Beiträge von tanimami73

    Das kannte ich nicht und wollte es mal googeln. Bei der "Empfehlung einer Heilpraktikerin, dass bei Schnupfen in die Ellenbeuge zu sprühen", habe ich wieder aufgehört. 😃 Fällt also wohl in die Homöopathie-Abteilung.

    stimmt, aber nicht bei Schnupfen in die Ellenbeuge, um den Schnupfen zu lindern, sondern zur Abwehr also Vorbeugung empfehlen das manche. Ich wende das seit Jahren innerlich an ohne Empfehlung aber mit Erfolg 😁

    Same here...Nasenspray, Schmerzmittel, was zum Inhalieren, Halsspastillen Desinfektion, Verbandszeug.


    Da wir alle GsD nicht grippeanfällig sind, fällt da einiges weg. Dafür hab ich immer was zum Inhalieren und Atemwegszeug da. Wenn wir was haben, dann in der Richtung.


    Ich hab auch immer von WALA die Augentropfen da. Und immer immer Kolloid G. Das geht hier nicht aus. Das spritze ich überall hin, wo Handlungsbedarf besteht.

    Richtig erkannt...ich gehöre zu den vielen, die NIE die Öffis nehmen, da nicht vorhanden. Der nächste Bahnhof ist hier 33 km entfernt. Und wenn man mit dem Bus dahin fahren will, muss man trotzdem ins Auto, zur 5km entfernten Haltestelle. Ich bin die, die das jahrelang jetzt mitgemacht hat, Früh um 5.15 los (Alternativ hätte ich ja Junior auch aufs Fahrrad setzen können, dann kann er um 5 Uhr los) damit man um 7.30 Uhr in der Berufsschule ist. Du willst nicht wirklich wissen, was das für ein Chaos war...never ever Öffis. Es sei jedem vergönnt, der aus der Haustüre in den Bus oder die S-Bahn fällt und fast nix zahlen muss für Mobilität. Aber sich beschweren auch noch...finde ich echt asozial. Und dann kann man auch noch bundesweit damit fahren...also mir bleibt da echt die Spucke weg.


    Soll man sich künftig an den Bahnsteig stellen und Geld austeilen?

    Oder wie hätte man es gerne?

    So das ist jetzt der Salat. Das 9€-Ticket war einfach viel zu billig..von Anfang an. Und dann auch noch für jedermann...damit sollten die Leute auf die Arbeit fahren, wo es geht, damit sie das Auto stehen lassen. Was daraus geworden ist, ist ja bekannt.


    Jetzt ist man nicht mal mehr bereit, 50€ für nen ganzen Monat zu zahlen? Das ist ja ohnehin schon ein unrealistischer Preis....nix gegen die Subventionierung. Aber dann nur wieder für die Bedürftigen...ja sorry, mir ist das langsam zu viel an Bedüftigkeit.


    Wenn das so weiter geht, ist bald jeder zweite Bedürftiger und kann dann aufstocken oder Wohngeld beantragen. Fein. Oder soll das das Ziel sein oder wie ist da der Plan dahinter?


    Da fällt mir nix mehr dazu ein, wenn man das als positiven Doppelwumms verkauft, dass viel mehr Leute wohngeldberechtigt sind oder H4-Anspruch haben.


    Wie sind denn die Leute VOR dem 9€ Ticket rumgekommen frag ich mich?

    Wenn ungerechfertigte Preise das Problem sind, finde ich Gießkanne nur fair.


    Aber es muss ja immer so kompliziert wie irgend möglich bei uns sein....ja die Dichter und Denker sind schon arg weit weg.


    Was wäre denn so schlimm daran, den Gaspreis auf ein realistisches Niveau für ALLE zu heben und den Rest deckeln, wenn man es Grad so teuer einkauft. Das wäre auch für den Staat ein Anreiz, mal zu sparen und besser einzukaufen künftig. So zahlt jeder mehr, weil das auch nur fair ist. Da die Preise gestiegen sind (natürlich unverhältnismässig hoch) spart man so oder so wo es geht. Ist ja bei anderen Dingen auch so. Ist mir der Sprit zu teuer, fahre ich nur, was unbedingt muss.


    Aber hey, bei uns kaspert man monatelang wieder rum...schrecklich, dass man nen Gaspreisdeckel März 2023!!! in Aussicht stellt. Nur so: wir haben Oktober 2022. Sind wir schon in der Planwirtschaft angekommen?


    Und noch immer frage ich mich, was mit dem nicht kleinen Rest der Öl- und Holzverbrenner ist..

    .scheint auch keinen zu interessieren.

    Na das kann ja heiter werden. Mieter muss man sein und am besten Gaskunde. Herrlich. Wird immer besser.


    Ich schlage vor, dass Gaskunden überhaupt keine Heizkosten für mehr zahlen müssen. Das zahlen dann die Öl- und Holzverheizer mit. Kein Problem. Weil Holz und Öl ja eh fast nix kostet. Ein bisschen Solidarität muss schon sein. Das wäre ne saubere und einfache Sache und man spart sich künftig ständige Diskussionen, man verplempert keine Zeit mit komplizierten Verrechnungen.


    Außerdem ist man ja schon längst bevorratet so als Ölheizer...also was soll man da bei denen berücksichtigen.


    Es wird immer besser. Ist das Corona? Radikale grüne Politik? Hilflosigkeit? Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht? Unverschämtheit? Vergesslichkeit? Angeborene Dummheit? Wird man so als Politiker? Was ist das?


    Ich hoffe echt, dass da bald mal ein Riegel vorgeschoben wird. Nur von wem?

    Es gibt bei AlG2 im.Normalfall klar festgelegte Grenzen für Heizkosten, eine Wohnung mit zu hohen Heizkosten wird nicht genehmigt.


    Ja das ist bestimmt so, nur die Grenze wird ja sicherlich auch angehoben worden sein bzw noch angehoben werden müssen wegen den neuen Preisen. Derzeit zahlen ja noch viele auf der alten Grundlage...der Hammer kommt dann mit der Nebenkostenabrechnung nächstes Jahr. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass der Staat nach alten Preisen abrechnet. Der Verbrauch ändert sich ja nicht bzw. nur wenig. Liegt ja am Preis und nicht am Verbrauch.


    Ja, ich verstehe was du meinst, aber die Vermögensprüfung ist doch wegen Corona für alle bis Ende des Jahres ausgesetzt... Also nicht explizit für Geflüchtete. Das macht schon einen Unterschied und das Ende der gefühlten Ungerechtigkeit ist absehbar.


    Das wusste ich nicht, dass das zum Jahresende für alle ausgesetzt ist...wegen Corona 🙈 was das jetzt mit hohen Kosten zu tun hat erschließt sich mir auch nicht, aber ich glaube ich will's gar nicht mehr wissen...


    Die meisten Bezieher sind ja bereits geprüft und durchleuchtet und ich glaube nicht, dass das Ende der Ungerechtigkeit absehbar ist.

    Das läuft für mich in die komplett falsche Richtung.

    Campusmami, ich bin da Neid-befreit. Von mir aus sollen auch Besserverdienende profitieren. So lange alle anderen AUCH profitieren. Die eigene Situation wird nicht besser, nur weil andere AUCH Vorteile haben. Aber bei uns dauert alles zu lange, weil alles zerredet, bis ins Detail diskutiert wird.


    Nochmal zu Flüchtlingen und H4: selbstverständlich werden die Wohnungen dauerhaft angemietet. So lange eben, wie sie gewünscht werden. Und klar, muss sie von der Grösse her angemessen sein. Darum ging es aber nicht (abgesehen davon sind Flüchtlinge nicht zwingend arm - interessiert ja jetzt auch keinen mehr - haben wir gelernt und zahlen dann den Rest selbst).


    Es ging darum, dass sich Leute schon lange keine Wohnungen mehr leisten können, die arbeiten, gibt immer weniger bezahlbaren Wohnraum. Ist ja nix Neues.


    Bei uns ist die Situation mittlerweile so, dass es nun wieder zu kippen scheint....Wohnraum wäre wieder mehr vorhanden, aber es scheitert an den Nebenkosten. Wenn du Nebenkosten von realistischen 300€ ansetzt (die Vermieter geben aber viel weniger an, weil sie sonst die Wohnung nicht los bekommen) für ne 80qm-Wohnung, hast keine Bewerber aus der arbeitenden Bevölkerung. Da kommen dann H4 und eben jetzt Flüchtlinge rein. Übernahme der Heizkosten macht'söglich.

    Aber was soll's, die Vermieter sagen sich, der Staat zahlt wenigstens zuverlässig. Und wer weiss, wie sich das noch entwickelt. Da kann der ein oder andere Arbeitnehmer schon in Schwierigkeiten kommen.


    Und da bekomme ich nen Hals.

    Mir braucht auch keiner mehr kommen mit Leistungsgesellschaft. Das wird grad so richtig abtrainiert.

    Denn wenn das so ist, dass jetzt keine Vermögensprüfung mehr nötig ist um in Bezug zu kommen, kann ich den ein oder anderen auch verstehen, der sich sagt, dann halt H4...halt..der dumme Deutsche muss das ja immer noch, gilt ja nur für Flüchtlinge....


    Ich hoffe, ich habe die Perversion jetzt verständlich rüber gebracht, so wie ich es meine.

    Na ja wenn man auf Steuern verzichtet oder sie minimiert, braucht es keine Ausgabenseite von 300 Millarden. Was gemacht wird, ist Kohle rausschmeissen, um sie anderswo beim Steuerzahler wieder zu holen. Aber man hat ja super Pakete geschnürt, von denen der einzelne nur minimal was hat, wenn überhaupt.


    Wenn man Firmen verstaatlicht oder einen staatlichen Vertrieb installiert, um Wasser, Strom, Öl usw. zu kontrollieren, werden sich die verbleibenden Verchecker schon überlegen, welche Preise sie auffahren, wenn der Staat der billigste Konkurrent ist usw. Schmälert womöglich deren Gewinn...und das Wichtigste: man ist dieser Willkür nicht mehr schutzlos ausgeliefert.


    So Cappuccino....falls du mich meinst....wegen mir dürfen Flüchtlinge alles haben...gerne. Mir vollkommen egal. Aber durch die neue Regelung, dass diese gleich H4 beziehen können - ohne Prüfung der Vermögensverhältnisse so wie ich das mitbekommen habe - und somit in der Lage sind, Wohnungen anzumieten, die sich Teile der arbeitenden! Bevölkerung wegen der hohen Nebenkosten nicht mehr leisten können, ist eine absolut perverse Schieflage entstanden. Was sendet einem das eigentlich für Signale? Innen- und Außenwirkung?


    Sowas bekommst auch nur bei uns dummen Deutschen geboten.

    So sehe ich das auch.


    Alles was wirklich absolut notwendig ist verstaatlichen.


    Die Steuer muss an allen Ecken und Enden runter bzw. gestrichen werden. Dann braucht man auch nicht Monate lang rumkaspern, welches Paket man wem denn schenkt.


    Und bitte nicht solche Sachen weiter betreiben wie Vereinfachung der Einwanderung und auch noch Gleichstellung von Flüchtlingen mit H4-Empfängern. Wenn sich Flüchtlinge Wohnungen leisten können, die für die arbeitende Bevölkerung nicht machbar ist, hört der Spass auf. Das geht so nicht. Auch wenn D echt ne harte Vergangenheit hatte, müssen wir der Welt nicht beweisen, dass wir ja so sozial und barmherzig sind, dass uns fremde Leute wichtiger sind als die eigenen. Wir verhalten uns so lächerlich, dass man sich schämen muss.


    Und von Stromblackout will ich gar nix hören....so lange PV-Anlagenbetreiber auf ihrem Strom hocken bleiben, den man auch noch als Gewinn versteuern darf, der aber im Nirvana verpufft, gibt es für mich schlicht kein Stromproblem! Ich wäre froh, wenn mir der produzierte Strom auch abgekauft werden würde...sind aber nur 50%....


    Und der Gasspeicher ist gefüllt. Zuletzt um die 90%.

    Wenigstens haben sie den Gaspreisdeckel mal zustande gebracht. Angeblich. Mal sehen wo da der Haken wieder ist. Und wer davon überhaupt profitiert....ach ja Holz- und Ölverheizer jedenfalls nicht....dieses Rumgestochere und Rumgemurkse macht so mürbe.

    Hallo,


    ich denke, der Kontakt wird ohnehin nicht aufrecht erhalten. Schon alleine wegen der Entfernung. Eigentlich will ja keiner Kontakt.


    Ich würde es lassen. Dein Kind wächst jetzt schon drei Jahre ohne Vater auf. Erzwingen kann man nichts. Und Dein Kind will ja nichtmal einen.


    Irgendwann stellt Dein Kind Fragen, beantworte sie ehrlich. So mein Ratschlag. Vermeide es, dass Dein Kind in der Warteschleife womöglich über Jahre hängt. Das ist viel schlimmer, als wenn es gleich weiß, woran man ist.

    Der Vater hat kein Interesse, sonst würde er anders agieren. Das kann man kindgerecht rüber bringen.

    Na ja wenn Grosseltern ein Haus kaufen bei den jetzigen Preisen muss entweder gaaaaaanz viel Geld da sein oder man zahlt gaaaaaanz lange dran ab...wenn das für Dich pietätlos ist, da einen Gedanken dran zu verschwenden, ob die das ewige Leben haben oder nicht, ist das dann halt so🤷


    Und ja, man kann ein Haus auch verkaufen 🙈 besonders dann, wenn man es sehr wahrscheinlich gewinnbringend auch noch verkauft. Deine Idee aufgegriffen (viel EK vorhanden), spielt das bisschen Steuer keine Rolle.


    Ich hoffe für den Vater hier, dass er die richtigen Dinge einleitet und den Umzug seiner Kinder verhindert. Auch, weil es eben nicht nur für ihn von Vorteil wäre 😉

    Und du bezahlst ihm bestimmt die Fahrten alle 14 Tage, stimmt's? Macht voll Spass,1000 km runterzuschruppen.


    Eigentlich gehört die Hütte verkauft....die Grosseltern können womöglich gar nicht so lange leben, bis das abbezahlt ist, alleine kann sie Schornsteinfeger nicht halten...


    Warum nicht alles einfach so lassen, wie es jetzt ist?


    Irgendwie habe ich das Gefühl, das wäre für alle besser...

    Also wenn der Mann komplett aussen vor ist beim Haus und du alles alleine gestemmt bekommst bzw. deine Eltern das alles so wuppen, sei es drum.


    Aber 500 km (btw Distanz NRW Niedersachsen wirklich 500 km oder Tippfehler?)... Wie soll der Umgang funktionieren? Das ist einer der gewichtigen Gründe. Das haut nicht hin.


    Ehrlich gesagt, da würde ich auch nicht einwilligen - und selbstverständlich muss er seine Einwilligung geben. Bei der Entfernung erst recht. Da reden wir ja bereits von Entfremdung. Da wäre ich die erste, die schonmal bei beiden Einwohnermeldeämter anrufen würde...und gleichzeitig nen ABR-Antrag stellen würde.


    Kann er eigentlich den Mindestunterhalt zahlen? Ist ja auch keine Bagatelle bei 4 Kinder...mit anderen Geldern würde ich nicht kalkulieren, dass da was von seiner Seite kommt.

    Hallo,


    na ja wenn euch das Haus zusammen gehört und noch keiner drin wohnt, wird er es wohl verkaufen wollen schätze ich mal.

    Oder liege ich da falsch, wenn er seine Kinder ohnehin nicht umziehen lässt oder will er es selbst auch bewohnen? Das wäre die allererste Frage für mich.

    Und auch, ob ich ihn rauszahlen kann und das Haus auch halten kann. Sind diese Kernfragen bereits geklärt?


    Im Vorstellungssthread erwähnst Du, dass Du derzeit in einem Mehrfamilienhaus zusammen mit Eltern und Oma wohnst, die die Betreuung der Kleinen sichert. Ist das gegeben am neuen Wohnort?

    Du bist seit 2016 hier angemeldet und kramst jetzt einen Thread raus, mehr als 13! Jahre alt ist und die Kinder längst erwachsen sind. Es gibt also keine Berührungspunkte mehr.


    Arbeite weiter an Dir. Mehr kann ich Dir gar nicht raten und weiterhin gute Besserung wünschen.

    Hallo,


    warum belässt du es nicht einfach dabei? Bisher konnte es ja gar nicht zu Verspätungen zur Schule kommen. Kindergarten ist was anderes als Schule. Und sollte das Kind dann Dienstag? zu spät kommen und sich jemand melden, würde ich an den Vater verweisen. Ein bisschen Eigenverantwortung quasi.

    Manchmal muss man halt ne schwere Tasche packen, weil Sport dann noch, irgendwelche Materialien usw. Das kann man den Kids nicht abnehmen. Das ist ne Sache, die von der Schule kommt. Vielleicht kann man davon auch in der Schule was lagern? Spint?


    Zum Fußballtraining: das war halt seine Sache mit seiner Tochter, jetzt funkst du da mit rein. Ich verstehe da beide Seiten. Vielleicht versuchst Du, dich da wirklich zurück zu nehmen und ihn das machen lassen? Und wenn sie nur Dienstag geht, geht sie halt nur Dienstag. Das machen andere auch, weil an dem anderen Tag halt was anderes ist.

    Es wird sicherlich so sein, dass auch Du Dinge mit der Tochter während deiner Zeit machst, an denen der Vater nicht beteiligt ist.

    Was ja nicht heißt, dass man dann Samstag nicht auch beim Spiel zusehen darf. Gilt ja auch für beide Seiten.


    Lass ihn doch den Fussball mit seinem Kind.