Umgang gestalten wenn man sich selten sieht

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Es ist deine Wohnung und du entscheidest, wo sich deine Gäste aufhalten dürfen und wo nicht. Da musst du dich auch gar nicht rechtfertigen.


    Was passiert eigentlich, wenn er 4 Stunden vor einem von ihm geplanten Umgang anruft, um dich in Kenntnis zu setzen, dass er nun kommt, und du aber keine Zeit hast und den Umgang absagst?

  • Wie läuft bei Euch eigentlich der Kontakt und Umgang zur restlichen Familie? Da sind doch bestimmt auch noch Großeltern und andere Verwandte auf der anderen Seite? Kennt das Kind diese? Und wird das Kind von diesen auch akzeptiert und mitbedacht?


    Und natürlich kannst Du Dein Schlafzimmer zumachen. Spielen kann man auch im Wohnzimmer auf dem Teppich oder im Kinderzimmer.

    :sonneWenn's nicht regnen würde, würden wir gar nicht merken, wenn die Sonne scheint! :sonne

  • Durch Corona nein. Sie wollten nach der Geburt her fliegen aber das wurde nichts. Ich selbst hab keine Nummern bzw würde sie nicht verstehen.


    Kinderzimmer haben wir leider noch nicht. Noch schläft sie bei mir. Wenn sie. Alt genug ist schlafe ich auf der Couch und wir richten Uhr das Schlafzimmer ein.

  • Ist das ein Grund, warum Du nicht darauf bestehst, dass die Vaterschaft anerkannt wird? Mit bestimmten Konstellationen könnte ich das dann wohl nachvollziehen...

    :sonneWenn's nicht regnen würde, würden wir gar nicht merken, wenn die Sonne scheint! :sonne

  • Ist das ein Grund, warum Du nicht darauf bestehst, dass die Vaterschaft anerkannt wird? Mit bestimmten Konstellationen könnte ich das dann wohl nachvollziehen...

    Nein. Was soll das damit zu tun haben?


    Die Anerkennung ist ein Stück Papier. Lieber er kümmert sich sporadisch als gar nicht. Sie kennt Uhren Papa. Wir werden da nie ein Geheimnis draus machen.

  • Nein. Was soll das damit zu tun haben?


    Die Anerkennung ist ein Stück Papier. Lieber er kümmert sich sporadisch als gar nicht. Sie kennt Uhren Papa. Wir werden da nie ein Geheimnis draus machen.

    Du hast aber schon mitbekommen, dass du Eurem Kind damit den rechtlichen Vater nimmst. Er ist zur Zeit nur der biologische Vater.

    Nein, ich habe keine Spinnennetze in der Wohnung, das sind Ökotraumfänger :D

  • Ja, das ist ja von uns auch so gewollt. Er hat sich dafür entschieden und ich akzeptiere das.

    Und was ist mit Eurem Kind? Würde er die rechtliche Vaterschaft anerkennen, wenn Euer Kind es mal möchte bzw es vllt auf das Recht von Unterhalt besteht?

    Nein, ich habe keine Spinnennetze in der Wohnung, das sind Ökotraumfänger :D

  • Spätestens bei finanziellen Engpässen wird das schwierig. Der Mann kann sich nicht nur die Rosinen rauspicken, was ja scheinbar gerade passiert. Du lässt dich von ihm rumkommandieren, obwohl er keinerlei Rechte an seinem Kind hat und es verweigert, seine Pflichten zu übernehmen. So wie du als Mutter bist, wird sich dein Kind später verhalten und möchtest du nicht, dass es für sich selbst einstehen kann? Ich an deiner Stelle würde zu erst den rechtlichen Kram in Sack und Tüten bekommen, bevor er Ansprüche stellt. Denn nur, weil das Kind ab und zu mal seinen Papa sieht, heißt es nicht, dass dadurch zukünftige Belange geklärt sind.


    Und wenn du dich vor dem Stress fürchtest, den er dir bereiten könnte... du wendest dich jetzt schon an dieses Forum, weil du ratlos bist. Heißt für mich, dass er dich bereits genügend stresst.

  • Liebe Hopefull,


    hängst DU noch am Expartner, in welcher emotionalen Beziehung auch immer?

    Wie lange wart ihr Partner/ in einer Paarbeziehung?

    Hast du bei ihm schon mal klar und deutlich gesagt, was du von ihm als Vater erwartest? Wie gehst du emotional damit um, dass er nicht den engen Umgang mit eurem Kind pflegt, den du dir wünschst?

    Welche Pläne hat er für seine Zukunft? Kommt euer Kind darin irgendwie vor?

    Du schreibst, dass du seine Familie wg. der Sprache eh nicht verstehen könntest. Ist dein Expartner in einer Familie aufgewachsen, in der sich die Mutter (und nur sie bzw. andere Frauen) um Säuglinge und Kleinkinder kümmern und Väter erst dann ins Spiel kommen, wenn es schon Richtung Schule geht? Gibt es also aufgrund eurer unterschiedlichen Sozialisation hier Konflikte bzw. einfach Differenzen in der Interpretation der Situation? Wenn es so sein könnte, verbalisiert ihr das?


    Viele Fragen... ich wünsch dir jedenfalls weiterhin und immer noch, dass du für dich ein klareres Standing findest, unabhängig vom Handeln und Nichthandeln des KV. Schwer isses.

  • wir beide sind damit aufgewachsen das Mutter kümmern. Das passt. Würde nie auf die Idee kommen dass er eine frische Windel macht. Es wirklich um besuchen. Typische Papa Dinge. Bisschen spielen usw . Wenn er hier mag er das auch gerne.


    Wir ware ca 15 Jahre zusammen.

  • Also wenn ich hier lese wie er sich benimmt und was er tut / nicht tut, frag ich mich , wieso du da noch Rücksicht nimmst.


    Es geht um euer gemeinsames Kind und wenn ihr 2 mal realisieren solltet das es hier nicht um eure persönlichen Befindlichkeiten geht sondern um die kleine , wird sich an eurem Verhalten auch was ändern.

    Hol dir den Vorschuss ( klar muss er den zurück zahlen ) , setz ihm klare Fronten und wenn er das nicht einhält dann gibt's ganz klare Konsequenzen, wie auch immer die dann aussehen werden.


    Wenn ich hier so lese was manche (Väter) anstellen, wird mir nur noch übel.

    Alles, was wir sind, ist ein Resultat dessen, was wir gedacht haben.

  • Liebe Hopeful,


    es tut mir so Leid für Dich! Und wenn ich Deine Kommentare so lese, dann werde ich noch trauriger. Du lieferst Dich freiwillig Deinem Ex-Partner so aus und hältst Dich selbst so klein und wertlos. Dein Kommentar, dass Du nach der Geburt entstellt wärest und Dir damit eine neue Beziehung ausschließt... Es haben einige vorher schon gesagt, aber Du bist es wert anders behandelt zu werden. Deine Tochter ebenfalls. Wer sich klein macht, wird auch klein behandelt. lch stimme allen anderen bezüglich der finanziellen Situation zu aber danach hast Du ja nicht gefragt. Doch für mich bedeutet, dass man als (liebendes) Elternteil bereit ist Verantwortung zu übernehmen. Welchen Mehrwert siehst Du im Kontakt zwischen Kind und Vater? Es drängt sich u.a. der Gedanke auf, dass Du weiterhin eine Bindung aufbauen und aufrecht erhalten möchtest, die zwischen Euch Erwachsenen nicht besteht bzw. die ehemalige Paarbeziehung ersetzen soll.

  • wir beide sind damit aufgewachsen das Mutter kümmern. Das passt. Würde nie auf die Idee kommen dass er eine frische Windel macht. Es wirklich um besuchen. Typische Papa Dinge. Bisschen spielen usw . Wenn er hier mag er das auch gerne.


    Wir ware ca 15 Jahre zusammen.

    Liebe Hopefull, Danke für deine Antwort. Wenn ich diese knappen Sätze mit eurem Elternverhalten zusammenbringe, würde ich fast sagen: Passt doch. Sein Job ist so wie ihr beide das in euren Familien gelernt habt, gar nicht der des direkten Kümmerers. Um mal bisschen fies zu sein: In solchen Arbeitsteilungen wäre der Vater aber schon fürs Geld verantwortlich, oder? Selbst da hältst du ihn raus und entlässt ihn aus der Verantwortung. Wir soll er sie dann lernen zu übernehmen?

    Und für "bisschen spielen" soll er dann öfter vorbeikommen? Aus seiner Perspektive braucht er das vermutlich nicht - du kümmerst dich ja mütterlich-aufopfernd um alles und verzichtest großmütig auf seinen väterlich-finanziellen Beitrag (weil er den zz. nicht selbst leisten kann) UND die Eintragung als Vater, da kann er doch weiter den Onkel spielen.


    Ich denke, du musst da wirklich ans Eingemachte ran und schauen, wie eure Rollenbilder sind und ob die Aufgaben aktuell so verteilt sind, dass da überhaupt eine Änderung möglich ist. Wie oben schon geschrieben, ist das m.E. keine Frage der Organisation, die mit ein paar Tipps zu ändern wäre.

    Ihr habt eure Positionen nicht klar und eure Elternebene scheint mir zu stark vermischt mit der Expartnerebene.


    Mal so herum: Er ist offziell nicht eingetragen, er hat ggü. dem Staat und dem Recht keine väterliche Pflicht anerkannt. Du erwartest das von ihm auch nicht, sondern willst das auch nicht (ich kann das nicht ganz nachvollziehen, außer es wäre ein nichtdeutsches Recht mit im Spiel, das dich und euer Kind potentiell schlechterstellen könnte). Er besucht euch so selten und eure Tochter hat keine Priorität für ihn.

    Und weshalb willst du ihn dann enger "binden", ohne ihn in die Pflicht zu nehmen? Wirklich als Vater für eure Tochter? Oder weil DU ihn nicht loslassen kannst?


    Wenn du deine eigene Schwester oder beste Freundin wärst, was würdest du ihr sagen?

  • ich will ihn als Papa für die weil ich esnie hatte.meiner wohnte daheim. Er war immer nur am schimpfen oder nicht da.. Noten nie gut genug etc. Schulfest einzige ohne Papa...da wäre es schön wenn er halt als Mal da wäre. Such für so typisch Sachen wie Mal Fussball oder Tennis spielen oder so. Alles nix was ewig dauert aber was halt schön wäre für sie. Oder Schwimmbad gehen.


    Ich will ihn nicht zurück. Ich würde so wie ich aussehe eh nicht mehr genügen. Und die Kraft mit null Diät usw hab ich parallel zum stillen und arbeiten nicht.

  • Ich denke, du solltest dringend an deinem Selbstwertgefühl arbeiten.


    Die Dinge, die du als Vaterrolle beschreibst, haben für mich eher den Charakter eines Kumpels oder Freundes. Für mich haben diese Dinge mit einer Vaterfigur wenig zu tun. Da gehört, für mich zumindest, schon mehr zu.