Beiträge von Kleene-Kleene

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Hi,


    also ich habe damals genau das Selbe gemacht, wie du gerade planst.


    Bin mit meinem Kind (damals gerade 4 geworden) zurück in meine Heimat gezogen und habe meinen unbefristeten Job gekündigt.


    Ich habe mein Vorhaben knapp 9 Monate zuvor mit dem KiV besprochen und um seine Zustimmung gebeten. und habe ihm auch meine Beweggründe erklärt. Ich habe in meiner Heimat tatsächlich (mit sehr viel Glück) einen besseren Job gefunden.


    Nun ist es so dass wir uns zwar nicht aller 4 Wochen sehen, aber wenn wir uns besuchen wechseln wir uns mit dem Fahren ab. Weihnachten wollten wir eigentlich zu ihm fahren, aber wegen Corona ist das alles so schwammig. Zumal Kind und ich in einem aktuellen Hotspot wohnen und die Fälle hier massiv zunehmen. Haben gesagt, das wir uns eben ansonsten per Videokonferenz sehen, gerade auch wegen der Ausgangssperre hier.


    Ich kann dir nur meine Seite dazu schildern und dir sagen das ein Gespräch vorher durchaus sinnvoll ist und sowas manchmal auch anders endet als man vermutet hat.

    Also bei uns läuft noch alles ganz normal in der Schule. Ausfälle gibt es wenig bisher.


    Ich vermute aber es wird was kommen. Wir wurden gebeten eine Rückmeldung zu geben ob unsere Kinder (5. Klasse) mit Lernsax klar kommen oder ob es Probleme gibt. Heute (hier ist Feiertag) kamen nochmal Übungsaufgaben per Lernsax die den Umgang mit Lernsax schulen sollen.


    Ich denke es wird hier auch bald auf Homescooling hinauslaufen bzw. das die Klasse geteilt und abwechselnd unterrichtet wird.

    Also hier ging die Schule Montag wieder los. Mein Sohn hatte seine ersten Tage in der neuen Schule. Aufregung war natürlich groß und ist es noch. Maskenpflicht überall, außer im Klassenzimmer. Das Schulgebäude wurde in 4 Bereiche aufgeteilt, man darf seinen Bereich sowie die Etage nicht verlassen. Die Schule hat 4 Eingänge, mein Sohn darf nur einen bestimmten nutzen. Sport im Freien, solange es möglich ist.

    Ich wünsche dir/euch ganz viel Kraft. In deine Situation kann sich nur jemand versetzen der soetwas schonmal erlebt hat. Ich wünsche mir für euch Alle, das alles so verläuft wie die Wünsche und Hoffnungen sind. Weiterhin dir ganz viel Stärke! Hut ab, das du es dir im Krankenhaus zugetraut hast deinen Bruder zu besuchen. Das würden viele gar nicht schaffen. Und wenn ich ehrlich bin, ich wüßte nicht ob ich dies geschafft hätte. Deine Schilderungen haben mich sehr bewegt.


    Ich drücke dich ganz doll !

    Was mir hilft wenn ich so erschöpft bin ist tatsäcjhlich Bewegung, auch in Form eines Spazierganges. Ich laufe unheimlich gern bei uns lang und schaue mir die Häuser/Gärten der anderen an und finde das immer wieder schön was einige für Ideen haben zur Gestaltung.


    Ich schließe mich auch Juli71 mit der Meinung an.

    Also uns steht das auch noch bevor. Kind ist 10 Jahre alt...hat aber noch sehr viele Milchzähne. Die Zahnärztin wartet bis mehr Zähne rausgefallen sind. Bin gespannt ob es eine lose oder feste Zahnspange wird. Letztens wurde er geröngt weil er seit einem Jahr eine Zahnlücke hat und der neue Zahn nicht wächst. Da haben wir uns vergewissert ob alle bleibenden Zähne angelegt sind und auch gleich gesehen wann die nächsten Milchzähne fallen werden. Hat mir die Zahnärztin auch echt gut erklärt.

    Also mein Kind geht seit Mittwoch wieder in die Schule. Er war überglücklich. Mittwoch haben sie wohl nur geredet und die Kids mit den neuen Regeln vertraut gemacht.


    Ab Montag haben sie täglich 5 Stunden Unterricht, aber nur in den Hauptfächern Mathe, Deutsch, Sachunterricht und Englich. Es wurden schon zwei Arbeiten für Juni angekündigt. Viele Noten kommen jetzt hier nicht mehr zusammen, aber ein paar doch noch. Ich bin gespannt wie es weiter geht.


    Momentan haben alle noch Hoffnung das wenigstens das Abschlussprogramm zur Zeugnisübergabe stattfinden kann. Die 4. Klasse studiert jedes Jahr eine Aufführung ein und dann erhalten sie feierlich ihr Zeugnis und verlassen die Grundschule. Mein Kind hatte die Hauptrolle bekommen (war schon sooooo lange sein Traum endlich mal eine zu erhalten) und dieser Traum endete in bitteren Tränen weil vorerst auch diese Aufführung und Zeugnisübergabe abgesagt wurde. Zumindest wollen sie trotzdem die Texte üben falls doch noch eine positive NAchricht kommt. Also die Klassenlehrerin hat mit ihnen auch drüber gesprochen.

    Also die letzten 4-5 Wochen waren echt stressig, da es enorm viele Aufgaben waren. Sohn hatte ziemlich zu tun und hing auch hinterher.


    Die Aufgaben für diese Woche finde ich wirklich machbar von der Menge her. Habe mit der Lehrerin heute auch schon telefoniert da sie sich bei allen erkundigt hat wie es uns geht und ob Probleme bestehen.


    Ich schreibe Sohn Abends die Aufgaben an, die er am nächsten Tag zu erledigen hat. Ich fahre bis mittags auf Arbeit und mache danach den Rest im HO. Heute hat es sehr gut geklappt und er hat alles gut geschafft.

    Also hier läuft es noch ziemlich durcheinander. Sohn (Grundschule) hat ganz viele Blätter mitgebracht. Das war ein Chaos. Klassenlehrerin gerade krank - derzeitige Vertretungslehrerin spricht sich mit dieser nicht ab in Bezug auf die Aufgaben und was gemacht werden soll. Erst heißt es wir sollen bis Freitag die Erledigung beim Lehrer einreichen, die andere Lehrerin weiß davon nichts. Gestern kam dann eine Mail der Vertretungslehrerin die ich nicht wirklich verstanden habe (wir sollen es nun doch nicht bis Freitag einreichen?!)


    Und in Betracht auf den Umfang der Aufgaben die aufgegeben wurden - Sohn schafft das noch gar nicht alles alleine auszuarbeiten bzw. solche Aufgaben allein auszuarbeiten.


    Ich arbeite auch in einem systemrelevanten Beruf - ich konnte mich gestern auch nicht mit hinsetzen und helfen da ich gar nicht da war. Heute und morgen mache ich HO und hoffe das die Server stabil sind. Ich versuche nun nebenbei mit zu helfen - muss aber auch trotzdem in meiner Arbeitszeit eine gewisse Anzahl an Fällen erledigen.


    Meine Chefin weiß aber Bescheid und ihr ist klar das man nicht alles schafft, wenn Kind noch mit dabei ist.


    Ach das wird schon, wir wurschteln uns durch und bekommen das irgendwie hin.

    Bei uns gibt es auch Fördergruppen/Förderangebote. Läuft über die Schule und jeder Schüler nimmt im Wechsel an einem Angebot teil. Also die Kinder müssen das mitmachen im Rahmen des Unterrichts. Die Klassenlehrerin bestimmt, in welches Angebot welches Kind geht.


    Zum Schluss war mein Sohn in der Fördergruppe "Nähen". Am Anfang hat er total gemault und nun ist er traurig das es vorbei ist und nach den WInterferien für ihn eine neue Fördergruppe beginnt (Glaub Rückenschule). Er kam vor den Ferien ganz stolz mit dem Endergebnis ...ein kleines genähtes Kissen mit nach Hause.

    Ich hab einfach mal ne Frage, wie habt ihr das mit dem Aussuchen der passenden Schule gemacht? Früher hätte ich ihn auf die gleiche Schule, auf der ich schon war eingeschrieben (Ganztagsschule => Betreuung), doch nach dem Wechsel der Schulleitung, ist das ganze Konzept für mich nicht mehr stimmig...


    meinst du die weiterführende Schule?


    Wir musstern uns ja nun auch entscheiden. Kind und ich haben uns drei Schulen, die in Frage kamen, angeschaut. Also wir waren zum Schnuppertag dort. Es war einmal ein Gymnasium, eine Oberschule hier im Ort und eine staatlich anerkannte Oberschule im Nachbarort (die aber Schulgeld monatlich kostet). Wir haben das Pro und Contra aller Schulen abgewägt. Das Gymnasium hat ihm nicht gefallen, dafür fand er beide Oberschulen klasse.


    Da es ja gestern die Zeugnisse gab inkl. Bildungsempfehlung haben wir uns wirklich bis zum Schluss Zeit gelassen mit der Entscheidung und gemeinsam entschieden das es die Oberschule hier im Ort wird. Mir war es schon wichtig das ihm die Schule auch gefällt.


    Angemeldet haben wir ihn gestern. Nun müssen wir nur hoffen das alles klappt und wir genommen werden. So wie es aussieht wird es wohl nur eine 5. Klasse geben.



    Und bei der Grundschule hatte ich keine wirkliche Wahl. Es wurde die in unserem Einzugsgebiet. Die anderen waren zu weit weg bzw. war mir die private mit dem Schulgeld einfach zu teuer.

    Ich habe seit Jahren, also seit ich 18 bin, einen Organspendeausweis.


    Ich möchte damit Menschen helfen , damit diese weiter leben können. Wenn ich mal sterbe, sollen andere davon gern profitieren können.


    Ich würde es bei meinem Kind auch so entscheiden, hoffe aber das ich sowas nie entscheiden muss. Ich stelle es mir unheimlich schwer vor, wenn man sein Kind verliert und dann direkt entscheiden soll ob die Organe gespendet werden dürfen. Ich weiß nicht ob man in so einem Moment überhaupt klar denken kann um sowas zu entscheiden.

    Danke.


    Nein ich bin nicht bei Facebook. Hab mich aber im Netz schon so bissel belesen bzw. wollte mir mal ein Buch darüber holen. Seit Donnerstag gehts mir wirklich gut. Habe kaum Probleme mit dem Magen, auch meine Schmerzen sind weg.


    Aktuell werde ich noch wegen meinem Blutdruck neu eingestellt ....das hat mich die ersten Tage auch ziemlich durcheinander gebracht, aber jetzt am Wochenende wars ok.

    Ich sage auch das er nicht gezwungen werden darf.


    Mich würde ja eher interessieren was genau in der Zeit des Mobbings passiert ist? Also warum wurde er gemobbt und vor allem wie wurde er gemobbt?



    Ich lese aus deinen Zeilen heraus, das du dich in eine Schublade gedrängt fühlst da du alleinerziehend bist. Ebenso hast du schon eine so große Abneigung gegen die Schulsozialarbeiterin entwickelt, das ich mir vorstellen könnte dass alles, egal wa sie tut, in deine Augen falsch ist.


    Ich habe auch einmal massive Probleme mit einer Arbeitskollegin gehabt. Wenn ich diese jetzt bei uns auf Arbeit sehe, gehe ich ebenfalls gleich wieder in eine Abwehrhaltung ohne zu wissen, ob ein Aufeinandertreffen vielleicht doch friedlich ablaufen würde.

    Guten Morgen, ich muss das Thema mal hoch holen.


    Seit Anfang November leide ich unter Übelkeit, Magenschmerzen, Druck im Oberbauch usw. ...also das volle Programm. Ich hatte eine für mich ziemlich dolle Entzündung des Magen und der Speiseröhre und konnte 3 Woche so gut wie gar nichts essen.


    Letzte Woche bei der Magenspiegelung kam raus das mein Magenpförtner nicht mehr richtig schließt --> das erklärt dann auch mein ständiges aufstoßen und Sodbrennen. Ich nehme Säurehemmer wenn es ganz schlimm ist, und hab aber auch mit Heilerde angefangen.


    Die Auswertung der Gewebeprobe im Bezug auf das Heliobacterium kommt wohl diese Woche.


    Momentan bin ich davon einfach nur noch genervt, da ich seit 11 Wochen diese Oberbauchschmerzen, Übelkeit ..... und das ganze andere drumherum habe.


    Ich will und muss jetzt grundlegend meine Ernährung umstellen, was manchmal gar nicht so leicht ist da ich derzeit noch rausfinde was ich vertrage und was nicht.


    Wir habt ihr das denn gemacht und wie lange hat es bei euch gedauert bis Besserung eingetreten ist?

    Suche dir was neues. Die anderen haben dir ja schon alles gesagt.


    Es kann definitiv nur besser werden!



    Der Chef wird sich nicht ändern, die Situation auch nicht. Du kannst dich noch die weiteren Jahre fertig machen lassen oder ziehst rechtzeitig die Notbremse und verlässt die Firma.


    Alles Gute für dich und deinen weiteren Weg wünsche ich dir!