Beiträge von Aywa

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Hier gibt es für die Große (17) 40 Euro, davon "muss" sie 5 Euro wegsparen. Aus Prinzip, damit sie lernt, dass sparen, egal wie klein oder gross, wichtig ist und direkt am Anfang des Geldes weggepackt werden muss.


    Davon kann sie sich alles kaufen, was sie will. Sie bekommt von zuhause die Grundausstattung. Also Pflegeartikel,Shampoo etc.,Klamotten, Essen.


    Alles was einem Trend folgt oder aus einer Laune heraus gekauft wird, muss sie selber zahlen. Sie geht aber auch in den Ferien jobben und hat so mit einem Minijob gut Geld verdient um sich große Wünsche selber zu erfüllen.


    Sie hat immer bemängelt, dass sie im Vergleich zu allen anderen viel zu wenig bekommt, aber bis auf die Sparrate muss sie nix selber zahlen. Handy, Fahrkarte und der notwendige Bedarf wird übernommen, Netflix und Co habe ich für den Haushalt, da darf sie mitschauen.


    Anders wird es dann ab 18, da bekommt sie eine Tabelle mit den Zahlen, was ihr Leben so kostet monatlich und dann hoffen wir, dass sie aus der Zeit davor gelernt hat, erst die unbequemen Dinge zu bezahlen, bevor der Spass finanziert wird....also, wenn der Unterhalt direkt an sie geht....

    Nachdem mich die Grippe einmal komplett über Wochen ausgehebelt hat, lasse ich mich regelmäßig impfen. Nebenwirkungen hatte ich keine.

    Ich meine damit, dass es über die Mangelfallberechnung doch eindeutige Urteile gibt, die andere Seite, in denen kein Mangelfall vorliegt (der Rest) sich entweder über den Umkehrschluss zusammenreimen lässt oder man den klassischen "10% mehr Netto" walten lässt.

    Ich hab mir das mal durchgelesen...das ist der Mangelfall, wo mir klar ist, dass der Splitingvorteil zugunsten der Kinder in den Unterhalt fließt.


    Bei einer Unterhaltszahlung über dem Mangelfall, würde der Splittingvorteil ja theoretisch wieder greifen....das war der Punkt über den ich gestolpert bin, der mir nicht eindeutig klar ist...


    Es gibt immer nur über den Mangelfall entsprechende Hinweise, aber der Rest scheint interpretierbar zu sein...

    Ja, dass der Unterhaltspflichtige nicht in die 5 darf, dass ist klar...dass habe ich jetzt vorausgesetzt, mein Fehler...


    Arbeiten wir das mal an einem klassischen Beispiel durch.

    Der Unterhaltspflichtige ob Mann oder Frau, zahlt mehr als den Mindestunterhalt. Keinen Ehegattenunterhalt. Bei einer Heirat und einem Steuerklassenwechsel 5/3 würde er vielleicht 300-500 Euro mehr Netto haben, der neue Ehegatte würde um die 200 Euro mehr Steuern im Monat zahlen und damit weniger Netto behalten. Hätten man also eventuell 100-300 Euro mehr im Haushalt. Rechtfertigt das eine Höherstufung?


    Und wenn der Haushalt dann noch Steuern zurück zahlen muss, erledigt sich der Steuervorteil im Monat ja wieder und man landet bei Plus Minus Null und zahlt im Zweifel mehr Unterhalt...


    Ungefähr das war die Diskussionsgrundlage, weshalb ich frage...und ich fand diese Rechnung ein bisschen trostlos, da würde ja niemand mehr eine zweite Ehe eingehen...

    Ah, danke...das unterstreicht schon eher, was ich mir zusammen gereimt habe...


    Bei einem klassischen Steuerklassenwechsel zu 5/3 zahlt ja der geringer Verdienende mehr Steuern und der Besserverdienende dann weniger, das bedeutet ja im Kontext, dass der Besserverdienende dann mehr Unterhalt zahlt, durch das höhere Netto, und damit die Ehegemeinschaft ja theoretisch doppelt einbüßt, da sich die Steuerlast bei dem einen ja erhöht und der Vorteil des anderen durch den erhöhten Unterhalt schmälert....das war das, was ich nicht so ganz verstanden hatte, wo dann der Absatz auf einer Anwaltsseite auftauchte, dass der Steuervorteil der neuen Ehe vorbehalten bleibt, solange der volle Unterhalt gesichert ist...und die Definition für voller Unterhalt hat sich mir immer als Mindestunterhalt erklärt...


    Aber mit den 10% wäre zumindest eine Grenze definiert...

    ick hab da nur mal schnell ne Frage...


    Wenn der Unterhaltspflichtige wieder heiratet, wie wirkt sich das auf den Kindsunterhalt aus?


    Ich meinte verstanden zu haben, dass solange Mindestunterhalt gezahlt wird, die Steuerklassenänderung und die damit einhergehende monatliche Steuerlastsenkung bei 5/3, keine zwingende Änderung des Unterhalts nach oben mit sich bringt.


    Also mir geht es jetzt nicht um die Mangelfälle, sondern tatsächlich um die Fage, ob sich etwas ändert, solange der Mindestunterhalt gesichert ist oder sogar mehr gezahlt wird?

    Ich meinte mal gelesen zu haben, dass der Steuerklassenvorteil der neuen Ehe vorbehalten bleibt, solange der Mindestunterhalt gesichert wird.


    Ich hoffe man versteht die Frage, denn die einen sagen dass, die anderen aber das....

    Ich fühle es...


    Hier ist der Teenie mit der Mamafamilie im Urlaub...ich war seit Montag gestern das erste Mal etwas Essen nachkaufen und nicht mehr täglich, Wohnzimmer und Küche sind immer genauso aufgeräumt, wie ich sie verlassen habe und ich muss nicht schon früh diskutieren. Ich hab genug Geschirr, keine angebrannten Pfannen, die im Spülbecken stundenlang eingeweicht werden...


    Es fällt sogar dem Papa auf...bin gespannt ob er ihr dann auch klarmachen kann, dass es ohne ihre aktive Mithilfe nicht geht...

    Bei uns war es so, dass mit dem gemeinsamen Kind das für Unterhalt zur Verfügung stehende Einkommen auf alle Kinder neu berechnet wurde.

    D.h. der Papa hat beim Jugendamt um eine Neuberechnung gebeten, wegen Nachwuchs, hat alle Unterlagen eingereicht und ist dementsprechend um eine Stufe nach unten gerutscht.

    In der DDT wird bei einem Kind eine Stufe aufgeschlagen, da sie für 2 Unterhaltberechtigte ausgelegt ist, bei 2 Kindern landet man dann in der tatsächlichen Zahlstufe und damit reduziert sich der Zahlbetrag etwa um 20-40 Euro...

    Ich finde solche Urteile echt bisschen schwierig...selbst in Familien die nicht getrennt leben gibt es kein exaktes 50/50 und hier betreut ein Elternteil fast zur Hälfte UND darf den vollen Unterhaltssatz zahlen...nicht wirklich fair...das fördert doch nur den Frust auf Seiten des Unterhaltzahlers...


    Edith sagt, wir reden hier von 5%, die zur gleichen Verzeilung fehlen...5%...was ist das, 2 Tage?

    Ich meinte zu wissen, dass es für Kinder Tischlösungen gibt, wo sie mehr oder weniger stehen und kippeln können, Stehtisch und ein Wackelstuhl, der den Bewegungsdrang unterstützt und ein Hausaufgaben machen trotzdem möglich macht.

    In einer Reportage wurde unter so einen Stehtisch ein mechanisches Laufband gestellt....das Kind lümmelte auf dem Tisch und kaute auf seinem Stift, wie jedes andere Kind auch und unterm Tisch liefen die Beine...vielleicht wäre das noch eine Möglichkeit?

    waren doch zwei fragen.ich hatte gefragt wegen Unterhalt von der bekannten und Rechtsgrundlage.

    Bei Unterhalt und Kindergeld stand jeweils im inet sei ausschließlich fürs Kind auszugeben.


    Das eine Mitglied hatte gefragt ob mein ex Vaterschaft schon anerkannt hat. Macht er nicht wegen Unterhalt. Kindergeld hätte er anteilig bzw Fahrtkosten ersetzt schon gerne. Aus seiner Sicht verständlich.

    Ein Mann, der seine Vaterscjaft nicht anerkennt, weil er Geld sparen will....der hat keinen Anspruch auf Geld. Da er auch keinen halben Kinderfreibetrag in der Steuer beanspruchen kann, darf er auch nicht sie Hälfte vom Kindergeld beziehen, denn soweit ich das weiss, besteht dafür als Grundlage das zahlen von Unterhalt...da verstehe selbst ich dann keinen Spass mehr...


    Denn bisher ist er nur ein Mann, der zufällig der Vater sein KÖNNTE! Da ergibt sich nirgendwo ein Anspruch auf irgendwas....

    Vorab, bevor ich was zum Gespräch sage...


    Ganz wichtig! Nach dem was du geschrieben hast, ist deinem Sohn kein kleines Missgeschick passiert, sondern DU! hast ihn mit Gewalt in diese Situation gebracht. Er hatte wegen deinem Handeln Nasenbluten. Du hast ihn die Treppe hochgezerrt, du warst der Stärkere. Er hat das Nasenbluten, weil du ihn in diese Situation gebracht hast. Das war Gewalt an deinem Sohn.


    Gewalt an Kindern/Menschen darf nicht bagatellisiert werden!


    Ansonsten ist gut, dass ihr beide bei diesem Gespräch wart und irgendwie ist auch gut, dass du nicht damit gerechnet hast, dass es irgendwie um euch Eltern gehen könnte. So war eine Elternebene zumindest mal wieder etwas absehbar und vielleicht erkennt ihr dadurch beide, dass der andere nicht der Feind ist. Ihr seid die Eltern und nur ihr könnte euren Kindern nachhaltig etwas mitgeben. Lasst es mehr als die Summe dieser Threads sein.


    Bei dem IQ-Test...warte damit noch eine Weile ab. Ich kenne deinen Sohn nicht, aber die wenigsten Kinder sind dann tatsächlich hochbegabt und profitieren von diesem Test. Ich glaube dein Sohn braucht ganz andere Dinge als Förderung. Er braucht stabile, liebende Eltern, er braucht Sicherheit und eine Heimat in der er willkommen und erwünscht ist, auch wenn er sich mal ander benimmt als du dir das wünschst. Dein Fokus sollte darauf liegen.


    Und bitte such dir eine Unterstützung bei der Erziehung. Sprich mit deiner Frau, dass das eure Situation verbessern wird und es notwendig ist. Sonst wird es für euch nicht einfacher werden.

    Ich lese inzwischen sehr fassungslos in diesem Thread. Habe lange überlegt, inwieweit ich es überhaupt noch lesen will. Alles in mir wehrt sich mit Händen und Füßen tatenlos alles mit ansehen zu müssen.


    Die Kinder erleben eine Kindheit voller Gewalt, körperlich sowie seelisch.


    Vollbio, du glaubst gar nicht, wie gerne ich dir zeigen will, wie es ist eine Treppe gegen deinen Willen hoch oder runtergeschleift zu werden. Wie es sich anfühlt, wenn dein Kopf auf der Treppe aufschlägt und es dann als nicht so schlimm hingestellt wird, weil du nur ein bisschen Nasenbluten hast. Ich würde dir gerne die Erfahrung gönnen, wie es ist, emotional und finanziell auf jemanden angewiesen zu sein, der dich in der eigenen Familie vorführt und runtermacht. Nutella ist nur für die braven Kinder, schön dem Sohn vor die Nase stellen und dann, wenn er sich endlich ein Sorry rausrücken kann, an einem Ort wo er sich vermutlich maximal ungeliebt fühlt, dann wird dein Druckmittel Nutella auch noch entzogen und dein Sohn wird nochmal bestraft. Ich würde dir gerne zeigen wie es ist, wenn du in einem Auto eingesperrt bist, in dem über dich gelästert, geschimpft und hergezogen wird. Und du kannst nicht weg und bist dem ausgeliefert....Pfui Pfui Pfui. Ich würde dir so gerne die Kinder wegnehmen lassen. Ich kann langsam nachvollziehen, wieso es keinen Kontakt zu deinen ersten Kindern gibt, ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dein Verhalten damals schon ähnliche Züge hatte.


    Erst müssen die Kinder um jeden Preis von der bösen Mutter weg, jeder Tag, jede Stunde Umgang wird gekürzt und darum gefeilscht, Hauptsache die Kinder sind ja nicht zu oft bei ihr...und ein paar Threads weiter sollen sie so schnell schnell möglich weg, damit deine Ehe nicht gefährdet ist....bah....


    In deinem Haushalt erfahren Sie inzwischen sehr viel Gewalt. Und du bist immer das arme, überrumpelte Unschuldslamm. Ich kann und will diese Unwissenheit nicht glauben. Und immer noch hörst du nicht auf, die Mutter und ihre Erziehung als schlechter hinzustellen, während du dich inzwischen auf einer ähnlichen Ebene befindest....


    Mein Herz weint um deine Kinder. Das haben sie nicht verdient.

    Da kannst du tatsächlich gar nichts machen. Ich würde mir ein paar Selbsttest besorgen....


    Rein infektiologisch betrachtet, kann sich deine Tochter am Wochenende beim ihm nur dann anstecken, wenn er bereits jetzt krank ist. Hat mit der Demo also nix zu tun. Die Inkubationszeit beträgt im Schnitt 5 Tage, bevor man überhaupt jemanden anstecken kann, bzw anfängt Symptome zu zeigen. Wenn deine Tochter also eine Infektion mitbringt, dann kommt die nicht von der Demo sondern wurde vorher entweder von ihr selber oder vom Vater/Oma woanders erworben.


    Verstehst du?


    Lass ihn machen, schön dass er deine Tochter nicht mitnimmt. Das senkt ihr Risiko, sich woanders anzustecken...

    :D Deswegen lasse ich das auch hier raus, da fällt es mir nicht auf die Füße...Kommunikation ist eh grad ein Minenfeld...da lernt man schleichen auf ner ganz neuen Ebene ;)

    Wann ist denn diese Zeit vorbei? Ich mag nimmer...erschwerend kommt dazu, dass es net meine eigene Brut ist, aber diese Faulheit, gepaart mit nächtlichen Rumfressattacken und dann dieses elende Diskutieren bis aufs Messer (was mich mit Sicherheit auch bei den Jungs aufregen wird)....das macht mich wahnsinnig.


    Ich kann förmlich nachverfolgen, was sie wann gegessen hat. Ich war gestern einkaufen. Von dem Einkauf ist gefühlt die Hälfte aufgerissen oder aufgefuttert....wie soll man denn da ne vernünftige Feiertagsplanung hinbekommen? Eine Spur von Krümeln, dreckigen Geschirr und verschmierten Schranktüren begrüßt mich, wenn ich früh die Küche betrete, die Abends aufgeräumt verlassen wurde....wenn ich es richtig deute gab es Bratwurst, Foccachiareste, ein Chickenwing, Milchbrötchen mit Nutella und Marmelade und die Schokobrötchen der Kids sind auch angerissen....wiesoooooooooo?


    Ich will noch betonen, dass es nicht immer so ist, sondern in Phasen kommt...aber entweder dauert diese Phase lange oder meine Nerven sind dünner...


    Da bekommt das Stiefmutterdilemma aus den Märchen eine ganz eigene Tragweite...ohne die Liebe, die man zu den eigenen Kindern hat, ist es manchmal die reine Willenskraft, welche mich davon abhält, ihr ungefiltert alles an den Kopf zu aaqqknallen...sie wird 17, da muss doch der Hormonmist aufhören....


    Herr schenk mir Nerven...

    Zur Abhol-und Bringproblematik...ich weiss, es ist nervig und zeitaufreibend, diesen Part zu übernehmen. Aber letztlich macht man es für die Kinder....wir holen und bringen seit Jahren, als die Große zu uns gezogen ist, hätte rein theoretisch die Mutter diese Aufgabe übernehmen müssen. Sie hat sich geweigert und damit hing es wieder an uns...wisst ihr, die Große hat gesagt, dass sie weiss, wie nervig das ist, aber dass sie zu schätzen weiss, dass wir das seit Jahren ohne zu motzen machen...sie weiss, dass wir das für sie und ihre Geschwister machen...für uns ist das alles was zählt. Wir hatten harte Zeiten, oft genug kein Geld, aber die Kinder können nix für ihre Eltern. Sie brauchen Eltern, die sich für sie investieren und wenn du es möglich machen kannst, dann versuche es für deinen Sohn zu machen. Du machst es nicht für deinen Ex oder sonst jemanden, sondern du investierst in ihn. Das ist das was zählt. Er weiss, auf dich wird immer Verlass sein.


    Sie werden schnell gross und selbstständig, du wirst absehbar immer weniger gebraucht werden und irgendwann kannst du ihn zur Tür rauslassen, an die Haltestelle bringen und ihm eine tolle Zeit wünschen. Eine Zeit, die du ihm bis dahin immer möglich gemacht hast.