Ist mir etwas unangenehm.... Krätze

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo

    Seid über 2 Jahren bin ich jetzt schon alleinerziehend und habe gedacht das ich jetzt schon fast alles erlebt habe. Doch vor ~6-8 Wochen kam meine Ex an und erzählte mir das meine Kleine gegen Krätze behandelt werden müsse da sie es sich eingefangen hätte ( gab den tollsten Streit), naja einmalige Geschichte denkt man sich...

    Doch nein heute schon wieder, ich habe keine Lust mehr mich zu streiten und habe ihr gesagt das wenn es noch mal vorkommt ich Schritte ergreifen werde.

    Hat jemand schon mal ähnliches erlebt oder weiß was man tun kann?


    Viele Grüße, Oliver

  • Kann man sich aber auch im Öffentlichen Nahverkehr holen...in der Schule...weiss nicht, warum man da streiten muss. Muss man es halt wieder behandeln. Oder bist du perfekt? Vielleicht ein Kind in Kita oder Schule, im Freundeskreis...kann immer jemand dabei sein,der es nicht ordentlich behandelt

  • An der Schule meines Burschens gab es nicht nur einmal Fälle von Krätze.

    Der Mist ist leider ansteckend und ich kenne Kinder, die das öfters hatten und da wurde von Elternseite alles getan, damit das nicht mehr passiert.


    Welches Ziel sollen die Schritte haben. ?


    Wichtig ist das die Kleine gut versorgt wird, das soll heftig Jucken und das mansich an die Hygienemassnahmen hält und Kita oder Schule.informiert.


    Liebe Grüße


    Ute

  • Ne Kollegin, die in einer Asylunterkunft gearbeitet hat, hatte das gleiche Problem. Krätze kann ziemlich hartnäckig sein. Eigentlich muss das dem Gesundheitsamt gemeldet werden und man muss einen o.b. Beleg haben, bevor es wieder in Schule, Kita oder Arbeit geht. Aber wie gesagt: Der Mist ist verdammt hartnäckig. Besagte Kollegin hatte trotz konsequenter Behandlung über ein halbes Jahr bei sich und dem Kind damit zu kämpfen.

  • Es ist Meldepflichtig bei einer Weiterverarbeitung zum Beispiel im Kiga. Es ist also kein kleiner Witz mal behandeln und gut, da wird man mit giftiger Creme behandelt die die Milben tötet.

    Dann muss ich zum Kiga und muss denen erzählen was los ist und meine Ex steht dort nicht und sagt " kommt von mir" es fällt im Zweifel also auf mich zurück. Wenn es dann zu einer Verbreitung kommen sollte kommt das Gesundheitsamt und garantiert auch das Jugendamt. In den Akten vom Kiga steht dann Kind xy hätte es schon x mal.

    Was Passiert dann?

    Vielen Dank für die Antworten

  • Ich arbeite in einer KiTa und so ungewöhnlich ist Krätze nicht.

    Klar, meldepflichtig.

    Ich persönlich sehe es ähnlich wie bei Läusen: Kann jeder bekommen. Hat mit Unhygiene nix zu tun. Läuse zu behalten und nicht zu behandeln ist natürlich widerlich. Ähnlich wie bei Krätze.

    Krätze zu bekommen durch fehlende Körperhygiene ist eine Mär.

    Von der Ansteckung bis erste Symptome kann eine ganze Weile vergehen. Die Infektion kann schon vor Wochen entstanden sein und ist erst jetzt zum Ausbruch gekommen.

  • Ich kann friday nur zustimmen. Bei uns im der Grundschule ist Krätze wie Läuse. Es tritt immer mal wieder auf und man weiß nie wen es erwischt. Und vor allem durch die lange Inkubationszeit kann es sein dan man denkt man hat es raus aus der Klasse und nach Wochen tritt es doch wieder auf.

  • Im ehemaligen Kindergarten meines Sohnes gab es auch mal Krätze und das Mädchen, bei dem es zuerst festgestellt wurde, kam bestimmt nicht aus einem unhygienischen Haushalt.

    Danach hielt sich das Krätzeproblem recht lange im Kindergarten.

    Das Problem ist wohl, dass Krätze eine lange Inkubationszeit hat, aber schon lange vor Ausbruch ansteckend ist. Wenn es also erst einmal in einem Kindergarten, Schule, etc. ausgebrochen ist, dauert es seine Zeit, bis man es wieder los ist.

  • Hallo

    Bei erst ansteckung dauert es einige Wochen da es jetzt das 2te mal ist geht es aber bedeutend schneller bis sich Symptome entwickeln.

    Es ist aber ja nicht nur die Behandlung sondern auch das meine kleine jetzt in 2-3 Monaten 2 Wochen mehr bei meiner Ex ist zwecks Behandlung und dadurch dann die Gefahr besteht das ich keinen Unterhaltsvorschuss bekomme da sie sich mehr um sie kümmert. Sie wird ja beim Jugendamt nicht sagen das sie die kleine angesteckt hat, oder sollte man sich das schriftlich geben lassen oder vielleicht sogar das Jugendamt informieren?

    Vielen Dank für eure Hilfe

    Liebe Grüße, Oliver

  • Gesundheitsamt ok, aber das Jugendamt wird bestimmt nicht involviert. Wie gesagt, davon geht die Welt nicht unter

    Kommt darauf an, wo man mit Kind aufschlägt bzw wie genau z. B. der Kinderarzt ein Auge darauf hat. Klar kann man es sich "irgendwoher" einfangen, aber es ist ein Hygieneproblem mit Meldepflicht. Sollte es in einer Familie des öffteren vorkommen (vorallem wiederkehrende Infektionen), dann ist von JA-Seite durchaus eine Kontrolle von evtl. Vernachlässigung legitim.

    Nein, ich habe keine Spinnennetze in der Wohnung, das sind Ökotraumfänger :D