Nachbarn haben mich auf Lärm angesprochen

  • Hallo zusammen,


    das Thema setzt mir wahrscheinlich überdurchschnittlich viel zu, weil ich früher schon einmal bösen Stress mit Nachbarn hatte, daher erhoffe ich mir hier euren Rat und eure Einschätzung. Sorry, weil der Text nicht so gut formuliert ist, ich bin grade einfach ziemlich aufgewühlt.


    Meine Kids sind fast 2 und 9 Jahre alt, die Wohnung ist klein, überall Fliesen, teilweise liegt Teppich aus, keinerlei Trittschalldämmung. Die Menschen unter uns sind freundlich und ruhig. Wir sind die einzige Partei im Haus mit Kindern.


    Die Kids spielen seit mehreren Wochen nun (wie ich finde) "schön" miteinander, im Gegensatz zu früher, wo der Kleine das noch nicht konnte. Das heißt: Sie rennen kreuz und quer durch die Bude, fangen sich, der kleine kreischt dabei manchmal vor Spaß, die große erschreckt ihn und hat teilweise echt eine ziemliche Lautstärke drauf, ich schätze mal, dass ist einfach die übliche Grundschullautstärke, wo man so redet, dass man auch 20 Kinder übertönen kann. Der kleine hat ein Rutschauto dass die Große gerne mitbenutzt. (kein Bobbycar, sondern ein Italtrike, was eigentlich recht leise ist für ein Rutschauto). Wir sind meistens 2 mal am Tag draussen, die Kids werden von Montag bis Freitag bis Nachmittags außer Haus betreut, um halb 8 gibts Abendbrot und danach ist Ruhe. Am Wochenende gibts auch Mittagsruhe bzw, -schlaf. Hin und wieder wird natürlich auch mal ruhig gespielt, aber ich kann mir gut vorstellen, was die "Spielphasen" unter uns für einen Lärm verursachen. Dennoch will ich das eigentlich nicht unterbinden...


    Nun hat der Nachbar unter uns eben im wilden Spielen angeklopft, er hätte bisher nichts gesagt, aber es sei seit Wochen wahnsinnig laut. Als ob mit dem Hammer jemand auf ihren Köpfen herumhaut.

    Klar, das laufende Kleinkind läuft nicht leise, und die Spiele machen Krach, aber das ist meiner Meinung nach etwas, was sich in einem Rahmen bewegt der jetzt nicht ungewöhlich groß ist oder so. Kinder halt.

    Er will jetzt die Vermietung fragen, ob die irgendwas Richtung Trittschalldämmung machen. Das wird wohl kaum geschehen, mein Mietvertrag läuft eh im Sommer aus, danach wird aufgestockt und meine jetzige Wohnung zur Baustelle.


    Mir liegt der Frieden im Haus sehr am Herzen. Trotzdem möchte ich natürlich, dass meine Kids sich auch entfalten können. Habt ihr vielleicht Ideen, wie ich den Lärm wenigstens dämpfen könnte? Oder irgendwas wie einen Kompromiss, auch mit meinen Kids, weil gerade die Große jetzt echt traurig ist, dass ich ihren Spieltrieb nun bremsen musste?


    Ich war eben echt überrumpelt, meine Mutter hatte jetzt die Idee das ich frage, wann es die am meisten stört, damit ich wenigstens zu bestimmten Zeiten Rücksicht nehmen kann... Das kann ich versuchen, ist aber für mich dann aber zusätzlicher Stress, ich muss nehmen den beiden ja auch meinen Haushalt irgendwie bewerkstelligen...


    Über weitere Ideen würde ich mich freuen.


    Liebe Grüße!

  • Ehrlich gesagt kann ich die Nachbarn verstehen. In der Wohnung rennen verstehe ich auch irgendwie nicht als schönes Spiel. Rennen können sie besser draußen, wo Platz ist und sie sich auch nicht so schnell verletzen.

    Ich würde versuchen, eher Spiele anzuleiten, die nicht mit Rennen und Toben zu tun haben. Duplo, Puzzle, vielleicht auch Lieder singen, tanzen, Bewegungsspiele.

    Und vielleicht noch mehr rausgehen.

    Ansonsten mehr Teppiche oder Matten?

  • Sie rennen Kreuz und Quer durch die Bude...sorry, aber das kann ich nicht verstehen...es wird in der Wohnung nicht gerannt und das leise Rutscheauto ist wahrscheinlich doch nicht leise genug. Kann den Nachbarn sehr gut verstehen

  • Eigentlich, eigentlich, eigentlich müsste das - wie dein Nachbar ja auch schon gesagt hat - in einer Wohnung mit zeitgemäßer wohnungstrennender Dämmung funktionieren. Tut es aber in vielen vielen Häusern nicht. Hier Lösungen zu finden - zumal baulich nichts gemacht werden kann, wie du andeutest, ist schwierig.

    Der erwähnte "Hammer" scheint tatsächlich das Laufen zu sein. Das würde ich mit dem Mitmieter nochmals klären bzw. prüfen. Beim Rutschauto ließe sich ja eine schnelle Lösung finden. ... Aber so sieht es zumindest zu 50% wie Baufehler aus bzw. wohnungstrennende Zwischendecke nach (ganz) alten Vorschriften (wann wurde das Haus gebaut? vor 1989? Zwischen 1989 und 2017/20? Nach 2017/20?).

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Das Haus ist aus den 1920er Jahren.


    Naja, die Große kann sich auch ruhig beschäftigen, sicher. Der kleine kann zum Teil auch ruhig spielen - aber das einzige, was sie wirklich gerne zusammen gespielt haben ist diese Art Fangspiel.
    Aber danke für eure ehrliche Meinung, ich dachte tatsächlich, es wäre normal, dass Kinder auch in der Wohnung rennen… Dann Versuch ich das auf Draussen zu verlagern.

  • Ganz ehrlich? Über mir wohnte auch mal eine Familie mit Kitakind, später eine Familie mit zwei Kindern, die "schön" miteinander spielten.

    Bobbycar war für mich deutlich über dem,was ich als normales Spiel empfand. Rennen und Toben kann auch echt belastend sein.

    Die Familien waren der Grund, warum ich jetzt im alleinstehenden Einfamilienhaus wohne. Ich konnte es nicht mehr ertragen.

    Ich würde versuchen die Kinder im Freien auszulasten. Es hilft vielleicht, wenn du mal nach unten gehst, wenn deine Beiden in Fahrt sind.

  • Ich fühle mit dir. Hatte in meiner alten Mietwohnung auch das Problem, dass sich Nachbarn über die Lautstärke beschwert hatten - da aber eher über das Weinen des Babys.


    Was ich machen würde: Rennen und Springen in der Wohnung verbieten; Läufer kaufen, damit der Trittschall gedämmt wird und mich mit den Nachbarn auf eine bestimmte Tageszeit einigen, wo die Kinder für eine bestimmte Zeit etwas lauter sein dürfen. (gerade jetzt im anstehenden Winter kannst du nicht permanent mit den Zwergen draußen sein; wird ja zu kalt und zu schnell dunkel und wenn der Zwerg nicht ausgepowert ist, wird das irgendwann in Geschrei enden) An die Decke hängen kannst du den Kleinen halt nicht.

    Wieder mal hat das Böse irgendwo einen Sack Reis umgeworfen ....