Kinder- und Jugendhospiz

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Liebe Ratte,

    Ehrlichkeit ist gut, tut gut: Ich hätte gern ein größeres Zeitfenster gehabt, um einige Dinge zu (er-)klären. Diese Zeit wolltest du uns und dir nicht geben. Letztendlich wäre es doch eine gute Gelegenheit gewesen, um nochmal grundsätzlich über den Umgang miteinander zu sprechen. Samthandschuhe liegen dir nicht, anderen anscheinend auch nicht. Wäre doch gelacht, wenn man da nicht einen Weg finden könnte.

    Klar, kann man das mit Rückzug "abstrafen". Ich finde es ehrlich sehr schade und das meine ich wirklich so, denn ich finde, du gehörst zum Forum wie unser oranger Slogan. Viele User mögen und schätzen dich.Deine bodenständige Art, das Herz auf der Zunge, okay, manchmal auch etwas schräg (und das ist auch gut so:))



    Also, schau was du daraus machen magst. Und ob es das wert ist, wegen so ´ner Kacke dich ärgern zu lassen. Oder ob-wie vielfach vorgeschlagen- eine kleine Pause reicht.

    Ich wünsche dir-egal was kommt- von Herzen alles Gute. Für dich und deine Burschen. Nebenher bemerkt: Ich hätte dich nebst Anhang wirklich sehr gern in Köln kennengelernt.

    P.S. Kein Pseudo-Psycho-Gelaber, ich meine es aufrichtig.

    Ich will dich nicht überreden, aber ich wollte es nicht einfach so unkommentiert lassen, als wäre es mir egal. Das ist es nicht.:)

  • Ich fühle mich schmerzhaft beeindruckt nach dem Lesen dieses Threads.

    Ratte ist mir hier im Forum des öfteren aufgefallen, als jemand, die aufrecht, klar und selbstbewusst ihr Familienleben hier teilt. Und die auch keine Übergriffe anderer stillschweigend erduldet. Eine wirklich beeindruckende Persönlichkeit.

    Für uns hier im Forum wäre dein dauerhafter Abschied ein Verlust. Daher hoffe ich, wie die meisten anderen hier schon schreiben, dass wir sie/dich hier wieder erleben dürfen. Wenn es für dich passt.

    Deinem Sohn wünsche ich natürlich alles Gute, und allem voran, dass er mit den anderen Kindern schnell gut Anschluss findet.

    Aufgrund meiner bescheidenen Erfahrung glaube ich, dass das problemlos klappen kann.

    Ich hatte anlässlich der letzten Augen-OP meines Sohns einige Tage mit ihm in der Uni-klinik Regensburg bleiben müssen. Da wir nicht in der Kinder-Augenheilkunde, sondern in der Erwachsenen-Augenheilkunde untergebracht waren, durfte er nicht den Spielbereich benutzen (Infektionsgefahr :frag)

    So kam es dass wir viel Zeit im KUNO verbrachten, ein eigenes Gebäude für Langfristaufenthalte von Eltern mit ihren Leukämie erkrankten Kindern. Mein Sohn hat sich dort trotzdem prächtig mit einem Jungen aus der Ukraine verstanden, obwohl sie beide die gesprochene Sprache dafür ja nicht nutzen konnten.

    In diesem Sinn, danke ich dir für deine hier geteilten Beiträge die ich lesen durfte und wünsche euch alles Gute und ein gutes Ankommen in der neuen Gemeinschaft.

    Ach die Liebe hat's so eilig, nur die Feindschaft wird nie langweilig ... (Rio Reiser)

  • Seit gestern sind wir aus dem Hospiz wieder zurück.

    Wir waren fast 2 Wochen in einer Welt, vor der ich doch eine Menge Bammel hatte.

    Nach fast 17 Jahren zu thematisieren, was bis dahin nur selten Platz haben durfte/ konnte in unserem Leben

    Puh, manche Wege gehen sich echt schwer.

    Aus diesem schweren Weg ist etwas wunderbares geworden.


    Mein Bursche und auch ich wurden so behütet wie nie zu vor.


    Es ist eine andere Welt eine Dich umhüllende und beschützende Glaskuppel.

    Gerade an einem Ort wo der Tod allgegenwärtig ist ,

    fühlte ich mich lebendig wie lange nicht mehr.War ich mir so nahe wie lange nicht mehr.

    Weil sein konnte, was so oft draussen nicht sein darf /kann.


    Ich habe von einer 21 jährigen so viel gelernt, das findet man in keinem schlauen Ratgeber.

    So viel Tiefe, so viel Mut ,soviel Freude am Leben, trotz des Wissens unheilbar Krank zu sein

    Ich habe lange nicht mehr so ehrlich und aus Herzen gelacht , wie mit dieser Frau.

    Ich habe noch nie mit jemanden so auf meine schräge Art( ich sehe das inzwischen als Kompliment, schräg zu sein😁)

    über Tod Sterben Leben reden können.


    Wie überhaupt Schranken, die Draussen gelten da weg sind.

    Wem willste da den dicken Vorspielen, da beeindruckt kein Bankkonto, dafür kann man sich Leben nicht kaufen.

    Jetzt wo ich das Schreibe, es wurde sich nie über mein Haus meine Auto etc unterhalten, wie angenehm.


    Wir sind so reich beschenkt worden., jeder auf seine Art.

    Der Bursche hat sich von anderen Pflegen lassen.Hat tolle Nächte mit dem Personal verbracht.

    Er fühlte sich so angenommen.Auch er war sich so nah wie noch nie.

    Ich hatte manchmal Tränen in den Augen, weil er so nah dran war ,an dem Gefühl normal zu sein ,wie nie zu vor außerhalb seines sicheren zu Hauses.

    Weil das das ist, was er sich wünscht.

    Er wurde gesehen einfach als Mensch, und nicht als der ,der anders ist.


    Wir haben viele bunte Perlen für unsere Schatzkiste der wertvollen Erinnerungen sammeln dürfen.


    Eine Perle ist die Begegnung mit Eltern, deren Tochter vor 2 Jahren im Hospiz verstorben ist.

    Wir durften an der Geburtsatgfeier für die Maus teilnehmen.

    Diese Feier war schön.

    Schön, weil keiner verlangte nach 2 Jahren müsse ja gut sein mit der Trauer.

    Weil da alles war ,was Leben ausmacht, so viel Liebe, soviel Freude , das die Maus Teil ihres Lebens war, zu gleich unendliche Trauer um den Verlust.

    Als diese Eltern mich in den Arm genommen haben, in diesem Moment alles ohne Worte gesagt haben.

    Es war so warm und zu gleich einer der traurigsten Momente.


    Die Begründerin des Hospizidee Cicely Saunders hat mal gesagt.

    -Es geht nicht darum ,dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.-


    Kein Worte ,die groß passend genug sind für das ,was wir hier erleben dürfen

    Keine Worte, die groß passend genug sind für das ,was ich hier fühlen kann /darf

    Keine Worte, die groß passend genug sind für für die Demut und Dankbarkeit

    Keine Worte ,die groß genug sind für die wunderbaren Menschen Begegnungen

    Keine Worte ,weil sie manchmal einfach Grosses zu klein machen.


    Das waren meine Gedanken nach einigen Tagen im Hospiz, auch nun das Gefühl zwar viele Worte, aber nicht die wirklich passenden gefunden zu haben .


    Das Lied -I Call my Name-

    Von Laura- Jane Dankesreiter,Andrei Vesa und Lisa Wetzel

    Sagt da mehr, als ich es je kann.

    Laura ist die junge Frau, die ich im Hospiz kennenlernen durfte.




    Liebe Grüße und alles Liebe und Gute für Euch


    Ute🌻






















    .

  • Ich freu mich für Euch, dass es eine so gute und wertvolle Zeit war und ist!

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Deine Worte haben mich wieder sehr bewegt und auch gleichzeitig wieder nachdenklich gemacht, über unsere heutige Gesellschaft und dem Umgang mit Menschen die "anders" sind wie der Großteil der Gesellschaft es sagt.


    Ratte, es freut mich das du bzw. ihr eine schöne Zeit hattet und der Satz "Er wurde gesehen einfach als Mensch, und nicht als der, der anders ist" hat mir die Tränen in die Augen getrieben.


    Ich wünsche euch/dir weiterhin alles Gute und viel Kraft!

  • Es geht nicht darum ,dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben

    Es freut mich sehr, dass Ihr eine so außergewöhnlich gute Zeit im Hospiz hattet. Man sollte tatsächlich jeden neuen Tag als Geschenk sehen, ganz egal, ob man nun krank ist oder gesund. Zumindest, solange man das selber kann. Ich wünsche Euch, dass Ihr von dem, was Ihr erlebt habt, ganz viel in Euren Alltag mitnehmen könnt.

  • Jetzt habe ich auch ganz nasse Augen, liebe Ute. Das Lied hat mich neulich auch sehr berührt. Es freut mich sehr für Euch, dass Ihr diese wertvolle Erfahrung machen durftet. Ich drück´ Dich.

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • Ach, Ute. Habe ich garnicht mitbekommen, dass trifft mich jetzt tüchtig :(.

    Ich freue mich aber sehr, dass ihr eine tolle Zeit hattet. Und ich hoffe wir lesen trotzdem noch von dir.

  • Ich möchte einfach mal Danke sagen.

    Danke für all die lieben Wünsche .

    Danke für Euren Umgang mit diesem Thema.

    Das habe ich leider schon anders erleben müssen.


    Also ein dickes Danke an Euch🌻


    Liebe Grüße


    Ute

  • Ach Ratte:knuddel, hinter unserer rauen Schale steckt halt auch nur ein weicher Kern und ein großes Herz! Und wir können das alle oft sehr gut verstecken...fühl dich gedrückt!

    Ich hatte noch nie Probleme mit Menschen, die eine harte Schale haben und einen weichen Kern haben.



    Wer denen ein Herz und Gefühle abspricht ist sorry dumm.

    Ich kenne mich da schliesslich ;)aus

    Ich bin ne norddeutsche Deern und mit einer gewissen Rauhheit geht Leben auch hier ,wie bei vielen anderen leichter.


    Mich treiben eher die, die so,tun als hätten sie Herz, um.


    Doch solche Menschen kennen wir sicher alle .



    :knuddel


    Liebe Grüße


    Ute

  • :winken:

    Nächste Woche Montag, so fern kein Infekt dazwischenkommt, fahren wir wieder ins Hospiz nach Tambach Dietharz.<3


    Ich bin so dankbar, das wir diesen Ort gefunden haben, dankbar, das die Krankenkasse auch diesen Aufenthalt ohne Probleme genehmigt hat.


    Wer in der Nähe wohnt und uns besuchen möchte ist herzlich eingeladen.


    Liebe Grüße


    Ute

  • Was für ein Tag🌻


    Heute Vormittag der wunderschöne Spaziergang mit Lama

    .


    Heute Nachmittag kam dann noch der Nikolaus mit seinem Schlitten, der von Huskies gezogen wurde ,vorbei.


    Mein Fazit für Heute,

    Es sind nicht die grossen Worte, die ellenlangen Erklärungen, die zählen, es sind die Taten, die Gesten .

    Worte verkommen viel zu oft dazu leeren Hülsen.


    Liebe Grüße


    Ute