Vater taucht nach Jahren aus der Versenkung auf

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Kind weiß, dass er der Vater ist, will aber nicht alleine mit ihm sein (das ist Kinds Angst).

    Das habe ich verstanden. Nun versetze Dich mal in die Lage des Kindes: wie wird es wohl sein, dauerhaft mit dieser Angst leben zu müssen? Meinst Du, Du kannst Deinem Kind helfen, diese Angst loszuwerden? Oder aber, Dir Hilfe für Dein Kind zu suchen, die es ihm erlaubt, diese Angst loszuwerden?

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Ihr dreht euch im Kreis...egal was ist und vorgeschlagen wird oder nicht...es passt immer irgendwas nicht.


    So lange Du bei den Umhängen dabei bist, wird sich der Sohn auch nicht öffnen. Aber dazu kommt es ja erst gar nicht, es ist nie oft genug und gut genug und interessant genug...und bei Euch scheitert es schon am Ort.


    Hast Du erwartet, dass der Junge nach 3x Smalltalk (wenn überhaupt) mit seinem Vater alleine mitgeht? Hast Du gedacht, dass jemand, der sich jahrelang nicht gekümmert hat um Kontakt, plötzlich zum Subber-Daddy mutiert, der die besten Ideen hat, so dass dem Jungen bestimmt nix anderes übrig bleibt, als gerne Zeit mit seinem Vater zu verbringen, weil man bereits nach dem letzten Treffen gespannt sein kann, was der Vadder für das nächste Treffen Spannendes vorbereitet?


    Was hast Du Dir vorgestellt, was der Vater Effektives! (Kärtchen schreiben gehört da sicherlich nicht dazu) machen könnte? Telepathie für Anfänger-Kurs?


    Wie bringt man jemanden (Telefon, Skype, persönliche Treffen alleine werden von Sohn abgelehnt) dazu, sich für einen zu interessieren, wenn man gleichzeitig keinen Kontakt aufnehmen kann/darf?


    Mir fällt da 0,0 ein.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • tanimami73 Skype, also Bildtelefonie habe ich ja nicht ausgeschlossen, kam aber nicht vom Ex.

    Einen Super Daddy habe ich nicht erwartet. ABER wenn ein Vater sagt, er habe mit den Blagen der Next geübt, und könnte sich vorstellen wieder mit dem eigenen Kind in Kontakt treten, dann erwarte ich einfach, dass da was kommt, dass man im Vorfeld nach Kinds Hobbies, Leben und Interessen fragt. Wenn man nix von seinem Kind weiß, kann man da auch kein Vertrauen oder Bindung aufbauen. Meine vorsichtigen Vorschläge und Hinweise dahingehend, sind auf Taube Ohren gestoßen.

    Vorallem kam auch null Reaktion, als Kind sagte mir ist langweilig. Die beiden laufen einfach stumm nebenher.

    Ich lasse beiden ihren Freiraum, ich bleibe einfach in der Nähe. Also können sie sich kennen lernen, ohne, dass ich wie ein Helikopter um sie herum schwirre.


    Was wissen denn eure UETs über ihre Kinder, ihre Hobbies, Interessen usw.?

  • Vorneweg: In dieser Konstellation würde ich auch nicht in Exens Wohnung wollen.


    Zu deiner Frage, ob Ex sich zwischendurch kümmert: Nein, kaum. Wenn meine Tochter sich nicht immer mal wieder melden würde, wären es nur die 5 Wochen Umgang zu Ostern und im Sommer, wo sie mit ihm Kontakt hat. Sie ist da aber anders gestrickt und lässt nichts auf ihren Papa kommen, er ist und bleibt ihr sehr wichtig, aber eher als "Spaßonkel" als als Bezugsperson.


    Was ich mir noch vorstellen könnte für die Umgänge in Papas Wohnung: Vielleicht kannst du ihm als "Nabelschnur" ein Handy mitgeben, mit dem er dich anrufen kann, wenn irgendwas ist, und du schnappst dir ein Buch und wartest vor Papas Tür im Auto? Da kann er dich sogar sehen, wenn er rausschaut und ist moralisch gesehen nicht ganz allein, aber der KV ist doch auf sich allein gestellt und hat dich nicht direkt "im Nacken (das klingt jetzt böser, als es gemeint ist, aber ich z.B. bin auch gehemmt, wenn meine Schwester dabei ist, wenn ich mit meinem Neffen was unternehme. Weil ich eben immer das Gefühl habe, sie guckt mir über die Schulter, ob ich alles richtig mache. Auch wenn ich weiß, dass das Quatsch ist).


    Klar, im Winter ist es doof, eine Zeit lang im kalten Auto zu sitzen, aber wenn es ein oder zwei mal gut gegangen ist und der Sohn im besten Fall merkt, dass es beim Papa und den anderen Kids vielleicht sogar ganz lustig ist, kannst du beim nächsten (oder übernächsten) Mal in einem nahegelegenen Geschäft einkaufen gehen oder so, bis Abholzeit ist und irgendwann ist er dann vielleicht sogar soweit, dass er ganz alleine länger bleiben kann.

    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  • Heute ist wieder Umgang.. nochmal draußen, da Kind sich noch nicht ganz für erwärmen konnte alleine zum KV zu gehen.


    An sich findet Kind es gut, dass ich dann draußen warte. Sehen wird es mich nicht, da Hochhaus. Einkaufen ist nicht während der Zeit, da er, so wie ich auf dem Dorf wohnt und zum nächsten Lebensmittel Laden sind es 6 km. Wir leben gefühlt im Niemandsland.


    Ich denke 1 Stunde im Auto werde ich wohl überleben, aber länger nicht, dann bin ich mindestens 2 Wochen richtig krank.


    Lustig finde ich, Ex hat kein Gesprächsbedarf, will nix übers Kind erfahren. Kind ist so gestrickt, dass du ihm jedes Wort aus der Nase ziehen musst und hat er keinen Bock sagt der nichts. Freiwillig erzählt der nichts, nur wenn du seine Lieblingsthemen kennst, aktuet Lego, Nintendo Switch und Fernsehsendungen. Nur weiß das Ex nicht, da er nicht fragt.


    Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen,ist meinem Kind Umgang zu haben und ich habe keine Ahnung, in welche Klasse es geht, was es mag und was nicht. Wie kann man da das Eis brechen?


    Nun gut, Kind wird ihm eh zeigen, was es dann von ihm hält, da ist es schmerzhaft ehrlich.

  • Interessant. Hat der Junge heute keine Angst vorm Vater oder warum ist er denn alleine mit ihm mit, wenn du im Auto außer Sichtweite wartest?


    Zum anderen. Vielleicht will er den Jungen einfach selber fragen...man braucht ja auch Themen, über die man reden kann. Und wenn er den Jungen nicht fragt, interessiert ihn das wahrscheinlich auch nicht. Dann soll er halt selber wurschteln.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Es gab keinen Umgang gestern- der KV hat abgesagt, nachdem Junior sich nochmal draußen mit ihm treffen wollte.

    Wahrscheinlich hat Ex keinen neuen TÜV auf sein Auto bekommen und sein Vater hat ihm kein neues vor die Tür gestellt.


    Der Mann sagt ja nix, sonst wären wir an seinen Wohnort gefahren und hätten da einem Spaziergang machen können.

    Ach, das ist alles hätte, wäre, könnte...hilft ja auch nicht. Kind was nicht sehr erbaut, da er nun genug Mut zusammen gekratzt hat und ich hätte sogar im Auto sitzen bleiben können.

  • Ach Mensch, das ist ja echt frustrierend und tut mir total leid für das Kind.

    Mir ist die Intention des Vaters nicht ganz klar. Erst meldet er sich nach langer Zeit und fordert Umgänge ein und dann zeigt er selber so wenig Initiative.

  • Na von soviel Freizügigkeit Deinerseits konnte er wahrscheinlich auch nicht ausgehen, nachdem Du ihm ja mitgeteilt hattest, dass du die Umgänge nicht mehr begleiten wirst.


    Klar kann nur sprechenden Menschen geholfen werden. Das gilt aber auch für Dich. Oder warum hast ihm den Vorschlag nicht gemacht? Hätte er es wohl ansprechen müssen, weil seine Aufgabe?


    Ich bleib dabei. So richtig Lust auf Kontakt hat keiner von Euch dreien. Also lasst es doch einfach sein. Das würde das Leben aller erleichtern.


    Schön ist allerdings, dass der Junge ganz von selbst seine "Angst" verloren hat. So wie diese hingeflogen ist, ist sie auch wieder abgeflogen. Vielleicht war es auch keine Angst (meine Vermutung).

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Ach Siri, tut die Aussagen not? Nä, oder? 8)

    Nunja, er hat ja abgesagt mit einem Grund, den er bisher immer genannt hatte, wenn etwas anderes dahintersteckte.


    Außerdem hatte er es beim letzten Umgang selbst angesprochen, dass sein Auto keinen TÜV mehr bekäme und er kein Geld für einen Ersatz/Reparatur hätte. Sein Vater hat ihm bisher immer alles bezahlt.


    tanimami73 nunja, die Ängste hat er nicht verloren, er will ja nicht alleine mit seinem Vater, aber mit mir als Backup, würde er eine Zeit lang versuchen alleine bei dem Vater zu sein.

    Auch einige Gespräche und gutes Zureden hatte geholfen. Am meisten hat Kind halt Angst, dass er vom Vater nicht mehr nach Hause gelassen wird und er bei ihm bleiben muss. Ebenfalls beklagte Kind sich, dass es ihm beim Umgang immer zu langweilig sei.

  • Ein kleines positives Feedback...

    Der letzte Umgang lief relativ gut, 1 Stunde waren wir wieder draußen.. Kind wollte nicht alleine gehen.

    Junior hat das erste Weihnachtsgeschenk seit mehr als 4 Jahren von KV erhalten.


    Der nächste Umgang wird Junior alleine im Park wahrnehmen, ich werde im Auto warten oder einkaufen gehen. Kind war zwar nicht so sehr erbaut, stimmte aber zu.

  • Also das klingt doch ganz gut Siri👍.

    Vielleicht könntest du das für dich auch als etwas Positives ummünzen. Es wäre auch für dich eine Entlastung, wenn dein Sohni irgendwann fürs We zum Vater geht...?

    Vielleicht ist die Next nett und kümmert sich mehr oder hilft dem Vater, wenn der so unsicher ist... oder er wächst da rein.
    Es ist kein Meister von Himmel gefallen 😉

    Nicht auf das Leben kommt es an, sondern auf den Schwung, mit dem wir es anpacken. H. Walpole