Zu Unrecht geblitzt - Möglichkeiten?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo Mela,


    vielleicht hatten sie auch einfach nur erstmal aufgebaut und Testfotos gemacht...das ist mir auch schon mal passiert und ich war sicher das ich nicht drüber war. Und es kam auch nie was.


    Einmal bin ich geblitzt worden, da war ich vielleicht auch 5 kmh drüber, wenn überhaupt. Es hat geblitzt und kam auch nie was :D

    Ich glaube daran, dass alles was passiert seinen Grund hat.
    Manche Menschen verändern sich, damit du lernst, jemanden gehen zu lassen.
    Dinge laufen falsch, damit du die Richtigen zu schätzen weißt.
    Die Lügen glaubst du, nur um dann daraus zu schließen, dass du nicht jedem vertrauen kannst.
    Und manchmal müssen gute Dinge vorbei gehen, damit Bessere folgen können.

  • Kein Tacho stimmt zu 100%, aber er dürfte nicht so viel abweichen, dass in der 70er Zone mit 68km/h geblitzt wird, oder?


    Die Toleranzen sind hier sogar für dich, +5% bis 100 km/h ujnd ab 100 km/h bis 12 %.


    Eigentlich warst du eher noch langsamer unterwegs, erkundige dich doch mal, ob eventuell für den Tag irgendwelche Zusatzschilder gestellt waren, ist mir auch schon passiert.


    Ansonsten warten.

  • Das hatte ich zweimal letztes Jahr, gottlob immer einen "Zeugen" im Auto, der bestätigen konnte, dass ich nicht zu schnell war. Dachte ja schon, ich spinne.
    Es kam nie ein Bußgeldbescheid bei mir an und beide Blitzer scheinen jetzt neu eingestellt zu sein.

  • Die müssen beweisen das der Blitzer korrekt war.
    Mind. 30% der Geräte sind falsch aufgestellt etc.
    Widerspruch einlegen !


    Gruß
    babbedeckel

    Die Männer, die mit den Frauen am besten auskommen, sind dieselben,
    die wissen, wie man ohne sie auskommt. (Charles Baudelaire)


    Jedes Kind bringt die Botschaft,
    dass Gott die Lust am Menschen noch nicht verloren hat.

  • Hallo,


    Abstandblitzer Mela war das wohl nicht, denn das machen die mit der Laserpistole und da müssen Dich dann die Kollegen aufhalten. So hat man mir das mal gesagt. Ich dachte nämlich auch mal als definitiv gelasert wurde, ich bin abstandsmäßig dran, denn die Geschwindigkeit wurde eingehalten. Aber da kam nie was...gott sei Dank.


    Wenn Du Dir sicher bist, dass Du die Geschwindigkeit unterschritten hast, würd ich auf jeden Fall Widerspruch einlegen - falls was kommt.
    Aber: stelle sicher, dass nicht doch vorübergehend da ein Schild aufgestellt wurde und die Geschwindigkeit nicht doch letztenendes überschritten wurde.....

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Hier hilft nur abwarten und Tee trinken ... Und bei niedrigen Gebühren sollte man sich einen Einspruch grundsätzlich überlegen. Zum einen hat man die Beweispflicht - nicht die Behörde. Die hat mit Messergebnis und Bild vorgelegt ... Zum anderen stehen die Kosten in keinem Verhältnis zum zu erzielenden Ergebnis. Über einen Einspruch sollte man frühestens bei einem Fahrverbot nachdenken.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Hi,


    ja, es ist schwierig, da man Akteneinsicht braucht. Also Rechtsanwalt, und hoffen das das Blitzgerät alt oder sonstwas ist.
    Was es aber auch oft ist.
    Auch die Laserpistolen werden oft falsch bedient. Im WDR glaube ich, war darüber mal ein Bericht.


    Es kann aber soweit gehen, das ein GA beauftragt wird.


    Also Kosten, die ohne Rechtsschutz kaum zu stemmen sind.


    Vorhin hatte ich auf dem Handy getippt und wollte nicht so ausführlich sein. ;-)



    Gruß
    babbedeckel

    Die Männer, die mit den Frauen am besten auskommen, sind dieselben,
    die wissen, wie man ohne sie auskommt. (Charles Baudelaire)


    Jedes Kind bringt die Botschaft,
    dass Gott die Lust am Menschen noch nicht verloren hat.

  • Hier hilft nur abwarten und Tee trinken ... Und bei niedrigen Gebühren sollte man sich einen Einspruch grundsätzlich überlegen. Zum einen hat man die Beweispflicht - nicht die Behörde. Die hat mit Messergebnis und Bild vorgelegt ... Zum anderen stehen die Kosten in keinem Verhältnis zum zu erzielenden Ergebnis. Über einen Einspruch sollte man frühestens bei einem Fahrverbot nachdenken.


    Nur mal so am Rande. Ich war mal mit 30 Euro fällig. Ich hatte das Schild nicht gesehen, weil ich hinter einem LKW herfuhr. Natürlich habe ich anstandslos bezahlt, aber denen ein Schreiben geschickt, in dem ich geschrieben habe, dass ich 30 Euro für ein derart schlecht fotographiertes Portrait für absolut unangemessen halte. :rainbow:

  • Wenn alle wegen 30,- den Aufwand eines Einspruchs scheuen, macht die Kommune ganz schön Kohle...


    Ich hab schon seit Jahren eine Verkehrsrechtsschutzversicherung. Und die würde ich dann auch einschalten.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • :hae: Es gibt hier in der Stadt die Geschichte eines Autofahrers, der vor Jahren mit 30 km/h in einer 30er-Zone geblitzt worden ist ... da er das auch nicht glauben konnte, hat er die Stelle noch weitere zwei Mal mit einem Auge auf dem Tacho passiert; beide Male hat es wieder geblitzt. Ein paar Wochen später kamen drei Bußgeldbescheide, weil er ohne Gurt gefahren ist. Dumm gelaufen :lgh

  • Wenns ein Abstandsblitzer war, dann ging er auch falsch. ;) Vor mir weit und breit kein Auto, hinter mir in locker 100m Abstand.


    Vielleicht war dem Fotograf im Gerät langweilig weil nix los war?? :D


    (sorry fürs OT)

  • Ich bin schon öfters aus nicht nachvollziehbaren Gründen geblitzt worden und es ist nie was gekommen.


    Alles unter 50€ würde ich auch einfach zahlen, es lohnt den Aufwand nicht, selbst wenn man formal im Recht sein sollte...obwohl, wenn ich mir sicher war, hab ich einfach bei der Bußgeldstelle angerufen und mit denen gesprochen, die haben mir dann gesagt, daß sie das Bußgeld zurück nehmen, wenn ich ihnen was schicke.


    Einmal hab ich die Parkzeit überschritten, weil ich mit Kind im Krankenhaus war und zwischendurch nicht nachschmeissen konnte, da hab ich dann den Brief aus dem Krankenhaus hingeschickt und gut war.


    Einmal hab ich falsch geparkt, da war ich zur Entbindung im Krankenhaus, haben die mir auch erlassen, hatte ja auch niemanden, der den Wagen wegfahren konnte und mit Wehen hatt ich nun auch nicht die Muße einen Parkplatz zu suchen, wo man Tag und Nacht ( und nicht nur Tags, wo ich geparkt hatte ) parken darf.
    Behindert hatte ich aber niemanden, ich glaub das waren Nachts Anwohnerparkplätze oder so...


    Also das Ordnungsamt ist da durchaus logischen Argumenten zugänglich :-)


    Obwohl manche Straßenritter auch schon unseren rot weißen Kisten mit Blaulicht auf dem Dach Knöllchen verteilt haben... :rolleyes2:



    Wobei mir gerade auffällt, im April bin ich bei dunkelgrün geblitzt worden und hab da bis heute nix gehört...scheint wohl der Kelch an mir vorrüber gegangen zu sein.


    3 Monate ist die Verjährungsfrist!

  • Ich würde mir an deiner Stelle nicht so ein Stress machen. Mal angenommen da waren Zusatzschilder, die nur eine Geschwindigkeit von 50 km/h zulassen, kommste mit 20 oder 30 Euro bei weg. Da hätte dann schon nur eine Geschwindigkeit von 30 km/h erlaubt sein dürfen, dass du ein Fahrverbot fürchten musst (Hab ich übrigens hier gefunden: http://www.bussgeldkatalog.net…ndigkeitsueberschreitung/).


    Aber vermutlich war es nur ein neuer Blitzer der getestet wurde :-)