Schwanger was soll ich tun?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Sind wir uns einig darin, daß der Herr das hätte klären müssen, bevor er sich in seiner Partnerin ergoß, oder hat er seine Schuldigkeit getan, indem er sich hinterher erkundigt?

    Ich denke zu dieser "Frage" wird sich sowieso keine Antwort finden! Wie gesagt, ist alles andere als gut gelaufen - sie hätte nicht lügen sollen und er hätte auch vorher daran denken können. Ich kenne es nur so, dass von beiden Seiten alles klar kommuniziert wird '(was bei mir an einer Hormonunverträglichkeit liegt), aber ich denke bei dem Thema sind beide gefordert..! Der eine sieht es so, dass der Mann hintergangen wurde, der nächste so, dass der Mann hätte sich auch sorgen sollen..!

    ---------


    Nochmals, ohne Jemanden zu nahe treten zu wollen, für mich ist die Schuldfrage irgendwie am Thema vorbei.. Die TS wollte wissen, was sie tun kann, nicht wer Schuld ist.


    Auch wenn man ihr da nur "seelischen Beistand" leisten kann und die Optionen und Meinungen bzgl. des KV und der Situation darlegen kann, denn entscheiden muss letztendlich die TS.

  • in meiner Familie gab es die Situation mal, das Kind oder der Mann...sie hat das Kind zur Adoption freigegeben, die Ehe ging den Bach runter...zurück blieb sie, mit Schuldgefühlen und zwei weiteren Kindern (Warum sie die "behalten" durfte, Keine Ahnung)...Long Story short...Heute bereut sie alles, hat ihr Kind wieder ausfindig gemacht und Kontakt hergestellt...aber ich denke, sowas trägt man sein Leben lang mit sich herum...


    Ich würde, ob Unfall oder Absicht, nie ein Kind abtreiben, nur um meine Beziehung zu retten...denn es gehören beim Sex immer zwei dazu! Und wenn ich als Erwachsener weiss, dass ich mir ein Kind absolut nicht leisten oder vorstellen kann, dann trage ich auch Sorge, dass ich keins in die Welt setze...das überlasse ich doch dann nicht dem anderen! Sich dann hinzustellen und zu jammern, dass der andere nicht für ne adäquate Verhütung sorgt, empfinde ich als untragbar! Jemanden zwecks Verhütung anzulügen aber genauso!


    In Deutschland ist es zwar hart, AE zu sein, aber es ist nicht der Weltuntergang...in dem Fall bin ich klar pro Kind...es kann nix dafür, dass es entstanden ist und soll jetzt wegen der Unvernunft der Erwachsenen abgetrieben werden? Dem ganzen stellt man sich wie ein Erwachsener...eingebrockt, auslöffeln und feststellen, dass man es schaffen kann und es nicht zwingend totaler Bockmist sein muss...wenn man das Kind nicht erziehen kann, dann ab zur Adoption freigeben...da draußen gibt es viele Paare, die sich Kinder sooooo sehr wünschen, das werden tolle Eltern...aber abtreiben, weil man "nicht aufgepasst" hat...da stellen sich mir die Nackenhaare auf...


    Das klingt vielleicht alles hart, aber hier gehört eine erwachsene Entscheidung mit Rückgrat her, nachdem der Anfang schon so schief gegangen ist!

  • Hallo,


    die Beziehung ist doch eh im Eimer. Wie soll sowas denn zu kitten sein.....der Mann vertraut der Frau nie mehr. Und in langjährigen Beziehungen ist es gang und gäbe, dass man ohne Gummi rumsext. Da waren manche scheinbar doch schon zu lange ohne Mann, dass man das nicht (mehr) weiß. Gibt sie ihm nach, ist er trotzdem weg.


    Also meine Fragen an mich wäre: kann ICH MIR 2 Kinder leisten? Möchte ich 2 Kinder alleine aufziehen usw.? Schaffe ich das? Arbeit, Job, 2 Kinder?

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Glaubst du eine Abtreibung hält die „Beziehung“ aus, auf Dauer?!

    Ich glaube eher nicht - sonst würde man nicht vor so eine Wahl gestellt werden.


    Sicherlich - du hast die Pille nicht genommen usw auch mit Pille, Gummi... kann was passieren.


    Vielleicht wird es die ersten Jahre nicht leicht finanziell mit eigener Wohnung ... aber schaffen tust du es ganz bestimmt

  • Naja, wenn man sich ein weiteres Kind aus finanzieller Sicht nicht leisten kann, ist Abtreibung dann schon eher in Erwägung zu ziehen. Besser wäre es natürlich gewesen, selbst bzgl. Verhütung zu schauen und wenn die Frau nicht kann aus welchen Gründen auch immer, dann muss der Mann es übernehmen. Fertig. Und ob eine Abtreibung eine Beziehung retten kann? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Vor allem wenn einer der Partner es vom anderen verlangt, anstatt dass gemeinsam entschieden wird.

    "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar" (Antoine de Saint-Exupéry)

  • Ich befürchte auch, dass die Beziehung nicht mehr so ohne Weiteres zu retten ist. Ich würde noch einmal ein Gespräch suchen, ob die Aussagen Deines Partners "nur" in der Panik gemacht wurden. oder ob er immer noch ohne Kompromissbereitschaft der gleichen Meinung ist (wovon ich mal so rein gefühlsmäßig ausgehe). Ich hab den Eindruck, dass bei Euch vorher schon der Wurm drin war, zumindest hat es an der Kommunikation schwer gefehlt, sonst hättest Du gewußt, dass er kein Kind mehr will und er hätte über Deinen Verhütungsstand Bescheid gewußt....


    Ab dann würde ich mich nur noch auf mich und die Kinder konzentrieren. Willst Du das Kind? Bevor Du Du Dich endgültig entscheidest, ab zu Pro Familia oder wen auch immer und Beratung einholen, welche Unterstützung Du erwarten kannst, in die eine oder andere Richtung. Gibts sonst Verwandtschaft in der Nähe, die Dich unterstützen könnten bei der Betreuung?


    Auch wenns schmerzt, den Vater würde ich bei dieser Entscheidung erstmal außen vor lassen. Wenn er sich dann doch dazu entschließt, Vater zu sein - Super! Wenn nicht, geht es auch irgendwie so. Eine Abtreibung hat übrigens noch keine einzige Beziehung langfristig gerettet.


    An der "Schuldfrage" würde ich mich gar nicht mehr abarbeiten. Du hast einen Fehler gemacht hast und mußt die Konsequenzen tragen. Fertig. Damit hast Du grade genug zu tun.


    Und bevor hier wieder "entsorgte Väter" geschrien wird: Der Vater hat sich ja schon positioniert und zwar ziemlich deutlich. Die TE sollte ihn schon teilhaben lassen an der Entscheidungsfindung, aber nur, wenn er konstruktiv mitmachen kann. So verletzt und überrumpelt wie er verständlicherweise ist, ist das aber eventuell nicht möglich. Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die letzte Entscheidung über die Schwangerschaft die Frau zu treffen hat. Ist ihr Körper und in der Regel hat sie auch in dieser Gesellschaft den größeren Anteil der Konsequenzen zu tragen.

  • Naja, das meiste mache ich eh schon alleine da er oft auf axe ist statt was mit seiner Familie zu machen, denke er hat angst um seine Freizeit das ihn ein 2 Kind noch mehr einschränkt und vor überforderung. Und denken, tut er gerne nur an sich. Als ich in Elternzeit war, hab ich das meiste an Essen und Windeln bezahlt, da der Herr lieber für andere dinge Geld ausgegeben hat. Ich weiss auch wie fordernd und anstrengend ein Säugling sein kann, war bei Kind 1 oft von morgens bis Abends alleine und es hatte Koliken. Warum sollte ich das nicht noch mal schaffen? Diesmal hab ich wenigstens erfahrung. Einfach stell ich mir vor allem die ersten 3 Jahre aber nicht vor. Familie ist keine grosse hilfe bei betreuung, da zu alt. Die könnten höchstens mal spazieren gehen oder auf die grosse auf passen, aber auf 2 aufeinmal? Ne das wird nichts. Müsste mir für Notfälle einen Babysitter suchen oder gucken was es sonst so für hilfe gibt an entlastung.

  • Ich habe aber auch angst, das ich die nächste Jahre im ALG Bezug ende. Desweiteren habe ich meine Familie zerstört. Was soll ich den Kindern später sagen, Mama war zu dumm, deswegen ist er abgehauen. Ob er das 2 Kind annehmen könnte obwohl er es nicht wollte? Es kann ja nichts dafür. Mein Herz ist für das Kind, aber auch für die Familie.

    Willst du das den Kindern echt erzählen? Ich war zu dumm, deshalb bist du jetzt auf der Welt.

    Ja, es war nicht fair diesbezüglich zu schwindeln. Dennoch ist jede Vergütungsmethode nur zu 99% sicher. Es ist also jedem klar, wenn ich Sex habe, KANN das in einer Schwangerschaft münden.

  • Ich kann es eh nicht mehr rückgängig machen. Wenn ich abtreibe und er geht irgendwann werd ich mir das bestimmt ewig vor werfen ob ich es nicht doch geschafft hätte, das ich wegen ihm mein Kind auf gegeben hab. Dann bin ich psychisch ein wrack und mein grosses Kind braucht eine starke Mutter. Zu mal ich ein 2 Kind generell nicht abgeneigt wäre, und es wäre vll. das letzte mal.

  • Willst du das den Kindern echt erzählen? Ich war zu dumm, deshalb bist du jetzt auf der Welt.

    Ja, es war nicht fair diesbezüglich zu schwindeln. Dennoch ist jede Vergütungsmethode nur zu 99% sicher. Es ist also jedem klar, wenn ich Sex habe, KANN das in einer Schwangerschaft münden.

    Nein! Ich nicht! Aber ich weiss nicht was er den Kindern später erzählen würde. "Ich wollte dich gar nicht" , das wäre schon hart wenn er es dem Kind so sagt.

  • Aber ich weiss nicht was er den Kindern später erzählen würde. "Ich wollte dich gar nicht" , das wäre schon hart wenn er es dem Kind so sagt.

    Das kann niemand wissen. Aber wenn er sich ohnehin schon so wenig engagiert, was für eine gemeinsame Perspektive siehst Du für Euch als unter einem Dach wohnende Familie?

  • so wie ich das gelesen habe, hat der Partner erst gesagt dass er keine Kinder will, NACHDEM es schief gegangen ist...

    So hab ich das auch verstanden. Und wenn man von Schuld sprechen möchte, dann sind es beide. Denn das Kind trägt die Gene beider Eltern in sich zu je 50%.


    Klar kannst vllt solltest du dir externe Hilfe holen, aber erstmal musst du dir selber im Klaren sein, was du willst. Letztendlich musst du nämlich dein restliches Leben lang mit den Konsequenzen klar kommen.


    => mir wurde von Arbeitgeberseite aus klar zur Abtreibung geraten, ich war verwirrt und überlastet von der Gesamtsituation. Hier stand mir meine Mutter zur Seite, indem sie mir versicherte, mir immer zur Seite zu stehen, egal welche Entscheidung ich treffen würde. ABER entscheiden muss ich mich.


    Hast du jmd sehr Vertrautes, mit dem du reden kannst? Rede, weine, wäge ab, aber entscheide Dich und steh dazu.

    Nein, ich habe keine Spinnennetze in der Wohnung, das sind Ökotraumfänger :D

  • Deswegen mein Rat, sich Beratung und Hilfe zu holen: Je mehr die TE weiß, ob und was für Unterstützung ihr zur Verfügung steht, desto qualifizierter kann sie ihre Entscheidung treffen.


    Da kennt sich bestimmt hier jemand aus: kann man nicht auch bei Pro Familia z.B. eine Art psychologische Beratung bekommen, die einem bei der Entscheidungsfindung hilft? (möglichst ergebnisoffen natürlich)


    Ich wünsche der TE jedenfalls viel Kraft und Stärke, egal wie das ausgeht.

  • Gibt es den Verein wellcome in Deinem Wohnort? Das wäre eine Möglichkeit. Ebenso gibt es auch Leihomas und -opas - das kann auch sehr bereichernd sein.


    Was das ungeplant gewesen sein mit einem Kind macht - das muss nichts negatives sein, wenn man es nicht so darstellt. Mein älteres Kind war nicht geplant und wusste von klein auf, dass es nicht geplant war. Wir haben immer gesagt "nicht geplant, aber gewollt und geliebt".


    Ganz ehrlich: Für mich klingt Dein letzter Beitrag so, als hättest Du Dich bereits für das Kind entschieden. Der Vater hilft ja jetzt beim Wunschkind auch nicht so viel, da hast Du im allein verantwortlich sein schon Übung.

    Im Forum gängige Abkürzungen:
    ABR: Aufenthaltsbestimmungsrecht (kann sich auf das alleinige ABR beziehen) / ASR: Alleiniges Sorgerecht / GSR: Gemeinsames Sorgerecht / SR: Sorgerecht
    BU: Begleiteter Umgang oder Betreuungsunterhalt / KU: Kindesunterhalt / UHV: Unterhaltsvorschuss / WM: Wechselmodell / BET: Betreuungselternteil / UET: Umgangselternteil
    TE bzw. TS: Threadersteller bzw. Themenstarter / JA: Jugendamt
    KV: Kindsvater / KM: Kindsmutter / ET: Elternteil / GE: Großeltern

  • so wie ich das gelesen habe, hat der Partner erst gesagt dass er keine Kinder will, NACHDEM es schief gegangen ist...

    Na ja, ich weiß ja nicht, wie oft man da in dieser Beziehung Sex hatte, das waren doch keine Fremden.....generell möchte ich mal behaupten, dass da in jahrelangen Beziehungen grundsätzlich geredet wurde, wer wie verhütet. Und so lange das nicht revidiert wird oder anders geregelt wird, ist das bindend. Wenn mal was vergessen wurde, kann ja passieren, ist aber doch derjenige in der Pflicht, Meldung zu machen, der gebummelt hat. Andere fragen da nichtmal hinterher, hey, hast auch die Pille genommen (wie die letzten Jahre eben auch z.B), sondern hätten sich verlassen. Und ich finde das darf man auch. Es ist doch realitätsfremd, vor und nach dem Sex jedes Mal zu fragen, hey, hast die Pille genommen....Wenn beide Kinder gewollt hätte, hätte sie wohl auch nicht die Pille genommen bzw. ihm das glauben lassen. Macht ja keinen Sinn.


    Warum sollte ich das nicht noch mal schaffen? Diesmal hab ich wenigstens erfahrung.

    Gute Einstellung! Wenn Du die 2 Kinder versorgen kannst hält sich doch der partnerschaftliche Verlust in Grenzen - so wie ich das rauslese in post Nr. 48.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Oh je, das ist eine Situation, die wirklich nicht schön ist. Ich möchte nicht mit dir tauschen.


    "Was soll ich tun" ist eine Frage, die nur du selbst entscheiden kannst. Weil da eigene Haltungen und Einstellungen wichtig sind.

  • Also 1. Wollte ich meinen Freund kein Kind andrehen auch wenn es so aussieht

    2. Habe ich immer zu meinem Freund gesagt das ich mir noch ein Kind vorstellen könnte

    3. Weiss dieser Mann scheinbar selber nicht was er will!! Vor ein halbes Jahr meinte er noch allen ernstes zu mir wir sollen einfach 4 weitere Kinder machen und von harzt4 Leben, machen ja andere genauso, daraufhin hab ich ihm dem Vogel gezeigt :nanana

    Jetzt, wo ein 2 Kind unterwegs wäre und es Beruflich bei ihm läuft ändert er seine Meinung und ich wäre die jenige die unser Leben kaputt macht, mit 2 Kindern könne ja einer nicht mehr arbeiten :wand

  • Ganz ehrlich und politisch nicht korrekt: Was für ein Vollpfosten. Ich habe zwei Kinder und die meiste Zeit war ich in Vollzeit berufstätig. Es geht also, wenn man will. Welchen Fehler Du bitte diesmal nicht mehr machen solltest: Alle Kosten allein tragen. Ihr lebt zusammen, es sind auch seine Kinder - soll er sich bitte beteiligen, das gilt auch für die Haushaltsarbeiten.

    Im Forum gängige Abkürzungen:
    ABR: Aufenthaltsbestimmungsrecht (kann sich auf das alleinige ABR beziehen) / ASR: Alleiniges Sorgerecht / GSR: Gemeinsames Sorgerecht / SR: Sorgerecht
    BU: Begleiteter Umgang oder Betreuungsunterhalt / KU: Kindesunterhalt / UHV: Unterhaltsvorschuss / WM: Wechselmodell / BET: Betreuungselternteil / UET: Umgangselternteil
    TE bzw. TS: Threadersteller bzw. Themenstarter / JA: Jugendamt
    KV: Kindsvater / KM: Kindsmutter / ET: Elternteil / GE: Großeltern

  • Vor ein halbes Jahr meinte er noch allen ernstes zu mir wir sollen einfach 4 weitere Kinder machen und von harzt4 Leben, machen ja andere genauso,

    Was ist das denn für eine Aussage? Wie kommt man auf so einen Schmarrn? :radab


    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und ich meine zu ahnen, wie die Entscheidung ausfällt. Ich denke, dass wir uns ganz oft selbst unterschätzen. Mit meinen Zwillingen war ich schon ziemlich zeitig alleinerziehend und werde heute noch manchmal gefragt, wie ich so manche Situationen gemeistert habe. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr. Ich habe es geschafft, weil ich es schaffen musste. Du wirst es auch schaffen, wenn du dich für das Kleine entscheidest.


    Ich persönlich würde zwar keine Frau anprangern und verurteilen, die sich für einen Abbruch entscheidet, aber ich weiß für mich persönlich, dass ich nie damit hätte leben können. Ich denke heute immer noch an eine Frau, die ich vor weit über zwanzig Jahren kennengelernt habe. Sie war ungewollt schwanger und wollte dem Baby aber einen Chance geben. Sie hat ihre Tochter zur Adoption freigegeben. Eine dritte Möglichkeit, wenn auch sicher die schwerste, die für mich persönlich auch nie in Frage gekommen wäre.