Umgang ab wann muss Vater keinen Unterhalt für Sohn bezahlen und ab wieviel Tage gilt 50/50

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo Ihr lieben

    ich habe eine Frage ich habe mich endlich getrennt von meinen Partner derzeit ist es so das er unseren gemeinsamen Sohn alle 14 Tage bzw. auch nochmal ein Tag unter der Woche hat er möchte ihn aber 14 Tage am Stück bzw. 7 Tage am Stück damit er keinen Unterhalt zahlen muss. Ab wieviel Tage muss er keinen Unterhalt zahlen oder wie macht ihr das?

    Mein Anwalt meinte das ich schon sehr großzügig bin

    Der Vater lebt auch nur in einer 1 Zimmer Whng abhängig von ALG 2

    Ich hoffe er könnt mir helfen;(

  • Hallo,

    wie alt ist denn das Kind? Habt Ihr ein Wechselmodell vereinbart, wahrscheinlich (noch) nicht?

    Grundsätzlich ist er bei H4-Bezug im Moment erst mal nicht leistungsfähig für Unterhalt. Steht hier zu erwarten, dass sich das bald mal ändert?

    Eine 1-Zimmer Wohnung ist erst mal kein Hinderungsgrund für Umgang, es gibt halt Gegenden in D, da kann man sich kostentechnisch

    einfach nicht mehr leisten …


    LG

    ... unn denn bin ick in mir jejangen, war aber ooch nüschd los! :drink ...

  • Warum sollte er das gemeinsame Kind nur haben wollen, damit er keinen Unterhalt zahlen muss, wenn er eh nicht leistungsfähig ist? :/

    Mein Ex wollte unsere Tochter auch mit allen Mitteln zu sich holen nachdem sie davor durchgehend 9 Monate bei mir war (also keinen einzigen Tag bei ihm - und zwar, weil er nicht wollte, nicht, weil ich dagegen gewesen wäre). Erst als ich KU wollte, war ich auf einmal Kindeswohl gefährden usw, und er wollte sie zu sich holen. Seit das ABR und der Lebensmittelpunkt eindeutig bei mir liegen, ist das Interesse an ihr wieder eher erloschen; ich unterstelle ihm also mal ganz frech, dass das schon eher ein finanzielles als ein emotionales Interesse seinerseits war. Von daher kann es also (leider) schon sein, dass es sich hier um ein ähnliches "Exemplar" Vater handelt.

    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  • JayCee : lach, möglich ist natürlich vieles. :whistling:


    Es wäre zumindest nicht das erste Mal, dass ich mitbekomme wie frisch getrennte Eltern sich gegenseitig alles Mögliche unterstellen, nur eben nichts emotionales auf das Kind bezogen. Hinzu kommt, dass sich dann oft lieber mit sich und dem/der Ex auseinander gesetzt wird, statt mal zu schauen, was den jeder so für das Kind tun könnte...

    Stichwort Wohnraumanspruch, wenn regelmäßig Umgang statt findet.;)


    Die grundsätzlichen Verknüpfungen von Unterhalt und Umgang sind mir zwar eher fremd, scheinen aber wohl bei vielen eine Rolle zu spielen.


    Ich denke hier spielt aber auch Unwissenheit eine Rolle.

    Aber wer weiß, vielleicht ist ihm der Umgang den KM gewährt nicht großzügig genug, er klagt auf´s ABR und die beiden tauschen mal die Plätze :S


    lg von overtherainbow

  • mein Kind ist 4 Jahre und wir waren auch nie länger getrennt und ich verweigere Ihn ja den Umgang nicht aber ihm gehts auch wirklich um das finanzielle leider er hat meiner Tochter sehr viel leid zugetragen körperlich seelisch sowie psysisch dewegen die Trennung er ist sehr materiel eingestellt zahlen durfte ich auch alle laufenden Kosten ......

  • er hat meiner Tochter sehr viel leid zugetragen körperlich seelisch sowie psysisch dewegen die Trennung er ist sehr materiel eingestellt zahlen durfte ich auch alle laufenden Kosten ......

    Ich denke, Du solltest Dich davon verabschieden, dass er leistungsfähig ist, solange er zumindest ALG2 bezieht. Keine Ahnung, ob er überhaupt arbeitsfähig ist und wenn ja, ob er sich bemüht darum, in Lohn und Brot zu kommen. Dafür gibt es ja die Möglichkeit des Unterhaltsvorschusses.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Ich denke, Du solltest Dich davon verabschieden, dass er leistungsfähig ist, solange er zumindest ALG2 bezieht. Keine Ahnung, ob er überhaupt arbeitsfähig ist und wenn ja, ob er sich bemüht darum, in Lohn und Brot zu kommen. Dafür gibt es ja die Möglichkeit des Unterhaltsvorschuich

    UVG muss er zahlen dieser mann hat sich jahrelang krankschreiben lassen war seit 5 jahren nicht mehr arbeiten und hat erwerbsminderungsrente beantragt sprich ich hatte ihn die ganzen jahre mitfinanziert

  • Oje. Das ist ja eine schwierige Situation.


    Wenn er seit fünf Jahren nicht arbeitet, wird er ALG 2 beziehen und ist damit, wie ja bereits geschrieben wurde, nicht leistungsfähig. Darum hast du anrecht auf den sog. Unterhaltsvorschuss (schon beantragt?).

    Den muss dein Ex aber nicht bezahlen, so lange er nicht rund 1200 bis 1300 Euro netto an Einkünften hat. Ob er die durch eine Erwerbsminderungsrente erzielen kann, wäre die Frage.

    Den Unterhaltsvorschuß zahlt die Allgemeinheit. Vielleicht ist das deinem Ex so nicht klar. Er wird, wenn er nicht genug verdient, dafür nicht in Regress genommen. Da braucht er keine Angst zu haben. Wenn ihm das klar wird, dann steht vielleicht auch nicht mehr im Raum, dass er sich hälftig um euer Kind kümmern will (jedenfalls nicht, um den Unterhalt nicht an dich leisten zu müssen). Vielleicht entspannt das etwas eure derzeitige Streitsituation. (Anders sieht es natürlich aus, wenn er als Vater das echte Bedürfnis haben sollte, sich hälftig oder ganz ums Kind zu kümmern ...).


    Derinen persönlich Eindruck vom Ex, dass er arbeitsfaul ist, kannst du hier natürlich äußern und das ist auch okay. Vorsichtig sein solltest du damit gegenüber Jugendamt, Unterhaltsvorschußstelle, Behörden und irgendwelchen Dritten. Wenn hier bereits die Beantragung der Erwerbsminderungsrente läuft, dann ist das für Außenstehzende schon eher ein Fall von Krankheit und weniger von Faulheit. Stellst du soetwas in den Raum, dann verlierst du mehr bei den Leuten als etwaiger Zuspruch dir hilft. Da solltest du geschickt(er) agieren. Sonst schadet das, was du voller (berechtigter) Wut über Ex äußerst, dir mehr als es die Menschen für dich und die blöde Situation einnimmt.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • ich wollte da nicht meine Wut gegenüber ihm jetzt aussprechen und die Ämter wissen es alle wir waren auch bereits beim Mädchennotruf

    weil eben sehr viel vorgefallen ist

  • ich wollte da nicht meine Wut gegenüber ihm jetzt aussprechen und die Ämter wissen es alle wir waren auch bereits beim Mädchennotruf

    weil eben sehr viel vorgefallen ist


    Leider hat er es auch schon geäußert das er dafür mehr Geld vom Amt bekommt aber ehrlich mir geht es nicht ums geld ich gehe selber arbeiten es geht ums kind

  • Also mal anders:

    Wegen Unterhalt den Sohn mehr betreuen, is nich, weil der Vater eh nix hat was er bezahlt.

    Für mehr Geld vom Amt, lebt das Kind entweder ständig bei ihm oder er hat wohl auch Anspruch auf eine größere Wohnung. Dafür reicht aber der normale Umgang.


    Also mal Butter bei die Fische.

    Ist doch egal warum der Vater mehr Umgang möchte.

    Du willst das nich und kannst es bisher nicht begründen.


    lg von overtherainbow

  • Er hätte mehr davon, Zeit und Energie in die Gewährung der Erwerbslosenrente zu stecken ...


    Aber wenn er mutmaßlich arbeitslos und krank vor der Trennung viel Zuhause war, hat er vielleicht doch eine enge Beziehung zum Kind entwickelt und wünscht sich den Kontakt nicht zwingend aus finanziellen Gründen.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Es wird genau tageweise ausgerechnet...wenn er die Kinder dann "kurz" hält, hat er einen Microgewinn - Fahrgeld kann er wohl auch beantragen

    Ich nehme Deine Beiträge dazu so wahr: Deine Argumentation konzentriert sich auf den KV. Ich vermute, dass Du einfach Angst hast, dass er dem Kind Schlimmes zufügen könnte und Du deshalb eigentlich gar keinen Umgang des Kindes mit seinem Vater möchtest. Wenn es Dir um das Kind geht, wie Du behauptest, dann sollte es Dir aber auch darum gehen, den Umgang mit seinem Vater zu fördern. Oder meinst Du, es geht ihm um das Geld, damit er möglichst viel davon einsacken kann?


    Für mich wirkt es so, als würdest Du Dich vor allem am KV abarbeiten wollen. Wenn es Dir um das Wohl Deines Kindes geht, dann solltest Du Dir vielleicht passende Hilfe suchen, um den Fokus tatsächlich weg vom KV zu bekommen. Ich bin davon überzeugt, dass Kinder solche Stimmungen sehr gut wahrnehmen, auch wenn sie diese nicht benennen oder reflektieren können. Dein Fokus auf dem KV steht einer unbelasteten Vater-Kind-Beziehung im Weg.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Ich kann mir vorstellen, dass beim Ex von Mama16 gerade viel zusammen kommt:


    Mama16 geht mit Tochter.

    Der finanzielle Versorger bricht weg.

    Bisher hat er vom Fam-Einkommen mitgelebt, jetzt muss ALG 2 reichen.

    Arbeitsaufnahme ist (zumindest aus seiner Sicht) nicht möglich.

    Rente ist noch nicht durch.

    Die Wohnung wird mutmaßlich allein nicht zu halten sein.

    Unterhaltsforderungen stehen im Raum.


    Da kann es schon sein, dass er die ein oder andere Idee entwickelt, um seine Situation zu verbessern. Wenn das Finanzielle seine Sorge ist - so klingt es ja ein bisschen heraus -, dann kann man manches vielleicht ein bisschen was weniger bedrpohlich aussehen lassen. Ansonsten kann ich ihn schon ein bisschgen verstehen: In der beschriebenen Situation stürzt er gerade ohne Chance auf Änderung in die lebenslange Abhängigkeit von Sozialhilfe ab. Da ist er vielleicht nicht der Einzige, der am Rad drehen würde. - Soll nichts entschuldigen, sondern hilft dir, Mama16, ggfls. zu verstehen, wo Ex gerade emotional reagiert, weil er sich vielleicht im freien Fall fühlt.


    Wenn du ihm sagst, dass er keinen Unterhalt leisten muss (weder an dich noch ans Amt), bis er ein Mindesteinkommen hat, hilft das vielleicht.

    Andersherum könnte es sein - falls ihr verheiratet seid - dass du Trennungsunterhalt leisten müsstest (vor allem, wenn das Kind nicht mehr voll auf dich gerechnet wird). Kann also schon sein, dass Geld hier sein großer Motivator ist für seine Aktivitäten.


    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.