Wer haftet bei Schäden?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo,

    ich hatte grad einen recht unangenehmen Anruf von Jemanden, der meinte, dass eines meiner Kinder am Wochenende (während des Umgangs) was bei ihm zerstört habe und der Vater ihm meine Nummer gegeben habe, damit wir das regeln können.


    Meine Frage ist, wer haftet bei Schäden, die während des Umgangs entstehen?

  • Hängt vorab am Alter der Kinder. Es gibt Altersgrenzen, bis zu denen Kinder gar keine Verantwortung haben.

    Dann ist die Frage, ob eine Aufsichtpflichtsverletzung vorliegt. Daraus wird schon deutlich: Es hängt an demjenigen, der die Aufsichtspflicht zu dem Zeitpunkt inne gehabt hat.

    Pragmatisch ist jedoch die Frage, ob eine Haftpflichtversicherung besteht bei Dir oder dem Vater. Und wie da der Kinderparagraf ist. Bedeutet in der Regel: Versicherung einschalten. Vater (kann sich keinen schlanken Fuß machen, sondern) muss eine schriftliche Vorgangsbeschreibung liefern. Das geht zur Versicherung. Die zahlt oder lehnt begründet ab ...

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Es hängt an demjenigen, der die Aufsichtspflicht zu dem Zeitpunkt inne gehabt hat.

    Das bedeutet aber auch: eigentlich muss der Vater sich drum kümmern. Ich würde ihm das schriftlich mitteilen und demjenigen, der Dich angerufen hat, in Kopie schicken (vorher natürlich nochmal ihn anrufen und ihm das direkt mitteilen).

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Nein. Um Versicherung muss sich der Versicherungsnehmer kümmern. Auf jeden Fall würde ich versuchen, die Sache nicht eskalieren zu lassen (geschweige denn die innerfamiliäre Trennungsrosenkriegssituation unbekannten Dritten auf dem Präsentierteller darstellen). Zumal das sicherlich irgendwo aufs Kind zurück schlägt. Hat das eigentlich nichts erzählt?

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Volleybap eskalieren möchte ich natürlich nichts lassen. Unsere Situation geht den Typen natürlich nichts an.


    Ich bin nur verunsichert und genervt, dass mir gefühlt "der schwarze Peter" zu geschoben wird, obwohl die Kinder nicht hier waren.


    Erzählt hat er nichts, ich frag ihn nachher wenn ich ihn abhole.


    Mein Sohn ist erst 5.

  • Nein. Um Versicherung muss sich der Versicherungsnehmer kümmern.

    Weiter oben aber:

    Dann ist die Frage, ob eine Aufsichtpflichtsverletzung vorliegt.

    Wie passt das zusammen - unter der Annahme, dass das Kind in der Zeit Umgang mit seinem Vater hatte - unter welchen Bedingungen würde dann eine Aufsichtspflichtverletzung vorliegen? Das wäre für die TS vielleicht hilfreich, zu verstehen.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Fünf... Bis 6 Jahre sind Kinder deliktunfähig, wie es so schön heißt. Sie können nicht haftbar gemacht werden. Da ist dann einzig die Frage, ob der Vater die Aufsichtpflicht verletzt hat. Dann müsste er leisten bzw. seine Haftpflichtversicherung.


    Weil das aber viel Ärger produziert, wenn Kind Nachbars Auto zerkratzt und die Eltern sich einen schlanken Fuß machen, gibt es bei gut der Hälfte der Haftpflichtverträge die Kleinkinderklausel: Versicherung zahlt, obwohl kind deliktunfähig und Aufsichtspflichtfrage nicht ganz klar ist ...

    Da solltet Ihr Eltern tunlich gucken, wer welchen Haftpflichtvertrag hat und was da mit eingeschlossen ist. Und über die innerfamiliäre Verantwortlichkeit nicht zu intensiv nachdenken ...

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Habe damals meine Kids explizit in die Haftpflicht reinschreiben lassen. Unsere damals 14jährige Tochter hatte mal während unseres Ferienurlaubs eine Nachspeicherheizung umgeworfen (war draufgeklettert). Die Versicherung hat den Schaden ohne wenn und aber reguliert. Weil es in diesem Vertrag so eine Klausel gibt, die Volleybap genannt hat. Ziel ist es, die Kinder vor großen Vermögensschäden zu bewahren. Der würde nämlich eintreten, wenn die Eltern ihre Aufsichtspflicht nachweislich nicht verletzt haben. Dann sind die Kinder , sofern sie deliktfähig sind, direkt für den Vermögensschaden verantwortlich und starten im schlimmsten Fall mit einem fetten Minus ins Berufsleben.

  • Mein Sohn hat mir auf Nachfrage erzählt, dass er tatsächlich etwas Unfug getrieben hat mit dem Kind der Next und was umgeworfen hat. Der Mann und die Next haben sich dann wohl gestritten und dann wären wieder nach Haus zu meinem EX gegangen.


    Ich habe vorhin nochmal mit dem Mann telefoniert, der hat mich direkt gefragt, ob er überhaupt mit mir am WE gesprochen hat, weil ich am Telefon so verwirrt geklungen habe und am WE nur meinte, dass ich nicht die Mutter wäre, sondern die Kinder nur begleite. Seine Tochter hat ihn wohl, drauf hingewiesen, dass wir möglicherweise geschieden sind und ich am WE nicht dabei war.


    Er möchte sich nun direkt an meinen EX wenden und um Ausgleich des Schadens bitten. Es sei auch keine hohe Summe, aber das Verhalten am WE hat ihn wohl maßlos geärgert.


    Ich werde erstmal die Versicherungsunterlagen studieren und mich schlau machen wer, was und wie versichert ist. Ich hab da nämlich nicht wirklich Ahnung von muss ich zugeben.