Beiträge von Siri2012

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Oh Mann.. da machst du was mit.

    Wenn sie wirklich nicht wiederkommt, dann muss sie auch mit den Konsequenzen klarkommen.

    Ich würde ihr maximal das Kindergeld zukommen lassen und keinem Cent mehr. Schließlich kann sie ihre Schule oder Ausbildung Zuhause fortführen. Dann soll sie sehen wo sie bleibt, wer mit dem Kopf durch die Wand seine Rechte ohne Rücksicht auf Verluste durchboxen will, muss mit Unwillen der anderen rechnen.

    Bei mir gilt grundsätzlich, kein Kind verlässt das Zuhause, ohne eine Ausbildung. Sonderregelungen werden vorher besprochen und einvernehmlich geklärt.

    das stimmt


    Alle Alleinerziehenden die ich privat kenne arbeiten Vollzeit. Die mit Teilzeit sind die verheirateten Frauen ;)

    Ich arbeite auch "nur" Teilzeit und wenn ich ehrlich bin, mehr als 30 Std/ Woche schaffe ich nervlich einfach nicht. Mehr gibt es die Kinderbetreuung auch nicht her - es gibt keine verlässliche Ferienbetreuung (nur dieses Jahr und nur mit Arbeitgeberbescheinigung für 3 Wochen !!!- ich habe bei der ZAF erst garnicht gefragt, die machen wegen allem einen Aufstand was Kinder betrifft). Dann musst du privat 12 Wochen Ferien abdecken, das schafft kein soziales Netz außer die Großeltern.

    Versuche es mit Windsalbe, hilft auch gut. Die Milch mit Fencheltee machen, Flasche stehen lassen und nicht wie James Bond geschüttelt statt gerührt.. vorsichtig rühren und das Milchpulver ggf. vorher nochmal sieben.

    Verträgt das Kind die Milchnahrung?


    Mein Kind hatte damals auch richtige Schreiattacken, nix hatte geholfen, es ging tlw soweit dass er am Ende das Fläschchen verweigerte.

    Geholfen hatte am Ende der Osteopath (KISS) und eine radikale Umstellung der Milchnahrung - von Pre HA auf die 1er einer anderen Firma; danach war Ruhe. Ich hatte gefühlt das friedlichste Baby ever.

    Ich bin auch seit 8 Jahren Single und es ist mittlerweile für mich echt frustrierend.


    Immer wieder bekomme ich von einigen Leuten in meinem Umfeld gesagt, mit 10 - 15 kg weniger, würde es dann ggf. endlich auch klappen.


    In den letzten beiden Jahren, ging eh kaum was, dank Pandemie.


    Ich bin ja auch stark örtlich gebunden, was das Lebensumfeld angeht (Haus und Hof). Die näheren Gefilde sind eher alle abgegrast - entweder ist Man(n) nur noch am Bettsport interessiert, bereits verheiratet, mag keine fremde Brut oder sucht das Supermodel.


    Aber ich lasse mich nicht unterkriegen.. irgendwo, irgendwann wird noch mal einer auftauchen.


    Ich nehme es mittlerweile mit Humor, meine "Schuldigkeit" habe ich getan und einen neuen Steuerzahler in die Welt gesetzt. ^^

    Nunja, wie will man denn bitte die Kosten auseinander dröseln? Wer ist gewillt, das zu kontrollieren? Das ist ein riesen Aufwand.

    Wenn man das mal weiter spinnt und es ganz super genau nähme, müsste man für den Unterhalt ein extra Konto einrichten und fürs Kind alles von diesem Konto fürs Kind zahlen - das passt alles nicht in die Lebenswirklichkeit. Der Unterhalt gehört zum Teil zum Familieneinkommen.

    Allein wenn man auf Sozialleistungen angewiesen ist, muss man einen Teil des Unterhalts für sich verwenden. Da kann sich der Vater, so sehr aufregen wie er will, das Gesetz schreibt es so vor und fertig.

    Hand aufs Herz, wer trennt denn alles so genau?

    Mein Eindruck, dem Jungen ist tot langweilig und kompensiert das mit virtueller Berieselung.


    Woran liegt, es dass er nur einen Freund/ Kumpel hat?

    Wird er von den anderen geschnitten? Gibt es denn überhaupt zu den anderen Jugendlichen Berührungspunkte und gleiche Interessen?


    Ganz ehrlich? Ich war genauso, ich hatte zu den anderen absolut keinen Draht.


    Sprich doch mal bitte mit dem Freund von Junior. Der wird eventuell andere Dinge wissen, bevor du mit der Fahne "Internetsucht" auf ihn zu stürmst. Dann macht der definitiv zu. Wer etwas nicht will, der wird sich nicht ändern und Zwang hilft nur oberflächlich.

    Mag vielleicht nicht ganz passen, aber heute Abend mussten wir unser Katerchen über die Regenbogenbrücke ziehen lassen. 16 Jahre mit ihm, die letzten 7 Jahre zu 99% Prozent zwar bei meinen Eltern, dennoch war er mit seiner Mama und seinem Onkel immer präsent in unserem Leben.

    Unsere Kita hat von 7-16 Uhr geöffnet, aber VZ tauglich sind selbst diese Öffnungszeiten kaum. Ich hatte 6 Monate VZ gearbeitet und habe die Zeiten kaum halten können - Punkt 7 Uhr war meist noch nicht mal offen - dann auf Arbeit gehetzt 7:30 Uhr + 8,5 Std (30 Minuten Pause muss man machen) = 16 Uhr heim fahren. Ach Mist (!) Kita ist ja schon zu !


    Unsere Schule bietet immerhin Start der Schule um 7:45 Uhr und Ende der Betreuung 15:30 Uhr. Meist war Kind aber schon 15:15 Uhr Zuhause, da der letzte Bus um 15 Uhr an der Schule startet. Da ist auch nix mit mehr VZ Arbeit.


    Hier setzt man voraus, dass die Muttis nur TZ arbeiten, bzw. die Familie alles auffängt. Geht das nicht, Pech gehabt!

    Ganz ehrlich, das ist eigentlich eine totale Augenwischerei.

    In unserem hessischen Landkreis gibt es eigentlich keine Grundschule ohne Nachmittagsbetreuung, nennt sich Grundschule Profil 1.

    Wichtiger wäre es, eine durchgehende Betreuung, also auch für die Ferien, zu gewährleisten. Aber das betrifft ja dann nur den Landkreis/ Kommune.

    Bei uns gibt es lediglich "Ferienspiele" der Ortsjugendpflege, die tage- oder wochenweise stattfinden und dann zu 80% mit Zeiten 9 - 13 Uhr. Fragt man nach einer verlässlichen Kinderbetreuung, wird man an die Kinder- Tagespflege verwiesen. Dann hört es auf - denn die sind nur für die Kindergartenkinder zuständig, man muss die TaMu privat (!) bezahlen, wenn die das Kind überhaupt nimmt. Privat will diese meist den Mindestlohn von 9,80€. Das kann sich keiner leisten. Ich wollte meine Eltern eigentlich immer entlasten, aber bei den Kosten, konnte ich mir das, trotz gutem Verdienst nicht leisten.

    friday in der Elternzeit bin ich nicht unbeschadet durchgekommen. Ich hatte null Ersparnisse und ein Elterngeld unter der Höhe von H4.

    Ich musste rund 2 Jahre von H4 leben und war auf meine Eltern angewiesen.


    Eine VZ Arbeit wäre auch heute nicht möglich, das bekomme ich einfach nicht organisiert.

    Es ist leider wirklich immer noch günstiger, die Ehefrau von der Steuer abzusetzen, als Kinder oder eine mitarbeitende Ehefrau.


    Es ist eigentlich allgemein bekannt, dass viele Alleinerziehende an der Armutsgrenze leben. Da bleibt es über kurz oder lang leider nicht aus, in die Schuldenfalle zu tappen. Irgendwann sind eventuelle Ersparnisse aufgebraucht, aufgrund des niedrigen Einkommens kann nichts mehr angespart werden. Dann gehen Haushaltsgeräte kaputt, das Auto und schon muss man finanzieren.

    Ist der KV psychisch irgendwie krank? Vielleicht hast du dich schon mal dazu geäußert und ich weiß es nicht mehr oder habe es überlesen.

    Aber ich finde es einen Unterschied, ob tatsächliches Desinteresse oder "nicht können trotz wollen"

    Deine Unlust kann ich jedoch absolut nachvollziehen.

    Jep, der hat irgendwas. Vor rund 8 Jahren standen Depressionen im Raum. Aber ich bin mir da alles andere als sicher - denn laut Beistandschaft wird bei ihm niemals etwas zu holen sein, da er nur noch auf dem 2ten und 3ten Arbeitsmarkt vermittelt werden kann.


    Lena_1977 und Traumtaenzerin ich werde der Dinge harren, die da kommen. Von ihm werde ich eine Umgangsvereinbarung verlangen, ohne diese als Verhandlungsbasis wird es keinen Umgang geben.

    Nachdem es nun einige Zeit sehr ruhig war, sogar Totenstille herrschte, kam eine 2- Zeiler Mail vom Vater. Er hätte Junior vermisst und habe dafür gesorgt, dass sein fahrbarer Untersatz in den nächsten Wochen wieder verkehrssicher gemacht wird.

    Dem fällt nach verdammten 3 Monaten wieder ein, er hat ein Kind!

    Die beiden haben sich am 20.02.21 das letzte Mal gesehen! Und der hat es nicht für nötig gehalten, sich zwischenzeitlich in irgendeiner Weise/ Form in Kinds Gedächtnis zu halten.


    Ein konkretes Datum zum Umgangswunsch gibt es noch nicht - ich habe auf seine Mail ehrlich gesagt auch nicht reagiert.


    Wenn ich ehrlich bin, ich mag aktuell auch nicht mehr - dieses hin und her. Das hat doch alles nichts gebracht, alles wurde ohne Sinn und Verstand gemacht; ohne Plan einfach irgendwas gemacht. Der Kontakt von 08/2020 bis 02/21, der bestand, der war alles andere als tragfähig. Kind interessiert sich nicht die Bohne für den KV. Dieser hat eher den Stellenwert eines Kaktuses am Nacktbadestrand.


    Es wird für uns keinen begleiteten Umgang mehr geben - wir haben lt JA das selbst zu regeln- Info aus 2020.


    Auf jeden Fall lasse ich es auf mich zu kommen und bleibe entspannt. Was anderes kann ich generell auch nicht machen.

    Hessen: niedriger Inzidenz Wert = ab Freitag Schule im Wechselunterricht. Informationen dazu gab es gestern Abend und der genaue Plan kam erst heute Nachmittag (!). Hätten die nicht nach Pfingsten beginnen können? So bin ich jetzt kurzfristig mit Kind zum Testcenter gefahren - um dann einen Nachtrag von der Schule zu bekommen- die gleiche Gruppe ist in der kommenden Woche auch wieder dran. Jetzt haben wir eine Dramaqueen daheim, der will sich nicht selbst testen, auf gar keinen Fall usw.

    Das ist bei uns auch so - so bleibt vom wenigen Unterricht mehr.

    Außerdem könnte ich das positive Kind gleich zuhause behalten -sparst Quarantäne der Mitschüler und mir einen 9 Uhr PrimeTime Anruf im Job das Kind abholen zu müssen

    Jep, wenn man den nur einmal in der Woche benötigt, ansonsten muss man zahlen. Bei uns werden die Leute so ziemlich zentral registriert, dass man nicht mehrmals in der Woche den kostenlosen Test machen kann.

    So wie es uns suggeriert wurde, müssen die Kids alle 3 Tage einen negativen Test haben und am besten nicht über die Schule. Ja genau - der 2te Test geht nur über Selbstzahler (35€) und das jede Woche! Bei einem Vollschicht Unterricht, beim Wechselmodell wäre es einfacher, man geht am Tag vorher hin - vor der Schule ist nicht, da die vorraussichtlich um 8:15 Uhr beginnt.

    Das Schöne ist ja, man kann man mich nichtmal an der Arbeit erreichen, da ich dort kein eigenes Telefon habe und Handy dort lautlos sein muss und ich das unter Umständen nicht mitbekomme. Muss ich der Schule eh mitteilen, dass die Telefonnummern nicht mehr gültig sind.

    Bei uns ist die kommende Woche noch Homeschooling, was nach Pfingsten ist - keine Ahnung.

    Entweder geht's direkt wieder mit dem normalen Schulalltag weiter oder halt Wechselunterricht.


    Kind will sich in der Schule nicht selbst testen und hofft daher auf Wechselunterricht - damit Kind nur einmal in der Woche zum Testcenter gehen muss. Das wünscht sich die Schule im Übrigen auch so.

    Man hätte es ja eigentlich gerne, dass die Kinder sich im Testzentrum testen lassen, damit man in der Schule das nicht durchführen muss.