Wie läuft die Beschulung eurer Kinder zurzeit?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Leider sehe ich sehr wenig, was Kommunikationsangebote der Lehrer an die Kinder angeht. Vielleicht kommt das ja noch, aber als gestern die erste Mail mit dem Lernauftrag in Erdkunde (handschriftlich) per Mail geschickt wurde - die Aufgabe besteht darin, ein Referat zu einem von fünf Themen (frei wählbar) zu erarbeiten - mit dem Hinweis, die Kinder könnten ja vor ihren Eltern das Referat halten, da habe ich mich auch gefragt, ob das unter sinnvoller Beschulung zu verstehen sein könnte.

    Ich glaube, eine sinnvolle Beschulung ist einfach nicht richtig möglich. Und es ist ungemein befreiend als ET und Kind sich davon ein wenig freizumachen.

    Es gibt sicher Modelle , die etwas besser sind als andere und auch mehr Kommunikationsmöglichkeiten lassen. Ich finde unsere Form ganz gut, aber trotzdem: Ich bin keinen Lehrerin und neuen Stoff könnte ich ihr auch nicht sinnvoll vermitteln, da -ach ja- nicht meine Profession. Ich finde Schulen dürfen auch jetzt Eltern nicht überfordern und tun gut daran, dass Niveau nicht unnötig nach oben zu drehen.

    Und ich bin ganz froh, dass der Spaß bei uns ganz großgeschrieben wird, also Themen, die einfach auch Lenz machen und keinen höheren Zielen oder gar Bewertungen folgen.

    Was wäre denn sinnvoll für das Referat? Online abhören? Zwischenfragen stellen, damit man sehen kann, ob Kind oder Eltern das geschrieben haben?

    Letztlich erabeitest du doch zusammen mit deinem Kind das Referat, da ist es nur logisch, dass du es zu hören bekommst, um zu schauen, ob das Lernziel -ein Referat halten können- auch erfüllt wird.

    Letztlich wird es eh schwer für Lehrer Dinge zu bewerten aus der Ferne. Da weiß ja niemand aus wessen Feder manche Dinge geflossen sind. Noch überler bei den Kindern, die einfach ducrh die Eltern keine Anleitung bekommen haben.


    P.S.:

    Den Thread hat es gerade kurzfristig zerrissen. Einige könnten Benachrichtigungen erhalten haben von alten Beiträgen in diesem Thread. Bitte ignorieren. :)

    Liebe Grüße


    Friday

    Einmal editiert, zuletzt von friday ()

  • friday

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Letztlich erabeitest du doch zusammen mit deinem Kind das Referat, da ist es nur logisch, dass du es zu hören bekommst, um zu schauen, ob das Lernziel -ein Referat halten können- auch erfüllt wird.

    Nein, das macht meine Tochter schon selbst, und natürlich bin ich da, wenn sie dabei HIlfe braucht. Da sie aber in der Lage ist, sich selbständig Dinge zu erarbeiten, bekommt sie das auch hin, ohne dass ich ihr den Griffel führen muss. Und außerdem hatte sie die (gute) Idee, sich zum Thema mit einer Freundin auszutauschen, wenn diese sich für das selbe Thema entscheidet.


    Eine Aufgabe zu bekommen und dann gar nichts mehr von der Lehrerin zu hören, wirkt nur - mit Verlaub! - so, als würde sie für zwei Wochen auf Tauchstation gehen wollen. Das macht auf mich keinen sehr überzeugenden Eindruck, und Tochters erste Reaktion war dementsprechend auch, dass sie sich alleingelassen fühlt. Wer kann es ihr verdenken ...


    Es erscheint mir übrigens unnötig, jetzt als Antwort darauf eine Verteidigung der Lehrerschaft ganz allgemein zu lesen, aber das nur so am Rande. Dass es auch andere Beispiele gibt, haben wir ja weiter oben (friday) schon lesen können.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Also die letzten 4-5 Wochen waren echt stressig, da es enorm viele Aufgaben waren. Sohn hatte ziemlich zu tun und hing auch hinterher.


    Die Aufgaben für diese Woche finde ich wirklich machbar von der Menge her. Habe mit der Lehrerin heute auch schon telefoniert da sie sich bei allen erkundigt hat wie es uns geht und ob Probleme bestehen.


    Ich schreibe Sohn Abends die Aufgaben an, die er am nächsten Tag zu erledigen hat. Ich fahre bis mittags auf Arbeit und mache danach den Rest im HO. Heute hat es sehr gut geklappt und er hat alles gut geschafft.

  • Es erscheint mir übrigens unnötig, jetzt als Antwort darauf eine Verteidigung der Lehrerschaft ganz allgemein zu lesen, aber das nur so am Rande. Dass es auch andere Beispiele gibt, haben wir ja weiter oben (friday) schon lesen können.



    Klar, läuft es an unserer Schule gut. Das ist aber mein Empfinden. Andere Eltern nöseln hier auch schon an vielen Stellen. 8)

    Aber ich sehe auch, dass mit diesem System Kinder auch abgehängt werden. Gerade, wenn man mehr als eins hat.

    Bei mir hat es ja auch am Equipment gemangelt, da war ich gleich ein paar hundert Euros los. Von Chancengleichheit kann man da auch nicht reden.

    Wir -die sich darauf eingestellt haben- die fahren gut damit. Alle anderen: Tja..

    Was ich damit sagen will: Ist nicht für alle Gold, was für mich glänzt. Ich habe aber Vertrauen, dass die Lehrer besser wissen, wie ihr Job geht als ich.

  • Anruf der Lehrerin des Burschens, es ist wohl geplant die Förderschule zum 18 Mai hin zu öffnen.

    Wie allein die der Bustransfer dorthin gelingen soll und die Beschulung, da wäre man dran.

    Doch wir Eltern dürften entscheiden ob unser Kind zur Schule kommt.

    Auf meine Frage, ob sie kurz den Burschen sprechen wolle, ach nein nicht nötig.





    Liebe Grüße


    Ute

  • Auf meine Frage, ob sie kurz den Burschen sprechen wolle, ach nein nicht nötig.

    Soweit zum Thema "die Kinder im Auge behalten". Sehr schade. Würde mich nicht wundern, wenn er sich ziemlich alleingelassen fühlt. Was machen eigentlich die Lehrer in der Zeit?


    In solchen Situationen kann man sehen, welche Lehrkraft nun engagiert ist und welche eher nicht. Da trennt sich die Spreu vom Weizen.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Was machen eigentlich die Lehrer in der Zeit?

    Chillen, wie sonst halt auch! ... Ganz erhrlich? Das kann echt nur jemand fragen, der es nicht machen muss.


    Ich habe "nur" 2 rel. kleine Lehraufträge in einer berufsbildenden Schule bzw. einem dualen Studiengang. Mein Hauptarbeitsgebiet liegt bei einem anderen Träger. Glücklicherweise!

    Mein Unterricht, der vor Corona für mich halt eher "mitgelaufen" ist, hat sich richtig anstrengend entwickelt. Alle Studieninhalte - blöderweise auch noch prüfungsrelevant - müssen online-tauglich neu aufbereitet werden. Ich brauche Präsenzzeiten für Nachfragen, viel Zeit für Mails, Telefonate, kreative Ideen, Motivationshilfen, Nervenberuhigung, Austausch mit Kolleg/innen, Teil-Lehrerkonferenzen in anstrengenden Ungewohnt-Settings usw. . Andere Kollegen haben wegen der Selbstarbeitsaufgaben wesentlich mehr Korrekturzeiten als sonst. Unterm Strich haben wir alle deutlich mehr als vor Corona zu tun. Und dabei haben wir es mit großen und motivierten "Kindern" zu tun, nicht mal mit der wirklich anstrengenden Schar aus den allgemeinbildenden Schulen. Diese Kollegen und Kolleginnen dort bewundere ich echt und möchte mit keinem tauschen.


    Und die Haltung vieler Menschen à la "Lehrer tun eh schon weniger als der Rest der Nation und jetzt hocken sie noch öfter auf dem Balkon rum" lockt mir nur noch ein (zugegebenermaßen bald behandlungsbedürftiges) Augenrollen heraus. Glücklicherweise gibt's aber auch viele Leute, die unser Engagement schätzen können.

  • emma* ,


    irgendwas machst du falsch. Ich chille den ganzen Tag, liege auf dem Sofa herum, esse, betrinke mich...die Schüler sind froh, wenn ich sie in Ruhe lasse.

    Ab morgen wird es stressig, da muss ich dann Aufgaben rausschicken. Anordnung vom Minister. Na gut. Buch S. xy, Arbeitsheft S. z. Lösungen kann ich ja abfotografieren und am Freitag nachliefern. Ich fühl mich jetzt schon überfordert...

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Die Schule möchte sich diese Woche erstmal sammeln und neu aufstellen - daher erst neue Aufgaben in der nächsten Woche.

    Es gibt eienne Feedback Bogen für die Schüler, was sie bekommen haben, was erledigt wurde, wo mehr Hilfe benötigt wird und

    welche Medien zuhause zur Verfügung stehen.

    Ich bin gespannt, was diese Woche "Auszeit" bringt....

  • Ich kann mich überhaupt nicht beschweren!!! Die Lehrer kümmern sich, bieten Hilfe an und sind einfach präsent.

    Heute ist die erste Videokonferenz über Iserv mit dem Klassenlehrer, da werden die nächsten Schritte besprochen. Morgen eine Videokonferenz mit der Mathelehrerin, da werden die letzten Aufgaben besprochen, die die Kids bereits bewältigen mussten.

    Ich bin sehr dankbar dafür, dass so viel auf die Beine gestellt wird.

  • Die Lehrer kümmern sich, bieten Hilfe an und sind einfach präsent.

    Ich freue mich sehr, solche ermutigenden Beispiele zu hören. Das fasst meinen persönlichen Wunsch zusammen, dass die Lehrer für die Schüler präsent sind. Aber da erwarte ich mir entsprechende Impulse der Lehrer, weil diese ja wissen sollten, was sie in diesen Wochen mit den Schülern erreichen können und wollen.


    Und nein, ich zähle mich gewiss nicht zu denen, welche die Lehrer allgemein als faules Pack sehen, wie weiter oben unterstellt. Engagierte Lehrer sollten ja nun kein Problem haben, ihre Arbeit in diesen Wochen auch entsprechend transparent zu machen.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Derweil ist bei uns Totalausfall beim Server.Wohl zuviel des Guten mit den Videokonferenzen.

    Aber okay, Tochter findet das jetzt nicht so tragisch und ich kann an den PC, die nächste KiTa-Post fertigmachen.

    Eine Kollegin hatte die Idee zu einer "warmen Dusche" für unsere KiTa-Geburtstagskinder. Das finde ich auch süß.

    Liebe Grüße


    Friday

    Einmal editiert, zuletzt von friday ()

  • Bei uns hält sich das Engagement der Lehrer ja stark in Grenzen... heute sollten alle Schüler Unterlagen an der Schule abholen, das war so gut organisiert, dass man die Lehrer eigentlich kaum zu Gesicht bekam. Leider wurde auch die Chance versäumt, den Kindern mal irgendwas Positives mit auf den Weg zu geben. Wobei ich glaube, dass das hauptsächlich bei unserem Lehrer so ist, der ist ja nicht so für buntes Grundschulgedöns. Die anderen machen da wohl etwas mehr.

    Online gibt es nur die Webseite vom Westermannverlag, aber nichts um die Kommunikation zu fördern. Wir haben in der Elternschaft nun einen regelmäßigen Skypetermin für die Kids organisiert, damit sie sich wenigstens mal sehen können.

  • Hier ist die Klasse in 3 Gruppen geteilt, heute hatte sie mit der Klassenlehrerin und Die ist auch Mathe Lehrerin über ne std online Konferenz

    Einmal die Woche seit 4 Wochen ist das so und auch echt gut

    Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.
    Abraham Lincoln

  • Mal eine ganz andere Frage.


    Kitabeiträge werden erstattet hab ich verstanden aber gibt es dazu eine Regelung was Schule angeht?


    Ich mein die meiste Arbeit bleibt an mir hängen was die Beschulung angeht und trotz Allem wird das volle Schul-und Kulturgeld abgerechnet. Gibt es dazu auch Regelungen?