Kind malt/schmiert alles voll

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hi,


    ich erhoffe mir von euch ein paar Tipps und Anregungen im Umgang mit dem Problem.


    Mein Kind (jetzt 5 geworden) malt bzw. kritzelt hier echt alles voll. In unserer alten Wohnung hatte er das auch mal im KiZi gemacht - aber nur 1 mal, und das ganz wenig.


    In der jetzigen Wohnung musste am Montag mein Schlafzimmer dran glauben (Kommode, Wand, Fußboden, Rollo und Kleidung). Es war eine Mischung aus Filzstift und Bleistift.


    Vor ca. 2-3 Monaten hat er in meiner neue Küche die Fronten mit wasserfestem Textilmarker "verziert" , in seinem KiZi (2 Wochen nach der Renovierung)mit rotem Filzstift alles mögliche vollgemalt (Wände, Spiele, Fensterbrett usw.) und seine Schränke sowie die Heizung mit Leim beschmiert.


    Gestern habe ich ihn das Schlafzimmer putzen lassen. Ich hatte schon die Stifte und Bastelmappe für sehr lange Zeit eingezogen und er durfte nur noch unter Aufsicht malen. Jetzt hat es wirklich so toll geklappt in letzter Zeit, es war harmonisch und ausgeglichen. Er hatte auch die Stifte wieder bekommen und es lief super.


    Ich konnte wirklich nicht ahnen das er dann Montag mein Schlafzimmer auf den Kopf stellt.


    Möglichkeiten zum Malen hat er genug. Eine große Maltafel gibt es, Papier, Malbücher usw.


    Wenn ich ihn frage warum er das gemacht hat, bzw. wie das passiert ist dann sagt er nur "weiß ich nicht". Meine Logopädin der ich das damals mit dem KiZi erzählt hatte die meinte nur "negative Aufmerksamkeit".


    Habt ihr Tipps was wir noch machen können?


    (Das war jetzt nur eine Kurzfassung des Malproblemes)

  • Hast du ihm mal eine ganz klare Ansage gemacht? So unmißverständlich auf Augenhöhe gehen und mit
    nachdruck: Du wirst nie wieder etwas in der Wohnung anmalen!!!! Nie wieder!!!


    Versteh mich nicht falsch, ich seh ganz oft Mütter die meinen: Ich hab meinem Kind doch gesagt, es
    darf nicht. Und wenn man dann nachfragt, sagte Mutter 3m vom Kind entfernt: Du, Kind....du weißt
    aber das man sowas nicht macht, oder?! Man darf nicht an Schränke/ Wände/ sonstwas schmieren.


    Das ist zu weichgespült für manche Kinder. Man muss es wirklich ernst meinen und das auch ausstrahlen ;-)


    Soll jetzt nicht heißen, das du es nicht schon im ernsten versucht hast...war nur ein Beispiel.


    Ansonsten würde ich jetzt wieder alle Stifte einziehen. Das putzen war vlt auch nicht das schlimmste ;-) und
    ansonsten ihn erstmal nicht mehr mit Stiften in einem Zimmer alleine lassen.

  • Hier war es erst Bleistift. Dann Kugelschreiber, letzten Endes ein roter Stoffmalstift an der Wand. Dann gab es so lange keine Stifte mehr, keinen einzigen, auch nicht unter Aufsicht, bis er kein Interesse mehr daran hatte. Das war hart und hat gedauert, aber es hat sich gelohnt.


    Die Wand sieht immer noch so aus, aber es ist kein einziger Strich mehr hinzu gekommen. In den Sommerferien wird renoviert, ich denke, die Wandmalphase dürfte vorbei sein.

    Werden Hummeln von anderen Insekten gemobbt, weil sie dick sind?


    Ich gönne mir das Gefühl, durchgehalten zu haben.

  • Würde das Thema mal in nem ruhigen Moment ansprechen und ihm dann nochmal genau erklären warum Wände anmalen verboten ist. Nämlich weil es total schwer ist das wieder sauber zu machen und weil alles neu mit Farbe zu überstreichen richtig teuer ist.
    Vielleicht könnt ihr dann auch nochmal klären warum er die Wände vollmalt.


    Ich denke es ist wichtig, dass es ein ruhiger Moment ist. Denn direkt nachdem du es entdeckt hast bist du ja sicher noch total entsetzt und deinem Sohn ist es in dem Moment sicher auch richtig peinlich.


    Das es negative Aufmerksamkeit ist kann natürlich sein, muss aber nicht.


    Vielleicht ist es auch einfach überschüssige Energie und Agression die raus muss und er malt dann einfach wild auf den Wänden drauf los. Falls es das ist könnt ihr euch ja gemeinsam eine Alternative überlegen: vielleicht einen boxsack (kann man sicher auch aus Kissen basteln) oder ein großes Stück Tapete (gibt's im Baumarkt) an die wand hängen und da darf gekritzelt werden.
    Keine Ahnung, vielleicht ist es das auch nicht... Ist nur so ne Idee


    Lg Rina


    Manchmal muss ein Mensch so viel weinen, damit in seinem Herzen wieder Platz für ein Lächeln ist.

  • Das hat meine große auch schon durch. Mit Filzstiften an der Wand gemalt, Buntstift-Spuren fast überall hinterlassen, mit schwarzem Edding weiße Dinge verziert... Die Krönung war: Der Boden mit Kornkreisen mit Wachsmalstiften vom Wohnzimmer bis Eingangstür verziert :lach


    Die Wachsmalstifte waren dann eingezogen - dass sind sie übrigens immer noch seit bestimmt 1 Jahr oder so.
    Die Edding Stifte habe ich auch versucht zu verstecken, aber Maus war schlauer und hat sie in ihren Kleiderschrank versteckt. Die hab ich natürlich dann irgendwann gefunden. :tuschel


    Ja ich denke schon das ich ziemlich eindrücklich gesagt habe das sie das lassen soll. Sie hat nun ihre Maltisch der sowieso schon ziemlich fertig ist (5€ Teil von IKEA)
    Nach Blättern muss sie fragen, da dort blöderweise der Laptop steht auf den sie auch gerne mal drauf geklettert ist...


    Mittlerweile klappt das ganz gut. Ich denke klare Grenzen evtl. Bestimmte Zeiten zum Malen und auch kleine Aktionen - habe zbsp. Ihren Körperumriss auf einem großen Blatt nachgezeichnet. Das durfte sie ausmalen.
    Soll heißen: Das Malbedürfnis positiv umlenken.
    Das ist natürlich nicht DIE lösung. Passieren wird es bestimmt wieder. Aber ich lege dir diese Zauberschwämme oder wie die heißen ans Herz. Da bekommt man einiges ab. Oder Desinfektionsmittel geht auch ganz gut. :winken:

    Einmal editiert, zuletzt von celin91 ()

  • Meine Kinder hatten immer Zugang zu einem Schuhkarton Buntstifte und daneben Papier. Die Utensilien standen auf einem Regal neben dem Esstisch - und nur da, sitzend am Tisch, auf Papier - durfte gemalt werden. Diese Ansage war ganz deutlich und keiner von beiden ist je auf die Idee gekommen, Wände und Möbel zu bemalen.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

    Einmal editiert, zuletzt von Kaj ()

  • Hast du ihm mal eine ganz klare Ansage gemacht? So unmißverständlich auf Augenhöhe gehen und mit
    nachdruck: Du wirst nie wieder etwas in der Wohnung anmalen!!!! Nie wieder!!!


    Ansonsten würde ich jetzt wieder alle Stifte einziehen. Das putzen war vlt auch nicht das schlimmste ;-) und
    ansonsten ihn erstmal nicht mehr mit Stiften in einem Zimmer alleine lassen.

    Ja die gabs als das mit dem KiZi war und bei der Küche. Als das im KiZi war, waren meine 2 Neffen auch dabei (also im Zimmer). Und die beiden waren beeindruckt von meiner Ansage wie ich dann noch erfahren habe.


    Und die Küche war damals - gott da bin ich innerlich sooooooo ausgerastet weil die neu war - ja da gabs auch eine ganz schöne Ansage.


    Jetzt nach der Schlafzimmeraktion hat er mir hoch und heilig versprochen nie wieder sowas zu tun. Ich hatte mit ihm am nächsten Tag nochmal drüber gesprochen.



    Ja ich glaub Montag war ihm das wirklich peinlich.


    Aber dein erster Absatz bringt mich gerade auf eine Idee. Wir haben hier zu Hause Regeln hängen an die wir uns zu halten haben bzw. die wir einhalten. Und meinem Sohn ist dieser Zettel mit den Regeln total wichtig - also auch das einhalten! Ich werde den Punkt das anmalen von Wänden usw. verboten ist mit auf den Zettel aufnehmen.


    Und zu der Energie/Agression: Ja ich denke das wird mit rein spielen. Er hat so Probleme mit den Füßen. Und seit wir die Behandlung machen ist er ausgeglichener und ruhiger geworden. Die Logo meinte auch das er (wo das noch so dolle war) nicht weiß wie er mit seinem "anderen Gefühl" umgehen soll da er dauerhaft unter Strom steht/stand.





    Wenn es wirklich nur zuviel Energie ist, werde ich heute mal im Turnverein bei uns anrufen und schauen ob ich ihn da unter bekomme. Er sagt schon etwas länger das er gerne wieder Sport machen möchte. Er war vorher im Fußball - das gibts nur nicht mehr. Und turnen macht er sehr gern und auch gut.


    Im Nachbarort gibts auch Karate habe ich gesehen. Weiß nicht ob sowas auch was wäre.
    Muss halt nur schauen ob ich das zeitlich dann alles schaffe mit Trainignszeiten und meiner Arbeit.

  • Ich habe zum Beispiel im Treppenhaus für jede Stufe einen roten Strich an der Wand :)


    Junior war fast 4 als das und weitere bunte Unfälle "passiert" sind..
    Seitdem gibt es bei uns nur noch einfache Buntstifte. Filz- und Wachsmalstifte wurden verbannt.
    Ich habe einen kurzen aber prägnanten Vortrag darüber gehalten, warum es nicht ok ist Wände und Gegenstände anzumalen.


    Unsere Ergotherapeutin hat uns geraten ihm Alternativen und Möglichkeiten zu geben seine Kreativität auszuleben.
    Er darf hin und wieder (unter Aufsicht) mit Fensterfarben das große Wohnzimmerfenster gestalten, oder auf einem Stück Tapete mit Wasserfarben rumsauen wie er lustig ist (im Garten), mit Kreide die ganze Straße bemalen oder auch beim Duschen Rasierschaumbilder an die Duschwand zaubern.


    Funktioniert...

  • Eine andere Variante ist noch ähnlich wie Pacos, schaff Alternativen: Melde ihn im Malort an, häng Plakatpapier in seinem Zimmer auf, oder eine Riesentafel, oder alte Bettlaken etc.


    Man muss schon unterscheiden, und das erkennt man, ob es ein Aufmerksamkeitsding ist, dann solltest du darüber mal nachdenken, wie du im positiven Sinne seinen Tanker füllen kannst, oder ist es die Lust an der Kreativität und Gedankenlosigkeit, dann funktionieren obige Lösungen gut. Da kann man sich ja viel einfallen lassen.

  • Boah, das toppt ja sogar meine Schmierfinken :nixwieweg Bei der Küche wäre ich wahrscheinlich ausgeflippt :|


    Meine hatten auch ne langanhaltende Rumschmierphase und ich war wirklich sehr deutlich in meiner Ansprache, dass ich sowas hier im Haus nicht dulde und trotzdem fand ich immer wieder Kritzeleien.


    Ich habe es ähnlich gemacht wie Paco, Stifte kamen alle weg, dafür durften sie unter Aufsicht mit Fensterfarben am Fenster rumschmieren, Straßenmalkreide für draußen (die sie mir mehrfach an die Hauswand geschmiert haben, obwohl ich gesagt hatte "nur auf dem Boden" :wuetend ), Wasserfarben, auch NUR draußen und im Haus nur Buntstifte, die ich aber nach Gebrauch auch wieder auf ein Regal sehr weit oben gestellt habe.


    Bei der Ikea hab ich so ne große Rolle Papier geholt, auf der sie sich austoben konnten.


    Mittlerweile sind sie sechs Jahre alt und ich werde wieder nachlässiger und lasse Stifte rumliegen. Sie sind grad eh überwiegend mit Buchstaben üben beschäftigt, weil sie das toll finden. Ich glaube wir haben es in Griff. Neulich hab ich erst wieder eine dezente Kritzelei mit Bleistift in der Küche gefunden. Damit kann ich aber leben.


    An die Phase denk ich wirklich sehr ungern zurück, weil ich nicht gedacht hätte, dass es gar so lang anhält. Eine hat auch gerne Duschgel und Zahnpasta zweckentfremdet, aber zum Glück hat sie damit nur heimlich draußen ihr Klettergerüst und so eingeschmiert.


    Du hast mein Mitgefühl!


  • Und zu der Energie/Agression: Ja ich denke das wird mit rein spielen. Er hat so Probleme mit den Füßen. Und seit wir die Behandlung machen ist er ausgeglichener und ruhiger geworden. Die Logo meinte auch das er (wo das noch so dolle war) nicht weiß wie er mit seinem "anderen Gefühl" umgehen soll da er dauerhaft unter Strom steht/stand.


    Wie wäre es mit Knete? Oder lebender Sand, oder so eine "Frust-Knet-Figur", sind so kleine Gummi-Bälle mit Gesicht, gefüllt, zum knautschen. Beruhigt alles und man kann Kraft loswerden.

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Stimme erheben und richtig überzeugend sagen, dass wenn er nur einmal auch nur in die Nähe einer Wand kommt, dann werden alle Stifte komplett weggenommen bis er erwachsen ist. Aber so dass es auch sitzt für immer und ewig.
    Bei mir hat es gewirkt. Einmal gemacht und macht jetzt einen riesigen Bogen um die Wände. Und er ist 2,5. Wände und Möbel bemalen geht gar nicht.
    Wenn deiner mit 5 Jahren immer noch sowas macht, dann bist du bestimmt nicht überzeugend genug, er nimmt sich einfach nicht ernst.
    Also nicht mehr lieb sein, sondern auch mal "böse".


  • Wie wäre es mit Knete? Oder lebender Sand, oder so eine "Frust-Knet-Figur", sind so kleine Gummi-Bälle mit Gesicht, gefüllt, zum knautschen. Beruhigt alles und man kann Kraft loswerden.

    Knete ist gerade gar nicht so seins. Also da hat er kein Interesse daran.
    Und so eine Knet Figur habe ich noch nicht probiert.



    Wenn deiner mit 5 Jahren immer noch sowas macht, dann bist du bestimmt nicht überzeugend genug, er nimmt sich einfach nicht ernst.
    Also nicht mehr lieb sein, sondern auch mal "böse".

    Hm. Ich fand meine Ansagen im Kinderzimmer und der Küche damals eigentlich deutlich genug. Da weiß ich nicht wie ich es noch deutlicher und überzeugender sagen soll. Wie gesagt, meine Neffen waren damals in KiZi dabei und die hatten mich so noch nie erlebt als ich die Ansage gemacht habe. Hab ja mit meiner Schwester danach auch noch gesprochen.




    Im Turnverein habe ich heute angerufen - die nehmen nur Schulkinder. Ich solle zu Schuljahresbeginn nochmal anrufen. Sollten sie ihn dann nehmen darf er aber laut Aussage der Trainerin nicht zu zart besaitet sein, da er dann mit den großen Sport macht und sie keine Rücksicht dann auf ihn nehmen könne zwecks Alter und Größe.


    der Karateverein bekommt eine Mail.





    Borte: was ist denn der Malort?? Tafel usw. haben wir ja hier.
    Den Gedanken ihm im Zimmer was an die Wand zu hängen...also Plakatpapier hatte ich auch schon - nur bis jetzt nie gemacht.


    Und ich geb ehrlich zu, ich weiß nicht ob es im Schlafzimmer ein Aufmerksamkeitsding war oder nicht. Kinderzimmer - vielleicht wollte er seinen Cousins imponieren die grad da waren?


    klar, im Schlafzimmer standen meine Stifte noch - und ich hatte auch absolut nicht
    mehr dran gedacht das er da ran gehen könnte und sowas nochmal macht. Es
    gab keinen Stress in letzter Zeit und es war allgemein sehr
    ausgeglichen und ruhig bei uns. Klar, da war ich auch zu leichtsinnig
    mit den Stiften. Ich nahm echt an das diese Schmierphase überstanden
    war.

  • bei uns wurde das elternbett mit leuchtmarker verziert und in meiner wohnung ein teil der küchenwand, allerdings waren meine jungs als sie das gemacht haben knapp über zwei (und sie haben nach der "ansage" auch aufgehört). mit fünf jahren :kopf , ich denke da mußt du an die geschichte nochmal anders rangehen - da sehe ich es ähnlich wie borte

    Stell dir vor, du wärst verzaubert.

    How to be an Artist-SARK

  • Ein Malort sind Malräume. Die kann man buchen. oft in Kursen. Da hängen alle Wände voll mit Papier etc und die Kinder können sich unter stiller Anleitung ( es gibt eine Person, die aufpasst, dass einige wenige Regeln bedacht werden.)


    http://www.gewuenschtestes-wun…spur-und-formulation.html


    Hast du mal versucht , ihn mit einzubinden, ihn die Lösungsfindung: Also ohne Vorwürfe dein Anliegen geschildert und ihn aufgefordert, was man machen kann?

  • Hast Du Junior wenigstens sein Geschmiere wieder wegputzen lassen? Das war für meine immer heilsam wenn sie ihren Mist selber beräumen durften.


    Nen 5jährigen würde ich schon unter Aufsicht mit Lappen bewaffnen und machen lassen.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Ich finde die Ratschläge problematisch, die empfehlen, Malpapier ins Kinderzimmer zu platzieren. Genau da sehe ich das Problem. Kinder wollen nicht in ein Zimmer abgeschoben werden, die wollen, auch wenn sie allein spielen, Bezugspersonen in der Nähe haben.


    Lass deinen Sohn am Esstisch malen, Leg Zeitung unter und er kriegt Wasserfarben. Schau ihm über die Schulter und finde seine Bilder Spitzenklasse. Und anschließend hängt ihr die Bilder natürlich auf. Eine Bilderwand für seine Werke - ein schöneres Lob kann er gar nicht kriegen. Die Krönung wäre natürlich noch, wenn er gelegentlichen Besuchern seine Ausstellung zeigen und erklären dürfte.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Man kann es genauso ins Wohnzimmer kleben, oder da, wo sich Familie halt aufhält. Du kannst auch eine große Rolle auf dem Fußboden auslegen. Manche Kinder malen aber lieber großflächig und frontal. Darum geht es. ES geht nicht um den Ort.

  • Mir fällt auch noch was ein:


    Du schreibst, er hätte Gegenstände (Möbel, Spiele...) bemalt. Vielleicht sollte man bei deinem Jungen den Fokus weg vom Malpapier und hin zu Dingen lenken, die er bemalen kann. Sachen aus Holz, Steine, Bäume mit Kreide (macht denen nichts aus und ist beim nächsten Regen wieder weg) und andere ungewöhnliche Dinge. Meine Tageskinder z.B. haben immer einen Riesenspaß, wenn draußen Wasser, Kreide und große Pinsel stehen, mit denen dann z.B. die Terasse, die Rutschautos und zum Schluß die ganzen Kinder bemalt werden dürfen.


    Nur so als Anregung... ;)

  • Danke für eure Antworten und Anregungen!


    Ein Malort sind Malräume. Die kann man buchen. oft in Kursen. Da hängen alle Wände voll mit Papier etc und die Kinder können sich unter stiller Anleitung ( es gibt eine Person, die aufpasst, dass einige wenige Regeln bedacht werden.)


    http://www.gewuenschtestes-wun…spur-und-formulation.html


    Hast du mal versucht , ihn mit einzubinden, ihn die Lösungsfindung: Also ohne Vorwürfe dein Anliegen geschildert und ihn aufgefordert, was man machen kann?

    Danke. Aber sowas gibts hier nicht in der Nähe. Klingt aber sehr interessant.


    Ja habe ich. Es kommt dann als Antwort "er weiß es nicht". Und wenn ich ihm dann versuche es zu erklären, dann sind wir wieder bei dem Punkt das er es oft nicht versteht. Also nicht weil er es nicvht verstehen will sondern weil das ein anderes Problem hier bei uns ist. (Hat was mit seiner Sprache, dem Hören und verstehen zu tun - deswegen sind wir auch schon zur Therapie seit langer Zeit)



    Manchmal habe ich das Gefühl das sich bei ihm urplötzlich ein Schalter umlegt und er in dem Moment gar nicht merkt was er da macht. Er spielt zum Beispiel ganz ruhig und mit einem Male steht er auf...macht irgendeinen Blödsinn.... hört auf und spielt weiter als wäre nix gewesen. So ähnlich wars im Kinderzimmer damals.


    Küche war ne doofe Situation. Ich hatte frühs noch in aller Eile ihm ein Kleidungsstück beschriftet und den Stift dann nur auf den Küchenstisch gelegt und bin dann los mit ihm. Und als wir Heim kamen hatte ich gar nicht mehr dran gedacht das der Stift dort noch lag. Und dann kam eins aufs andere.


    Hast Du Junior wenigstens sein Geschmiere wieder wegputzen lassen?

    KiZi und Schlafzimmer.
    Küche habe ich selber gemacht wegen den Fronten.