aufgeblasene Luftballons in Kinderkrippe

  • Gerade frage ich mich, ob das mit den Luftballons nicht sogar ein urbaner Mythos ist.
    Beim Suchen eben habe ich nicht einen konkreten Fall gefunden!
    Allerdings einige im Stile von: "Die Tochter der Nichte meiner Nachbarin...." und auch einige Warnhinweise, wie oben schon verlinkt wurde z.B. - allerdings nie mit konkretem "Fallbeispiel".


    LG morgan

    Ich habe zwar keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.

  • Gerade frage ich mich, ob das mit den Luftballons nicht sogar ein urbaner Mythos ist.
    Beim Suchen eben habe ich nicht einen konkreten Fall gefunden!
    Allerdings einige im Stile von: "Die Tochter der Nichte meiner Nachbarin...." und auch einige Warnhinweise, wie oben schon verlinkt wurde z.B. - allerdings nie mit konkretem "Fallbeispiel".


    LG morgan


    http://www.faz.net/aktuell/rhe…on-erstickt-12857655.html


    Hier etwa in der Mitte - es sei denn natürlich, die Frau hat das erfunden... ;)


    http://www.wunschkinder.net/forum/read/35/6530991

    LG
    CoCo




    Vegan bedeutet, dass man Tierquälerei, Welthunger, Umweltzerstörung und Pandemien nicht nur zwischen den Mahlzeiten sch.eiße findet.

  • Naja, Tatsache ist, dass der einzige Grund warum die Kinder nicht an einem Herzinfarkt sterben, wenn das gute Stück in ihrem Gesicht explodiert, ihr brandneues Herz ist. Ob das unbedingt sein muss, sei mal dahingestellt. Das kann man lehrreich von 1 to 1 machen, wenn man als betreuuende Person, dass Kind regelmäßig drauf hinweist nicht reinzubeißen, zu fest zuzudrücken, Legosteine reinzuhämmern usw. Der kindlichen Phantasie sind ja keine Grenze gesetzt, was man damit anstellen kann. Ob ein "Ballonbad" sein muss, ich weiß ja nicht.


    Edit: Ich hatte übrigens "Schnullerpanik". Und leider glaubt man nicht, wie Kinder verunfallen können. Würstchen verschluckt, Stuhlkippeln, in 5cm Wasserhöhe ertrinken. Man glaubt es nicht und es passiert eben doch. Panik ist sicher nicht angesagt, aber ich würde doch 1-2 Worte verlieren. Das muss nicht sein, bei dem Betreuungsschlüssel.

    Einmal editiert, zuletzt von butterblum ()

  • Ich wusste das mit den Luftballons nicht.


    Aber dennoch hatten meine Kinder im Krippenalter nie einen Luftballon zum spielen. Das reicht auch noch ein halbes Jahr später, wenn dieser nicht mehr abgelutscht oder auch reingebissen wird.


    Ich persönlich finde Luftballons nicht so prickelnd, auch wenn sich mittlerweile der Ein oder Andere ins Zimmer verirrt.


    In der Krippe sollte man als Mutter vertrauen können. Wenn aber während der Eingewöhnung genau das vorkommt, in diesem Fall Luftballons, was gegen Deine Grundsätze verstößt, dann hast Du nur die Möglichkeit in Aller Ruhe das Gespräch zu suchen. Denn sonst wird es dir in nächster Zeit sehr schwer fallen Dein Kind dort vertrauensvoll abzugeben.

  • Kinder dürfen keine Luftballons, keine Seifenblasen, keine Croissants.
    Aber jedes zweite läuft mit internetfähigem Smartphone rum.
    Ich versteh die Welt nicht mehr. :frag

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Kinder dürfen keine Luftballons, keine Seifenblasen, keine Croissants.
    Aber jedes zweite läuft mit internetfähigem Smartphone rum.
    Ich versteh die Welt nicht mehr. :frag


    Das ist eine ganz andere Altersgruppe, mit anderen Gefährdungen :hae:

  • :ohnmacht:


    Manchmal frag ich mich wie wir nur groß werden konnten.....


    Und nein ich meine damit nicht speziell die Luftballons.



    So wie unsere Kinder heute in Watte gepackt werden so "komisch" sind die heutigen Azubis - kennen wenig, weinen sofort nach den Eltern, sind nicht belastungsfähig und beim ersten Schnupfen sind sie zu Hause.


    Nicht alle, aber 20 Jahre Arbeit mit Azubis erlauben mir obige Aussage.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Heute ist übrigens Tag der Kinderhospizarbeit (zu Lena´s Link)



    Jeder hat halt seinen eigenen kleinen Horror. Ich selbst bin früher Trampolin gesprungen. So richtig mit
    Meisterschaften etc. Mir wurden von Anfang an die Sicherheitshinweise eingebleut.
    Nie barfuß springen!! Nie zu Zweit aufs Tuch!!
    Wenn ich heute diese Gartentrampolins sehe und die Kinder drauf zum Teil zu Dritt :scared Horror für
    mich.
    Vor allem nachdem meine Jüngste sich mit 1,5 Jahren die Schneidezähne ausgeschlagen hat. Ich seh
    überall nur noch Kinder aufs Gesicht fallen und auf dem Trampolin seh ich regelrecht die Zähne purzeln :wacko:


    Wir haben kein Trampolin im Garten und solange ich dabei bin, würden auch nicht mehrere Kinder drauf
    gehen :brille und ich halte mich jetzt nicht für eine überbesorgte Mutter.


    So gehts es Kullerkeks vlt mit den Luftballons. Ich dachte auch erst "man kanns auch übertreiben", aber wie
    gesagt: Jeder hat seinen eigenen kleinen Horror. Bei manchen sind es vlt Bonbons oder Maoam oder
    irgendwas anders.....


    Ich würde versuchen mit den Erziehern zu reden. Wenn es eh der einzige Kiga ist, der in Frage kommt....

  • klar, gefahren gibt es überall - aber wenn man es vermeiden kann - es gibt doch zig alternativen die auch spass machen :frag .


    ich sehe das übrigens ähnlich wie finja, ich glaube auch das jeder so seinen eigenen kleinen horror hat - meiner sind z.b. "zecken" (und ich habe ein waldkindergartenkind ;-) ).

    Stell dir vor, du wärst verzaubert.

    How to be an Artist-SARK

  • ich hatte damals auch die Klassenkameradin die im Urlaub durch eine Glasscheibe gestolpert ist und gestorben ist und das Kind mit der Flöte im Rachen.


    All das passiert - all diese Dinge die im Leben von Kindern vorkommen - Kordeln, Teiche, Scheren usw.


    Ich arbeite in einer Einrichtung für Menschen mit Beeinträchtigungen und die Quote der die als Kind ein Schaden erlitten haben ist sehr gering.


    Natürlich ist es tragisch - aber wenn eine Gefährdung für die Allgemeinheit da wäre - gäbe es sicher entsprechende Vorschriften oder Leitlinien.

  • Ich war heute wieder zur Eingewöhnung im Kindergarten. Alle Luftballons waren verschwunden. Die Krippenerzieherinnen haben sich belesen und lassen nun die Luftballons zum Spielen weg. Ihnen war die Gefahr nicht bewußt und bei so vielen Kindern und so wenig Betreuungspersonal muss das ja auch nicht sein. Wir hatten ein sehr nettes Gespräch. Ansonsten ist die Krippe sehr kleinkindgerecht ausgestattet, auch der Spielplatz. Ich finde es schön, dass sie die Sache nicht einfach so abgetan haben, sondern auch Sachen annehmen. Das ist für mich ein gutes Gefühl.

  • Das ist eine ganz andere Altersgruppe, mit anderen Gefährdungen :hae:


    Ja okay, war etwas überspitzt. Aber die Tendenz bzw. mein Gedanke dahinter ist wohl zu verstehen.
    Wollte aber auch der Threaderstellerin nicht zu nahe treten. :blume
    Und nun kannst ja auch beruhigt sein, wenn die Ballons weg sind.

    Wer sich den Gesetzen nicht fügen lernt,

    muß die Gegend verlassen, wo sie gelten.

    (Johann Wolfgang von Goethe)

  • ich persönlich halte das für überreagiert


    die Kinder sind unter Aufsicht- und mal ganz ehrlich.... für was gibt es keine Beispiele, dass es gefährlich sein könnte?


    Dann kann man ja fast gar nichts mehr mit den Kindern machen?


    Seifenblasen geht nicht- Luftballons auch nicht- Sandkasten nicht- Hüpfburg nicht- Fahrradfahren nicht- Bauklötze nicht- Stofftiere nicht- Schwimmen nicht- Topfschlagen nicht....


    was geht denn überhaupt noch? *grübel*



    Schließe mich dem an....ich bin als Kleinkind im Krabbelalter den Luftballons meines Bruders hinter her und habe alle mit Genuss zum Platzen gebracht, indem ich hinein gebissen habe. Und ich lebe noch, ohne bleibende Schäden davon getragen zu haben, abgesehen von meinem charakteristischen Dachschaden :D

  • Schließe mich dem an....ich bin als Kleinkind im Krabbelalter den Luftballons meines Bruders hinter her und habe alle mit Genuss zum Platzen gebracht, indem ich hinein gebissen habe. Und ich lebe noch, ohne bleibende Schäden davon getragen zu haben, abgesehen von meinem charakteristischen Dachschaden


    Und das ist jetzt der Beweis dafür, dass das total ungefährlich ist? Ich schätze die Eltern von dem Jungen und dem Mädchen aus den Links weiter oben würden das anders sehen...


    Es freut mich, kullerkeks, dass es sich so geregelt hat.

    LG
    CoCo




    Vegan bedeutet, dass man Tierquälerei, Welthunger, Umweltzerstörung und Pandemien nicht nur zwischen den Mahlzeiten sch.eiße findet.

    Einmal editiert, zuletzt von CoCo ()

  • Letztlich sollten Eltern immer auf ihr Bauchgefühl hören.


    Jedes Kind ist anders - und Eltern sehen in der Regel schon was für ihr Kind in Ordnung ist und was nicht.