Stillen bis der Schulbus kommt.....

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Das selbe könnte man auch über deine Kinder sagen weil du sie nicht länger gestillt hast und sie mit deinen Vorurteilen aufwachsen müssen.
    Würde dir das gefallen? Sicher nicht.
    Ich bezweifle doch stark das du mit diesem Thread was anderes willst als weitere Vorurteile zum Thema Langzeitstillen zu verbreiten.


    Jede Mutter sollte ihre Stillbeziehung so gestallten können wie sie es für richtig hält. In anderen Kulturkreisen ist es völlig normal Kinder lange zu stillen ohne das sich diese Menschen so verunglimpfen lassen müssen. :kopf:kopf:kopf



    Ich wüsste nicht, dass ich in diesem Thread geschrieben hätte wie lange ich stille/ gestillt habe.....mit Absicht...ich wollte hier die Meinung über diese 3 Mütter hören, die sich ja wohl mit einem Auftritt im DEUTSCHEN Fernsehen, einer Plattform stellen, in der diskutiert werden darf......


    Und zum Thema Vorurteile...schau dir doch bitte den Beitrag an und höre ganz zu Anfang, was besagte Mütter über die Mütter sagen, die nicht lange stillen.......


    Ob man in Afrika bis 7 stillt oder nicht steht, laut meiner Absicht hier nicht zur Debatte....das waren deutsche Frauen aus Deutschland...und da kann kommen was will....einen 6 jährigen noch zu stillen und dabei selbst laut Hausarzt an seine Körperlichen Grenzen zu kommen......NEIN!!!!!!

  • Ich bin keine Langzeitstillende gewesen, wir haben nicht mal ein Jahr geschafft. Das wäre auch beruflich länger nicht gegangen und wäre mir persönlich auch nicht recht gewesen.


    Dieser Bericht hätte das Langzeitstillen besser verkaufen können . Es wurden jedoch lediglich Vorurteile neu sortiert. Ganz schlimm fand ich den Code zwischen Mutter und Kind, entweder ich stehe zum Langzeitstillen oder ich habe vielleicht doch Zweifel.

  • http://www.urbia.de/magazin/ba…h-dafuer-entscheiden?oc=2

    Zitat

    "...Eine Begrenzung der Stilldauer empfehlen heute weder die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) oder die Nationale Stillkommission der Bundesregierung, noch die WHO oder die meisten Ärzteverbände..."

    - Die Schriftgröße habe ich verändert.


    Alle Langzeitstillenden haben ein Code-Wort.
    Wir hatten dies nicht wegen "Peinlichkeit des Stillens an sich", Stillen ist nicht peinlich; peinlich ist die unangemessene Reaktion der Umwelt auf das Natürlichste der Welt - sondern wegen der (teilweise dumpfbackigen) Vorurteilspflege der Mitmenschen - das braucht kein Mensch.


    Ich habe großen Respekt vor diesen drei mutigen Frauen, müssen sie sich doch jetzt der vorurteilsbelasteten Häme, den eigenen Verletzungen Nicht-Stillen-Könnender, Nicht-solange-wie-gewünscht-gestillt-gekonnt-habender und dem ganzen Vorurteilssumpf aussetzen.


    Ich hätte mich dafür nicht zur Verfügung gestellt und hätte das Stillkind nicht in der Öffentlichkeit gezeigt.
    Insbesondere dieses wird die Folgen des Unverständnisses bezahlen. :kopf


    Nein - nicht das Langzeitstillen ist falsch.
    Der Umgang in dieser Gesellschaft damit ist, ähm, diskriminieren, treibt in eine notgedrungen "selbstgewählten" gesellschaftlichen Rückzug.
    Das kann eine Familie zerstören.


    Hier noch eine Linksammlung mit weiterführenden Informationen.

  • Für mich wäre es nichts, aber aussergewöhnliche Vorurteile habe ich gegen solche Praktiken nicht. Okay, 6-7 finde ich auch mehr als übertrieben, aber hier in Deutschland muss man sich als Mutter teils ja schon verteidigen und wehren, wenn man sein Kind länger als 8 Monate stillt. Ich habe meine beiden allerdings auch nur ein Jahr gestillt. Danach war einfach für beide (Mutter und Kind) der Zeitpunkt da, wo sie nur noch lustlos tranken und auch ich irgendwie keinen Bock mehr hatte.


    Jeder so wie er kann und wie er möchte. Ein Ende müssen Mutter UND Kind selbst wählen und da haben sich alle anderen gefälligst rauszuhalten. Letztens war eine Kindergartenmutter, die ihr knapp 1 Jähriges auf einem Ausflug und direkt in eine Verteidungshaltung a la "Jetzt fang Du nicht auch noch an!" ging, obwohl ich gar nichts gesagt habe. Das kann es doch auch nicht sein.


    Wie gesagt, für mich wäre es auch nichts. Alleine, wenn ich daran denke, dass ich meine 3 oder gar 6 Jährige Stillen würde, würde mir schon komisch, aber in anderen Völkern gibt es dort weitaus andere Obergrenzen. Und es ist in Ordnung und KEINE KINDESMISSHANDLUNG.


    Schade finde ich nur, dass das Thema immer nur so zum abfälligen Thema gemacht wird. Für mich ist das nichts anderes, als ein Ritual. Und fast alle Eltern haben Rituale bei ihren Kindern, die vielleicht nicht altersgerecht sind.


    Wichtig ist doch, dass man den Kindern LIEBE vermittelt und dies ist eine Form der Liebe. Man kann sein Kind weitaus schlimmer für´s Leben bestrafen, als es mit 2 noch zu stillen. Für mich sollte es aber danach aber auch aufhören. Bei wirklich großen Kindern stösst es mir auch auf. Aber mal ganz ehrlich. Wer macht das schon??? Außer die Extremen bei RTL und co.?!?

    Meeresstern


    Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird.
    Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.

    2 Mal editiert, zuletzt von Meeresstern ()

  • ich war selber auch eine langzeitstillerin (22 monate!), im nachhinein denke ich, ich hätte es auch kürzer machen können und mir etwas stress erspart. aber ich denke jedem das seine!

  • friday,
    darf ich fragen warum?
    Ist es einfach ein "Bauchgefühl" oder könntest/würdest du das genauer ausformulieren können/wollen? (was für ein Wortgebilden...)


    :thanks:

  • Na klar kannst du fragen.


    Das Stillen an sich ist für mich in erster Linie (lebensnotwendige) Nahrungsaufnahme plus Bindungsaufbau zur Mutter. Ich fand das Stillen damals wunderbar, entspannend, kuschelig, kurzum ich halte es für einen wichtigen Entwicklungsbaustein.
    Ein sechsjähriger hat schon viele andere Möglchkeiten in Kontakt zu treten und Nähe "einzufordern"als am Busen der Mutter zu nuckeln. In dem Bericht wurde das Stillen ja auch oft z.B. als Einschlafhilfe verwendet. Das finde ich niicht so gelungen. Genauso wenig wie ich meiner Tochter noch eine Flasche Milch ins Bett geben würde. Ab einem gewissen Alter sind Nahrung und Schlaf in meinen Augen zwei Schauplätze.
    Unbedingt dazu gehört für mich zum Schlafen das abendliche Kuscheln. Der einen Mutter war es ja sehr wichtig, dass ihr Kind sie nicht am Busen berührt. :hae: Stillen ist okay für sie, anfassen ein nogo.
    So ganz im reinen schien in diesem Bericht kaum einer zu sein.

  • Ich darf gar nicht daran denken mich an das Gestilltwerden bewusst erinnern zu können.
    Und das ist bei einem 6jährigen wohl unvermeidlich.


    Wie soll er als Mann jemals ungezwungen mit der Brust seiner Partnerin umgehen können?

  • Es ist sowieso egal, wie man's macht - es ist immer verkehrt in den Augen anderer Leute.


    Jeder sollte für sich entscheiden.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Ich darf gar nicht daran denken mich an das Gestilltwerden bewusst erinnern zu können.
    Und das ist bei einem 6jährigen wohl unvermeidlich.


    Wie soll er als Mann jemals ungezwungen mit der Brust seiner Partnerin umgehen können?


    Wäre das so ein großes Problem, wie du annimmst, wäre die Menschheit ausgestorben. ;)

  • Tut euch einfach den gefallen und guckt euch den Beitrag an................. :kopf


    Ich hab mir den Beitrag nicht angeschaut. Von mir aus kann jeder machen, was er für richtig hält... Ich muss es ja nicht auch so machen.


    Wer kann schon beurteilen, was wirklich richtig ist.


    Und wer will beurteilen, was normal ist und was "abnorm"...??

  • Wäre das so ein großes Problem, wie du annimmst, wäre die Menschheit ausgestorben. ;)


    Es gab mal Zeiten da mußten die Starken die Schwachen fressen damit die Menschheit überlebt.
    Das ist heute auch nicht mehr zwingend erforderlich...

  • ich habe 14 monate gestillt, mein kind hat sich selber abgestillt. mir war wichtig, alles dafür zu tun, dass ihr meine allergien erspart bleiben. irgendwann zerrt es aber an den kräften, viel länger hätte ich selber wohl auch nicht durchgehalten. mittlerweile ists 3 und von allergien tatsächlich bisher keine spur. großartig war der moment an dem ich wieder alles essen durfte, wonach mir war ohne rücksicht darauf nehmen zu müssen, ob es das kind verträgt.


    übrigens mag ich andere nicht verurteilen, wie lange sie stillen. der grad ist so schmal, dass es schnell von der "norm" abweicht und manche das sofort als anlass nehmen, die stillende mutter zu zerfleischen. mir war damals wichtig, andere mit der stillsituation nicht zu verunsichern und hab viel wert auf privatsphäre gelegt.

    Um erfolgreich zu sein, reicht es nicht,
    mit beiden Beinen im Leben zu stehen...
    Man sollte schon ab und zu
    wenigstens eines davon bewegen..

    2 Mal editiert, zuletzt von lampenschirm ()

  • Ich habe meine Tochter 23 Monate gestillt. Für mich war klar, dass ich nicht bei Punkt 6 Monate aufhören wollte (trotz Berufstätigkeit), da der Vater und ich beide an vielen Allergien leiden.
    Mit 18 Monaten habe ich langsam an das Aufhören gedacht, aber dann kam der Umzug nach Deutschland, Trennung vom Vater und eine komplette Änderung des Umfelds meiner Tochter. Da war für mich klar, dass ich ihr das Stillen, was sie sehr gerne getan hat, nicht auch noch nehmen könnte. Zu dem Zeitpunkt haben wir glaube ich noch 2 x täglich gestillt.


    Kurz vor ihrem 2. Geburtstag habe ich aufgehört und es war gar kein Problem.


    Für uns war ws so richtig, aber ein Kindergartenkind zu stillen, finde ich doch ein wenig "befremdlich".

  • meine Große habe ich damals 10 Monate voll gestillt - dann wollte sie von heute auf morgen nicht mehr


    sie hat eher gewußt/ gemerkt als ich, dass ich schon wieder schwanger war :brille


    meine Kleine habe ich 15 Monate voll gestillt - sie nahm noch nicht mal Tee oder Wasser - geschweige denn Brei - nur Brust, auch wenn andere in dem Alter schon alles gegessen haben
    erst mit 2 1/2 Jahren war sie komplett abgestillt


    mich hat es nie gestört, belastet etc. - auch nicht mein Umfeld


    ich kann sogar sagen so gesund, wie ich mich in den jeweiligen Stillzeiten ernährt und auch verhalten habe - habe ich es nie wieder getan ....

  • Ich darf gar nicht daran denken mich an das Gestilltwerden bewusst erinnern zu können.
    Und das ist bei einem 6jährigen wohl unvermeidlich.


    Wie soll er als Mann jemals ungezwungen mit der Brust seiner Partnerin umgehen können?


    Vielleicht freut er sich später wieder, wenn das erste eigene Kind da ist und seine Frau stillen kann.....IRONIE!!!!!!! :D



    Schön, dass auch ein Mann sich hier äussert :D auch interessant ist wie die eigenen Männer damit umgehgen... In dem Fall ja gar nicht, der hat nämlich reiss aus genommen in dem einen Fall..... und ich bin ehrlich so sehr ich die feigen Kerle hasse, die abhauen, wenn ein Kind unterwegs ist, in dem Fall verstehe ich den den Mann....wenn das große Kind 3 ist und Man(n) immernoch in einem "Familienbett" schlafen muss, also keinerlei normales Beziehungsleben führen kann( und ja ich finde man kann das nicht, wenn immer das Kind mit im Bett schläft) UND dann noch über Jahre eine stillende Frau hat, die sagt: mein Busen hat nichts sexuelles, das ist die Nahrungsquelle für Kinder, dafür wurde er "erfunden" UND dann noch ein zweites Kind kommt( Pille versagt wegen Stillen?????) obwohl ich keins mehr wollte.... dann , sorry, kann man es ihm nicht übel nehmen, dass er sich dem entzieht......und das dann süffisante Lächeln der Mutter, bei der Aussage, dass der Papa jetzt eben an den WE´s Pecht hat weil das Kind ohne Busen nur von 22-6 h schläft.....grrrrrrr :radab ....wenn ich der wäre....aber gut :lach


    Na klar kannst du fragen.


    Das Stillen an sich ist für mich in erster Linie (lebensnotwendige) Nahrungsaufnahme plus Bindungsaufbau zur Mutter. Ich fand das Stillen damals wunderbar, entspannend, kuschelig, kurzum ich halte es für einen wichtigen Entwicklungsbaustein.
    Ein sechsjähriger hat schon viele andere Möglchkeiten in Kontakt zu treten und Nähe "einzufordern"als am Busen der Mutter zu nuckeln. In dem Bericht wurde das Stillen ja auch oft z.B. als Einschlafhilfe verwendet. Das finde ich niicht so gelungen. Genauso wenig wie ich meiner Tochter noch eine Flasche Milch ins Bett geben würde. Ab einem gewissen Alter sind Nahrung und Schlaf in meinen Augen zwei Schauplätze.
    Unbedingt dazu gehört für mich zum Schlafen das abendliche Kuscheln. Der einen Mutter war es ja sehr wichtig, dass ihr Kind sie nicht am Busen berührt. :hae: Stillen ist okay für sie, anfassen ein nogo.
    So ganz im reinen schien in diesem Bericht kaum einer zu sein.


    Das sehe ich genau so...in meinen Augen haben alle 3 dieser Mütter es verpasst ein "normales" Einschlafritual einzuführen.....klar Nippel innen Mund und Ruhe......da spart man sich 10 mal "Weisst du wieviel Sternlein stehen" :D Dreijährige Kinder sollten auch ohne Stillen ein eigenes Bett haben, was nicht heisst dass man in Ausnahmefällen wie Krankheit, das Kind nicht zu sich holen sollte.


    Auch der Papa der 3 Jungs kam mir nicht glücklich vor über den Abend mit dem tyrannischen Kind ohne Mamas Busen....man könnte ja auch abpumpen...aber um die Milch geht es da ja gar nicht...
    Genauso finde ich es einfach irre ein 3 jähriges Kind noch im Tragetuch rumzutragen......vllt noch in den Kiwa legen, dass es gar nicht selbständig werden kann?????
    Aber das Beste fand ich als der Papa dann versuchte, dem Kind TV sehen als Alternative zum Stillen anzubieten :lgh


    Die eine Mutter fand ich noch in Zügen ok, denn sie scheint sich mal Gedanken gemacht zu haben, was bei ihr nicht stimmt, weswegen sie so ist und kam ja dann kurz mit der "meine Mama hat mich nicht gestillt und nicht genug lieb gehabt" Wahrheit heraus.....in dem Moment tat sie mir leid..... :troest

  • Hat zufällig mal jemand die Comedy-Serie Little Britain gesehen? Der Kerl bespricht mit Braut und Eltern die Hochzeitsvorbereitungen und lässt sich zwischendurch auch mal stillen .....


    Gut, das ist extrem böse .... Aber spätestens wenn die Zähne durchkommen, dann wird die Geschichte unangenehm. Oder täusche ich mich da???

    :nawarte: Manche Menschen beleidigen meine Intelligenz. Nur deshalb distanziere ich mich von ihnen!

  • Da wird man dir jetzt gleich erzählen, dass es Kinder gibt, die mit Zähnen auf die Welt kommen und , dass man die ja dann gar nicht Stillen dürfte.....


    Sag also besser dazu, dass du das normale Zahnen meist und nicht diese Ausnahmefälle.... ;)