Muttermilch - gibt es ein Essen für mehr Milchfluss

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Unsere Tochter wird in 3 Tagen vier Monate alt.

    Meine Frau hatte von Anfang an supergut und viel genug Milch. Ich koche ihr jeden Tag den Geheimtip-Stilltee (Fenchel, Anis,Kümmel, Koriander). Aber seit einigen Tagen denkt sie einerseits fast nur noch drüber nach, was sie essen könnte, und andererseits hat sie das Gefühl, dass ihre Milch langsam alle geht.

    Weiß jemand eine Speise, die den Milchfluss anregt, oder sonstiges, um Milchproduktion anzuregen?

    Ach die Liebe hat's so eilig, nur die Feindschaft wird nie langweilig ... (Rio Reiser)

  • A und O für die Milchbildung ist genügend trinken. 3l am Tag mindestens.


    Dann ist es wichtig das die Brüste entleert sind. Das regt dann die Milchbildung an. Also abpumpen mit einer Milchpumpe und das mehrmals am Tag.


    Ansonsten eine gesunde ausgewogene Ernährung. Keine Petersilie, kein Salbei, das hemmt die Milchbildung.


    Tja und ein unaufgeregtes Leben ist auch wichtig, die Psyche ist eine große Macht. Wenn deine Frau auch mitten im Hickhack um deine beiden Älteren dabei ist, ist das nicht unbedingt das Beste für sie.


    Und irgendwann im Kopf ankommen lassen, dass der Milchfluss auch aufhören kann. Den ersten Sohn hab ich 1 Jahr gestillt, den Zweiten nur 8 Wochen, es ist halt einfach so.


    Dein Part, deiner Frau bloss nicht suggerieren das sie stillen muss!!! Sie keinesfalls unter Druck setzen. Sie ist keine schlechte Mutter wenn es nicht mehr geht.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Könnte ja auch sein, dass Mini gerade einen Schub macht. Da hat man manchmal das Gefühl, es reicht nicht mehr, weil die Zwerge dauernd andocken wollen. Aber die Nachfrage regelt (normalerweise) das Angebot, nach ein/zwei Tagen hat sich die Milchproduktion dann auf den höheren Bedarf eingestellt. Also - wie Elin schon schrieb: Nur kein Streß.... na und wenn es wirklich nicht mehr reichen sollte und es Mutter und/oder Kind nicht (mehr) gut geht mit dem Stillen, dann gibts halt was dazu. Alles kein Beinbruch.


    P.S. Hier hat man früher stillenden Müttern "Nährbier" gegeben, also Malzbier. Klar, dass hat jede Menge Kalorien, war bei der früheren Ernährungslage vielleicht auch sinnvoll. Heute sind die meisten Mütter ja froh, beim Stillen die Schwangerschaftskilos wieder los zu werden ;-)

  • Bockshornklee soll gut sein,


    Pfefferminztee ist zum abstillen gut, also ggf. besser weglassen.


    Aber wie Cappucino15 ich tippe auch eher auf einen Schub und dass es sich dann wieder einspielt.


    Ein wenig Ruhe und Gelassenheit wünsche ich Euch, dass wird schon !!!

  • Genau, Bockshornkleesamen in Kapselform haben bei mir sehr gut funktioniert - nachdem alles andere wie alkoholfreies Bier und Co. wenig gebracht haben. Wenn man das googelt in Verbindung mit "mehr Milch plus" auf Englisch übersetzt, findet man das Produkt :-)

    Ich war tatsächlich überwältigt von meiner ähm... Milchkuheigenschaft8o

  • Das Kind nach Bedarf stillen, dann pendelt sich das wieder ein. Vielleicht braucht es grade mehr, mehr Milch, mehr Nähe, dann lasst das zu, viel mehr als ein Spaziergang an der Luft ist ja eh nicht drin. Der Milchfluss hört nicht einfach auf, auch bitte nicht einfach zufüttern, wenn man denkt, es reicht nicht mehr, denn das ist der Anfang vom Ende des Stillens. (Und ja, es gibt da ultraseltene Ausnahmen, bei denen es wirklich nicht reicht, aber es ist wirklich größtenteils Kopfsache und auch Wissen über das Stillen und Vertrauen in den eigenen Körper, das zu oft fehlt!) Was du deiner Frau auch noch sagen kannst, anfangs fühlt man sich ja wie eine Milchkuh, weil alles so prall ist, auch das ändert sich im Laufe der Zeit und die Brüste werden weicher und fühlen sich nicht mehr so voll an, genug Milch ist trotzdem da. Vielleicht möchte sie aber ja auch nicht weiter so viel stillen oder überhaupt nicht mehr, dann kann man natürlich über Fläschchen nachdenken, das ist doch dann genauso ok. Ich habe lange vollgestillt, aber ich bilde mir ein, man fängt jetzt schon mit 4 Monaten auch mit bisschen Gemüse an, vielleicht liegt das deiner Tochter ja? Manche sind begeistern, andere brauchen das noch lange nicht. Außerdem solltet ihr auch mit 4 Monaten noch eine Hebamme haben, die bei solchen Dingen telefonisch noch berät, die kennt euch und die Situation doch viel besser, als wir hier aus der Ferne.

  • Fluffy

    Das mit der Hebamme hat leider nicht geklappt. Warum, wissen wir bis heute nicht. Irgendwann, kurz vor der Entbindung hat sie aufgehört zu antworten.


    Meine Frau will auf jeden Fall weiter stillen. Ich werde jetzt auch gleich versuchen den Bockshornkleesamen irgendwo aufzutreiben.


    Danke euch

    Ach die Liebe hat's so eilig, nur die Feindschaft wird nie langweilig ... (Rio Reiser)