch nicht auf den Aufgabenbereich oder in die Ordner meines Kindes zugreifen. D. h. wenn ich wissen möchte, ob beim Kind unerledigte Aufgaben sind, logge ich mich über seinen Account ein... 8)


    Aber jetzt kann ich die Infos vom Schulleiter direkt in meinem Iserv einsehen, bevor ich sie von der Elternvertretung oder meinem Kind auf meine private Adresse weitergeleitet bekomme... Ich weiß nicht, ob ich das brauche. Aber vielleicht kommt die Erklärung ja noch, die Klassenlehrerin wusste es nicht zu beantworten und war sichtlich betroffen, dass sich Begeisterung der Eltern über die Accounts in Grenzen hielt. Bei 30 Schülerinnen und Schülern hat sie ja extra manuel knapp 60 neue Eltern-Accounts angelegt *örgs*.

    Friday, ich möchte nicht an noch mehr Orten informiert werden... Genau deswegen ja der Versuch der Weiterleitung.

    Ich möchte auch keinen eigenen Iserv Account. Sondern ich würde mir wünschen, dass die Kinder die Plattform jetzt auch nutzen und inkl. der Möglichkeiten, die sie bietet auch damit sie bei einer Schulschließung das Teil nutzen können. Ich hoffe ein bisschen, dass Homeschooling nicht wieder heißt "Mutter druckt Arbeitsblatt aus".

    Dann mal ein verspätetes willkommen, schön dass du jetzt mitschreibst :-)

    Vielleicht magst du einen Thread mit dem Thema "Auszug der Kinder" eröffnen? Ich glaube schon, dass es nicht wenige gibt, die das Thema aktuell oder auch demnächst beschäftigt.

    Nein, das geht nur innerhalb der Schule. Ich habe es probiert geht. Die Antwort der Schule ist, geht zum einen wegen des Datenschutz nicht und ist unerwünscht, weil man die anderen tollen Funktionen von Iserv nicht nutzen kann.

    Wobei die anderen tollen Funktionen von der Schule ja nicht genutzt werden *lach*, bei Terminen steht bei mir nix, außer 2 Geburtstage von Menschen, die ich nicht kenne. Mal schauen, vielleicht tut sich da noch etwas...

    Gestern Elternabend mit Maske im Klassenraum, die Aula die auf der Einladung stand war von diversen Elternabenden überbucht... Ok, kann passieren.

    Dafür war das Ganze ziemlich flott, nur die Wahlen haben sich etwas gezogen, aber das ist ja nix Neues. Die neue Klassenlehrerin hat auch mit Maske einen sehr sympathischen Eindruck gemacht.


    Alle Eltern haben einen eigenen Iserv-Account bekommen. Ich dachte heute, ich bin ganz clever und stelle eine Weiterleitung ein. Geht nicht... Nicht nach extern - gibt es einen Trick, das zu umgehen? Jetzt habe ich noch ein Postfach, das ich regelmäßig kontrollieren muss, hoffentlich bekomme ich nicht noch eins von der anderen Schule.