Ohne Geld- wie soll es weitergehen?!

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • die inanspruchnahme eines rechtsanwaltes dürfte in deiner situation vermutlich kostenlos sein; du kannst dich auch vor beauftragung erkundigen, ob der anwalt die 10 euro gebühr nimmt die man bei


    ...absolut richtig!!! Und bei uns kriegt sie es ohne die 10, aber das weiß sie ja :schiel

  • eine bafög ablehnung trotz wie du sagt bestehender enormer kreditbelastungen der eltern klingt ganz ganz stark nach einem falschen bescheid; hast du den von einem rechtsanwalt prüfen lassen?


    Nein, hab ich noch nicht. hab seit gestern erst den Bafög -Bescheid und heute nur die telefonische ablehnung des Alg2 Bescheids, weil ich extra anrief, da morgen shcon der zweite ist.


    aber tausendmal besser als kommentarlos nicht zu zahlen.


    das hätte ich sowieso nicht gemacht.



    Meine Liste wächst und ich werd sie abarbeiten :thanks:


    Erst einmal bin ich auf morgen gespannt.

  • Ich kämpfe mich auch durch meine Ausbildung zur Erzieherin, bedingt durch meine finanzielle Situation, durch.


    Das belastet ungemein, aber ich möchte meine Ausbildung auch unbedingt beenden und habe schon 1 Jahr geschafft. Das klappt aber auch nur weil mein Freund arbeitet und wir uns finanziell stark einschränken. Wäre ich auch AE, könnte ich dieses Ausbildung gar nicht machen. Ich war auch beim Anwalt wegen dem ALG II-Bescheid und er konnte nichts machen. Bafög bekomme ich nicht, da schon zu alt.

    Der größte Reichtum ist die Armut an Bedürfnissen.

  • Das verstehe ich auch nicht. Man sagte damals beim Jobcenter zu mir ich solle die Ausbildung abbrechen und würde gleich Leistungen bekommen, quasi als Belohnung fürs Nichtstun. :kopf

    Der größte Reichtum ist die Armut an Bedürfnissen.

  • Das verstehe ich auch nicht. Man sagte damals beim Jobcenter zu mir ich solle die Ausbildung abbrechen und würde gleich Leistungen bekommen, quasi als Belohnung fürs Nichtstun.


    ganz genau das wurde mir auch gesagt. und wie laie denen das ja täte, was ich denn dann jetzt machen würde? das wären ja perlen vor die aäue... tja...


    aber nach einem monat kämpfen, konnte ich finanziell wie psychisch nicht mehr. dann habe ich mich sogar erstmal 2 wochen in die klinik eingewiesen, weil ich so down war.


    ich hatte derben spaß an der ausbildung und nur einsen geschrieben.

  • Hallo,


    so mal ein bisschen das Ganze sortieren helfen...


    Lady ist vom ALG II ausgeschlossen, weil ihre Ausbildung dem Grunde nach Bafög berechtigt ist, sie bekommt es nur nicht, weil die Eltern zuviel Einkommen haben.


    Sie hat möglicherweise noch Anspruch auf Mehrbedarf Alleinerziehung und Leistungen fürs Kind, kommt auf die Miete an.


    Eine Umschulung gibts nur wenn man schon einen Beruf hat, dieses ist eine Erstausbildung und deshalb ist es auch kein elternunabhängiges Bafög, welches es ja auch gibt. Eltern sind für eine ERSTAUSBILDUNG halt noch unterhaltspflichtig.


    Und vorhandene Schulden spielen dabei keine Rolle..Ich zitiere mal ....Vom Einkommen der Eltern werden zunächst Werbungskosten, tatsächlich gezahlte Steuern und eine Sozialpauschale abgezogen, um ihr Einkommen im Sinne des Bafög zu errechnen. (Das ist weder das monatliche Brutto- noch genau das Nettoeinkommen).


    Gruß
    Igrainne

    Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens...


  • juwi, die Geschichte von Deiner Tochter ist aber auch übel. Mensch.


    ja, meine nerven lagen damals blank :wand


    aber sie hat ihre arbeit im krankenhaus beendet :-)
    ich habe sie an der hochschule abgegeben und sie exmatrikuliert und einige wochen später bekam sie ihren bachelor :D


    inzwischen hat sie sogar einen festen job :-)



    das habe ich alles schon versucht. das problem ist, die arge rückt kein geld raus, was nicht da ist.



    ich versteh das system einfach nciht, welches dahinter steckt.



    Eine Umschulung gibts nur wenn man schon einen Beruf hat, dieses ist eine Erstausbildung und deshalb ist es auch kein elternunabhängiges Bafög, welches es ja auch gibt.


    das stimmt nicht :hae:


    ich habe ja noch eine tochter und die war vor 10 jahren in ladys situation:kind, sozialhilfe und keine bzw. abgebrochene ausbildung :ohnmacht:


    verzweifelt habe ich versucht informationen zu bekommen, wie man das mädel da rausbekommt :wand


    endlich gab mir auf einer handwerkerausbildungsausstellung :D ein berufsberater den tip: :thanks:


    das halbe jahr ihrer ausbildung PLUS fast 3 jahre kind großziehen wird als beruf (stätigkeit) anerkannt!!!!! sie soll eine umschulung beantragen.
    dann würden die schule und der lebensunterhalt für sie und meinen enkel bezahlt.. :-)


    gesagt, getan, sie hat sich eine schule gesucht, die halbtags die umschulung zur rechtsanwaltsfachangestellten in 22 monaten ca. anbietet
    und beim arbeitsamt und sozialamt beantragt (so hießen die damals)
    das arbeitsamt hat etwas gemurrt, sagte aber: stimmt, das sieht der gesetzgeber so vor :( dann ist sie aber die jüngste umschülerin deutschlands ...


    (war uns egal :D )


    tja, knapp 2 jahre später war sie fertig mit der umschulung und hat auch schnell einen job gefunden :respekt


    http://bundesrecht.juris.de/sgb_3/__77.html


    http://www.arbeitslosenselbsth…ulung-erstausbildung.html


    http://de.wikipedia.org/wiki/Umschulung

  • Mir ist grad noch was eingefallen....


    Formblatt 8 beim Bafög...§ 36 Bafög...Antrag auf Vorausleistungen, wenn der Unterhalt, der gezahlt werden soll, nicht fliesst......

    Gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens...

  • das halbe jahr ihrer ausbildung PLUS fast 3 jahre kind großziehen wird als beruf (stätigkeit) anerkannt!!!!! sie soll eine umschulung beantragen.
    dann würden die schule und der lebensunterhalt für sie und meinen enkel bezahlt..


    gesagt, getan, sie hat sich eine schule gesucht, die halbtags die umschulung zur rechtsanwaltsfachangestellten in 22 monaten ca. anbietet
    und beim arbeitsamt und sozialamt beantragt (so hießen die damals)
    das arbeitsamt hat etwas gemurrt, sagte aber: stimmt, das sieht der gesetzgeber so vor dann ist sie aber die jüngste umschülerin deutschlands ...


    stimmt nämlich auch nicht, es gibt auch umschulung ohne das man eine ausbildung hat (das wurde mir von meiner sachbearbeiterin gesagt), aber das arbeitsamt zahlt mir einfach nichts.
    die meinen einfach immer es wäre kein geld da, ich hatte ja schon eine schule, wo ich hätte eine umschulung machen können und es gepasst hätte von den zeiten her.
    aber ich darf und darf einfach nicht. :frag

  • Vielleicht hilft Dir ein Gespräch mit einem neutral denkenden Menschen.
    Auch wenn Du nicht annähernd im Einzugsgebiet lebst,
    kannst Du mit einem Mitarbeiter der Arbeitslosentelefonhilfe Hamburg Kontakt aufnehmen
    ( kostenfrei - selbst Telefonkosten entstehen bei Flat nicht ).
    Die Mitarbeiter dieser Stelle habe ich regelmäßig als kompetent erlebt.
    Spezielle Frage ob das Jobcenter Dir im Vorweg nicht erst einmal das benötigte Einkommen als Darlehen gewähren muß.
    Unabhängig davon müsste zumindest Dein Kind Anspuch auf Wohngeld haben.
    Gruß WEE

    2 Mal editiert, zuletzt von WEE ()

  • checke mal beiA ab ob dir BAB während der Erstausbildung zusteht

    >>Signatur<<


    Dieser Beitrag stellt meine Meinung und Erfahrung dar und nix anderes. :bldgt:




    Zitat

    Gebt den Kindern das Kommando, denn sie berechnen nicht was sie tun!!

  • Vielleicht hilft Dir ein Gespräch mit einem neutral denkenden Menschen.
    Auch wenn Du nicht annähernd im Einzugsgebiet lebst,
    kannst Du mit einem Mitarbeiter der Arbeitslosentelefonhilfe Hamburg Kontakt aufnehmen
    ( kostenfrei - selbst Telefonkosten entstehen bei Flat nicht ).


    das würde ich auch in jedem Fall machen. Oder mit Deinen Unterlagen eine andere kompetente Beratungsstelle aufsuchen. Denn da sitzen Fachleute, die die mit der sozialrechtlichen Thematik bestens vertraut sind und empfehlen können, was zu tun ist. Wenn Du unklare oder fragwürdige Bescheide bekommst, könnnen die Personen auch prüfen, ob alles rechtens ist, bzw. ob es sinnvoll ist einen Widerspruch zu machen. Eventuell sprechen diese Personen auch mit zuständigen Sachbearbeitern bei dem Arbeitsamt. Das hat auch den Vorteil, dass ein bisschen Druck dahinter ist. Denn die machen eventuell nicht willkürlich alles mit den Anspruchsberechtigten, wenn die merken, dass da eine öffentliche - z.B. kirchliche Beratungsstelle mit im Boot sitzt-. Auf jeden Fall bekommst Du eine rechtliche Einschätzung der Situation und in der Regel Vorschläge zur Vorgehensweise. Wenn Du in einer akuten finanziellen Notlage sein solltest, können die evt. auch an karitativ arbeitende Vereine vermitteln, die Dir eine kleine finanzielle Hilfe anbieten, wie z.B. Kauf einer dringend notwendigen Sache für Dein Kind.

  • Ich dank euch nochmals für eure Hilfe.


    Am Montag sprech ich ausführlich mit einem Anwalt und das Jugendamt hab ich auch involviert und die setzen sich nun auch ein, geht ja immerhin auch um ein 2Jähriges Kind.


    Bafög wird ebenfalls neu berechnet und die Kitakosten werden vom Ja getragen und das Essengeld wird nun dennoch beim Amt beantragt.


    Und nun heisst es erstmal das We abwarten.


    Lg

  • Ist das ein Studium? Ich kann mich irren, aber tw. werden heute Studentenkredite angeboten. Ja, kann eine böse Falle werden, aber wenigstens bis deine Eltern aus der Pflicht sind.
    Diesen Witz mit den: Eltern haben genug, kenne ich noch aus meiner Zeit. Das mein Eltern Altkredite hatten und ein Haus abzustottern interessierte eben nicht. Wäre vielleicht alles noch nachvollziehbar, sollen Eltern eben sparen, wenn sie wollen das ihre Kids höher hinaus können. Wenn ich damals nur nicht Bafög-Kids gekannt hätte deren Eltern a) genug Asche hatte sich aber b) dank Selbstständigkeit arm rechnen konnten.
    Mein Macker damals hatte sich die Felgen von seinem Spider (Zweitwagen) vom Bafög finanziert, Vati war Bauunternehmer :radab. Warum Bafög? Weil er vorher 3 Jahre eine Banklehre gemacht hatte.


    Grotesk.
    Ich drück dir die Daumen.

    Einmal editiert, zuletzt von Raanan ()

  • Bullshit........
    Dir steht Bafög zu Elternunabhängig weil du eigenen Kinder im Haus hast und ganz wichtig diese noch unter 10 jahren sind.
    Ich habs auch beantragt und mich schlau gemacht.
    Und auch das mit dem wohngeld stimmt so nicht. Da brauch man kein Mindesteinkommen zumindest nicht hier bei uns.
    BAB wird sie vermutlich nicht bekommen weil es eine Schulische Ausbildung ist.
    Diese sind Bafög gefördert.

  • Mal ne ganz andere, "verrückte" Idee: Wie wäre es denn, wenn sich TE um einen Nebenjob bemüht, um die Ausbildung zu finanzieren, so wie es tausende Studenten auch tun? Warum soll der Staat für TE aufkommen - sie ist jung, dynamisch und daher mMn in der Lage, sich selbst um ihren Unterhalt zu kümmern. Frag mal einen unterhaltspflichtigen Papa, ob der auf Staatskosten ne Ausbildung machen darf...