Beiträge von rainbowfish

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Hallo Lille, wieso schriftlich?

    Kann das für den weiteren Verlauf von Bedeutung sein?

    Schriftlich, weil du dann sehr schnell feststellen wirst, dass genau das dir nicht gegeben wird.
    Das Kind hat ein Recht darauf die eigene Abstammung zu kennen und Unterhalt zu bekommen. Und das geht ohne rechtlichen Vater nicht.


    Solltest du Unterhaltsvorschuß beantragen, dann kann es sein, dass dir dieser verwehrt wird, wenn du nicht daran mitwirkst den Vater festzustellen. Denn dieser ist in erster Linie für den Unterhalt zuständig, nicht die Allgemeinheit. Wenn du das Kind ohne staatliche Hilfen finanzieren kannst, dann wäre es eine kurzfristige Option.


    Allerdings kann er jederzeit zum JA gehen und dort seine Vaterschaft anerkennen. Dann wirst du aufgefordert dieser zuzustimmen. Tust du das nicht, dann ist der Klageweg offen und er kann die Vaterschaft einklagen.

    Welches Kind ist nun wie lange in häuslicher Quarantäne?

    Warum geht ein Kind in den Kindergarten, wenn es doch zuhause bleiben sollte?


    Ich würde die Kinder auch bis zum Ende bei dir behalten. Warum soll denn nun auch noch die KM gefährdet werden?
    Quarantäne ist doch nicht dazu da, dass dann trotzdem alle anderen munter in der Weltgeschichte rumfahren. Schon aus Rücksicht auf alle anderen würde ich mal drüber nachdenken, ein wenig mehr daheim zu bleiben.


    Von unterwegs die Kinderärztin angerufen, wie wir ganz praktisch uns dort melden sollen, alles Unsinn, wir sollen sofort umdrehen, und Zuhause bleiben. Warten, bis uns das Gesundheitsamt angeschrieben hat.

    Vielleicht wäre es schlauer, wenn du dich mal umfassend informierst. Mit unter Quarantäne stehenden Kinder mal so einfach losfahren ist unvernünftig. Warum nicht vor dem wegfahren anrufen und dann nicht unbedingt der KiArzt, der evtl. keine Tests macht, sondern eines der Testzentren oder das Gesundheitsamt

    Wie lange seid ihr inzwischen verheiratet?

    Kann es sein, dass ihr die Verantwortung, die du ihr mit deinen beiden Kindern langsam zu viel wird und sie einen Ausgleich, in welcher Form auch immer, sucht?


    (Oder böse gedacht: Durch euer Kind hat sie nun einen relativ sicheren Aufenthaltsstatus bis das Kind 18 ist. Wenn ihr mindestens 3 Jahre verheiratet seid, dann könntest du auch einfach deine Schuldigkeit getan haben, denn dann hat sie ihn ja unabhängig vom Kind.)

    Mein Sohn hat derzeit Praktikum. Während der 10 Wochen haben sie 3 Schultage. Der erste fand statt, der 2. war am Montag via ZOOM und beinhaltete nur, wie das Vorgehen ist, wenn die Praktikumseinrichtungen schließen, wenn die Lehrerin nicht zu benoteten Sichtstunde die Einrichtung betreten darf und was passiert, wenn ein Schüler das Praktikum selber wegen Corona unterbrechen muss.


    Falls bei meinem Sohn die offene Ergo geöffnet bleibt wird sein Praktikumsanleiter die Sichtstunde abnehmen, muss er auf die geschlossene Station wechseln hat er automatisch bestanden, weil er dort selber noch keine Therapiestunde abhalten darf. Ich bin mir nicht sicher, ob das alles so optimal läuft. Von Januar bis März dann das zweite Praktikum. Und ab März wollt er eigentlich das Angebot der Schule annehmen die zweite Hälfte des 1 Schuljahres nochmal zu machen, weil sie einfach zu wenig Stoff durchgebracht haben. Bleibt die Situation aber so, bringt das ja auch nix, weil dann wieder alle nur Online Unterricht haben

    Hier ist es auch nicht erlaubt sich im eigenen Haushalt mit mehr als 2 Hausständen zu treffen.

    das heißt, dass du und dein Freund euch derzeit auch nicht seht, wenn er die Kinder hat?


    Ich würde mir nicht reinreden lassen,ob mein Partner mit Kindern das Wochenende bei mir und dem Kind verbringen darf und würde umgekehrt dem anderen Elternteil da nicht reinreden.


    Was hilft es denn, wenn du ihm Recht wärst? Dann müsstest du es auch umsetzten. Und das mit ungewisser Dauer

    Ich persönlich finde es befremdlich meinen Kindern den Zugang zu bestimmten Räumen des gemeinsam bewohnten Hauses (oder Wohnung) zu verbieten.

    Naja. Ich denke es gibt schon Umstände, die das notwendig machen.

    Ich z.B. arbeite im HO und habe dabei sensible Daten zu bearbeiten. Diese muss ich auch nach bestimmten Richtlinien sicher und auch nachweisen, dass niemand unberechtigt Zugang zu diesen Daten hat. Also ist mein Büro eben tabu


    Das ist aber sicher ein sehr seltener Fall. Aber auch bei uns ist es so, dass das Schlafzimmer ohne unsere Anwesenheit eben nicht zu betreten war/ist ;-)

    Ja, das ist sehr unterschiedlich und hängt von Kind, Behandlung und Arzt ab.

    Bei uns war immer klar, dass die Medis nur eine Überbrückung sein sollen und wenn es geht, er sie nicht lebenslang nehmen soll. Dazu war es aber auch nötig die Pausen einzulegen. Konzentrationstests unter Medis sind dann ja nicht aussagekräftig, wenn man wissen will, in wie weit er sich ohne konzentrieren kann ;-)

    Ich finde die Tatsache, dass er seinem Sohn keine Medis gibt, wesentlich schlimmer als die Tatsache, dass er nicht mit ihm Klavier übt. Die ADHS-Medikamente sind ja nunmal keine Bonbons. Die mal eben für 3 Wochen abzusetzen, um sie dann wieder aufzudosieren, finde ich schon sehr kritisch. Ist das generell so bei den Umgängen/ Ferien beim Vater?

    Muss nicht sein. Unsere Ärztin hat z.B. eine Pause in den Sommerferien immer empfohlen. Ist halt dann anstrengender. Aber lässt auch Rückschlüsse zu, ob sich etwas verändert

    Warum das Kind mit Medikamenten vollgestopft werden soll, erschließt sich mir nicht.

    Zumindest vorübergehend kann eine Einnahme sinnvoll sein.

    Mein Sohn z.B. war erst mit den Medis überhaupt in der Lage bestimmte Therapien und Verhalten zu erlernen. Vorher wäre das überhaupt nicht gegangen, weil er nie zur Ruhe kam und alles auf in "gleichwichtig" einströhmte. Das Problem der ADHS-Kinder ist ja nicht, dass sie Zappelkinder sind, sondern dass ihr Gehirn, das war wir automatisch als unwichtig ausfiltern, nicht kann. Sie müssen sich doppelt soviel anstrengen, um sich auf den Lehrer zu konzentrieren, weil eben der Vogel, der draussen singt, das raschelnde Blatt vom Nachbarn oder der fallenden Stift vom Mädel hinter ihm genauso "interessant" ist, wie die Stimme des Lehrers.

    Durch Konzentrationsübungen, Verhaltentraining etc. lernen sie, das besser aussortieren zu können. Das funktioniert aber eben wieder nur, wenn man die Reizüberflutung einschränkt. Und das geht mit Medis.
    Mein Sohn hat die ca. 5 Jahre genommen, danach brauchte er sie nicht mehr, weil er eben für sich Strategien erlernt hat, wie er sich selbst "diszipliniert".

    Zum Thema Hochbegabung. Ich würde auch einen speziellen Test machen. ADHS und Hochbegabung ist leider eine sehr anstrengende Mischung. Und hat es damals geholfen zu verstehen, dass er beides hat und unter der Kombi eben auch leidet, weil die Problematik der mangelnden Konzentrationsfähigkeit auch Auswirkungen auf das Ausleben der Hochbegabung haben kann