Kindergarten ab August 2018 kostenlos

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Das nächste Flächenland hat heute den kostenlosen Kindergarten auf den Weg gebracht. In Hessen soll ab August 2018 der Kiga ab drei Jahre bis zur Einschulung kostenlos sein - für eine Kernzeit von sechs Stunden. Das hat heute die Schwarz-Gruene Landesregierung bekannt gegeben. Man rechnet mit Kosten von 440 Mio im Jahr. Für die Eltern wäre das eine Ersparnis von 5000 Euro (drittes Jahr war schon frei) pro Kind. Arbeitende Eltern werden wohl weiter einen Beitrag leisten müssen, wenn sie mehr als sechs Stunden Betreuung brauchen.
    Die Gewerkschaft GEW ist sauer, weil sie befürchtet, wenn Kiga kostenlos wird, kämen mehr und problematische Kinder (beim Autofahren gehört und fast im Graben gelandet), die Gruppen würden zu gross und die Einrichtungen zu unübersichtlich. Und ueberhaupt bräuchte man längere Vorlaufzeiten. Und es gäbe kein Personal.
    Die Opposition schimpft, es käme viel zu spät und eigentlich wäre es ihre Idee gewesen. Allerdings plädiert sie auch für einen Stufenplan über fünf Jahre, die Kigas beitragsfrei zu machen.
    Ein mir völlig unbekannter Elternverband fordert umgehend den kostenlosen Hort. Sonst wär das alles gar nix.
    Einzig die Leute "auf der Gass" haben sich gefreut - vom Single bis zur Oma fanden das alle richtig ... Bildung und Betreuung sollten durchgängig kostenlos sein. Und dafür wäre jeder Steuereuro gut angelegt .. .

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Die Gewerkschaft GEW ist sauer, weil sie befürchtet, wenn Kiga kostenlos wird, kämen mehr und problematische Kinder (beim Autofahren gehört und fast im Graben gelandet), die Gruppen würden zu gross und die Einrichtungen zu unübersichtlich. Und ueberhaupt bräuchte man längere Vorlaufzeiten. Und es gäbe kein Personal.


    Wenn das dem so wäre, dann wäre es für diese Kinder gut, wenn sie eine öffentliche Einrichtung besuchen könnten.
    Sozial benachteiligte Familien sind bei uns zumindest beitragsfrei (Einkommen bis 37.000 Euro brutto).
    Über die Gew ärgere ich mich sowieso oft.

    Arbeitende Eltern werden wohl weiter einen Beitrag leisten müssen, wenn sie mehr als sechs Stunden Betreuung brauchen.


    Na, toll. Doppel"belastung" ist mal wieder kostenpflichtig.



    P.S. Wohne nicht in Hessen. :D

    Liebe Grüße


    Friday

    Einmal editiert, zuletzt von friday ()

  • Im Grunde ist es ja toll ...
    Aber nur für 6 Stunden? Das wäre bei uns nur ein Halbtagsplatz 7-12 .. da der verlängerte Halbtagsplatz bis 14 Uhr = 7 Stunden geht.


    Nur die Frage stellt sich.. werden die ersten 6 Stunden generell frei sein und die Differenz müsste gezahlt werden oder der komplette Satz?

  • Im Grunde ist es ja toll ...
    Aber nur für 6 Stunden? Das wäre bei uns nur ein Halbtagsplatz 7-12 .. da der verlängerte Halbtagsplatz bis 14 Uhr = 7 Stunden geht.


    Nur die Frage stellt sich.. werden die ersten 6 Stunden generell frei sein und die Differenz müsste gezahlt werden oder der komplette Satz?


    Lt. Aussage von Bouffier kann ja von berufstätigen Eltern verlangt werden, dass sie solche "Luxusleistungen, wie Betreuung über 6 Stunden" dann selbst aufbringen, ich hätte gestern :kotz können, als ich es im Radio gehört habe. Der Mann hat keine Ahnung, dass Alleinerziehende oft Vollzeit arbeiten müssen, um sich z. B. in Frankfurt eine Wohnung leisten zu können.


    Die Idee an sich finde ich wirklich gut :daumen , aber dann wieder die Kommentare zeigen mir, dass wir immer noch in einer Republik von Politikern mit starrsinnigem Hausfrauenmentalitätsdenken leben...


    Es wird also alles über 6 Stunden kostenpflichtig und da werden die Einrichtungen dann "zuschlagen", fürchte ich... :wand

    Alles, was Ihr also von anderen erwartet, dass tut auch Ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten Mt 7,12

    2 Mal editiert, zuletzt von Nicole39 ()

  • Die 6 Stunden am Tag sollen generell kostenfrei sein.


    Wer mehr Stunden benötigt soll sie dann kostenpflichtig zubuchen.


    Zitat

    Lt. Aussage von Bouffier kann ja von berufstätigen Eltern verlangt werden, dass sie solche "Luxusleistungen, wie Betreuung über 6 Stunden" dann selbst aufbringen, ich hätte gestern :kotz können, als ich es im Radio gehört habe. Der Mann hat keine Ahnung, dass Alleinerziehende oft Vollzeit arbeiten müssen, um sich z. B. in Frankfurt eine Wohnung leisten zu können.


    Naja. Der Unterschied ob ich 10 Stunden Betreuung zahlen muss oder nur 4 dürfte ja doch ein paar Euro sein. Aber klar, erstmal wieder kompleet meckern, als sie über eine kleine Erleichterung freuen.


    Ich würde auch mal die andere Seite kurz betrachten. Unsere Nachbargemeinde ist unter dem Rettungschirm. Dadurch musste nauch die KiGa-Gebühren massiv erhöht werden. Wenn die Stadt nun diese Kosten nun mehr oderweniger komplett übermehmen muss, kann ich mir schon vorstellen wo gespart werden wird. Und ich fürchte, dass die Erzeiher weiterhin auf einem Lohnniveau rumkrebsen werden müssen das einfach nur unverschämt ist


  • Rainbowfish, wenn Du mich zitierst, dann bitte richtig, ich hatte vermerkt, dass ich es grundsätzlich gut finde,

    Alles, was Ihr also von anderen erwartet, dass tut auch Ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten Mt 7,12

  • Hi!


    Bei uns war der Kita-Besuch bis 2016 beitragsrei. Komplett. Ich hatte also Glück und habe für meiner Tochter nie Kita-Gebühren gezahlt. Aber auch jetzt müsste ich mit meiner Halbtagsstelle nichts zahlen. Die Hortbetreuung kostest pauschal 15 Euro für alle. Bis 16 Uhr. Bis 17 Uhr kostet sie 30 €. Danach betreut niemand mehr.


    Für Personen, die Sozialleistungen beziehen, ist sowohl die Kita als auch der Hort beitragsfrei, für das Essensgeld wird eine Pauschale von einem Euro pro Tag berechnet. Macht 20 € pro Monat.



    Die Regelung, die hier diskutiert wird, bevorzugt das immer gleiche partnerschaftliche Modell: Einer arbeitet voll, einer Teilzeit, dann ist auch die Kita beitragsfrei. Wer sich brav daran hält, gewinnt. Wer sich den "Luxus" leistet, alleinerziehend zu sein, zahlt bei Vollzeit eben drauf. Passt doch :crazy

  • Im 3. beitragsfreien Jahr in Hessen hab ich nur 120 Euro zzgl Essen bezahlt - von daher bin ich vorsichtig was das bringt.
    Schade, das es wahrscheinlich nur die Kindergärten und nicht die Horte sind.


    Aber ich bin jetzt eh durch - 48.250 Euro hat mcih die Kinderbetreuung in 10 Jahren gekostet.

  • Na toll, nächstes Jahr im August kommt meiner in die Schule.
    Abgesehen davon wird es überfällig wenn ich sehe das ich inkl. Essen 220€ im Monat zahle und keine 50km Luftlinie weiter kostet es nur das essen..... wird Zeit!