Update KV und Kinder

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo zusammen,


    ich melde mich um zu jammern, Luft abzulassen oder ich weiss auch nicht...


    KV und ich sind seit 2011 getrennt, seit 2014 geschieden und über die Jahre ging es hoch und runter. Mal schlechter und mal besser...


    2017 meine ich war das letzte mal richtig in Not als KV die Kinder einfach auf sich ummeldete obwohl sie bei mir lebten oder immer noch leben. Auch hatte er Oktober 2017 versucht eine Situation mit meiner Tochter weiter eskalieren zu lassen und unterstellte mir, dass ich sie geschlagen hätte (hatte ich nicht).


    Seitdem war es ruhig. Er wurde vom Jugendamt gebeten mit seiner Lebensgefährtin zu sprechen und es trat Ruhe ein.


    Seitdem er nun das finanzielle Thema hat fängt ALLES wieder von vorne an. Wir haben innerhalb ein Kindesunterhaltsthema (er habe zu viel bezahlt), er kann sich nicht daran erinnern, dass ich nächstes Wochenende eine Konferenz habe und obwohl er mir auch schriftlich bestätigt hat, dass ich gerne gehen kann und er die Kinder nimmt - hat er nun alles wieder vergessen. Wir sind wieder am Anfang angelangt und ich bin so wahnsinnig enttäuscht. Wie kann es sein, dass all die Kompromisse, der Umzug in seine Stadt, die gemeinsamen Unternehmungen FÜR die Kinder so schnell über Bord geworden werden? Ich bekomme Nachrichten, dass ich "Frech" sei...


    Im Prinzip erinnert es mich einfach nur an früher. Ich dachte, wir wären darüber hinaus und bin bitter enttäuscht und richtig verletzt. Und das irre ist ja, dass ich im diverse Vorschläge zum Thema Geld unterbreitet habe (falls dies der Auslöser sein sollte).

  • Hat er Probleme mit seiner Neuen? Am Arbeitsplatz? Midlife Crisis?

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • ich würde auch ganz stark vermuten, dass er irgendwo Probleme hat und die Gefühle versucht bei dir loszuwerden...ich habe keinen echten Rat, nur den, es geht nicht um dich. Du bist nur die einzige Option für ihn. Kompliment und Ärgernis in einem.


    Ich kann inzwischen auch gut erkennen, wann der persönliche Segen bei der KM schief hängt...dann landet der Frust auch bei uns...das nervt, lässt sich aber nicht ändern...freundlich und bestimmt bleiben. Souverän wirken und jemanden zum auskotzen suchen...

  • Ich vermute, dass da so einiges im Argen liegt. Zum einen ist er nervös, wie es für ihn beruflich weitergeht. Zum anderen wurde mir von den Kindern immer wieder mitgeteilt, dass Next sich nicht wohl fühlt, wenn wir uns verstehen - oder genauer gesagt, Sohnemann meinte, dass sie ein "Instigator" wäre. Mir fällt grade nicht das richtige deutsche Word ein aber "Anstifter" kommt dem relativ nah.


    Das ist aber nicht unbekannt und das navigiere ich ja schon seit Jahren. Am Wochenende bekam ich nun eine ominöse email, dass ich "voller Hass sei und ich die beiden verleumden würde". Ich kann nur vermuten, dass es mit dem Geld zusammenhängt. Es geht also wirklich hoch her und ich habe das Gefühl, ich befinde mich in einer Parallelwelt: Er ruft an und schreit durch das Telefon, ich schreibe ihm eine rationale, sachliche email danach um die Themen zu klären, die in seinem emotionalen Zustand nicht möglich sind - und dann soll ich ihn hassen? Abgesehen davon hasse ich ihn wirklich nicht.


    Er behauptet, ihm sei die Konferenz nicht mitgeteilt worden. Wir haben mehrere emails & WhatsApp Nachrichten, die genaue Details besprechen. Er hat sogar noch letzte Woche mit Sohnemann über genau diese Konferenzzeit gesprochen und wie schön es sei, dann die Kinder mal wieder ein paar Tage länger zu haben. Ich wiederum erhalte emails, in denen er mich böse angeht weil ich ihn nicht rechtzeitig gefragt habe: "und wieder verlässt Du Dich auf unsere Unterstützung" etc... Grundsätzlich frage ich immer vor Zusagen ob er da ist oder ob ich die Kinder mitnehmen bzw. anderweitig versorgen sollte. So häufig kommt das ja auch nicht mehr vor.


    Ich bin nur wirklich frustriert: Wohne für ihn in einer Stadt die ich nicht mag aber dann hat ER es leichter den Umgang mit den Kindern zu pflegen. Fahre die Kinder jeden Tag zur Schule, da er nur einer Schule in seinem Einzugsgebiet wollte und wer stimmte zu? Ich. Schön blöd. Jetzt sitze ich morgens und Nachmittags im Auto. Er ist immer noch mindestens jede zweite Woche geschäftlich von Montag-Donnerstags unterwegs und seine Next federt den Umgang ab. Mein Vorschlag, die Kinder an den Tagen einfach bei mir zu belassen sieht er als Vorwurf. Die Arbeit der Next für ihn nimmt er (wie auch bei mir) als selbstverständlich an. Und die Liste geht einfach immer weiter... er holt Sohnemann für ein kurzes Mittagessen an Sohnemanns Geburtstag ab aber bringt ihn nicht nach einer Stunde sondern nach fast 3 Stunden zurück. Wer hat die Gäste einzeln anrufen und nach hinten verschieben müssen? Ich. In all' den Jahren habe ich die Kinder immer zum Vater gelassen, war nicht ein einziges mal zu spät oder nicht zu Hause aber letzte Woche standen wir beim Sportcheck länger an (mussten die Skis abholen) und er schreibt mir bitterböse Nachrichten wie unzuverlässig ich sei. Das ist einfach nur noch "ver-rückt"... Ich fühle mich als wäre ich im falschen Film. Mein Mann fühlt sich bestätigt, was mich natürlich auch irgendwie bekümmert, da ich gerne mit KV auskommen möchte.


    Und nun kommt der Gau: Sohnemann will nicht zum KV während ich auf der Konferenz bin sondern bei meinem Mann bleiben. Nachtigall ick hör' Dir trapsen.


    Sohnemann und Tochter möchten ebenfalls die Greencard/ US StaBü haben, da mein Mann nächstes Jahr wohl wieder versetzt wird und ein neuer Einsatz ansteht. Ich hätte ja gerne man mit KV gesprochen, ob er unter Gewissen Bedingungen einem Umzug der Kinder für 12 Monate (Hawaii oder Japan) zustimmt aber daran brauche ich ja grade nicht zu denken. Es sei denn ich gehe auf Konfrontation... ich bin bereit, ihm eine Garantie zu geben, dass wir dann wiederkommen. Nur wie soll ich das in dem jetzigen Zustand überhaupt ansprechen?

  • Rosie, ich kann keinen gescheiten Tipp geben, nur fühl dich mal ganz doll umarmt. Gedanklich hab ich deinem Sonderexemplar nen Tritt vors Schienbein verpasst.:rolleyes:

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Rose, das tut mir leid.

    Wahrscheinlich wirst du nichts tun können, außer behaarlich aushalten.

    Wir haben ja auch schon seit 10 Jahren immer wieder solche Phasen, ich freu mich so sehr, wenn das Kind groß ist.

    Aber dann muss es alleine die Beziehung zum anderen ET gestalten, das wird nicht einfach....