Was seid Ihr von Beruf? Und als was arbeitet Ihr heute?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo ich wollte mal nur so ins Rund fragen:
    Was habt Ihr mal als Beruf gelernt? Und als was arbeitet Ihr heute tatsächlich? Würdet Ihr Euren Beruf noch mal lernen? Wenn nein, warum nicht?
    Und was würdet Ihr, wenn Ihr nochmal wählen köntet, lieber beruflich
    machen?


    Also ich habe mal einen Beruf gelernt, der sich auf DDR- deutsch "Arbeitshygieneinspektor" nannte :D :D :D :D. Sprich, ich hab in 3 Jahren an der medizinischen Fachschule gelernt, in Betrieben Arbeitsumweltfaktoren wie Lärm, Klima, Beleuchtung, Staub, Chemikalien etc. zu messen und zu bewerten. Nach der Wende machte ich die dreijährige Ausbildung zur Gewerbeaufsichtsbeamtin. Danach war ich 15 Jahre lang bei der Gewerbeaufsicht im technischen Aufsichtsdienst tätig und habe nach der Trennung Wohnort und Arbeitgeber gewechselt und bin nun als Fachkraft für Arbeitssicherheit bei einem bundesweiten Dienstleister tätig und berate nun Firmen in allen Fragen der Arbeitssicherheit und des Arbeitsschutzes.


    Zu dem Beruf kam ich durch Zufall und habs nur gemacht, weil ich zu faul zum Abitur machen war :kopf und grad nix anderes frei war. Hab aber immer gesagt, nee, dabei bleib ich NIE. Ich such mir GLEICH nach Abschluss was neues. Das ist nun 19 Jahre her und zumindest thematisch mach ich immer noch dasselbe. Seit 19 Jahren- also KANN die Wahl gar nicht SO falsch gewesen sein.


    Ich mache meinen Job auch wirklich gerne, nur würde ich gern auf 75 % runter gehen, was aber aus finanziellen Gründen nicht geht.


    Wenn ich mit der Erfahrung von heute nochmal neu entscheiden könnte, ja was würde ich dann werden? Hm, mir fällt gar nix anderes ein... :frag Doch: Irgendwas mit Inneneinrichtung. Oder wahlweise Gärtner.

  • Ich habe zuerst Dekorateurin gelernt, danach noch eine Fremdsprachen- und kaufm. Ausbildung gemacht (abends).


    Heute arbeite ich in einem Bereich in dem man zumindest ein BWL Studium braucht, aber auf grund meiner langjährigen Berufs-und Auslandserfahrung gehts auch so.


    Wenn ich nochmal von vorne anfangen könnte, würde ich das lernen, was ich immer lernen wollte, aber damals keine Möglichkeit hatte:


    Kamerafrau


    Mein momentaner Job ist zwar international und ganz nett, aber nicht wirklich etwas für mich. Wird halt ganz ok bezahlt und ist ein Kompromiss.

    Einmal editiert, zuletzt von Paulina Panther ()

  • :wink


    Ich bin ja noch in der Ausbildung, aber ich denke das es gut geht und ich mal Volljuristin bin......


    Mein erstes Examen habe ich schon hinter mir. Und wie viele kam bei mir auch immer wieder die Frage auf, was ich hier eigentlich mache. :crazy
    Mit den Kindern war die examensvorbereitung auch nicht leichter. Kurz vor dem Examen habe ich nur noch irgendwie funktioniert, da habe ich mich oft gefragt, was ich statt dessen hätte machen können. :Hm
    So wirklich was ist mir aber nie eingefallen, also bin ich doch irgendwie ganz richtig.


    Aber frag mich nochmal in zehn Jahren, vielleicht weiß ich da mehr..... :D

    Lächele den Tag an und er lächelt zurück :sonne

  • Ich hab alles mögliche probiert und bin schließlich sozusagen bei dem geblieben, was ich gelernt habe.
    Angefangen mit Studium(Magister) der ost-und südosteuropäischen Geschicht, Slawistik und Informationswissenschaften, ... aber dann doch mehr gearbeitet als studiert :D
    danach 2. Versuch Ingenieur Produktionstechnik,...doch irgendwie lieber mehr gearbeitet als studiert :D
    3. Versuch Ausbildung Industrieelektronikerin FR Gerätetechnik
    Jaaaa , hat geklappt und nu bin ich da seit 17 Jahren und inzwischen Produktionsleiterin und fühl mich sauwohl damit :lach


    Wenn ich nochmal könnte, dann würde ich aber das machen, was ich früher immer wollte..Archäologie... und das vor allem auch zuende bringen ;)

  • Ich habe 8 Semester Informatik an der Uni studiert und dann das Studium abgebrochen. Dann habe ich als Softwareentwicklerin gearbeitet. Jetzt bin ich wissenschaftliche Mitarbeiterin an einer Fachhochschule, betreue Studenten bei Praktika und adminstriere noch ein bißchen unsere Linux-Server.


    Eigentlich hatte und habe ich viele Interessen, hätte mir z.b. auch vorstellen können Literatur, Germanistik, Geschichte, oder Astronomie zu studieren, Architektur und Hirnforschung finde ich inzwischen auch sehr interessant. Oder eine Ausbildung im Bereich Journalismus oder Medien zu machen.


    Informatik hab ich eigentlich deswegen studiert, weil ich mir damit im Berufsleben mehr Chancen ausgerechnet habe als z.B. mit Literaturwissenschaften.


    Im Großen und Ganzen bin ich mit meinem Beruf schon zufrieden, auch wenn es sehr schwer ist mit den jungen Kollegen noch Schritt zu halten, die sich fast rund um die Uhr mit Soft- und Hardware beschäftigen können. Manchmal wünsche ich mir auch einen etwas "handfesteren" Beruf, bei dem man etwas herstellt, ein fertiges Produkt in Händen hält, aber leider bin ich in der Hinsicht sehr unbegabt. :pfeif

  • Ich habe zuerst eine Ausbildung zur Chemielaborantin gemacht und noch ein halbes Jahr in dem Beruf gearbeitet. Aus heutiger Sicht würde ich es wieder so machen, ich habe viel gelernt in der Ausbildung und viele tolle Erfahrungen machen können, bin regelmäßig dadurch zur See gefahren :-) Aber arbeiten möchte ich in dem Beruf nicht, das konnte ich nicht mit meiner Gesundheit vereinbaren, habe heut noch einen chronischen Dauerschnupfen aus der Zeit überbehalten.


    Aktuell studiere ich und werde hoffentlich im März 2009 Diplom Wirtschaftsmathematiker und freue mich schon ganz ehrlich endlich arbeiten zu gehen und selbst die Brötchen zu verdienen und einen geregelten Tagesablauf zu haben. Das Studium ist auf jeden Fall genau das was ich wollte und was ich absolut nicht bereue :-) auch wenn es oft wirklich hart ist allein mit Kind zu studieren.


    LG von Nova!

  • ich habe nach der Realschule zuerst Apothekenhelferin gelernt, dann 4 Jahre gearbeitet. War mir dann zu anspruchslos und bin deshalb auf die Medizinisch technische Akademie gegangen um MTLA zu werden.


    In dem Job arbeite ich seit fast 16 Jahren, seit 5 jahren nur noch im Nachtdienst, wegen meines Sohnes.


    Nebenher habe ich seit 2006 eine Ausbildung zur Tagesmutter gemacht und habe 2 nette Tageskinder.


    Ich hätte gern Pädagogik studiert, aber leider konnte ich aus finanziellen Gründen nach der Realschule nicht weitermachen.


    :wink kitty

  • Ich bin Zootierpflegerin von Beruf, hab aber zuletzt bei nem Pizzaservice in der Küche gearbeitet.
    Hätte ich damals geahnt, dass mich in meinem Leben eine Scheidung erwartet, hätte ich nen Job gewählt, in dem es mehr Stellen gibt. Ist doch ganz schön eingeschränkt.


    Mein Traumberuf wäre Tänzerin gewesen. Ist aber wohl gut, dass meine Eltern das als Spinnerei abgetan haben; ich glaube nicht, dass ich heute Kinder hätte, wenn ich Tänzerin hätte werden können. Und meine beiden Jungs würde ich nicht verzichten wollen.


    Edit: Was in der medizinischen Forschung (Alternativmedizin?) wäre jetzt mein Ding, aber dazu fehlen mir sowohl Abi als auch Jugend :-)


    Jetzt bin ich auf der Suche nach etwas Neuem, etwas, in dem ich Begabung hab und Interesse daran, was sich noch lohnt als Neuorientierung in meinem Alter und was ich auch noch bewältigen kann. Möchte nicht den Rest meines Arbeitslebens Pizza im Akkordtempo belegen, wenn jemand also Tipps hat - immer her damit! :-)

    :strahlen Je größer der Dachschaden, umso schöner der Ausblick in den Himmel! :strahlen

    Einmal editiert, zuletzt von varecia ()

  • Studieren wollte ich schon immer. Das wusste ich bereits bei meiner Einschulung.


    Beendet habe ich ein Lehramtsstudium für die Gymnasialstufe, Fächer Deutsch und Englisch.


    Ich bin superglücklich mit meinem Beruf. Ich habe viel Verantwortung, aber auch viele Freiheiten, darf viel selber entscheiden. Nichts wäre schlimmer als ein Bürojob mit Chef im Nachbarzimmer, der einem vorschreibt was man tun und lassen soll.


    Tauschen würde ich höchstens mit der Gerichtsmedizin, denn das hätte mich auch interessiert. :brille

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • In der Schule war ich nicht besonders gut, außer in Mathematik. Das konnte ich ohne, dass es mir jemand erklärt hätte. Im Studium musste ich allerdings wirklich was tun, denn dort geht es nur noch um Beweise.


    Habe dann meinen Abschluss als Diplommathematikerin gemacht und danach einige Jahre in der Softwareentwicklung gearbeitet.


    Programmieren ist klasse aber diese ganzen technischen Details und die viele Software die es schon gibt finde ich ziemlich trocken und langweilig.


    Jetzt gehe ich als Wissenschaftliche Mitarbeiterin wieder an die Uni zurück. Mal sehen ob ich die Promotion in Theoretischer Informatik(Teilgebiet der Mathematik) schaffe... neben Kind, Job, Haushalt, etc.

  • hallo,


    ich habe eine abgeschlossene ausbildung zur reiseverkehrskauffrau. habe aber nie im reisebüro gearbeitet, sondern immer bei reiseveranstaltern. war dort zuständig für die kalkulation von last-minute reisen, hoteleinkauf und flugeinkauf. das -dachte ich damals- sei mein traumberuf.


    wurde aber ein paar jahre später eines besseren belehrt, als ich bei der nun zweitgrößten deutschen fluggesellschaft angefangen habe. dort war ich eigenverantwortlich für das verchartern der flieger an große reiseveranstalter zuständig. kalkulieren des preises für den kompletten flieger gehörte dazu, genauso wie die rücksprache mit unserem caterer, wenn ein "event flug" mit vip´s stattfand (z.b. führungsriege eines großen bayerischen autoherstellers)


    jetzt bin ich momentan noch "managerin eines kleinen recht erfolgreichen familienunternehmens" und übe mich in mitarbeiterführung und krisenmanagement.


    habe nebenher einen 400eur job bei einer it firma, bei der ich das reisemanagement leite.


    also, ich habe mich damals mit meiner ausbildung schon richtig entschlossen, habe auch schon als 10-jährige gesagt, daß ich mal in der touristik arbeiten werde. das war, ist und wird immer meine "traum-branche" sein....naja, bin ja auch halbwegs vorbelastet: komme aus einer touristikerfamilie.... :D


    lg casha

    *that makes me nobody so fast after*

  • Ich muss leider beschämend zugeben, dass ich noch nicht so richtig Fuß gefasst habe beruflich. In meiner Jugend habe ich notgedrungen eine Ausbildung als Bäckerin gemacht, notgedrungen, weil ich wider Erwarten die Realabschlussprüfung bestanden hatte. Ich hätte lieber noch die zwei Jahre dranhängen sollen, wo ich in aller Ruhe den Stoff hätte nachholen können, um gute Abschlussnoten zu bekommen, aber so ist es nunmal gekommen und ich hatte keine Ideen für die Zukunft, weil ich bis dato mehr mit dem familiären Stress beschäftigt war als mit meinen Berufswünschen.


    Nachdem die Kinder da waren, war nicht mehr daran zu denken, morgens um drei in der Backstube anzufangen, also war ich teilweise daheim und teilweise in verschiedenen Jobs tätig. Schließlich gelang mir noch eine Ausbildung im Rechtsanwaltsbüro als Rechtsanwaltsfachangestellte, eigentlich gar nicht mein Ding, wie ich mit der Zeit feststellte, aber immerhin neue Möglichkeiten für mich, beruflich Fuß zu fassen. Zur Zeit arbeite ich im Büro als Verwaltungskraft, nicht sehr zufriedenstellend. Nebenbei zeichne ich an Malvorlagen für ein Kindermalbuch - immerhin erfüllender, als die ganze Zeit im Büro auf Arbeit zu warten :brille


    Was ich gerne machen würde stattdessen, wäre ich wieder 15... ich würde gern Fremdsprachen studieren und dann als Übersetzerin arbeiten - oder ich würde Graphik studieren und dann... tja wer weiß?

  • Habe so vielversprechende Fächer wie Germanistik und Soziologie studiert (Magister) und bin dann ziemlich fachfremd ins - ja, im weitesten Sinne - Kulturmanagement gerutscht, was ich hätte vielleicht gleich studieren sollen, aber das war "damals" noch nicht so verbreitet.


    Leider ist in dem Bereich - so weit ich ihn kenne - flexibler Einsatz total, quasi rund um die Uhr gefragt und das bei zumeist überschaubarer Kohle (denn schließlich soll ja alles in die Kunst fließen :lach) angesagt.
    D.h. im Moment sehe ich da keine Anknüpfungspunkte als AE und versuche mich im etwas fortgeschrittenem Alter "neu zu orientieren".


    Wer einen Tipp hat: gerne. Is grad aktuelles Thema :brille.


    Was ich mitbringe? Fast von allem ein bißchen und so gut wie unschlagbar in learning by doing :D

  • Ich habe Krankenschwester gelernt und arbeite heute noch als solche.
    Es war und ist immer noch mein Traumjob.
    Und nach vier Jahren warten hab ich nun auch endlich meinen Traumjob gefunden.
    Ich werde in der Psychiatrie arbeiten.
    Das hat dann aber nicht mehr so viel mit dem klassischen Beruf der Schwester zu tun.


    Hätte mir damals jemand gesagt ich werde alleinerziehend sein, dann hätte ich diesen Beruf nicht gelernt.
    Dann hätt ich nen Bürojob von 8-16Uhr.
    Schichtdienst ist einfach nichts womit man Kinder vereinbaren kann.
    Zumindest nicht wenn man allein ist.
    Jegliche Betreuungsangebote (Kita, Hort, Kiga, Schule) bringen nichts. Weil die Arbeitszeiten ausserhalb der Öffnungszeiten liegen.
    Da bleibt nur Verwandtschaft oder eine teure Tagesmutter.

  • Ich habe nach meinem recht guten Realschulabschluss 1 Jahr HöHa (völlig für die Katz`) 1 Jahr Vorpraktikum zur Erzieherin gemacht und wollte dann in die zweijährige Schule für Sozialpädagogik mit Zusatz Freizeitpädagogik wechseln, das ist mir auch für ganze 6 Wochen gelungen...dann wurde mir morgens übel :pfeif Endresultat: die Schule musste ich abbrechen, meine mittlerweile 11 Jahre alte Tochter kam auf die Welt, kurz danach meine zweite, dann kam die Hochzeit und das dritte Weib :D und ich habe immer nebenher irgendwas gearbeitet, im Zimmerservice/Hotel, Verkäuferin, Fabrik, Postsortierung und nun arbeite ich seit 2 Jharen ein bisschen in der Gebäudereinigung, was aber auch nicht das wahre ist. Ich hab mich nun für das kommende Schuljahr in der Altenpflege beworben und hoffe dass ich dort eine Ausbildung nachholen kann, habe mich allerdings auch anderweitig erkundigt in Richtung Fremdsprachensekretärin, denn das war eigentlich immer mein Traum mit verschiedenen Sprachen zu arbeiten. Leider ist da eine Ausbildung in meinem Alter echt schwierig und kosten- und zeitintensiv :( hat jemand von euch noch eine Idee was ich in der Richtung machen könnte? Bin dankbar für jeden Vorschlag :hilfe
    summmaja

  • Darf ich Dir vorschlagen die Krankenpflege Ausbildung zu machen?
    Dann hast Du einfach mehr Chancen einen Job zu bekommen.
    Und man verdient mehr.


    Und mittlerweile ist es auch so das von der Ausbildung her kaum noch ein Unterschied besteht.
    Hier wird mittlerweile sogar das 1. und 2. Ausbildungsjahr zusammen unterrichtet.


    Ledigliche die Praxiseinsätze sind anders.


    Und als Krankenschwester wird man im Altenheim sogar viel lieber eingestellt.

  • Ich habe mit mein Realschulabschluss Zahnartzhelferin gelernt. Danach war ich 1 Jahr bei der Post tätig als zustellerin. :strahlen
    Ja dann war ich Schwanger mit Dustin. . Jetzt Arbeite ich seid ein halbes Jahr im Privathaushalt. Werde aber nächstes Jahr anfangen mit meiner umschulung als Bürokauffrau. Da mit das Arbeitsamt das zahlt weil ich nicht mehr als Zahnarzthelferin arbeiten darf.

  • ich habe Friseurse gelernt.Da es nur ein Ausbildungsbetrieb war,was man mir aber erst Anfang des dritten Lehrjahres mitteilte,war ich nach der Ausbildung acht Wochen Arbeitslos.Dann suchte ein Discounter hier Mitarbeiter.Also bin ich da angefangen,so zur Überbrückung und wollte nach einem halben Jahr wieder wechseln.Doch leider habe ich den Absprung nicht geschafft.
    Nun bin ich schon seit 24 Jahren da :hä
    Ein wechseln würde nicht viel bringen,da ich in der Firma viel zu gut verdiene,was man mir in der Branche nirgends bieten würde.
    Ausserdem würde ich ja immer die''Neue''sein und wäre auch die erste die dann gehen müsste.
    Auf jeden Fall möchte ich die 25Jahre voll machen und dann sehe ich mal weiter.