Geburtstag feiern

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • nächste Woche hätte die kleine eigentlich Geburtstag.


    Tja. Aber wie macht man das denn mit Corona? Mein Gedanke war ausfallen lassen. Ist ja noch klein. ( Zumal hab ich üble flashbacks wegen Geburt und mir geht's mies). Dachte evt Picknick mit ihr im Garten.


    Jetzt ist Familie enttäuscht. Aber einen von 3 bis 4, nächste von 4 bis 5 usw kommen lassen ist doch auch blöd. Und ja auch nicht im Sinne vor dem Schutz mit Corona.

    Videokonferenz per WhatsApp?


    Wie habt ihr es gehandhabt? Die Regel mit kontaktbeschränkt ist ja nicht von mir. Aber irgendwie tut jeder als sei ich schuld.

  • Also wir haben bis 3 Jahre gar keine Geburtstage gefeiert. Also nicht mit den Kindern, nur Familie zu Hause. Die Kleinen kriegen eh nichts davon mit und werden sich später auch nicht daran erinnern. Corona hin oder her.

  • ja genau, das dachte ich auch. Deshalb hätte ich das einfach gehalten wie jeden Tag. Ein Foto vom Geschenk und gut.


    Andere Kinder zum einladen kenn ich gar nicht. Sind eher Großeltern und Tanten ...die unbedingt feiern möchten.

  • Wir haben damals unter ‚normalen‘ Bedingungen den 1. Geburtstag mit Großeltern und der Babysitterin gefeiert. Die Kurze kann sich da natürlich nicht dran erinnern, freut sich aber, wenn sie die Fotos sieht. Allerdings, wären da jetzt keine Fotos, wäre es für sie sicher auch egal, von daher muss man sich wegen Kind da nun wirklich keine Gedanken machen. Und alle anderen haben das nicht zu entscheiden, denn die sind weder diejenigen, die Geburtstag haben, noch diejenigen, die das Kind geboren haben. Wenn der KV kommen will, den würd ich rein lassen. Der Rest soll bitte schön deine Wünsche respektieren.

    "No one can make you feel inferior without your consent" Eleanor Roosevelt

  • Ich würde da ganz einfach das aktuelle Gesetz vorschieben. Mach ein Foto mit dem Kind und nem Luftballon, fertig is... Und wenn die Verwandtschaft meckert - dann mach eine Geburtstagswoche draus. Jeder darf kommen (natürlich an einem anderen Tag) und das Kind eine Stunde lang durch die frische Luft schieben. Dann hast Du auch mal ein Stündchen nur für Dich :)

    Bezüglich Deinem anderen Thema - hattest Du eine Nachsorgehebamme, die Dich beraten hat und die Dir evtl. noch zur Seite stehen könnte?

    :sonneWenn's nicht regnen würde, würden wir gar nicht merken, wenn die Sonne scheint! :sonne

  • Ich hatte eine zur Vorsorge. Ich konnte sie nicht ertragen.wsr so nett sie einmal nach der Geburt kommen zu lassen damit sie was verdient.die hat mich immer sehr Aggro gemacht. War immer froh die von hinten zu sehen. War leider die einzige die Dokumente ausgestellt hat für Arbeitgeber und Krankenkasse.


    Mit der Hälfte geht sie halt alleine nicht mit. Durch Corona kennt die kaum jmd. Allein bleibt sie nur bei Großeltern. Tanten waren durch Corona immer zuviel Pausen. Bzw Mal hier und da eine Std. Also freut sich die zu sehen. Spielt mit ihnen wenn ich dabei bin. Aber wehe ich geh aufs Klo.

  • hat dich eben erledigt.die Großeltern planen Party. Mit Liste wer wann wie vorbei kommt. Wenn ich möchte dürfte ich nach der Arbeit gerne dazu stoßen. Die kleine ist bei ihnen wenn ich arbeite. Hab dankend abgelehnt und werde mein Kind dann halt um 8 Uhr abends nach der Feier abholen. Gedanken waren Mal wieder umsonst. Wer interessiert sich schon dafür was die alte sagt ....

  • ne bin nicht der Freunde Typ. So alle 3 Monate Mal mit einer Freundin treffen ist OK. Öfter muß nicht sein. Gibt WhatsApp. Da ab und an Chatten ist ok.


    Verwandtschaft ansich ist okay. Aber ich will den Geburtstag nicht feiern. Corona untersagt das ja auch. Und die flashbacks machen mich such einfach fertig. Jede Nacht Stunden wach oder Alpträume.ich liebe mein Kind aber mit graut das es bis zum Geburtstag schlimmer wird.

    Verwandte.

    Manchmal nerven die. Vor allem bei verschiedenen Vorstellung von Erziehung. Viel muß ich schlucken weil sie halt aufpassen wenn ich arbeite.aber die ständige Belehrung was ich alles falsch mache. Das zehrt an nerven. Ist seit die kleine auf der Welt ist. Wahrscheinlich weint sie weil du nicht gewickelt hast,....ja du musst schon schneller sein und Flasche machen, hast du sie heute nicht gebadet, ...oft auch beim Füttern. Während ich füttere wischt jmd Mund ab, oder oder. Aber halt gleich von mehreren Seiten. Daher, ja ich finde die aktuelle mehr als anstrengend.

    Selbst Schuhe. Warum hast du die gewählt, oder warum hast du ihr draussen das und das angezogen.... entweder rechtfertigen oder schlucken. Die meinen es ja nicht böse. Aber es nervt . Zumal wenn alle dich. Weder begrüßen noch verabschieden weil nur Augen fürs Kind aber alles besser wissen.


    Die Hebamme war mit ying Yang, 8 Woche Schlafzimmer nicht verlassen wegen Wochenbett. Also auch Küche und Wohnzimmer nicht betreten....uvm. mir zu abgedreht.kann nicht 8 Woche den Haushalt liegen lassen oder nicht einkaufen. War da ja schon Alleinerziehend.

    8 Woche wäre auch Besuch laut ihr verboten gewesen. Erst dann hätten die Großeltern das Baby kennen lernen dürfen....damit kann ich nichts anfangen.

    Als dann Corona kam wurde es schlimmer.weil alles Fake und gehört auch den Demonstranten an. Aber ich wollte halt in der Schwangerschaft nichts mit Corona riskieren. Bin nicht super panisch aber meine Oma wird in paar Jahren 90. Und Mundschutz oder Hände desinfizieren deshalb fand sie übertrieben.

    Hatte auch gute Seiten. Alternativ mit Homöopathie und Geburtshaus gegenüber aufgeschlossen. Kritisch hinterfragen von Schulmedizin.

    Hätte bei Auswahl diese nie genommen. Beruhte auf Gegenseitigkeit. Wir waren glaube beide froh als es um war.


    Andere Mütter. Nun ja. Mich interessiert der Smalltalk nicht. Ob gute Nacht oder nicht, Eheprobleme oder was das Kind gegessen hat oder kann. Es ist mühsam da zuzuhören. Hab das den ganzen Tag auf Arbeit. Da passt das. Aber privat ist es mir zu anstrengend. Will nicht da auch noch vollgelabert werden wie das Wetter ist. Oder mir merken wie die einzelnen Damen heißen. Hab da einfach kein Interesse dran.

    Wenn Corona besser ist werden wir auch auf Spielplätze gehen. Aber ich muß mich da nicht unterhalten.

  • Wenn du jetzt nicht anfängst, den Rücken gerade zu machen und dich gegen deine übergriffige Verwandtschaft wehrst, wird das nur noch schwerer. Du musst gar nichts schlucken, auch wenn die Verwandtschaft dein Kind betreut. Stell dir mal vor du isst und währenddessen tüddelt ständig jemand an dir rum, wischt irgendwas ab, etc. Das würde dich doch auch nerven, oder? Und gerade ein so kleines Kind sollte doch in Ruhe essen können, ohne ständig eine Hand im Gesicht zu haben.


    Du hast außer rechtfertigen und schlucken übrigens noch eine Möglichkeit: freundlich drauf hinweisen, dass du schon weißt, was du da tust, vielleicht sogar mit einem "Danke, dass du dir Sorgen machst."

  • ich weiß. Ich bin da auch ziemlich entspannt wenn sie isst. Nur kann ich nicht mehr. Der ständig Schlafmangel macht mir aktuell zu schaffen. Kurz nach der Geburt hab ich Mal das Zertifikat von meiner Ausbildung gezeigt. Kommentare waren fremde Kinder kann jeder erziehen. Glaube dadurch das die Geburt nicht geklappt hat, stillen sehr schlecht, und ich eh sehr unzufrieden mit meiner Leistung bin, fehlt da das Selbstbewusstsein beim Auftreten. Vielleicht Versuche ich es nochmals.

  • Wenn Corona besser ist werden wir auch auf Spielplätze gehen. Aber ich muß mich da nicht unterhalten.

    Naja, das ist eigentlich gar nicht möglich. Denn spätestens an dem Punkt, wenn ein anderes Kind deinem entweder Sand in die Augen streut, oder irgendwas auf den Kopf haut, oder dein Kind einem anderen, also nach maximal einer halben Stunde, kommt man automatisch ins Gespräch. ^^
    Und es wäre ratsam, dabei nett zu bleiben, schließlich braucht ihr ja was von den anderen Müttern - also Kontakt mit ihren Kindern.

  • Und selbst, wenn du in einem Hippie-Dorf lebst, wo die Kurzen alle total gewaltfrei drauf sind, gehts dir dann am Ende so wie mir und dein Kind schnorrt sich fröhlich bei *jedem* Elternteil auf dem Spielplatz Essen, weil die Erdbeeren von anderen ja anders schmecken könnten als die, die du dabei hast. Oder dein Kind quatscht auch irgendwann in erbarmungslosem Optimismus alles und jeden an und stellt sich und dich auch gleich mit Namen und Wohnort vor (passiert hier regelmäßig)… so oder so: Ergib dich dem sozialen Kontakt, du kommst da eh nicht gegen an :D

    "No one can make you feel inferior without your consent" Eleanor Roosevelt

  • wenn ich das lese dann gehen wir wohl auf kein Spielplatz.danke für die Warnung. Früher wenn ich Babysitter war, war's da immer sehr ruhig. Da hat keine was von mir gewollt.


    Bei anderen Kindern wird ich Hardcore . Würde denen sagen sollen aufhören mein Kind zu schlagen. Oder einfach meines woanders hinsetzen.Bis es die Mutter was sagt würde ich nicht warten. Bzw kann ich mit meinem Kind selbst schimpfen und wenn's älter ist muß es eh lernen sich selbst zu wehren. Wenn's Sand im Auge hat halt weg setzen, wehren oder zu mir kommen. Wenn's sitzen bleibt war's auch nicht so schlimm.

    Ich kann ich such so ehrlich sein und kommunizieren das ich kein Smalltalk wünsche. Mache ich immer auf Fortbildungen.wenn da jmd und ums Eck kommt. Man muß mich ja nicht mögen. Ich würde die jetzt nicht anpampen. Aber halt deutlich sagen daß ich an einem Gespräch kein Interesse habe und dafür nicht auf dem Spielplatz bin. Das man sich so keine Freunde macht weiß ich. Aber die Suche ich ja nicht


    Durchschnorren kann gut sein. Für 1 Std Spielplatz braucht es kein Essen. Trinken ja. Aber gehöre nicht zu den die essen mitnehmen. Glaube an das Prinzip mit der Hungerkurve. Das man oder Kind auch Mal nichts knabbern soll um zu merken wann Hunger kommt. Klar kann man es nicht vermeiden wenn andere den Kind essen zustecken...aber groß erklären warum und wieso wir keines bei haben bräuchte ich nicht .man gilt dann halt als geizig oder Rabenmutter. Das ist mir schon klar.aber lass mir von anderen da nichts diktieren.



    Warum musst du mit den Eltern reden nur weil dein Kind euch vorstellt oder eine Erdbeeren bekommt? Ist ja eine freiwillige Handlung. Würde bei 2 jährig Kind da nicht unbedingt ein danke vorrsusssetzen oder erwarten daß die Mutter das übernimmt. Wie zwingen die dich in die Kommunikation? Einfach nur das ich gewarnt bin und nicht in die selbe Falle Tappe.


    Hoffe ja immer noch auf ein Babysitter Kind. Worte die einfache Lösung.

    Vielleicht schick ich sie auch während ich arbeite mit Großeltern auf den Spielplatz. Dann bin ich das Problem los. Oder wir gehen nur zu Randzeiten. Das nur ein zwei Kinder da sind.

  • Naja, natürlich muss man nicht jeden mögen und von jedem gemocht werden.

    Aber anderen vorab keine Chance zu geben oder als lästig zu empfinden kann auf Dauer einsam machen.

    Ich mochte auch nicht jede Spielplatzbekanntschaft. Wir waren auch immer die, die am schlechtesten ausgestattet waren, da ich meist mit meiner Biene nach der KiTa/Dienst noch schnell einen Spielplatz mitgenommen habe auf dem Weg nach Hause. Da reichte es meist nur für eine Tüte selbstgekaufte Kekse:P.

    Insgesamt habe ich aber so manch Bekanntschaft als sehr bereichernd empfunden und nicht selten hat es mir auch geholfen Job und Kind zu vereinbaren. Da ist es dann sehr hilfreich, wenn man jemanden anfunken kann, der Kind z.B. nach der Kita auf den Spielplatz mitnimmt.

    Auch so manch guten Tipp habe ich mir eingefangen und manchmal konnte ich auch Hilfestellung geben. Das macht ein gutes Gefühl.

    Ich habe es echt genossen gerade als Kind noch klein war am Spielplatz zu sitzen mit Kaffee ausgestattet und zu labern.

    Zudem war es für Kind schön, dass wir oft eingeladen wurden in fremde Gärten, die Kinder haben gespielt und die Mamas gequatscht. Gerade wenn die Kinder noch so klein sind, dann gehen soziale Kontakte nur über den Weg anderer Eltern.

    Ja was soll es. Wenn man dafür mal über das Wetter quatscht oder die Gefährlichkeit von unseren selbstgekauften Keksen, ja, dass war es wert.

    Mit einer Mutter bin ich bis heute noch eng verbandelt, obwohl unsere Kinder so nix mehr miteinander anfangen können. :D

  • Ok, du bist wie du bist - magst keine Konversation, keine anderen Menschen.... wieso auch immer....

    Mit diesem Verhalten machst du es deinem Kind fast unmöglich Freundschaften und Spielkameraden zu finden. Wenn die Kinder noch klein sind, geht die Verabredung über die Erwachsenen. Sie halten dich für unsympathisch, also ist nach dem 1. Treffen (wenn es überhaupt zustande kommt) Schluss.

  • Hui, weit weg vom ursprünglichen Geburtstagsthema gelandet. Geht es dir selbst mit dir einfach nicht gut und willst du deshalb so wenig Kontakte wie möglich? Also so ähnlich kenn ich das von mir, heute nicht mehr so, aber so mit Mitte 20 ganz arg. Ich wollte mich Anderen nicht zumuten, hielt mich für nicht mehr gesellschaftsfähig, und insgeheim war ich sooo verletzlich, dass jedes schräge Wort, jedes Vielleicht, jede nichtfunktionierende Kommunikation für mich hieß: Bist nix wert, die mögen dich nicht.


    Dass das großer Humbug ist und eigentlich nur mit mir zu tun hatte und nichts mit den Anderen, geschenkt...


    Übrigens: Mit deiner Hebamme könnte ich auch nicht :D.


    Lass dich auf Smalltalk ein und auf ein freundliches Hallo, mehr muss doch auch nicht aufm Spielplatz. Wenn sich was Nettes ergibt, fein, wenn nicht, auch gut.


    Und zu deiner Familie und deren Einmischung: Manchmal hilft es zu sagen, dass man das heute anders machen würde, Punkt. Oder n Witz zu machen draus - und innerliche Abgrenzung plus auch mal in den Konflikt gehen: Mein Kind, meine Erziehung!


    Red mehr mit deinen Freundinnen;), es hilft.

  • Man muß mich ja nicht mögen.

    Hallo Hopefull,


    wer ist denn „man“?


    Ich denke niemand muß Dich mögen.

    Aber es wäre doch schön und erstrebenswert, wenn Du Dich magst.

    Aber es wäre doch schön und erstrebenswert, wenn Dein Kind Dich mag und mögen darf.

    Gerne auch lieben, statt mögen, oder?


    Warum ist es schlecht gemocht zu werden oder sich selber zu mögen?



    vg von overtherainbow

  • Ok, du bist wie du bist - magst keine Konversation, keine anderen Menschen.... wieso auch immer....

    Mit diesem Verhalten machst du es deinem Kind fast unmöglich Freundschaften und Spielkameraden zu finden. Wenn die Kinder noch klein sind, geht die Verabredung über die Erwachsenen. Sie halten dich für unsympathisch, also ist nach dem 1. Treffen (wenn es überhaupt zustande kommt) Schluss.

    treffen will ich gar nicht. Spielplatz höchste der Gefühle. Privat eher nein. Allein schon wegen Corona. Wenn sie älter ist bringe ich sie selbstverständlich such zu Spielkameraden nach Hause .


    Nicht Gesellschaft fähig kann sein. Nach der Geburt fragten fremde Menschen wie sie war, erhobenen Zeigefinger wegen stillen. Einige waren hartnäckig. Manche Nachbarinnen fingen mich ständig an der Mülltonne ab. Eine damalige Freundin schickte täglich WhatsApp wie es war. Hab dann gelernt 7m dunklen zur Tonne zu gehen, Spaziergang zur Mittagessen Zeit usw. Hab nie Auskunft gegeben. Ausgewichen. Als die Bedrängnis zu stark war gelogen.

    Klar wird keiner mehr nach Geburt fragen , aber wegen stillen, dann die Vergleiche wegen Entwicklung usw. Ich will da einfach nur meine Ruhe.