einverständnis bei impfung beider elternteile?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • war heute mit der großen zur U11. sie bekam auch gleich die HBV impfung.
    mein kleiner die reguläre aufrischimpfungen und eben FSME.


    ich wurde das erstmal gefragt, ob das andere elternteil sein einverständnis gibt :crazy


    war erstmal etwas perplex, aber habs halt bejaht und sie verlangten auch kein nachweis :frag .
    hab auch nicht mehr weiter nachgefragt, da ich bisher in solchen dingen noch nie danach gefragt wurde.
    will da auch keine schlafenden hunde wecken.


    gibt es da eine regelung?
    sonst müsste ich mich ja wieder ans gericht wenden ...

    ^^ superkalifragelistischexpialigetsich ^^


    "ich bin gerade wie ich bin, weil ich mich jetzt genauso brauche"


    lg chia :wink

    Einmal editiert, zuletzt von Mama Chia ()

  • Kurz gesagt: ja. Beide Elternteile müssen zustimmen.

    Seit ich nicht mehr rauche höre ich nur noch Musik von Menschen die nicht rauchen und siehe da: mein Plattenschrank ist leer.
    Ich lese nur noch Bücher von Menschen die nicht rauchen. Eigentlich nur Kafka, denn der hatte TBC.

  • Ich wurde da noch nie nach gefragt. Aber ich habe mal gelesen dass ein Papa sogar vor Gericht gezogen ist weil die Mutter das Kind nicht impfen lassen wollte, er aber schon. Beide waren Sorgeberechtigt und das Gericht gab dem Vater Recht weil Impfungen ja wichtig sind (einige...nicht alle...)

  • Kurz gesagt: ja. Beide Elternteile müssen zustimmen.


    hach man ... eigentlich weiß ich das. aber verdammt nochmal, es ist einfach zum mäusemelken.
    ich muss mich nochmal erkundigen, ob ich nicht die teilsorge (schul-, und gesundheit) wenigstens bekomme, damit ich nicht wegen jedem pups immer hinterher rennen muss.

    ^^ superkalifragelistischexpialigetsich ^^


    "ich bin gerade wie ich bin, weil ich mich jetzt genauso brauche"


    lg chia :wink

  • Ich wurde da noch nie nach gefragt. Aber ich habe mal gelesen dass ein Papa sogar vor Gericht gezogen ist weil die Mutter das Kind nicht impfen lassen wollte, er aber schon. Beide waren Sorgeberechtigt und das Gericht gab dem Vater Recht weil Impfungen ja wichtig sind (einige...nicht alle...)



    so böse das klingt, aber da muss ich mir wenigstens keine gedanken machen, das wäre ein wunder, würde er plötzlich sich über die kinder gedanken machen und mal in die pötte kommen .... :crazy:crazy:crazy

    ^^ superkalifragelistischexpialigetsich ^^


    "ich bin gerade wie ich bin, weil ich mich jetzt genauso brauche"


    lg chia :wink

  • Chia spielt deiner nicht toter Hund?


    ja absolut. was für mich dann allerdings immer bedeutet, das ich übers gericht eine unterschrift anfordern muss.
    ich bekam bisher weder alleiniges ´, noch teilsorgerecht. da ja kein kindeswohl gefährdet ist.


    geschieden bin ich ja auch immer noch nicht, da er ja keine mitarbeit leistet (versorgungsausgleich)

    ^^ superkalifragelistischexpialigetsich ^^


    "ich bin gerade wie ich bin, weil ich mich jetzt genauso brauche"


    lg chia :wink

  • War er jemals mit beim Arzt, als ihr zusammen wart? Mein Ex war dabei, als der Arzt wegen Impfungen aufklärte und hat keinen Einspruch erhoben, als ich sagte, dass wir ALLES impfen wollen.


    Das reicht meinem Arzt, solange mein Ex nicht persönlich erscheint und das widerruft.

  • Hallo,


    ich würde da mein Ding durchziehen, die Kinder impfen lassen, Schule anmelden, egal was. So lange keine Zweitunterschrift zwingend benötigt wird, wird das Einverständnis vorausgesetzt und ich würd das auch so bejahen auf Anfrage. Irgendwie muss man ja handlungsfähig bleiben. Auch bei toter Hund.
    Wenns ihm (irgendwann) mal nicht passen sollte, ans Gericht verweisen.


    Fertig.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • das schlimme und v.a. nervige ist eben, das ich diese rennerei habe. ich bin vollzeitberufstätig und muss schauen, das ich dann immer irgendwie ein zeitfenster bekomme.
    mich ärgert es einfach, oftmals halte ich ja die füße ganz still, unterschreibe und wenn dann ne nachfrage kommt, mache ich auf unschuldig.
    aber es geht auch eben in die hose und ich muss dann gerichtlich das bestimmen lassen.
    mich fuchst das gewaltig ... ich habe den zeitaufwand, die rennerei ... und das ist für mich schon auch belastend, zeitaufwenidig udn einfach auch stress..
    natürlich ist kein kindeswohl gefährdet (woher auch, wenn er aus deren leben verschwunden ist) ... aber mich macht es schon recht fuchsig, das ich trotz aller alleinigen verantwortung nicht die alleinige entscheidungsbefugnis besitze ...


    er kann ja das geteilte sorgerecht behalten, da ich weiß, das ihn das nicht interessiert. aber das ich dann so ein scheiß und ne rennerei immer an der backe habe, ja das ärgert mich. was soll es für ein problem sein, einfach eine teilsorge übertragen zu bekommen?!? das würde mir das leben einfach einfacher machen.


    das ist, was ich nicht verstehe :frag ...

    ^^ superkalifragelistischexpialigetsich ^^


    "ich bin gerade wie ich bin, weil ich mich jetzt genauso brauche"


    lg chia :wink

  • Ich musste auch die Unterschrift vom KV bringen. Wurde alles auch noch eingescannt, weil dort bekannt war, dass es bei uns schwierig ist und die Praxis Angst hatte, dass sie mal Ärger bekommen, wenn sie dann seine Unterschrift nicht nachweisen können.

  • off topic:
    Ich musste erstmal grinsen beim Lesen des Titels "...bei Impfung beider Elternteile".
    Muss jetzt jemand sein Einverständnis geben, wenn die Eltern geimpft werden?
    :D
    Solange man übliche Impfungen machen lässt,die die Stiko empfiehlt, hat man ja im Zweifelsfall das Recht eher auf seiner Seite - aber ich verstehe voll und ganz deinen Ärger,ggf.dem toten Hund hinterherlaufen zu müssen und nicht einfach dein Ding machen zu können,wenn du eh die Verantwortung und Aufgaben alleine trägst.


    Ich wäre ja auch für die Regelung:wer nix macht, gibt stillschweigend sein Einverständnis zu dem,was der andere Elternteil an Erziehungs- und sonstiger Arbeit leistet.

  • Leider ist die Zustimmung beider Elternteile bei Impfungen unabdingbar.
    Guck mal unter News den Thread: BGH- Urteil. Impfen ...
    Da ist das letztes Jahr ausführlich diskutiert worden.


    Wir haben in D keine Impfpflicht. Damit ist es freie Entscheidung der Eltern. Und eine Entscheidung, die häufig unumkehrbar ist. Damit zwingend ein Fall fürs gemeinsame Sorgerecht.
    Kommt es aber zum Streit vor dem Kadi, hat das Gericht nach den Empfehlungen der STIKO, der ständigen Impfkommission zu entscheiden laut BGH- Urteil.
    Blöd: man weiss, was bei rauskommt, muss aber im Streitfall klagen.


    Keinesfalls sollte man einfach "machen". Das wäre im Streitfall eine Körperverletzung und in einer Sorgerechtsauseinandersetzung als Kindeswohlgefaehrdung zu interpretieren (nicht weil Impfung schlecht, sondern weil Sorgerecht bewusst missachtet und Arzt falsche Auskunft gegeben ...). Man sollte also den mühsamen, aber rechts konformen Weg gehen, so doof das ist ...

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Hast du ihn schon gefragt, ob er dir asr gibt.wenn er sich super sauer ist, freut er sich vll sogar über weniger Verantwortung. Ansonsten würde ich bei ubooten das moralische Gefühl haben asr zu haben.


    naja, ich kann ja nicht wirklich mit ihm kommunizieren. wenn es alle gefühlte schaltjahre mal zu einem gespräch kommt, entzieht er sich ja weiter aller verantwortung.
    er versichert ja immer seine kinder zu lieben und stets an sie zu denken :crazy ... was aber durch absolutes desinteresse und gleichgülzigkeit in allen bedingen bei mir ankommt.
    ich denke, er ist aufgrund seiner alkoholsucht soweit unten, das er gar nichts mehr auf die reihe bekommt. ihm scheint alles egal und regelt sein leben gar nicht mehr.
    vor einigen monaten habe ich schon mit seiner lebensgefährtin gesprochen (angeblich trockene alkoholikerin). sie trägt im nun schön das leben mit ihrem wenigen harz4.
    sie ist sehr einfach strukturiert und auch in einer absoluten co-abhängigkeit ihm gegenüber.


    es ist immer nur das selbe. keinerlei aktion, initiative .... einfach nichts!!!


    moralisch bringt es mir ja nix. von mir aus kann er auch weiterhin gsr haben. er muss sich irgendwann ihnen stellen (falls er bis dahin noch lebt).
    aber ich finde es einfach zum :kotz ... das ich eben den ganzen schlamassel an der backe habe.
    auch wenn es jammern auf hohem niveau ist. uns gehts prima und ständig hat man doch damit auch noch balast und stress.


    vielleicht sollte ich wirklich mal darüber nachdenken, auch den anwalt zu wechseln. irgendwie habe ich das gefühl, das er sich da nicht wirklich kümmert und mich einfach nur nebenbei laufen lässt. so nach vier jahren, hätte ich auch gerne einfach mal die scheidung. es ist ja auch für mich existentiell, sollte er nun einen schuldenberg haben (von was ich ausgehe), das ich das noch tragen muss, falls wir bis dahin immer noch nicht geschieden sind.

    ^^ superkalifragelistischexpialigetsich ^^


    "ich bin gerade wie ich bin, weil ich mich jetzt genauso brauche"


    lg chia :wink

  • Selbst der Entzug des ABR bei einem Elternteil reicht nicht aus (damit hat man ja die Alltagssorge), um den alleinigen Inhaber des ABR von seiner Pflicht, die Zustimmung zur Impfung beim anderen Elternteil einzuholen, zu befreien, Chia.


    Nur alleiniges SR ermöglicht dir eine Impfung ohne Zustimmung des Vaters.
    Ich wäre da vorsichtig, auch wenn es ärgerlich ist.
    Kommt dein EX mal auf die Idee, dir Ärger machen zu wollen, hast du ihm die Argumente frei Haus geliefert, falls er das noch schnallt.


    Schulden des EX, die er nach der Trennung aufbaut, werden definitiv nie dein Problem, da bleib mal ganz ruhig.

  • Chia, bezüglich Anwalt, ich wollte das schon mal schreiben, dein Anwalt kommt mir ebenfalls "lahm" vor. 4 Jahre und nix tut sich. Klar kann man gewisse Dinge nicht beeinflussen, wie zb. wie Ex in die Pötte kommt, trotzdem kann der Anwalt agieren und das scheint er ja nicht zu tun.


    Geh da nochmal in dich :knuddel

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Selbst der Entzug des ABR bei einem Elternteil reicht nicht aus (damit hat man ja die Alltagssorge), um den alleinigen Inhaber des ABR von seiner Pflicht, die Zustimmung zur Impfung beim anderen Elternteil einzuholen, zu befreien, Chia.


    Nur alleiniges SR ermöglicht dir eine Impfung ohne Zustimmung des Vaters.
    Ich wäre da vorsichtig, auch wenn es ärgerlich ist.
    Kommt dein EX mal auf die Idee, dir Ärger machen zu wollen, hast du ihm die Argumente frei Haus geliefert, falls er das noch schnallt.


    Schulden des EX, die er nach der Trennung aufbaut, werden definitiv nie dein Problem, da bleib mal ganz ruhig.


    das ist schon mal sehr sehr beruhigend für mich!! puh ..


    auch wenn ich mir grade nicht vorstellen kann, das es jemals "ärger" geben könnte (da er ja zwar existiert, aber so gar kein bestandteil in dem leben der kinder ist .. wie einer geisterpapa), muss ich das irgendwie in angriff nehmen.
    es würde ja reichen wenn er mir eine gesamtvollmacht überträgt, aber auch das hat er bisher nie geschafft.

    ^^ superkalifragelistischexpialigetsich ^^


    "ich bin gerade wie ich bin, weil ich mich jetzt genauso brauche"


    lg chia :wink

  • Chia, bezüglich Anwalt, ich wollte das schon mal schreiben, dein Anwalt kommt mir ebenfalls "lahm" vor. 4 Jahre und nix tut sich. Klar kann man gewisse Dinge nicht beeinflussen, wie zb. wie Ex in die Pötte kommt, trotzdem kann der Anwalt agieren und das scheint er ja nicht zu tun.


    Geh da nochmal in dich :knuddel


    absolut!!!
    die letzte auskunft die ich habe, ist das er sich nicht um den versorgungsausgleich kümmert und deswegen schon mehrfach zwangsgelder auferlegt bekommen hat.
    ich schätze mal, das er nie was bezahlt hat und ob ihm tatsächlich haft angedroht, bzw durchgeführt wurde bezweifle ich.


    die abtrennung wäre erst in einigen jahren zu beantragen. auch wenn es vorerst keine konsequenz hätte, aber meinen seelenfrieden täte dieser schritt einfach sehr gut.


    wie gesagt ich weiß das es jammern ist und das wir viele hier dieselben probleme haben. aber ich muss da achtsam sein mit mir. ich habe nach meinem burnout nicht mehr die energie wie früher. wir haben uns so schön berappet, alles läuft gut ... wir sind sehr positiv, trotz dem ganzen alltagsscheiss und der herausforderungen.
    aber genau diese "kämpfe" kosten mich unglaublich zeit und energie. beides ist eben nicht im überfluss vorhanden.

    ^^ superkalifragelistischexpialigetsich ^^


    "ich bin gerade wie ich bin, weil ich mich jetzt genauso brauche"


    lg chia :wink

  • Ich habe auch nie gefragt. Ich mein, wir haben ja noch zwei Jahre zusammengelebt, letzlich frischt man später ja nur auf. Er weiß also, dass ich impfen lasse. Ich gehe davon aus, kein Veto = Zustimmung. Fragen würde ich allenfalls bei noch umstrittenen neuen Impfungen, aber selbst bei Menningokokken B hat keiner gefragt. wußte er aber auch, weil ich ihn gefragt hatte, ob er sich beteiligt. Kam keine Antwort, also impfen lassen und selbst bezahlt.
    Ebenfalls habe ich keine Unterschrift für die Schule eingeholt. Er wußte, auf welche Schule Junior gehen soll. Kein Melden, Kein Veto heißt für mich Einverständnis. Ich renne mit Sicherheit auch nicht hinterher. Ich habe nur darauf geachtet, dass er informiert ist, was er daraus macht, ist nicht mehr meine Sache. Ich hab genug andere Dinge zu tun, als Zustimmungen oder Unterschriften hinterherzulaufen.
    Aber letzlich kennt man sie ja auch und kann sich schon denken, ob sie einverstanden wären oder nicht.