Beiträge von morgan1974

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Ich war in der Mittelstufe über ein Jahr überhaupt nicht beim Sportunterricht unendschuldigt.
    Fiel aber nicht weiter auf, im ersten Zeugnis nach kompletten Nichterscheinen bekam ich eine drei.
    Im zweiten dann tatsächlich eine fünf.
    Nachgefragt hat nie jemand.
    In der Oberstufe hab ich das dann ein Halbjahr auch nochmal praktiziert und bekam gleich eine fünf, war aber auch ein anderer Lehrer.
    Gerechtfertigt fand ich das nicht - eine sechs wäre konsequent gewesen.


    Bis heute hin bin ich eine Gegnerin des Schulsports, die Szenen, die ich da erlebt habe fand ich oft einfach nur erniedrigend und menschenunwürdig.
    Dabei betraf es mich persönlich selten, ich war immer recht gut in Sport.


    Fazit: Ich tippe auf Nichterscheinen bei einer fünf.


    LG morgan

    Ich finde das immer erstaunlich, was angeblich alles nicht geht. Redet ihr nicht mit euren Kindern?
    Natürlich war ich im Dialog mit meiner Tochter und sie fand bestimmte Verhaltensweisen der Freundin ja auch schlimm.
    Manchmal hilft es einem Kind auch, die Eltern vorschieben zu können bei sowas.
    Ich unterstütze meine Tochter dabei, sich abzugrenzen und nicht Opfer zu werden.
    Und natürlich kann sie das auch irgendwann alleine merken und lernen (oder eben auch nicht), dennoch sehe ich es als meine Erziehungsaufgabe an,
    solches Fehlverhalten bei meinen Kindern, aber eben auch bei anderen Kindern zu diskutieren und Wege aufzuzeigen damit umzugehen.
    Mit Verlaub - das ist mein Job als Mutter!


    LG Morgan

    Ich finde schon, dass man außerschulischen Umgang verbieten darf und ich habe das auch zeitweilig mit einer Freundin meiner Tochter getan.
    Es gab immer nur Streit und Ärger und da nervte mich so sehr, dass ich über Monate jeden Kontakt verboten habe.
    Jetzt läuft es wieder ganz gut, aber wenn der Stress wieder los geht - Funkstille.


    Mich hat nur die Frage umgetrieben, ob ich nicht eine soziale Verantwortung dem armen Mädchen gegenüber habe, dass natürlich nicht ohne Grund lügt, stielt und schlägt.
    Ich bin sehr unglücklich darüber, nicht mehr für sie tun zu können. Immer wieder hab ich versucht, sie zu unterstützen (emotional und schulisch).
    Es bleibt jedoch ein Balanceakt.


    Liebe Grüße Ute

    Für mich fällt das unter die Kategorie: Ich forder Unmögliches, so ist die Trennung dann nicht meine Schuld und der andere hatte ja die Wahl....


    Der Vater meiner Tochter hat mich damals auch vor die Wahl gestellt: "Entweder die konvertierst zum Islam oder ich bin weg." Als evangelische Theologin war das nun auch nicht gerade was zum zum aussuchen.


    LG morgan

    :hae: Ist das wirklich "Luxus" ? .... ich meine rauchfrei aufzuwachsen ?


    Ja, in meinen Augen ist das Luxus.
    Vor ca. 12 Jahren als ich meine erste Schwangerschaft plante rauchte ich noch eine Schachtel am Tag und mein Partner damals zwei Schachteln am Tag. Uns beiden war klar, dass das keine Basis für ein Kind ist und wir hörten auf bevor wir die Verhütung absetzten.
    Das war verdammt hart und sooooo schwer damit aufzuhören und ich verstehe jeden Menschen, der das nicht schafft und wieder anfängt.
    Wir beide haben es bisher geschafft, wobei ich mich eher als trockene Raucherin bezeichne. Noch immer habe ich manchmal das Verlangen danach.


    Und ich finde durchaus, dass man auch als Gast andere bitten darf Rücksicht zu nehmen.


    LG morgan

    Als Exraucherin sage ich immer: "Ich biete meinen Töchtern den Luxus grundsätzlich rauchfrei aufwachsen zu können, daher ist es durchaus zuzumuten ab und zu sich in verrauchten Zimmern aufzuhalten."
    Wobei diese Gelegenheiten ja inzwischen tatsächlich praktisch überhaupt nicht mehr vorkommen. Selbst Raucher rauchen meist ja schon nicht mehr in ihren eigenen Wohnungen.


    Allerdings ist ja jeder anders und gerade Rauch wird ja sehr untersciedlich empfunden. Ich würde z.B. keine Leute besuchen, die freilaufende Hunde haben. Das finden die meisten Menschen merkwürdig, für mich ist das aber unerträglich.
    Nun muß man eben rausfinden wie unerträglich Rauch für den einzelnen empfunden wird.


    LG morgan

    Gerade frage ich mich, ob das mit den Luftballons nicht sogar ein urbaner Mythos ist.
    Beim Suchen eben habe ich nicht einen konkreten Fall gefunden!
    Allerdings einige im Stile von: "Die Tochter der Nichte meiner Nachbarin...." und auch einige Warnhinweise, wie oben schon verlinkt wurde z.B. - allerdings nie mit konkretem "Fallbeispiel".


    LG morgan

    Seifenblasen könnte man trinken, Sand in die Augen werfen, beim Hüpfen aufeinander springen, mit Bauklötzen wird geworfen, Stofftiere sind voller Schadstoffe und werden angelutscht, statt dem Topf werden die anderen Kinder geschlagen usw...


    Ich halte beaufsichtigte Luftballons nicht für gefährlich. Das ist aber uninteressant - denn wenn die TS es für gefährlich hält, dann hat sie kein gutes Gefühl in der Krippe und sollte sich eine andere suchen.
    Grundsätzlich ist das doch kein Problem, das dann auch zu tun!


    LG Ute

    Ein Bestatter versorgt auch Unfallopfer und richtet Leichen für offene Aufbarungen usw. her, fährt in die Gerichtsmedizin, um Verstorbene abzuholen usw.
    Ob deinem Sohn das soviel mehr liegt, als einem Kleinkind den Hintern abzuwischen?


    Das ist auch der Grund, warum Bestatter ungern (noch recht junge) Schüler für ein Praktikum nehmen, u.U. ist dieser Beruf eben nicht jugendfrei.


    LG morgan

    Ich habe nicht geschrieben, dass du ihn über jegliche Medikamention alleine entscheiden lassen sollst.
    Sondern über eine vorsorgliche Antibiotikagabe, die wahrscheinlich sowieso überflüssig ist.
    Außerdem gilt immer - sofort absetzen wenn es zu Nebenwirkungen kommt, die hier ja leider dramatisch waren. :-(


    Aber sicher sind das andere medizinische Vorstellungen, die wir haben.
    Resistenzen bilden sich hauptsächlich bei zu häufiger unnützer Antibiotikagabe.


    Und ich finde 12 bei 11 Jahren jetzt nicht voll daneben getippt.


    Aber sicher hast du das beste für ihn gewollt und auch getan.
    Gut dass es ihm jetzt auch besser geht.


    Viele Grüße Ute

    Es tut mir sehr leid, dass es deinem Sohn so schlecht geht.
    Aber mal ehrlich, wie alt ist der Kleine denn?
    Bei 1,68m müsste er doch zumindest 12 oder älter sein.
    Ich hätte ihm natürlich essen angeboten und breiiges gekauft auf seine Anweisung hin und ihm auch das mit den Antibiotika erklärt und sie ihm auf den Nachttisch gestellt.
    Aber ich hätte ihn selber entscheiden lassen, was er wie ißt und wann und auch ob er die Medikamente nimmt.
    Wenn es ihm so zuwider ist, würde ich eine vorsorgliche Antibiotika Behandlung nicht erzwingen.
    Es hat doch nur den Sinn, dass keine Entzündung entsteht. Und das passiert vielleicht eh nicht und wenn kann man immer noch Antibiotika geben.
    Für mich hört sich deine Sorge mehr nach der Behandlung eines Dreijährigen an. Tut mir leid. :(


    Gute Besserung.
    LG morgan

    Naja - es ist ja eben nicht mehr okay für sie. Deswegen hat sie ja überhaupt nur diesen Post geschrieben.
    Und das meine ich auch mit Leidensdruck. Erst wenn es einen selber stört und man denkt, dass etwas schief läuft, erst dann kann man überhaupt nur etwas ändern.
    LG Ute

    Es ist immer das gleiche - der Leidensdruck muß hoch genug sein, dann wirst du was ändern.


    Ich habe neben meiner großen Tochter gelegen bis sie fünf war, damit sie einschlafen konnte. Das würde ich heute nicht mehr machen.
    Es sind alles nur Gewohnheiten.


    Zum Beispiel habe ich meine Kinder nur sehr selten getragen, weil ich das schlecht finde für meinen Rücken und meinen Beckenboden.
    Das hatte zur Folge, dass sie super im Kinderwagen und in der Wiege schliefen und tatsächlich in einer Trage nicht zur Ruhe fanden. Sie waren es nicht gewöhnt.


    Im Grunde muß man als Mutter seine eigenen Grenzen ausloten und dann kann man das auch gut durchsetzen.


    Ich finde, dass Kinder auch mal schreien müssen. Trauer und Frust gehören zu den ganz normalen Gefühlen von Menschen und ich frage mich, warum man verzweifelt versucht
    Babys diese Gefühle zu verwehren.
    Natürlich nicht zu lange und nicht bis zur Extase usw. - aber 10 Minuten Frust rauslassen kann auch für ein Baby manchmal ganz gut sein m.M.n.


    Ich habe mich oft gefragt, wie ich mit meinen Kindern umgehen würde, wenn ich vier hätte. Eigentlich ist ja die Situation - eine Frau mit einem Kind 24 Stunden unnatürlich.
    Manche Fragen erledigen sich dann von alleine.


    Ich kriege jetzt übrigens in sechs Wochen das dritte Kind.


    LG Ute

    Gesunde Ernährung ist generell nicht sooo weit verbreitet. Kinder essen das, was man ihnen vorsetzt und was man selber ißt.


    Ich kaufe grundsätzlich keine Cornflakes, kein Toast und keine Fruchtzwerge oder so.
    Das gibt es einfach nicht. Nutella kaufe ich nur in den Schulferien.


    Wenn Kinder den Vormittag über nichts essen, finde ich das eher normal. Bei uns gibt es drei reichliche gesunde Mahlzeiten und manchmal einen Nachmittagssnack.
    Dann wird das Mittagessen nämlich auch gegessen und wenn man ständig Snacks nachschiebt ist das total ungesund.
    Ich ärger mich oft über die zahlreichen Keksdosen, Riegel und Quetschies auf den Spielplätzen. Manchmal komme ich mir mehr vor wie an einem Buffet als auf einem Spielplatz....


    LG morgan

    Wär das Abschneiden denn wirklich soooo schlimm?
    Es gibt eben Menschen, denen stehen kürzere Haaare besser.
    Ich finde bis heute die Haaarpflege meiner großen Tochter (9J.) aufwendig und habe die Haare so lange es meine Entscheidung war eher kurz gehalten.
    Jetzt pflegt sie sie selber und sie sind lang. Auch sie hat Locken und auch sie muß jedesmal beim Waschen eine Kur verwenden und zur Nacht gibt es einen Zopf.


    Warum willst du unbedingt, dass sie lange Haare hat? Eigentlich empfinde ich das eher als Quälerei.


    LG Ute