Ist man als Alleinerziehende/r der Verlierer der Gesellschaft?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Mensch Mädels, ich bin schon froh, wenn der Kandidat Single ist....alles, was hier in den letzten Jahren angetrabt ist, wollte nur mal kostenlos und unverbindlich...... und die waren/sind alle verheiratet oder in einer festen Beziehung, gerne auch mit (kleinen) Kindern und nach außen hin die perfekte Familie.


    Um mal wieder vorsichtig Richtung Ausgangsthema zu schielen: Das hat meinen Gefühlszustand auch nicht gerade verbessert. Auch, wenn ich die hab abblitzen lassen, taucht schon mal kurz die Frage auf, ob man als AE/Singlefrau in "gesetzterem Alter" zu nicht mehr taugt.

  • cappucino15


    Ja, ich habe auch schon ein paar mal erlebt, dass Männer sich distanzieren, wenn sie hören, dass man ein Kind hat. Was ich merkwürdig fand, war dass das Männer waren Ü30, manchmal schon fast 40. In dem Alter weiss man doch dass die meisten, oder sagen wir mal viele Frauen in der Altersgruppe schon mindestens ein Kind haben.

    Auch habe ich schon erleben müssen, dass das Objekt der Begierde eigentlich schon vom Markt war. Hat er wohl vergessen zu erwähnen, passiert ja mal :nanana das heftigste Erlebnis aus der Rubrik war, als die Schwester von einem dieser Männer (mit der ich zu der Zeit noch befreundet war, die aber noch nichts von uns wusste) mir freudig erzählte, dass ihr Bruder endlich eine Frau kennengelernt hat und sie diese am Wochenende auf einer Party kennengelernt hat. Dazu der Spruch:"die sah aus wie du!" Nur war ich das nicht, sondern eine verheiratete Frau, die ihn ewig hinhielt und ausgerechnet als ich und er uns näher kamen, sich dazu entschloss es mit ihm zu versuchen. :wand


    Und die Männer, die dann Single sind, haben meistens noch irgendwelche Marotten oder sind frisch getrennt und "müssen noch ihre Wunden heilen lassen" (neulich gerade gehabt :-( )


    Ich glaube Männer gehen da immer folgende Gedanken durch den Kopf (Achtung, reine Spekulation):


    -Oh je, die sucht einen Ernährer. Will ich ein fremdes Kind durchfüttern?


    -die ist bestimmt immer müde und hat dann keine Lust auf Sex (und wenn, dann leise und wenn die Schlafzimmertür abgeschlossen ist, damit das Kind nichts mitkriegt)


    -toll, am Sonntag ausschlafen und mit ihr bis Mittags im Bett liegen bleiben fällt wohl aus

  • Wow hier gendert es ja wieder gewaltig, sehr gut!

    Alle Männer sind doof, auch der Feuerwehrmann denn der schafft nicht genug Kohle ran für die Sparkassenfamilie. So einer ist was für die Affäre nebenbei wenn der gut verdienende Arsch zuhause mal wieder ewig an der Arbeit rum lungert und sich Abends nicht um die Kinder kümmert. Feuerwehr oder Polizei fällt raus, die Jungs verdienen zu wenig. Immer dran denken mindestens eine Soziale Stufe drüber muss der Mann stehen sonst ist es kein Kandidat für den Nestbau.

    Haselnuss, auch wenn das dein Weltbild total erschüttert aber ich habe umgekehrt genug Frauen erlebt die ganz schnell laufen wenn sie hören das mein König immer da ist und ich nicht nur den 14 Tages Clown spiele.

    Frau mit zwei Kindern von zwei UBooten "oh der ist immer da? Das könnte ich nicht ähm ja ich muss dann mal weg"...und es lief so schnell es konnte....kein Einzelfall, lag natürlich an mir und nicht daran das ich ein Kind habe ja ne is klar

    Oder wenn eine Verheiratete einem ganz offen im Kindergarten anspricht ob ich denn Bedürfnisse hätte und sie mir dabei behilflich sein kann......während sich die Kinder ihre Hausschuhe an ziehen.

    Frauen die Marotten haben oder Frisch getrennt sind gibts nicht, immer charmant und Umgänglich...solange Mann die nötige Empathie an den Tag legt :tanz

    Das ist genau das was ich weiter vorn meinte, Klischees werden gelebt.


    Schade für uns beide das ich nicht der kinderlose Architekt/Kinderarzt aus dem Rosamnunde Pilcher Film bin und jetzt auf der Suche nach der Liebe meines Lebens.

    Hab ein Kind, ü40, 08/15 Job, koreanischen Kleinwagen, mag Sex, bin trotzdem Abends gern mal müde und habe garantiert Marotten*......also eine u30 Jährige mit Modelfigur, Abschlüssen in Kernphysik und/oder Neurologie sollte es Minimum sein. Kinder darf die natürlich auch nicht haben das versaut a) die Figur und b) soll sie sich ja um meins kümmern und nicht noch welche an schleppen. :engel


    Herrlich der Beitrag, Mädels macht mal weiter, ich habe eine Bekannte mit einem entsprechenden Männerbild die ist ü40 und sie wartet noch auf den Ritter auf dem weißen Pferd die wäre die perfekte Ergänzung hier:love:love:love:love



    @cappucino15

    doch, die taugen. Siehe oben, es ist sehr befreiend sich von dem ganzen Gendergequatsche mal zu verabschieden.




    *Den Hinweis das es bei Frauen empathisch aus der Seele reden und bei mir (und allen Männern) erbärmliches Gejammer ist könnt ihr euch schenken, das ist bekannt

  • Sind wir jetzt nach langer Diskussion über das Thema: "Ist man als Alleinerziehende/r Verlierer der Gesellschaft" endlich zum Kern der Sache durchgedrungen: Alles ist zusammenzudampfen auf Beziehungsprobleme?


    Dann kann ich für jeden die glückliche Lösung verkünden: Beziehungsprobleme liegen zu 50% an einem selbst. (Das ist jedenfalls das Feldtestergebnis mit der Versuchsgruppe von 80 Millionen Deutschen.) Damit habe ich im Gegensatz zu manch anderen Problemstellungen eine richtig große Möglichkeit, durch mein persönliches Verhalten etwas in Bewegung zu setzen.


    Das ist bei zahlreichen anderen Problemfeldern, die ich jetzt noch im Lebensbereich von AEs vermutet hätte, deutlich anders.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Sind wir jetzt nach langer Diskussion über das Thema: "Ist man als Alleinerziehende/r Verlierer der Gesellschaft" endlich zum Kern der Sache durchgedrungen: Alles ist zusammenzudampfen auf Beziehungsprobleme?


    Dann kann ich für jeden die glückliche Lösung verkünden: Beziehungsprobleme liegen zu 50% an einem selbst. (Das ist jedenfalls das Feldtestergebnis mit der Versuchsgruppe von 80 Millionen Deutschen.) Damit habe ich im Gegensatz zu manch anderen Problemstellungen eine richtig große Möglichkeit, durch mein persönliches Verhalten etwas in Bewegung zu setzen.


    Das ist bei zahlreichen anderen Problemfeldern, die ich jetzt noch im Lebensbereich von AEs vermutet hätte, deutlich anders.

    Also wenn ich das richtig herauslese gäbe es tatsächlich mit dem richtigem Partner keinerlei Probleme mehr. Vielleicht noch ein entflohenes Haustier aber dafür ist der gute Mann ja bei der Feuerwehr.

    Soziale Kontakte wären da, keine Vereinsamung, Geld , öffentliches Ansehen ("Lasst mich durch mein Mann ist Arzt und ehrenamtlich bei der Feuerwehr") und Entlastung wäre auch gegeben da der Mann ja immer Zeit für seine neue Familie hat.

    Alles paletti

    Einmal editiert, zuletzt von Agrippa ()

  • Dann kann ich für jeden die glückliche Lösung verkünden: Beziehungsprobleme liegen zu 50% an einem selbst. (Das ist jedenfalls das Feldtestergebnis mit der Versuchsgruppe von 80 Millionen Deutschen.) Damit habe ich im Gegensatz zu manch anderen Problemstellungen eine richtig große Möglichkeit, durch mein persönliches Verhalten etwas in Bewegung zu setzen.

    Volley, ich schätze Deine Beiträge sehr, aber das ist - mit Verlaub - scharf an der Wirklichkeit vorbei. Statistisch möglicherweise richtig, im Einzelfall trifft das keineswegs zu. Es reicht leider nicht, wenn nur EINER die Beziehung will.

    Ohne in die langweiligen Details zu gehen: Die einzige Option, die ich in meiner Ehe JEMALS hatte, war zu gehen, was ja auch nicht gerade beziehungsfördernd ist. Da gab es NICHTS, was ich hätte tun können oder wie ich hätte sein können (außer ich wäre zu einer Thailänderin mutiert, das liegt aber wohl nach meinem Kenntnisstand noch nicht in den medizinischen Möglichkeiten).

    Ich finde sogar, das ist eine sehr verletzende Killerphrase. Erinnert mich so ein bißchen an die Vergewaltigungsopfer, die ja nur einen längeren Rock hätten tragen müssen, um dem Geschehen zu entgehen.

    Und nein, ich stecke da nicht in meiner Filterblase fest. Ich habe Jahre damit zugebracht, zu grübeln und mich mit gemeinsamen Bekannten auszutauschen, was ich hätte anders machen können. Die übereinstimmenden Antwort lautete: nichts. Wenn einer gehen will, dann geht er. Und das kann, muß aber gar nichts mit dem Charakter oder dem Verhalten des anderen zu tun haben.

  • Kurz wie ich die Welt wahrnehme....:rotwerd


    Es ist vor allem ein Gesellschaftliches Ding.

    Die heutige Wahlfreiheit läßt viele Menschen eher dazu neigen entweder sich selber

    und oder seine Kinder mehr wahrzunehmen.

    Das dadurch die Gesellschaft immer mehr verarmt und Beziehungsprobleme

    immer größer werden wundert mich da nicht.


    Danke Bitte und Entschuldigung ist für viele Menschen keine innere Haltung mehr.

    ICH schon eher....

  • Also wenn ich das richtig herauslese gäbe es tatsächlich mit dem richtigem Partner keinerlei Probleme mehr. Vielleicht noch ein entflohenes Haustier aber dafür ist der gute Mann ja bei der Feuerwehr.

    Soziale Kontakte wären da, keine Vereinsamung, Geld , öffentliches Ansehen ("Lasst mich durch mein Mann ist Arzt und ehrenamtlich bei der Feuerwehr") und Entlastung wäre auch gegeben da der Mann ja immer Zeit für seine neue Familie hat.

    Alles paletti

    Nö, das liest du falsch raus.

    Noch einmal und einfacher. AE-(Beziehungs)Probleme wie hier beschrieben: Ich finde immer die Falschen, mich finden immer die Falschen und alles zerlegt sich bereits in der Findungsphase, kann ich durch eine Änderung / Überarbeitung meines "Beuteschemas" und durch Änderung meines Verhaltens aus eigener Kraft ändern. Mag zwar schwer sein, aber in punkto Beziehungen bei AEs habe ich da Chancen.

    Anders sieht es aber bei anderen AE-Problemkonstellationen aus. Die Abwesenheit des anderen Elternteils, finanzielle Abhängigkeiten, Arbeitsplatzprobleme, Betreuungsprobleme etc., das sind oft Dinge, an denen ich nichts ändern kann - und wenn ich Salti schlage ...

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Volley, ich schätze Deine Beiträge sehr, aber das ist - mit Verlaub - scharf an der Wirklichkeit vorbei. Statistisch möglicherweise richtig, im Einzelfall trifft das keineswegs zu. Es reicht leider nicht, wenn nur EINER die Beziehung will.

    Ohne in die langweiligen Details zu gehen: Die einzige Option, die ich in meiner Ehe JEMALS hatte, war zu gehen, was ja auch nicht gerade beziehungsfördernd ist. Da gab es NICHTS, was ich hätte tun können oder wie ich hätte sein können (außer ich wäre zu einer Thailänderin mutiert, das liegt aber wohl nach meinem Kenntnisstand noch nicht in den medizinischen Möglichkeiten).

    Ich finde sogar, das ist eine sehr verletzende Killerphrase. Erinnert mich so ein bißchen an die Vergewaltigungsopfer, die ja nur einen längeren Rock hätten tragen müssen, um dem Geschehen zu entgehen.

    Und nein, ich stecke da nicht in meiner Filterblase fest. Ich habe Jahre damit zugebracht, zu grübeln und mich mit gemeinsamen Bekannten auszutauschen, was ich hätte anders machen können. Die übereinstimmenden Antwort lautete: nichts. Wenn einer gehen will, dann geht er. Und das kann, muß aber gar nichts mit dem Charakter oder dem Verhalten des anderen zu tun haben.

    Das aktuelle Thema des Threads ist aber nicht eine Problematik in einer Beziehung oder sogar Ehe, sondern die Problematik, ob und wie man als AE in eine Partnerschaft hinein kommt und wie man einen Partner findet und umgekehrt die "richtigen" auf einen aufmerksam werden. Wenn das schräg läuft, wie im Thread beklagt, bleibe ich bei meiner Behauptung, dass ich daran aus eigener Kraft arbeiten kann, indem ich bei mir Stellschrauben verändere. Als AE muss ich nicht zwingend abgehängt sein vom Beziehungsbereich (was nicht heißt, dass das finden eines Partners einfach ist, nachdem man oft bitter gelernt hat, worauf man mindestens achten muss ...). Da sind andere Lebensbereich, wo ich selbst nichts oder nur sehr wenig machen kann als AE, um problematische Situationen zu ändern.

    In

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • @Volley, das von Dir verwendete Wort „Beziehungsprobleme“ impliziert für mich, dass eine Beziehung schon besteht.
    Wenn es um die Partnerfindung geht, hast Du (zumindest ein Stück weit;)) Recht.

  • Da muss ich leider widersprechen.

    Ich HABE aufgrund diverser unglücklicher Erfahrungen mein Beuteschema mehrfach geändert und bin trotzdem allein. Ich habe versucht, absolut vorurteilslos jemanden kennenzulernen und bin gnadenlos gescheitert. Man kann sich nicht bis zur Unkenntlichkeit verbiegen. Toleranz - ja, aber es muss auch eine Grenze geben.


    Und seien wir doch mal ehrlich: Als Frau Mitte 40, die keine Kinder mehr will und bekommen wird, die fest im eigenen Leben steht, eigenes Geld verdient, ist man doch für Männer zwischen 40 und 55 absolut uninteressant. Entweder hängt Mann selbst in der Trennung (und nein, ich bin NICHT die Frau für die Trennung, von der Mann sich nach überwinden aller Probleme trennt) oder entscheidet sich gerade, doch eine Familie gründen zu wollen (dafür braucht's eine jüngere) oder ist glücklich in einer Beziehung/Ehe verbandelt.

    Und dann gibt es noch die Gruppe, die keine noch so unbedeutende Entscheidung selbst treffen können, die eine Mutti an der Hand wollen, die ein unkompliziertes geregeltes Leben bietet. Dafür reicht meine Kraft nicht, solche Energiefresser können bleiben, wo der Pfeffer wächst.


    Wenn ich es richtig gelesen habe, geht es aber zumindest den Männern in diesem Forum mit möglichen weiblichen Bewerbern nicht anders.


    By the way: Meine Oma war nach dem Tod ihres Mannes 40 Jahre allein und schien immer glücklich. Mein 80-jähriger Onkel hat eine neue Lebensgefährtin gefunden, allerdings leben sie getrennt, jeder im eigenen Haus. Ich find's cool! :thumbup:

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Und seien wir doch mal ehrlich: Als Frau Mitte 40, die keine Kinder mehr will und bekommen wird, die fest im eigenen Leben steht, eigenes Geld verdient, ist man doch für Männer zwischen 40 und 55 absolut uninteressant.

    Das ist falsch, ich kann natürlich nur für mich sprechen auch klar.

    Liest sich super

    Wenn ich es richtig gelesen habe, geht es aber zumindest den Männern in diesem Forum mit möglichen weiblichen Bewerbern nicht anders.

    Ich hab schon mal gesagt, dieses ganze "Jungs sind blöd" bzw. "Mädchen sind blöd" Gewäsch ödet einfach nur noch an. Wenn man manche Sachen hier so liest kommt man sich vor wie bei diesen dämlichen Mario Barth "Witzchen".

    Klar sind mehr Frauen "betroffen" weils schlicht deutlich mehr AE Frauen gibt (siehe Statistik weiter vorn) aber im grunde genommen kannst du das Geschlecht weg streichen, die Thematik ist die gleiche. Auch die Charaktere die du beschreibst sind ähnlich.

    Das mag politisch vielleicht nicht korrekt sein da ja nicht sein kann was nicht sein darf.

  • Ich hab schon mal gesagt, dieses ganze "Jungs sind blöd" bzw. "Mädchen sind blöd" Gewäsch ödet einfach nur noch an. Wenn man manche Sachen hier so liest kommt man sich vor wie bei diesen dämlichen Mario Barth "Witzchen".

    Off topic: Ich würde es sehr begrüßen, wenn hier in diesem Forum davon Abstand genommen werden könnte, ständig irgendwelchen anderen Nutzern (vor allem den weiblichen) an den Karren zu fahren. Ich empfinde das weder als hilfreich noch als besonders originell. Darüberhinaus entspricht es aus meiner Sicht nicht einem respektvollen Umgang miteinander.

  • Off topic: Ich würde es sehr begrüßen, wenn hier in diesem Forum davon Abstand genommen werden könnte, ständig irgendwelchen anderen Nutzern (vor allem den weiblichen) an den Karren zu fahren. Ich empfinde das weder als hilfreich noch als besonders originell. Darüberhinaus entspricht es aus meiner Sicht nicht einem respektvollen Umgang miteinander.

    Hach Musica,

    du hast natürlich völlig recht, Mädchen sind toll und wir alten weißen Männer sind erbärmliche "Erzeuger"* (siehe Einsame Herzen) die den Rand zu halten haben :love:love:love

    In diesem Sinne, frohes zu Munde reden ;)


    *eines der widerlichsten Worte die es gibt, kommt für mich kurz nach "Gebärmaschine".

    Sagt für mich viel über die Person die es Verwendet aus.

    Einmal editiert, zuletzt von Agrippa ()

  • Agrippa : Du hast wohl nicht richtig gelesen, was musicafides dir vorhin eben schrieb? Du nimmst es leider nicht ernst, wenn man dich auf etwas hinweist. Es ist wirklich langsam an der Grenze, was du über das andere Geschlecht, nämlich das weibliche Geschlecht, so vom Stapel lässt. Wie wäre es mit einem respektvolleren Umgang untereinander? Hier sind Menschen hinter den Bildschirmen, die vielleicht durch manche Wortwahl verletzt werden könnten. Nur mal so viel von mir dazu.

    "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar" (Antoine de Saint-Exupéry)

  • Agrippa : Du hast wohl nicht richtig gelesen, was musicafides dir vorhin eben schrieb? Du nimmst es leider nicht ernst, wenn man dich auf etwas hinweist. Es ist wirklich langsam an der Grenze, was du über das andere Geschlecht, nämlich das weibliche Geschlecht, so vom Stapel lässt. Wie wäre es mit einem respektvolleren Umgang untereinander? Hier sind Menschen hinter den Bildschirmen, die vielleicht durch manche Wortwahl verletzt werden könnten. Nur mal so viel von mir dazu.



    Ich habs doch eingesehen:

    du hast natürlich völlig recht, Mädchen sind toll und wir alten weißen Männer sind erbärmliche "Erzeuger"* (siehe Einsame Herzen) die den Rand zu halten haben :love:love:love

    In diesem Sinne, frohes zu Munde reden ;)


    Für meine Teil ist es damit gut.

    Ich entschuldige mich bei allen Frauen die sich verletzt fühlen.

  • Agrippa, dann lass deinen Worten (damit sie glaubhaft werden) einfach Taten folgen und halte in diesem Thread einfach mal die Finger still ...

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Also jetzt versteh ich hier so einiges nicht mehr. Wie kommt man von einer allgemeinen Frage bezüglich "Verlierer der Gesellschaft" zu "Beziehungsproblemen" und wo war jetzt eine so arge Beleidigung des weiblichen Geschlechts, dass sich hier wieder ein halber Krieg entwickelt??? :frag

    Nein, ich habe keine Spinnennetze in der Wohnung, das sind Ökotraumfänger :D

  • Ich war 10 Jahre alleinerziehend und habe mich nicht wirklich als Verlierer der Gesellschaft gefühlt. Ich habe einen Job, der mich und den Muckel ernährt hat und wo auch das ein oder andere Extra drin war und wir haben auch einen Freundeskreis gemischt aus Paaren, Singles und Alleinerziehendenden. Ich wurde nie scheel angesehen. Ich hatte auch genug Zeit für mich, dank meiner Familie, die mir natürlich den Muckel das ein oder andere mal abgenommen haben. Gut, des Muckels Vater ist jetzt nicht so der Held, aber das konnten wir gut kompensieren. Dafür ist Rouvens Onkel der absolute Traumonkel und die männliche Bezugsperson für den Sohnemann.

    Ich war zufrieden mit meinem Leben.

    Jetzt bin ich nicht mehr wirklich alleinerziehend. Wir leben zu viert als Patchworkfamilie zusammen und das funktioniert erstaunlich gut. Klar gibt es die ein oder andere Baustelle, aber daran arbeiten wir.